Noch ein paar Fragen zur Amalgamsanierung!

28.04.04 22:50 #1
Neues Thema erstellen

Klaus201 ist offline
Beiträge: 156
Seit: 28.04.04
hi,ich bin neu hier in diesem forum... möchte nur kurz sagen, das ich das alles hier sehr interessant finde und es mir sehr viele info's gegeben hat. doch ein paar fragen habe ich noch:

(habe 8 amalgam-füllungen die bald raus sollen!)

1. soll man vor dem ausbohren schon chlorella + bärlauch nehmen? welche dosierung?
2. nach dem ausbohren. wie wichtig ist es zement als provisorium einsetzen zu lassen?
kann das rest "gift",an der wurzel?, nach dem einsetzen von keramikinlays noch heraus?
3. kann man die za-arbeitskosten von der krankenkasse zurück bekommen... die füllungen sind
über 10 jahre alt und sehen so aus... wie ich mich fühle? :(
4. ein clean-up system ist pflicht, oder?
5. verstehe ich das mit der bioresonanztherapie richtig? es nützt bei blockaden. ansonsten
schichte es die gifte nur um?
6. das material unter der krone, aus was sollte es sein, gibt es da unterschiede?
7. muss ich bei einem hefepilz - soor noch was beachten?

gruss klaus

ps: seid mir bitte nicht böse, wenn ich keinen grossen erfahrungsbericht schreibe... doch
ich leide, wie viele hier, schrecklich unter diesem schei* AMALGAM.

Noch ein paar Fragen zur Amalgamsanierung!

himmelsengel ist offline
Beiträge: 912
Seit: 25.03.04
Hallo Klaus,

also ich kann dich vor einer Ausleitung über Bioresonanz nur warnen! Bei mir hat es nur im Körper verschoben und alles nur noch schlimmer gemacht. Finger weg!
Zur Erstamnese, ob man Amalgam im Körper hat, ist das Gerät bestimmt geeignet.

Ich kenne mich leider noch nicht so gut aus, aber habe meine ich gehört, dass man vor einer Ausbohrung schon Chlorella nehmen soll, damit das freigesetzte Amalgam direkt gebunden wird.
Aber am besten du versuchst einen Arzt, Zahnarzt, Berater oder HP zu finden, der sich sehr gut mir Amalgamausleitung auskennt und dich ausleitet bzw. unterstützt und dir alles ganz genau erklären kann.
Die Ausbohrung der Füllungen nur unter Schutzmaßnahmen!
Du bekommst nur die Kosten von der KK zurück, wenn du auf Amalgam mit einem Epicutanttest (Allergietest) reagierst und einen Allergie-Pass dafür bekommst.

Und vor allem viel lesen und Fragen, Fragen, Fragen... ;-)
Ich weiss seit über 5 Jahren, dass ich Amalgamvergiftet bin, aber jetzt erst seit ca. 4 Wochen lese und informiere ich mich richtig intensiv und jetzt wird mir erst einiges klar. Vorher habe ich nur den Aussagen vertraut und nie groß nachgefragt... das war mein größter Fehler ~_~

Vielleicht konnte ich dir ja schon ein wenig helfen? Ansonsten steht hier noch viel im Forum oder ein anderer hat noch gute Tipps und Antworten auf deine Fragen.

Alles Gute für dich
himmelsengel

Noch ein paar Fragen zur Amalgamsanierung!

Klaus201 ist offline
Themenstarter Beiträge: 156
Seit: 28.04.04
@himmelsengel
vielen dank. natürlich konntest du schon weiterhelfen.

@all
die befürchtungen dass meine wehwechen an den amalgam-füllungen liegen hatte
ich auch schon viele jahre. aber man wurde von den ärzten ja in diesem punkt nur belächelt.
doch leider sind es nun so viele probleme (chronische leiden) geworden, dass ich nicht
mehr weiter weis, als die amalgam-füllungen als ursache zu nehmen. man versucht sport zu machen, ernährt sich besser, versucht stress zu vermeiden, keine drogen (ich meine zigaretten, alkohol) mehr usw. und trotzdem steht man irgendwie neben sich. man denkt an elektrosmog und was weis ich.
egal... mit meinen wehwechen müsste ich bestimmt bei 8 verschieden ärzten antanzen, doch die probleme werden nicht gelöst, nur unterdrückt für 1 oder 2 tage.
deshalb ist das so verrückt, was das alles kosten würde, und wenn es tatsächlich das quecksilber ist, wieso kann man das nicht nachweisen, sodass man von den krankenkassen
unterstützung bekommt. hier schreiben doch so viele, dass es ihnen jetzt besser geht oder
sie sich sogar geheilt fühlen. ist das zufall ... geht es nicht jedem besser der amalgam entfernt
bekommen hat und chronische leiden hatte (ich meine jetzt die, die auch ne ausleitung gemacht haben!). ich habe berichte von za gelesen bei denen fast alle patienten eine besserung hinterher hatten, so nach 1 bis 3 jahren, ohne ausleitung, wenn ich das richtig vestanden habe!?
was mich wundert ist: das man so oft von so vielen mittelchen liest, die irgendwo fragwürdig sind, wieso schreibt keiner lasst die, nehmt die nicht. DAS HILFT; DAS HILFT NICHT GENUG. ich meine da z.b. selen und zink, oder knoblauch und zwiebeln usw. auch wurde mir von einem mediziner gesagt: ich solle bärlauch, chlorella + koriander nehmen und da wo man das in unserer stadt bekommt.
da wird z.b. koriander samen verkauft, was ja gar nicht helfen soll. ach ja und so geht es weiter. ich persönlich mach jetzt in 8 jahren die 4. pilzbehandlung und vielleicht hätte ich mir
die mit meinen 8 füllungen alle sparen können. mir gehts echt schlecht. doch sind es pilze
die absterben (habe ziemliche kopfschmerzen) oder ist es quecksilber, was sich in erhöhten mengen im gehirn einlagert? keine ahnung, wo finde ich da die antwort. hier liest man: der pilz
beschützt einen, doch ich kenne so viele, die sich gerade wegen diesem pilz (meist' hefe) behandeln lassen und krank fühlen.
der punkt warum ich jetzt was tun will - in sachen amalgam - ist: vermutlich das geld, wo ich heute sowieso alles selber zahlen muss (pilzmittel+teurere lebensmittel+hp+therapien+testungen usw.). naja und
mir wird mitlerweile immer öfter schwarz vor augen und das macht einem doch schon irgendwie angst. an schmerzen kann man sich bekanntlich gewöhnen, aber an sowas .. (ich)..beim besten willen nicht.
ok, ich komme vom thema ab. ich wollte noch was fragen und hoffe ihr könnt mir auch noch ein paar weitere antworten zu den oben genannten fragen geben.
ich habe jetzt bestimmt seit jahren gift (quecksilber etc.) auch im gehirn eingelagert. ist es da nicht doch schon möglich koriander früher zu nehmen, dieser dr.klinghardt schreibt das ja auch
auf irgendwelchen webseiten. ich meine einfach um gleich gewebe + nervenzellen zu behandeln. seine fallbeispiele machen einem ja doch schon ziemlich hoffnung auf rapide besserung 'bin in tagen, auch wenn man gleich beides nimmt.
gut ... ich höre jetzt lieber auf, sonst hat vielleicht keiner lust das alles hier zu lesen.
viele grüsse
klaus

Noch ein paar Fragen zur Amalgamsanierung!

Hildegard ist offline
Beiträge: 198
Seit: 10.01.04
HAllo Klaus,
Zur Beantwortung Deiner Fragen folgende Mitteilung von mir, die auch im Internet zu finden ist. Aber für Dich um es einfacher zu machen hier.
Die Schwedische Association of Dental Mercury empfiehlt Patienten pro Tag (per os), für zwei Monate mindestens ehe man die ersten Amalgamplomben entfernt
•Vitamin B1 (Thiamin) 50-100 mg /Tag.
•Niacin / nicotinamid 25-500 mg / Tag
•Vitamin B6 (Pyridoxin) 25-50 mg / Tag
•Vitamin C (Ascorbinsäure) bis zu 1 gr / Tag (Einnahme 2St nach Selen)
•Vitamin E 100-200 mg / Tag
•Magnesium 100-300 mg / Tag
•Selen 50-200 mg/ Tag
•Zink 20-40 mg / Tag
Zink muss am häufigsten substituiert werden 30-60 mg abends und auf leeren Magen!

Nicht zusammen mit anderen Mineralien verabreichen. So wird es am besten resorbiert.
Es ist ein Gegenspieler von Quecksilber im Körper und besitzt die Fähigkeit, dieses in kleinen Mengen aus dem Körper auszuscheiden. Es wird für ungefähr 200 verschiedene Enzyme benötigt. Es entstehen chronische Vergiftungserscheinungen, wenn z.B. das körpereigene Spurenelement Zink durch die erhöhte Speicherung von Kupfer aus den Amalgamfüllungen im Körper verdrängt wird.
Auch bei der Ausleitung der Schwermetalle mit DMPS ist die Affinität desselben zu Zink, (auch anderen Mineralien), höher als die zu Quecksilber, wodurch ein Zinkmangel (oder Spuren¬element¬mangel) bedingt ist.
Zink ist ein Hauptbestandteil des antioxidativen Schutzenzyms Superoxid¬dismutase und hat für den antioxidativen Zellschutz eine wesentliche Bedeutung.
Zink hat über die Konkurrenz zu Schwermetallen eine Bedeutung für das Immunsystem, welches durch die Schwermetallbelastung supprimiert wird. Häufig ist bei Schwer¬metall¬belastung ein Abfall der T-Lymphozyten sowie der T-Helfer-Zellen und der natürlichen Killerzellen zu beobachten. Nach Zinkgabe normalisieren sich diese Werte.
Die Aufnahme von Zink im Darm schwankt sehr stark, zwischen 2 und 20% der angebote¬nen Menge können nur aufgenommen werden. Für die erschwerte Zinkresorption aus pflanzlichen Produkten (bei reinen Vegetariern) wird das in Leguminosen und Getreiden enthaltene Phytat (Insositol-Hexaphosphat) verantwortlich gemacht. Diese bildet bei den im Dünndarm vorhande¬nen pH-Verhältnissen schwer lösliche Komplexe mit Zink. Optimal resorbierbar ist Zink-Glukonat, organisch aktiviertes Zink wie z.B. in Algen. Besonders Frauen leiden an Zinkmangel bei erhöhter Schwermetallbelastung, da sie sich eher wie Männer fleischarm und mit Vollwert¬kost ernähren . Bedarf: 30 mg /Tag abends; nicht zusammen mit anderen Spurenelementen.

Mineralkomplex: Kupfer und Eisen:
zeitlich weit entfernt von der Zinkeinnahme, (als Glycinat, Citrat) einnehmen, z.B. morgens, da Zink und Kupfer sich bei der Metallothioneinsynthese wechselseitig beeinflussen. Kupferbelastung verändert die Gewebskonzentration von Zink, bzw. reduziert eine Zinkgabe die Kupferabsorption. Bei oxidativem Stress wird Kupfer vermehrt in Umlauf gebracht und auch ausgeschieden. Das gleiche gilt für Eisen. Kupfer findet sich zu 90% in der Leber und wird bei Entzündungs¬prozessen und bei der vermehrten Bildung der antioxidativen Enzyme vermehrt in Umlauf gebracht und damit auch zur Ausscheidung im Urin. So kommt es langsam zum Kupfer¬mangel. D.h. erhöhte Kupferwerte im Blut bedeuten nicht, kein Kupfer ersetzen zu müssen.
Magnesium auch Kalium, Calcium und Natrium müssen an Mineralien substituiert werden um das nach Provokation mobilisierte Quecksilber auszu¬schei¬den. Bei Mineralmangel sind die Patienten nicht zur Ausscheidung in der Lage. Schüssler-Salze können nach kinesiologischer Testung hilfreich sein. Zusatzstoffe von Medikamenten sind oft allergen wirksam, Magnesiumstearat, Binde- oder Füllmittel, reduziert die Resorptionsrate bis zu 70%. Kein Wunder, das in der orthomolekularen Therapie die eigentlichen Wirkstoffe so hoch dosiert werden müssen .
Die Verwendung von Aminosäure-Chelaten bei der Substitution von Mineralien hat gute Gründe. Aminosäure-Chelation sorgt für Schutz der Mineralstoffe indem es die Reaktion mit diätetischen Kationen, wie den Phytaten verhindert, diese ausfällt damit Mineralien leichter resorbiert werden können. Aminosäuren ermöglichen so den aktiven Transport von Mineralien. Das beschleunigt die Resorp¬tion der Mineralstoffe. Es werden dafür verwendet: Neutrale Aminosäuren (einschließlich Glycin, Methionin, Tryptophan, Leucin, Isoleucin, Valin, Tyrosin, Alanin und andere); Basische-Amino¬säuren (Lysin, Cystein, Ornithin, Arginin); Saure Aminosäuren (wie z.B. Asparagin- und Glutaminsäure) und die Aminosäuren (Glycin, Prolin und Hydroxyprolin).
Selen: die kinesiologischen Tests zeigen oft, dass eine Selensubstitution nicht erforderlich ist. Selen ist ein essentielles Spurenelement und direkt eingebunden in den endothelialen Zellschutz gegenüber freien Radikalen. Auf Hefebasis hergestellte Produkte leicht unver¬träglich. Selen bildet mit Quecksilber einen inaktiven unlöslichen Komplex, der zwar weniger toxisch ist als das Quecksilber allein, doch lebenslang im Körper möchte man diesen auch nicht haben. Besser ist es daher, proteingebundene Selenver¬bindungen zu geben. (L-Selenomethionin) . Im Tierexperiment hat Selen einen deutlichen Einfluss auf eine verminderte Ablagerung von Quecksilber in der Niere .

Vitamin C: gepuffertes Vitamin C bis 2gr/Tag. Vitamin C-Ascorbat und Dehydroascorbat ist die natürliche Vitamin C-Form die vom Körper am besten aufgenommen wird. Die Verlust¬rate im Urin ist hierbei wesentlich geringer als bei der reinen Ascorbinsäure. Reduzierte Schwermetallionen bilden, wenn sie reoxidiert werden Sauerstoffradikale.
Vitamin C vermindert die ent¬ste¬henden unangenehmen Entgiftungs¬reaktionen durch Ausscheidung der Metallkomplexe aus dem Stuhl. Es erhöht also die Ausscheidung von Queck¬silber. Daneben regeneriert Vitamin C das oxidierte Vitamin E (Tocopheroxyl-Radikal), d.h. es reagiert mit dem Superoxidanion-Radikal O2- und dem Hydroxyl-Ion OH-. Die dabei entstehende Dehydroascor¬binsäure wird durch Glutathion wieder zu Ascorbinsäure umgewandelt.
Vitamin C verhindert die Auskristallisation von Cystin in der Niere. Wenn Cystein ein Schwermetall gebunden hat, entsteht aus dem wasserlöslichen Cystein das wasserunlösliche Cystin werden. Cystin besteht aus zwei Cysteinmolekülen, die über eine Schwefelbrücke (S-S) nach Abspaltung von Wasserstoff mitein¬ander verbunden sind. Dieses Cystin kann dann in der Niere zu Nierensteinen auskristallisieren.

