Ausleitung mit Braunalgen

26.03.09 01:16 #1
Neues Thema erstellen

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Hi.
Habe einen interessanten Artikel gefunden über das Quecksilberbindungspotential von Braunalgen,speziell Ascophylum Nodusum.Dieses Quecksilberbindungspotential wird an einer Studie demonstriert.Beachtenswert finde ich die Erkentnis,dass die natürliche Ur Verbindung eine weitaus höhere und effektivere Bindungskapazität zu haben scheint,als das Alginat Extrakt.
Jetzt ist es natürlich doof,dass diese besagte Braunalge einen recht hohen Jodanteil besitzt. Das ist ja für viele Mitleser nicht unproblematisch und sollte erwähnt werden. Für Hashis dürfte die Alge zumindest ausscheiden.
Für User,die diese Alge jedoch probieren möchten,lege ich ebenfalls einen Verzicht auf gleichzeitig hochjodierte Speisen nahe.
Ich verzichte zum Beispiel auf Milchprodukte (muss ich sowie,da LI...) ,sowie Jodsalz und zusätzlich jodierte Speisen.Eier müssen auch nicht täglich sein.
An Seefischtagen nehme ich keine Algenprodukte ein. Allerdings sagen mir solche natürlichen Jod-Komplexe auch eher zu und den zusätzlichen Quecksilbervorteil nehme ich dann doch gerne mit...
Aus den Zellen wird die Alge wohl dennoch nichts bis wenig mobilisieren können,obwohl ich diesen Abschnitt recht interessant finde : " Wir testen die Amalgambe-
lastung im Labor durch DMPS-Test. Bei erhöhten Werten bekommt der Patient circa vier bis sechs Wochen lang sechs bis acht Meersbraunalgen- Kapseln á 500 mg pro Tag. Nach vier
bis sechs Wochen wird ein erneuter DMPS-Test durchgeführt. Hier konnte ein signifikanter Abfall nach mindestens sechswöchiger Einnahme festgestellt werden."

Ach ja,eine Kapsel enthält ungefähr 100 ug Jod +- 10% Schwankung laut Herstellerangaben
http://www.omundernaehrung.com/sonde...braunalgen.pdf

Geändert von Phil2k (26.03.09 um 03:58 Uhr)

Ausleitung mit Braunalgen

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Die Studie liest sich mehr wie Marketingmaterial in dem gesagt wird dass Ihre Alge so viel besser als Alginat sei.(das spottbillig ist und man ueberall bekommen kann)

Weder die Alge noch Alginat koennen Quecksilber aus dem Gewebe entfernen und sind somit nicht zur Entgiftung geeignet. Quecksilber ist in deinem Koerper an schwefelhaltige Proteine gebunden und kommt nicht einfach so von alleine raus. Eine "Darmreinigung" entgiftet dich nicht.

Ich habe selbst am Anfang meiner Entgiftung fuer mehrere Monate Alginat genommen. Mehr als einen Plazebo Effekt gab es nicht davon. Also keine permanent wirklichen Verbesserungen.

Der Vorteil von dem Alginat bzw. der Braunalge scheint zu sein dass beide Quecksilber nicht mobilisieren koennen und sie deswegen vollkommen ungefaehrlich sind. Wenn du die Algen allerdings mit deiner Nahrung zusammen nimmst verhinderst du die Aufnahme von Mineralstoffen und Spurenelementen.

Geändert von dmps123 (26.03.09 um 10:47 Uhr)

Ausleitung mit Braunalgen

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Nun ja,eine objektive Studie kann und wird niemals "Marketingmaterial" sein können,es sei denn du würdest hier etwas unterstellen.Da aber nur ein Auszug bekannt ist,sprich die Ergebnisse,kannst du natürlich von Designfehlern ausgehen.An dem Ergebniss ändert das jedoch erst einmal nichts.Es wird in dem Artikel ja sogar angeboten,die Orginalstudie,bei Interesse, zu verschicken.Desweiteren wird das ausführende Labor benannt.Die Ergebnisse sind also nachprüfbar. Propaganda Marketingmaterial beschränkt sich da doch eher auf hochtrabende,dennoch nichtige und vor allem nicht nachprüfbare Aussagen.Wichtig erscheint mir auch die Art der Publikation in einem uanbhängigen Fachmagazin für Orthomolekulare und verwandte Medizin,wobei ich den Stellenwert der Zeitung jetzt nicht einschätzen möchte.
Finde ich etwas schade,dass direkt Werbung unterstellt wird,anstatt sich mit den Ergebnissen zu befassen.
Kannst du mir denn irgendwelche Quellen liefern,dass diese Alge nicht geeignet wäre zur Entgiftung?Nicht böse sein,aber deine Erfahrungswerte sind doch erst einmal als subjektiv zu betrachten,für mich also weder nachprüfbar,noch richtig,zumal der natürlch belassene Nährstoffkomplex wohl effektiver arbeitet,als extrahiertes Alginat.
Wie kommt der im Durchschnitt angesprochene "signifikante" Abfall des Quecksilbergehaltes durch DMPS zu stande? Auch,wenn wirklich "nur" das zirkulierende Quecksilber effektiv gebunden wird,wäre das für mich schon als "Entgiftung" zu bezeichnen. Es spricht ja nichts dagegen Bärlauch o.ä. anzuschließen.
Als Chlorellaersatz,dessen Effektivität ja bezweifelt wird,also meines Erachtens durchaus eine gute,weil nachprüfbare Alternative.Allerdings sollte man den Jodanteil beachten.

Ausleitung mit Braunalgen

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Ich habe es schon erklaert, wiederhole es aber noch einmal

Weder die Alge noch Alginat koennen Quecksilber aus dem Gewebe entfernen und sind somit nicht zur Entgiftung geeignet. Quecksilber ist in deinem Koerper an schwefelhaltige Proteine gebunden und kommt nicht einfach so von alleine raus.

Ausleitung mit Braunalgen

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08

Ausleitung mit Braunalgen

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Weder Alge noch Alginate gehen in den Blutkreislauf oder in die Zelle. Der Mensch ist kein Glas Wasser wo Quecksilber rumschwimmt das prompt von Algen aufgesogen wird.

Ausleitung mit Braunalgen

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Ich habe es schon erklaert, wiederhole es aber noch einmal

Weder die Alge noch Alginat koennen Quecksilber aus dem Gewebe entfernen und sind somit nicht zur Entgiftung geeignet. Quecksilber ist in deinem Koerper an schwefelhaltige Proteine gebunden und kommt nicht einfach so von alleine raus.
Nun ja,Quellenbelge?Zumal es scheint,dass du meinen Post nicht richtig gelesen hast.Entgiftung bezieht sich meines Erachtens nicht nur aus der Entfernung aus dem Gewebe.Auch die Bindung des freien Quecksilbers ist eine bedeutende und wichtige Aufgabe in dem Prozess der Entgiftung.Daher halte ich die Alge für sehr wohl geeignet für die Entgiftung.Um mich auch mal zu wiederholen,es spricht nichts dagegen,Bärlauch o.ä. anzuschließen.
Deine Aussage ist aber aus meiner Sicht weder haltbar,noch richtig.

Ausleitung mit Braunalgen

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Ich soll also beweisen das Alginate und Algen nicht einfach so in den Blutkreislauf gelangen?

Ausleitung mit Braunalgen

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Weder Alge noch Alginate gehen in den Blutkreislauf oder in die Zelle. Der Mensch ist kein Glas Wasser wo Quecksilber rumschwimmt das prompt von Algen aufgesogen wird.
Erkläre mir bitte den signifikaten Abfall bei der erneuten DMSA Probe,wenn doch noch nicht einmal das zirkulierende Quecksilber gebunden werden kann.Mir scheint,du führst hier eine Vendetta gegen die Algen... Zumal du dich auch wiederholst,ohne faktisch etwas bieten zu können. Was macht dich in deinen Aussagen so sicher?

Ausleitung mit Braunalgen

Phil2k ist offline
Themenstarter Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Ich soll also beweisen das Alginate und Algen nicht einfach so in den Blutkreislauf gelangen?
Ja,ich bitte darum.Es ist doch deine Behauptung,also liegt es an dir,diese zu belegen.Du machst hier aber wieder den Fehler und beziehst dich nur auf das Alginat.Desweiteren ist es doch egal,ob dies nun einfach geschieht oder nicht.Es geht mir darum,ob eine Rückvergiftung effektiv verhindert werden kann oder nicht.Stand der Fakten bis jetzt ist,dass diese Algen sehr wohl dazu geeignet sind.Faktisches habe ich bei dir dagegen noch nicht gelesen.Meine Meinung ist ja nicht felsenfest.Warum möchtest du mich auf die Ebene der Lächerlichkeit drängen?Das ist kein guter Diskussionsstil.

Geändert von Phil2k (26.03.09 um 12:24 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht