Sammlungsthread: Kritik an den verschiedenen Entgiftungsmethoden

27.03.09 22:24 #1
Neues Thema erstellen
Einnahmeschema (Cutler-Protokoll)

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Andere Quellen sind nicht relevant,da Cutlers Informationen die genausten sind
Andere Quellen sind in dem Masse relevant wie sie glaubwürdig sind. Unglaubwürdige oder nicht nachvollziehbare oder nicht auf das Thema Quellen sind eben nicht relevant

Beispiel:
Quelle A: ALA bewirkt keinen Nährstoffmangel, bezogen auf ein bestimmtes Einnahmeschema
Quelle B: ALA geht Bindungen auch mit gewissen Nährstoffen ein.

Quelle B steht nicht mit A in Wiederspruch. Obwohl ALA Affinität auch zu anderen Stoffen als Quecksilber hat bedeutet dies nicht das durch ALA Einnahme relevante Mengen davon ausgeschieden werden. Quelle B sagt nichts dergleichen und ist deswegen nicht relevant zur Frage.

Geändert von dmps123 (28.03.09 um 12:04 Uhr)

Einnahmeschema (Cutler-Protokoll)

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Andere Quellen sind in dem Masse relevant wie sie glaubwürdig sind. Unglaubwürdige oder nicht nachvollziehbare oder nicht auf das Thema Quellen sind eben nicht relevant
So und wer entscheidet,welche Quellen glaubwürdig sind oder nicht?Was sind die Auswahlkriterien?Eigentlich benimmst du dich,wie ein Zensor und das kann mir nicht gefallen.Ich sehe auch nicht ein,warum die verlinkten Quellen schlechter sein sollen,als Cutlers Niederschrift.Ich denke auch,dass diese im Großen und Ganze nachvollziehbar sind,für jeden nachprüfbar.Die Quellen müssen auch in keinsterweise auf den Mikorkosmos CutlerProtokoll einegehen,um richtig zu sein.Belege müssen nicht unglaubwürdig sein,nur,weil du diese nicht anerkennst.Lass gut sein,diese Debatte führt zu nichts.Du kannst mich nicht bekehren und ich dich offensichtlich nicht belehren.Deine Beispiele kann ich weder teilen,noch sind diese richtig.
Wenn Quelle B behauptet,dass Mineralstoffe aus der Nahrung gebunden werden und das mit hoher Affinität (also mit hohem Willen,diese zu binden)und damit dem Organismus nicht mehr zur Verfügung stehen,dann kann A nicht automatisch recht haben,welche behauptet,es gäbe keinen Nährstoffmangel.Das steht im krassen Widerspruch.Deine Auslegung ist eben eine Auslegung und damit bereits interpretation,damit du beide Aussagen in Einklang bringen kannst.Das ist unsachlich.
Halte dich an die Fakten,auch oxidiertes LA,wie es mit der Nahrung zu sich genommen wird,hat das Potential,Kupfer und Zink fest zu binden.Diese Mineralstoffe liegen zum Teil bereits gelöst in der Nahrung vor.Andere werden durch die Verdauung gelöst und erst dann an Proteine und Enzyme gebunden.LA,mit der Nahrung zu sich genommen, besitzt nun ebenfalls das Potential frei werdendes Zink und Kupfer zu binden und unlösliche Komplexe zu bilden.Das ist erst einmal die Sachlage ohne Wertung.

Geändert von Phil2k (28.03.09 um 12:19 Uhr)

Sammlungsthread: Kritik an den verschiedenen Entgiftungsmethoden

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Okay, wegen den andauernden Diskussionen darüber, welche Entgiftungsmethode was taugt und welche nicht, möchte ich heir versuchen, mal zu sammeln für eine kleine Übersicht.
Kritikpunkte bitte möglichst belegen und nicht einfach nur schreiben "Cutler/Daunderer/Klinghardt sagt..."

Also hier die verschiedenen Methoden (jeweilige Details findet man im Wiki):
Cutler (DMSA, ALA, NEMs)
Daunderer (DMPS)
Klinghardt (Chlorella, Bärlauch, Koriander)
Rizinusöl
Fasten
NAC

Zitat von dmps123
Eine genauere Beschreibung der Methodik ist meiner Meinung nach nötig

Cutler: DMSA oder DMPS + ALA oral verabreicht. Genaues Einnahmeschema. NEMs zur Begleitung. Spezieller Haartest zur Erstdiagnose.

Daunderer: DMPS oder DMSA Injektionen oder DMSA oral oder DMPS schnüffeln. Keine NEMs. DMPS Test zur Diagnose.

Div. andere Ausleitungen die darauf basieren Metalle im Darm zu binden.Dh. versuchen den enterohepatischen Kreislauf zu unterbrechen:

Darunter fällt u.a Rizinus, Zeolite, Alginate/Algen, Kohle, Citrus Pektin, Ton, usw.
__________________
Liebe Grüße Carrie

Sammlungsthread: Kritik an den verschiedenen Entgiftungsmethoden

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Wenn Quelle B behauptet,dass Mineralstoffe aus der Nahrung gebunden werden und das mit hoher Affinität (also mit hohem Willen,diese zu binden)und damit dem Organismus nicht mehr zur Verfügung stehen,dann kann A nicht automatisch recht haben,welche behauptet,es gäbe keinen Nährstoffmangel.Das steht im krassen Widerspruch.Deine Auslegung ist eben eine Auslegung und damit bereits interpretation,damit du beide Aussagen in Einklang bringen kannst.Das ist unsachlich.
Der menschliche Körper ist kein Wasserglas. Was letztendlich geschieht und in welchem Aussmas ist eine andere Frage.

Du bist hier sehr unsachlich da du von Beobachtungen die im Reagenzglas passieren, Schlussfolgerungen über den menschlichen Metabolismus machst, und das dann so darstellst als ob es Tatsache wäre das es im Körper genau so abläuft.

Anderes Beispiel:

Du behauptest Alginat Extrakt entgiften kann da es im Reagenzglas Quecksilber aufnimmt.

Du ignorierst dabei die Tatsache das jegliches biologisches Material Quecksilber zu einem gewissen Mass besser bindet als anorganisches zb. Wasser.

Im Reagenzglas ist es nur ein Wettbewerb zwischen Wasser und Alginat oder sonst irgendeinem biologischem Material.

In der Realität(Im menschlichem Körper) besteht ein Wettbewerb zwischen den einzelnen biologischen Materialen.

Dh. Um zu beweisen das eine Substanz den Körper entgiftet muss man beweisen dass sie stärker binden kann als das biologische Material in unserem Körper.


Deshalb kann man von einem Wasserglas nicht auf einen Menschen schliessen.

Eiskreme ist ein biologisches Material und wird in einer Wasslösung auch Quecksilber binden daraus könnte man schliessen das du mit Speiseeis erfolgreich entgiften kannst.

Wenn ich jetzt unseriös wäre dann würde beginnen Speiseeis teuer als Entgiftungsmittel zu verkaufen da es wissenschaftlich nicht abwegig ist das Eiskreme in vitro Quecksilber bindet. Man könnte mich nicht einmal der Lüge bezichtigen solange ich nicht sage es ist "wissenschftlich bewiesen" das Eiskreme eine Quecksilbervergiftung heilen kann.

Sollange alles diffus und nebulös bleibt ist es rechtlich kein Betrug aber ethisch und moralisch ist es das.

Sammlungsthread: Kritik an den verschiedenen Entgiftungsmethoden

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Der menschliche Körper ist kein Wasserglas. Was letztendlich geschieht und in welchem Aussmas ist eine andere Frage.

Du bist hier sehr unsachlich da du von Beobachtungen die im Reagenzglas passieren, Schlussfolgerungen über den menschlichen Metabolismus machst, und das dann so darstellst als ob es Tatsache wäre das es im Körper genau so abläuft.

Anderes Beispiel:

Du behauptest Alginat Extrakt entgiften kann da es im Reagenzglas Quecksilber aufnimmt.

Du ignorierst dabei die Tatsache das jegliches biologisches Material Quecksilber zu einem gewissen Mass besser bindet als anorganisches zb. Wasser.

Im Reagenzglas ist es nur ein Wettbewerb zwischen Wasser und Alginat oder sonst irgendeinem biologischem Material.

In der Realität(Im menschlichem Körper) besteht ein Wettbewerb zwischen den einzelnen biologischen Materialen.

Dh. Um zu beweisen das eine Substanz den Körper entgiftet muss man beweisen dass sie stärker binden kann als das biologische Material in unserem Körper.


Deshalb kann man von einem Wasserglas nicht auf einen Menschen schliessen.

Eiskreme ist ein biologisches Material und wird in einer Wasslösung auch Quecksilber binden daraus könnte man schliessen das du mit Speiseeis erfolgreich entgiften kannst.

Wenn ich jetzt unseriös wäre dann würde beginnen Speiseeis teuer als Entgiftungsmittel zu verkaufen da es wissenschaftlich nicht abwegig ist das Eiskreme in vitro Quecksilber bindet. Man könnte mich nicht einmal der Lüge bezichtigen solange ich nicht sage es ist "wissenschftlich bewiesen" das Eiskreme eine Quecksilbervergiftung heilen kann.

Sollange alles diffus und nebulös bleibt ist es rechtlich kein Betrug aber ethisch und moralisch ist es das.
Jetzt hör mir doch auf mit deiner ewigen Wasserglastheorie.
Zu den Fakten.Ein Großteil der Mineralien werden erst im Darm an körpereigene Proteine und Enzyme gebunden.In der Nahrung finden sich aber z.T. schon gelöste Nährstoffe wieder.Als Beispiel sei hier Wasser genannt.Dort liegen die Mineralstoffe als gelöste ionisierte einwertige oder zweiwertige Verbindungen vor.Ein Gros der Nahrungsmittel haben als Hauptbestandteil Wasser.
Auch Aminosäurekomplexe müssen erst von Enzymen zerlegt und aufgeschlüsselt werden und können erst dann und frei gelöst an Proteine und Enzyme gekoppelt werden.Unzerlegte Nahrunsklumpen,die die Darmwand passieren,werden vom Körper als Fremdkörper identifiziert und mit Antikörpern angegriffen (NMU).Die Aufnahme der Mineralien findet meist an den Darmzoten oder der Darmwand statt.
Davor wird die Nahrung durch Verdauungsenzyme gelöst,aber m.E. nicht gleichzeitig gebunden.Das ist nicht die Aufgabe,der Verdauungssäfte. Liegen jetzt nun freie Mineralien vor und uns ist bekannt,dass das einfache,nicht umgebaute LI an freies Zink und Kupfer binden kann,dann frage ich dich allen Ernstes,warum es das nicht tun sollte bzw. frage ich dich,wie du dir sicher sein kannst,dass es das nicht tut.
Die Konkurrenz zu den Körperenzymen ist doch gar nicht oder noch nicht gegeben.Es muss also nicht nachgewiesen werden,dass LA stärker bindet als die biologischen Materialien,da dies beides auf anderer örtlicher Ebene passieren kann,sprich im Darminnenraum/Magen,zwölf Finger Darm.
Hast du dir mal Gedanken gemacht,warum nur ein Bruchteil der Mineralstoffe,selbst bei Mangel,aus der Nahrung aufgenommen wird?Natürlich spielt die Spaltungskapazität der Enzyme eine Rolle,aber ich denke auch,dass eine Vielzahl der gelösten Mineralstoffe diese prägnanten Aufnahmestätten im Körper gar nicht erst erreichen und ungenutzt ausgeschieden werden.Es muss immer mehr aufgenommen werden,als der Körper eigentlich braucht.Hast du dir mal Gedanken darüber gemacht,warum die Bioverfügbarkeit herabgesetzt wird,wenn LA mit der Nahrung aufgenommen wird?Wenn LA seine Bindungskapazitäten bereits im Verdauungsprozess so gut wie aufbraucht und Zink,sowie Kupfer chelatiert,dann kann möglicherweise auch weit weniger von der LA verstoffwechselt werden.
Die Mineralien liegen doch quasi auf dem Präsentierteller.
Man bedenke auch,die Wirkungen von Phytinsäure und Oxalsäure,die beide Mineralstoffe im Verdauungstrakt chelatieren können.Ein Vergleich mit LA ist,aus meiner Sicht,durchaus stimmig.Desweiteren meidest du geschickt die Studie,die aussagt,dass bereits an Körper gebundenes Eisen von DHLA ausgelöst und chelatiert werden kann.DHLA greift hier also direkt den Eisenspeicher an und leert diesen aktiv.
Was sollen deine unsachlichen Beispiele?Eiskreme entgiftet im Reagenzglas?Belege bitte.
Desweiteren ignorierst du wieder gekonnt die Tatsache,dass im Bezug auf die Braunalge,diese Test nicht nur ein schnöder Wassertest war.Es wurden nachweislich weitere Sachen,wie die Verdauung und der PH Wert der Verdauungsorgane simmuliert.
Hier mal ein Link über Verdauungsenzyme,die einzig und alleine die Aufgabe besitzen,die Nahrung zu spalten und von Eiweisskomplexen zu lösen,aber nicht diese zu binden.Erst danach können die Produkte verstoffwechselt werden.
Verdauungsenzym ? Wikipedia

Geändert von Phil2k (28.03.09 um 18:13 Uhr)

Sammlungsthread: Kritik an den verschiedenen Entgiftungsmethoden

froschminister ist offline
Beiträge: 700
Seit: 29.06.07
hallo,

ich hab nur die letzten paar postings gelesen,..

und möchte hier anmerken, dass das eines der typischen probleme hier ist...

man sollte lernen zu unterscheiden, dass es sich zum einen um persönliche erfahrungen handelt,.... und bei anderen dingen um wissenschaftliche diskussionen,.... ohne hier detailierter darauf einzugehen...

und dann akzeptieren, dass jeder mensch seine eigenen erfahrungen macht, ... und aus diesen schlüsse zieht,... verständlicherweise,...
die mit den erfahrungen eines anderen menschen kein bisschen übereinstimmen müssen,...

und genau so sollte man akzeptieren, dass es in der wissenschaft viele unterschiedliche ansichten gibt,...
die im endeffekt auch wieder auf den erfahrungen und ergebnissen einzelner menschen beruhen,....

schade finde ich es, dass sehr schnell persönliche angriffe erfolgen,...
aber auch das gehört einfach zu den erfahrungen ....

gruss fm

Sammlungsthread: Kritik an den verschiedenen Entgiftungsmethoden

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Cutler unterlässt es meines Wissens auch,auf eine Interaktion von LA und dem Biotinstoffwechsel hinzuweisen.
Bei einer Studie wurde die Wechselwirkung von LA auf den Biotinstoffwechsel des Körpers,gezielt der Leber von Ratten untersucht und Biotin abhängige Enzyme gemessen mit dem Ergebnis,dass die Aktivität der Biotinabhängigen Enzyme,sprich pyruvate carboxylase und beta -methylcrotonyl-CoA carboxylase um bis zu 36% abgenommen haben.Bei einer Kontrollgruppe,die mit LA,sowie zusätzlichem Biotin gefüttert wurde,trat dieser Effekt nicht auf.Eine Reduzierung des Biotinspiegels wäre anzunehmen,was eine zusätzliche Substitution von Biotin unumgänglich machen würde.
Lipoic Acid Reduces the Activities of Biotin-Dependent Carboxylases in Rat Liver -- Zempleni et al. 127 (9): 1776 -- Journal of Nutrition

Auch hier wird auf die Interaktion mit Biotin hingewiesen.
http://howtodothings.com/health-and....poic-acid.html - 26k -

Desweiteren weist eine Studie darauf hin,dass LA das Arachidonsäurelevel bei Menschen erhöhen kann.Ein Übermaß an Arachidonsäure kann einen negativen Einfluß auf rheumatische Gelenkentzündungen haben und Entzündungen fördern.
[Effect of lipoic acid, biotin and pyridoxine on b...[Vopr Pitan. 1983 Sep-Oct] - PubMed Result

Geändert von Phil2k (28.03.09 um 14:48 Uhr)

Sammlungsthread: Kritik an den verschiedenen Entgiftungsmethoden

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Im Übrigen habe ich noch einen interessanten Abschnitt beim Linus Pauling Institut der University of Oregon gefunden,welches ebenfalls auf eine Einnahme auf leeren Magen besteht und eine generelle Empfehlung ausspricht.
Linus Pauling Institute at Oregon State University

"Unlike LA in foods, LA in supplements is free, meaning it is not bound to protein. Moreover, the amounts of LA available in dietary supplements (200-600 mg) are likely as much as 1000 times greater than the amounts that could be obtained in the diet. Since taking LA with a meal decreases its bioavailability, it is generally recommended that LA be taken on an empty stomach (one hour before or two hours after eating)."

Das selbe Institut über die Interaktionen mit Biotin und über eine mögliche Unterzuckerung bei Diabetikern.Es wird empfohlen,den Blutzuckerspiegel zu beobachten.



Because there is some evidence that LA supplementation improves insulin-mediated glucose utilization (43), it is possible that LA supplementation could increase the risk of hypoglycemia in diabetic patients using insulin or oral antidiabetic agents. Consequently, blood glucose levels should be monitored closely when LA supplementation is added to diabetes treatment regimens. Co-administration of a single oral dose of racemic LA (600 mg) and the oral antidiabetic agents, glyburide or acarbose, did not result in any significant drug interactions in one study of 24 healthy volunteers (72).


The chemical structure of biotin is similar to that of LA, and there is some evidence that high concentrations of LA can compete with biotin for transport across cell membranes (73). The administration of high doses of LA by injection to rats decreased the activity of two biotin-dependent enzymes by about 30-35% (74), but it is not known whether LA supplementation substantially increases the requirement for biotin in humans (75)."

Eine weitere Stimme,die Bezug auf Dr.Lester Packer nimmt und ebenfalls Biotin im Zuge der LA Einnahme für wichtig erachtet.
"Finally, according to Dr. Lester Packer, author of the Antioxidant Miracle, biotin supplements should be taken when the daily intake of alpha lipoic acid exceeds 100 mg. This is because it can compete with biotin and in the long run, interfere with biotin's activities in the body. Also, a study suggests that thiols, such as alpha lipoic acid, can split the carbon cobalt bond and destroy cobalamins. In normal healthy people this should not be a problem. However, if you are deficient in B12, you should considered taking a B12 supplement." http://www.lef.org/magazine/mag2001/oct2001_qanda.html

Die Sache mit den Thiolen und einem möglichen indirekten Vit b12 Mangel durch LA ist auch interessant,wobei dies sicherlich noch Nachforschungen bedarf,solange wir nicht die Orginalstudie kennen,auf welche diese Aussage aufgebaut ist. Du siehst,dass auch LA mit Sicherheit seine möglichen Schattenseiten hat.Da ist es nicht in Ordnung,diese negieren zu wollen oder zumindest den Hinweis zu verweigern.Auch von Cutler nicht..Kann Cutler denn begründen,warum LA seiner Meinung nach,zum Essen genommen werden darf oder steht an dieser Stelle nur ein Ausspruch?Dann hätten wir zumindest mal eine Argumentationsbasis.Ich hoffe nicht,dass dem ein hochtrabendes Ego im Wege steht.

Geändert von Phil2k (28.03.09 um 15:37 Uhr)

Sammlungsthread: Kritik an den verschiedenen Entgiftungsmethoden

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Also ich kann es dir erklären:

1. das Cutler Protokoll nimmt ALA nicht immer ein sondern nur an Ausleitungstagen.

2. Das Linus Pauling Institut sagt das das mit dem Biotin nicht klar sei ob das irgendeine wirkliche Bedeutung hat. Selbst wenn da was verändert werden würde heisst das nicht das es eine klinische Bedeutung hätte. (Man nimmt beim Cutler Protokoll ALA ja auch nicht JEDEN tag)

3. Wegen Bioverfügbarkeit:

Beim Cutler Protokoll versucht man einen relativ konstanten Chelatorpegel zu halten. Der Mensch ist keine Maschine und die Chelatorblutlevel werden nicht exakt sein. Das müssen sie auch nicht sein. Im Buch is auch ein Graph aufgezeichnet bei dem die Level schwanken aber sie gehen nicht so DRAMATISCH auf und ab wie wenn wir den Chelator in unregelmässigen Abständen einehmen würden.

Die Mahlzeiten auch noch auf die Einahmen anzupassen wäre ein logistischer Alptraum und ist übertrieben da solange man die 3 Stunden Einnahme befolgt die Chelatorlevel nicht wild auf und ab gehen werden.

4. An ALA Tagen werden auch grossen Mengen von Vitaminen und Mineralstoffen genommen. Durch das enrfernen von Quecksilber funktioniert dein Körper besser und du brauchst weniger Vitamine.

Du musst aufpasssen und bedenken das Cutler Protoll nicht mit täglicher Einnahme von ALA zu vergleichen ist. Da auch Pausen und Abstände dazwischen sind.

5. In der Praxis hat diese Ausleitung gut funktioniert und wurde bereits weltweit von vielen Leuten angewendet was ein Hinweis darauf ist das die Theorie auch Sinn macht.

Selbst die schönste Theorie ist wertlos wenn sie in der Praxis nicht zu dem gewünschtem Ergebniss führt.

Nochmal zusammengefasst:

- Man nimmt ALA nicht ständig
- Die Texte die du kopiert hast sagen nicht klar ob es durch Cutler zu einem klinisch signifikantem Mangel kommt.
- Man nimmt grossen Mengen NEMS hat also eine gute Nährstoffversorgung

Hoffe das war ausreichend erklärt.

Geändert von dmps123 (28.03.09 um 16:27 Uhr)

Sammlungsthread: Kritik an den verschiedenen Entgiftungsmethoden

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Also ich kann es dir erklären:

1. das Cutler Protokoll nimmt ALA nicht immer ein sondern nur an Ausleitungstagen.

2. Das Linus Pauling Institut sagt das das mit dem Biotin nicht klar sei ob das irgendeine wirkliche Bedeutung hat. Selbst wenn da was verändert werden würde heisst das nicht das es eine klinische Bedeutung hätte. (Man nimmt beim Cutler Protokoll ALA ja auch nicht JEDEN tag)

3. Wegen Bioverfügbarkeit:

Beim Cutler Protokoll versucht man einen relativ konstanten Chelatorpegel zu halten. Der Mensch ist keine Maschine und die Chelatorblutlevel werden nicht exakt sein. Das müssen sie auch nicht sein. Im Buch is auch ein Graph aufgezeichnet bei dem die Level schwanken aber sie gehen nicht so DRAMATISCH auf und ab wie wenn wir den Chelator in unregelmässigen Abständen einehmen würden.

Die Mahlzeiten auch noch auf die Einahmen anzupassen wäre ein logistischer Alptraum und ist übertrieben da solange man die 3 Stunden Einnahme befolgt die Chelatorlevel nicht wild auf und ab gehen werden.

4. An ALA Tagen werden auch grossen Mengen von Vitaminen und Mineralstoffen genommen. Durch das enrfernen von Quecksilber funktioniert dein Körper besser und du brauchst weniger Vitamine.

Du musst aufpasssen und bedenken das Cutler Protoll nicht mit täglicher Einnahme von ALA zu vergleichen ist. Da auch Pausen und Abstände dazwischen sind.

5. In der Praxis hat diese Ausleitung gut funktioniert und wurde bereits weltweit von vielen Leuten angewendet was ein Hinweis darauf ist das die Theorie auch Sinn macht.

Selbst die schönste Theorie ist wertlos wenn sie in der Praxis nicht zu dem gewünschtem Ergebniss führt.

Nochmal zusammengefasst:

- Man nimmt ALA nicht ständig
- Die Texte die du kopiert hast sagen nicht klar ob es durch Cutler zu einem klinisch signifikantem Mangel kommt.
- Man nimmt grossen Mengen NEMS hat also eine gute Nährstoffversorgung

Hoffe das war ausreichend erklärt.
Hi DMPS.
Bin zwar auf dem Sprung,möchte aber dennoch kurz eine Replik zu deinen Punkten abgeben.
1.) Das ändert aber doch nichts an den möglichen Problemen,die mit der Einnahme einher gehen können.
2.)Das Linus Paulus Institut sagt lediglich,dass es nicht klar ist,ob dieser Effekt auf Menschen reproduzierbar ist.Das ist keine Verneinung und,ganz wichtig, es weist auf den Umstand hin,lässt die Menschen also nicht im Unklaren und verschweigt auch nichts.Eine nachgewiesene Verminderung von wichtigen Körperenzymen ist selbstverständlich als negativ zu betrachten.Ich weiss nicht,warum das keine klinische Bedeutung haben sollte.Dr.Packer dagegen sieht sehr wohl die Notwendigkeit,LA mit Biotin zu kombinieren.Meine Frage,warum weisst Cutler auf dieses mögliche Phänomen nicht hin?
3.)Warum ist ein Hinweis auf einen möglichen Nährstoffmangel bei Nahrungsaufnahme übertrieben?Was hat die Begründung des Chelatorlevels damit zu tun?Die Chelatorlevel haben doch nichts mit der Problematik zu tun.Mal davon abgesehen,Schon einmal daran gedacht,dass die z.T. extremen Schwankungen der Bioverfügbarkeit proportional mit der Qualität und Quantität des Essens zu tun haben kann?Beispielsweise,ob besonders Zinkreiche Nahrung zu sich genommen wird?Es ist mehr Zink zum binden verfügbar,dementsprechend nimmt die Bioverfügbarkeit von LA ab,da recht viel als Zinkchelat verloren gehen kann.Hier fehlen mir Vergleichswerte.
4.)Wird von Cutler auch Biotin,Kupfer und möglicherweise B-12 vorgeschrieben?Empfiehlt Cutler,die Ferritinwerte im Auge zu behalten?Es ist egal,ob LA nun täglich oder häufig genommen wird.
5.) Nein.Das sind subjektive Empfindungen und Beschreibungen.Viele Personen haben auch subjektiven Erfolg mit Chlorella.Deswegen kann die These doch nicht gesichert sein,zumal ich den Ausleitungserfolg gar nicht in Absprache stellen möchte.Dennoch ist mir das zu naiv.Es ist mir weder bekannt,ob Cutler bei allen Patienten die Ferritinwerte,die Biotinwerte,die angesprochenen Enzymwerte,die B-12 Werte und Kupfer,sowie Zinkwerte misst,noch weiss ich,mit welcher Methode er dies tut.Vollblut?Serum?Urin?Sind alle Fälle dokumentiert?Wird ein Biotinmangel sofort bemerkt?Wird es mit LA in Verbindung gebracht?Dazu müssten die Studien bekannt sein.Ich bezweifele,dass eine Mehrheit der Anwender diese kennen.Werden Symptomatiken überhaupt mit einem Mineralmangel in Verbindung gebracht oder als Teil der Ausleitung empfunden?Hier gibt es keine statistischen Werte,zumal Cutler nur einen geringen Bruchteil der anwendenden Personen betreuen dürfte.Überzeugend finde ich das nicht und als gleichwertig mit der Aussage,dass viele Zigarettenraucher auch keinen Krebs bekommen.Also bestehe da offensichtlich kein Zusammenhang.
Leider ist das nun keine wirkliche Antwort,warum Cutler die nüchterne Einnahme verneint bzw. dabei keine Notwendigkeit sieht,während andere Quellen doch darauf bestehen.Begründet er das?Deine Erklärung empfinde ich nicht als ausreichend.

Geändert von Phil2k (28.03.09 um 18:29 Uhr)

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Amalgam Entgiftung
Euer Erfolg mit der Ausleitung
 
Meine Erfahrung mit DMSA
 
Germanium


Optionen Suchen


Themenübersicht