Vitamin B-Komplex: Vitamin B6 50mg/Tag. Vitamin B6 dient im Körper dem Zellaufbau und der Erneuerung. Vitamin B6 wird für mehr als 60 verschiedene Enzymsysteme gebraucht, die deren Aufbau regeln. So wird z.B. Vitamin B6 und B12, sowie Folsäure zur Umwandlung von Methionin zu Cystein benötigt. Cystein ist daher keine essentielle Aminosäure. Stehen diese Vitamine nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung, kann statt Cystein Homocystein gebildet werden. (Homocystein ist aber ein starkes Oxidans, welches Cholesterin oxidiert. Oxidiertes Cholesterin ist wiederum Hauptfaktor bei der Entstehung von Arteriosklerose).

Niacin -Vitamin B3: hat mehr periphere Gefäßwirkung, Niacinamid mehr auf innere Organe. Der Körper kann Niacin aus Tryptophan, einer Aminosäure selbst herstellen. Daher ist Niacin eigentlich gar kein Vitamin und es gibt auch keinen Niacinmangel. In unseren Nahrungsmitteln ist es überdies ausrei¬chend vorhanden. Niacin wird zur Be¬handlung psychisch kranker Menschen in Amerika verwandt. Es wirkt auf das Kurz¬zeit¬gedächtnis und wird für das normale Funktionieren unseres Gehirns benötigt. Niacin stimuliert das Wachstumshormon bei Einnahme zwischen 50 und 500mg /Tag, zusam¬men mit Aminosäuren und essentiellen Fettsäuren. Niacin fördert die Mobilisierung von Quecksilber aus den Geweben. Inositolhexaniacinat wird dafür empfohlen.
Gruß Hildegard

Noch ein paar Fragen zur Amalgamsanierung!

himmelsengel ist offline
Beiträge: 912
Seit: 25.03.04
hallo Klaus,

dass ist so ein großes komplexes Thema, da kann man dir nicht auf alles eine befriedigende Antwort geben. Du musst dich viel informieren und wenn alles medizischen abgeklärt ist, dich testen lassen, ob denn nun wirklich Amalgam und weitere Schwermetalle in deinem Körper eingelagert sind, die deine Beschwerden verursachen.

1. Man kann das kinesologisch austesten
2. mit einem DMPS-Test
3. ein Kaugummitest, wenn die Plomben noch drinne sind. So siehst du wieviel Amalgam du schluckst
4. man kann es auch über die Bioresonanz testen
5. einen LTT-Test
6. Haaranalyse

Am besten du kaust dir von Dr. Mutter das Buch "Risiko für die Menschheit". Ich habe es auch erst seit kurzem und sehe nun viel klarer.
Was man davon nun rausnimmt, liegt bei einem selbst.

Es gibt verschiedene Wege auszuleiten. Ich leite über Chlorella + Bärlauch im Moment aus. Wie gesagt, Biorsonanz vorher und das ist in die Hose gegangen.

Koriander erst nehmen, wenn das Bindegwebe frei ist!
Sonst wird es dir erst recht schlecht gehen.

Ich denke, der Weg den ich jetzt gehe ist auch der für mich Richtige und hoffe bald positives berichten zu können.
Aber jeder Mensch ist verschieden und reagiert verschieden auf Sachen.
Hör auf deinen Körper und suche dir einen guten ZA und Therapeuten!

LG
himmelsengel

P.S.: die KK wissen von den Untersuchungen und es ist auch bekannt, dass Amalgam den Körper vergiftet. Es wird nur nicht akzeptiert! Was meinst du, was los wäre, wenn die KK auf einmal jeden die Kosten erstatten müssten, die Amalgam im Körper haben. Die KK würden ganz schnell pleite gehen...

Noch ein paar Fragen zur Amalgamsanierung!

himmelsengel ist offline
Beiträge: 912
Seit: 25.03.04
@hildegard

man sollte sich das vorher aber kinesologisch oder per Haaranalyse austesten lassen, ob man die Sachen überhaupt braucht und nicht einfach drauf los einnehmen und nicht ohne Betreuung, wenn man sich damit nicht auskennt.

Bei einer DMPS-Testungen sollte man unterstützend Mineralstoffe einnehmen, die man dabei verliert. Aber wie gesagt... Testungen geben da mehr Aufschluss.

Gruß
himmelsengel

Noch ein paar Fragen zur Amalgamsanierung!

Klaus201 ist offline
Themenstarter Beiträge: 156
Seit: 28.04.04
@Hildegard

klingt sehr interessant und das habe ich auch irgendwo von dir hier schon mal gelesen.
doch an all diese unterstützenden gaben, da glaube ich nicht dran. ich habe in meinen
30 jahren nie besonders gesund gelebt, da ja auch die psyche gut behandelt werden will *gr*.
nein, was ich sagen will ist. das ist mir einfach zu viel. wenn chlorella + bärlauch das gift
rausholen, dann bin ich schon echt zufrieden. diese ganzen überdosierten gaben von vitaminen und co
lassen mich nur erschrecken, wo mein körper vielleicht manche diese inhaltstoff schon lange
nicht mehr in diesen dosierungen gesehen hat. naja und nebenbei, nächste woche möchte ich bereits die
ersten füllungen raus haben (maximal 3 habe ich gehört?).

@himmelsengel

ja, durch so einen kinesologischen muskeltest ist meine hp dann drauf gekommen, das die wirkliche
ursache an meinen beschwerden, "vermutlich" das amalgam (quecksilber) ist. zumindest sagt mein
unterbewusstsein das. denn mehr ist das doch nicht,oder?
ein "DMPS-Test" wäre nützlich, doch soweit ich weis, kommt da sowieso ne belastung heraus... doch
das kann ich mir auch so denken, das brauche ich nicht mehr schriftlich. genauso wie die anderen
testungen (haaranalyse etc.).
"biorsonanz" (ausleitung etc.) da liest man überall im internet, dass das nur funktioniert,
wenn alles amalgam draussen ist. war das bei dir der fall?
zitat:"Koriander erst nehmen, wenn das Bindegwebe frei ist!
Sonst wird es dir erst recht schlecht gehen. "
wieso? das verstehe ich nicht. wenn man beides gleichzeitig nimmt, dann müsste das auch helfen?
verstehe das mit dem bindegewebe+freien depots, doch warum sollte man monate bzw. jahre warten?
zur der kk: sicher ist das thema nichts worüber man diskutieren brauch, doch chronische
leiden verursachen sicher wesentlich hörer kosten als die 3-4 stunden zahnarzt kosten für den austausch,
denn die kosten für die teuren füllungsmaterialien wurden doch schon lange selber getragen. die
schlauen sprüche von unserem kanzler lasse ich jetzt beiseite.*gr*
mal abgesehen davon was ein ms oder parkinson kranker etc. an kosten verursacht. traurig ... traurig!
- werde das nie verstehe!

@all

kann mir noch jemand was zur ausleitung von giften im zusammenhang mit einem hefe-pilz sagen.
oder hat den jeder amalgam-geschädigte?

viele grüsse
klaus

Noch ein paar Fragen zur Amalgamsanierung!

Oregano ist offline
Beiträge: 63.688
Seit: 10.01.04
Hallo Klaus,
das Thema Candida (Hefepilz) kommt hier immer wieder vor. Gib doch mal bei der Search-Funktion oben "candida" ein: da wirst Du fündig. Es gibt weiter die Ansicht, daß der Hefepilz versucht, dem Menschen zu helfen, indem er z.B. Quecksilber in sich aufnimmt, um es aus dem Verkehr zu ziehen. Bekämpft man den Pilz ohne das Amalgam zu entfernen und auch ohne auszuleiten, so wird erst recht Quecksilber freigesetzt, so daß es dem Menschen noch schlechter geht.
Meine eigene ERfahrung ist, daß der Pilz nach Entfernung aller Metalle im Mund von allein wegging, nachdem er vorher sämtliche Behandlungsversuche überlebt hatte ;) .
Zink ist ein Spurenelement, das vielen Amalgamis fehlt. Wenn Du es verträgst, ist das sicher nicht verkehrt. So vielen anderen künstlichen Vitaminen und Spurenelementen gegenüber bin ich auch mißtrauisch: ich vertrage sie fast alle nicht. Deshalb "saftle" ich heftig: jeden Tag wird ein Obst- oder Gemüsesaft frisch gemacht.

Koriander (nach Klinghardt) ist nicht der Samen sondern die Korianderkrauttinktur . DA jeder Mensch verschieden ist, macht auch jeder unterschiedliche Erfahrungen mit z.B. Koriander. Viele fühlen sich hundeelend (vor allem mit Kopfsymptomen), wenn sie Koriander nehmen, solange noch Amalgam im Mund ist und solange sie nicht eine Weile mit Chlorella und Bärlauch (Koblauch, Meerrettich) entgiftet haben.

Die Kostenfrage ist eine leidige Frage. Im Prinzip übernehmen die dt. gesetzl. Kassen die Entfernung des Amalgams und Ersatz durch Zement, wenn im Epikutantest (Hauttest) herauskommt, daß man gegen Amalgam bzw. einen der Bestandteile allergisch ist. Aber auch da muß man kämpfen.
Wenn man mit der Kasse korrespondiert, dann immer schriftlich!

Mit Bioresonanz (EAV, schlecht ausgebildeten Kinesiologen usw) wäre ich auch sehr, sehr vorsichtig. - Laß Dir von einem Kinesiologen die Ausbildungsnachweise zeigen am Inst. für Neurobiologie (INK) und frage nach, wie lange er/sie schon damit arbeitet. Auch auf diesem Markt treiben sich eine Menge Leute herum, denen es vor allem um das Geldverdienen geht und nicht um den Patienten :( .
Ddie Bücher "Amalgam" von Dr. Mutter bzw. Dr. Daunderer gehören zur Standard-Lektüre .

Noch ein paar Fragen zur Amalgamsanierung!

Klaus201 ist offline
Themenstarter Beiträge: 156
Seit: 28.04.04
@uta

ja... habe auch schon was hier zu candida gefunden. leider gehöre ich zu den menschen
die am liebsten ne anleitung schritt für schritt (auch in sachen gesundheit) abarbeiten würden.
leider geht das nicht, und das kostet ziemlich viel kraft, wenn man nicht weis wo man anfangen
soll. denn ich glaube schon das der pilz ein ziemlich schmarotzer ist. jetzt wo er fast weg ist,
gehts meinen atemwegen viel besser. nur habe ich jetzt leider dafür permanent kopfschmerzen. und das sind wohl die neuen quecksilber einlagerungnen im gehirn. :@

"Epikutantest": da habe ich gelesen, dass auf das amalgam kaum einer allergisch reagiert und das passt den kk sicher sehr gut. versuche trotzdem mal einen machen zu lassen, mein za
gibt da aber keine grosse hoffnung.

gruss klaus

Noch ein paar Fragen zur Amalgamsanierung!

Oregano ist offline
Beiträge: 63.688
Seit: 10.01.04
Daß beim Epikutantest nicht sehr oft etwas herauskomtm, stimmt . - Und daß das den Kassen ganz gut gefällt, sicher auch :( . Das liegt wohl daran, daß beim Epikutantest herauskommt, ob Du eine Kontaktallergie auf Amalgam bzw. Bestandteile hast. Das scheint aber nicht so häufig zu sein (sonst würde sich ja auch im Mund viel mehr zeigen). Es gibt aber außer der Kontaktallergie noch andere Allergietypen, bei denen sich eher etwas zeigt: der LTT-Test zeigt z.B. eine "maskierte" Allergie, Typ IV. Nur: den zahlen meines Wissens die Kassen nicht mehr und sie erkennen ihn auch nicht an :( .
Wenn Du ein Gesundheitsthema gerne systematisch "durcharbeitest", wäre wahrscheinlich ein Buch zum Thema "candida" gut. Ich finde dieses BUch ganz gut, aber es gibt bestimmt noch andere... Vielleicht wirst Du sogar in einer guten Bücherei fündig?
http://tinyurl.com/3gmqz

Gruß :) ,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht