Amalgam-Ausleitung mit DMSA - Erfahrungen

17.10.08 20:26 #1
Neues Thema erstellen
Amalgam-Ausleitung mit DMSA - Erfahrungen

marielou ist offline
Beiträge: 240
Seit: 07.01.08
hab grad bei Google bisschen geschaut und für ALA diese z. B. diese 2 gefunden:

shop.vitaminwelten.de/alpha-liponsaeure-100-mg-100-kapseln-ff-p-704.html
0,302 € pro Kaspsel (100 mg)

www.vitaminclub.de/shop/product_info.php?products_id=966
für 0,125 pro Kapsel (100 mg)

Gibts hier einen Unterschied außer dem Preis??

Amalgam-Ausleitung mit DMSA - Erfahrungen

nelke ist offline
Themenstarter Beiträge: 61
Seit: 07.10.08
Hallo,

wie ich in einem anderen Thread gelesen habe, gibts ALA auch bei Cenaverde in kleineren Dosierungen, man muss aber nach dem ausgeschriebenen englischen Wort suchen.

Ich hatte kürzlich meinen zweiten Cutler-Durchgang mit 50mg 3 Tage lang. Dazu wieder einen Vitamin/Mineralstoffkomplex, Antioxidantien, Fischöl und noch extra Magnesium (dies aber erst nach den 3 Tagen DMSA). Diesmal war ich weitaus weniger fertig als beim ersten Durchgang. Schonmal erfreulich. Evtl. kann ich beim nächsten Mal langsam auf 75mg steigern.

Ich habe noch eine Veränderung bemerkt, aber das kann auch Zufall sein. Ich bin mit dem Zug durch mehrere Tunnel gefahren, und bisher hatte ich da immer wahnsinnigen Druck auf den Ohren (aushaltbar, aber unangenehm). Diesmal war der Druck viel schwächer, aber vielleicht habe ich mich auch so sehr auf mein spannendes Buch konzentriert, dass ich es nicht bemerkt habe. Leider kann ich das erst wieder austesten, wenn ich mal wieder eine Strecke mit Tunneln fahre, aber ich habe generell leicht Druck auf den Ohren (als wären die Ohren verstopft, aber das sind sie nicht, habe ich mal testen lassen). Vielleicht bemerke ich da ja noch Veränderungen.
Hat jemand von euch Erfahrung mit Druck auf den Ohren?

gruss,
nelke

Geändert von nelke (27.12.08 um 19:04 Uhr)

Amalgam-Ausleitung mit DMSA - Erfahrungen

nelke ist offline
Themenstarter Beiträge: 61
Seit: 07.10.08
Hallo,

ich habe eine Weile nichts hier geschrieben, hatte auch zeitweise leider sehr viel Stress, aber habe weiter fleissig Cutler-Entgiftung gemacht.
Bin gerade bei meinem 8. Durchgang, habe mich auf 75mg eingependelt.
Es ist zwar immer anstrengend, nachts den Wecker zu stellen, aber da ich das Gefühl habe, es hilft, mache ich es, wann immer ich Zeit habe, momentan schaffe ich es alle 2-3 Wochen.
Neulich habe ich knapp 4 Wochen kein DMSA eingenommen und wurde immer müder und traute mich dann erst recht nicht, weil es ja noch müder macht, aber danach habe ich mich dann wieder besser gefühlt.

Meine Lebensmittelunverträglichkeit belastet mich immer noch, aber ich habe fleissig Protokoll geführt und glaube, dass es wohl tatsächlich Lebensmittelzusätze sind, auf die ich reagiere. Momentan habe ich das Gefühl, es wird gaanz langsam besser, aber mal sehn.
Schlaf- und Sehstörungen halten an, aber vielleicht wird das auch erst in der zweiten Phase mit ALA besser? Erstmal übe ich mich in Geduld.

Rizinus kann ich leider im Moment nicht nehmen, nach dem letzten Mal (vor Monaten) wird mir schon übel, wenn ich nur an den Mixbecher denke... schade.

Psychisch belastend finde ich die Reaktionen anderer, da bekommt man leicht mal unterstellt, dass das doch sicher ein psychisches Problem ist. Auch Freunde fragen schonmal zweifelnd und meinen, dass es mir ja anscheinend schlechter geht als vorher, nur sehen sie wohl nicht, dass ich mich vorher mit meinen Problemen eher zurückgezogen habe und jetzt offener drüber reden kann, weil ich glaube, dass es besser wird. Auch erstaunlich ist, wie wenig eigentlich bekannt ist, was Amalgam ist; viele wissen gar nicht, dass das 50% Quecksilber ist. Der häufigste Spruch, den ich zu hören bekomme ist, "Na, für mich wär das nix, aber wenns dir hilft...".

Gefreut hat mich der Beschluss der UN zum weltweiten Quecksilber-Verbot; mal sehen, ob sich das dann auch wirklich durchsetzt. Besser fände ich jedoch mal eine richtig langfristige Studie, sonst gibts wieder in ein paar Jahren irgendwelche "Experten", die meinen, wieso, Amalgam war doch nie schädlich, wir führen es wieder ein.

Ich wünsche euch schöne, gesunde Feiertage.
gruss, nelke

Amalgam-Ausleitung mit DMSA - Erfahrungen

nelke ist offline
Themenstarter Beiträge: 61
Seit: 07.10.08
Hallo,

ich habe mal wieder das Bedürfnis nach einem Zwischenbericht.
Gerade mache ich meinen zweiten Versuch mit ALA (25mg ALA + 50mg DMSA). Beim ersten Versuch wurde es mir ja nach 1 1/2 Tagen schwindelig, aber jetzt kommt ja das lange Wochenende, und ich bin motiviert, mindestens 3 Tage durchzuhalten.

Nach dem Tipp von Biene habe ich mir endlich Caprylsäure bestellt (danke Biene), und die erste Woche war heftig, hatte Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme (letzteres wohl auch wegen einer Zugreise, die ich machen musste), war blass. Dann ging es so langsam, und mein Blähbauch hat sich deutlich reduziert, das ist schon erstaunlich.
Habe aber auch das Gefühl, dass einiges an freigesetztem Hg jetzt resorbiert wurde, weshalb ich die momentane Cutler-Runde unbedingt durchhalten will.

Über meine Lebensmittelunverträglichkeit kann ich gutes berichten. Nochmal zur Geschichte: Grob seit Anfang 2008 hatte ich diese Anfälle, die im Schnitt einen Tag dauerten, heftigste Kopfschmerzen, Übelkeit, plötzliche extreme Müdigkeit. Im Rückblick waren das schlimme Momente, in denen ich mir oft wünschte, mein Leben sollte doch endlich vorbei sein, weil ich es nicht mehr aushielt.
Ein konkretes Nahrungsmittel konnte ich nie als Ursache ausmachen. Nach der Entfernung der Plomben (Sept. 2008) hatte sich diesbezüglich nichts geändert, es war sogar erstmal noch häufiger aufgetreten, meine einzige Hilfe war Abführmittel, das den Anfall manchmal zumindest verkürzt hat.
In den letzten Wochen sind aber die Anfälle in ihrer Intensität und Dauer zurückgegangen, was ich zum einen den Mariendistelkapseln zuschreibe, die ich seit einer Weile nehme, zum anderen wohl auch der Ausleitung, dass also meine Organe weniger belastet sind und sich wieder mit der Verarbeitung von Giftstoffen aus der Nahrung beschäftigen können. Ich habe nun nicht mehr so furchtbare Angst vor einem Anfall, und neulich konnte ich einen quasi sofort beenden, indem ich eine Kapsel Mariendistel und eine Ibuprofen genommen habe (Ibuprofen hatte bis dahin so gut wie gar nicht geholfen). Somit bin ich zuversichtlich, dass ich diese Sorge irgendwann komplett los bin

Ein weiterer kleiner Punkt, von dem ich nicht weiss, ob ich den so schon erwähnt habe: Ich vertrage nun durchgängig wieder Alkohol. Es ist nicht so, dass ich oft und viel trinke, aber eben hin und wieder, und bis Ende letzten Jahres habe ich immer weniger vetragen, zuletzt lag ich sogar nach einem Bier den ganzen nächsten Tag flach. Das war schon extrem, auch weil ein Bier ja noch eine Menge ist, die sogar als gesund gilt.
Mittlerweile vetrage ich schon wieder annähernd so viel wie vor einigen Jahren. Klar, manche hätten mir wohl einfach gesagt, wenn du es nicht veträgst, lass es halt, aber aufgrund meiner Unsicherheit in grösseren Gruppen hat ein bisschen Alkohol eben auch dafür gesorgt, dass ich mich entspannen und mitlachen konnte, was ja auch gesund ist.

Amalgam-Ausleitung mit DMSA - Erfahrungen
Biene67
Hallo, Nelke!

Freut mich zu hören, dass das mit der Caprylsäure gut geklappt hat:
ich halte damit während des "cutlerns" meinen Candida nach wie vor auch ganz gut in Schach.
Blass bin ich auch immer, alle fragen: "ooooh, bist du krank"?
(jaaaaaa, BIN ich, Mann!!!" *g*)

Schön, dass es dir in kleinen Schritten besser geht!

Amalgam-Ausleitung mit DMSA - Erfahrungen
chandsen
Zitat von nelke Beitrag anzeigen
Klar, manche hätten mir wohl einfach gesagt, wenn du es nicht veträgst, lass es halt, aber aufgrund meiner Unsicherheit in grösseren Gruppen hat ein bisschen Alkohol eben auch dafür gesorgt, dass ich mich entspannen und mitlachen konnte, was ja auch gesund ist.
Ich habe mal gelesen, dass Cutler geschrieben hat dass wenn man sich durch eine kleine Menge Alkohol entspannter und insgesamt besser fühlt, es ein Hinweis auf GABA-Mangel ist.

So gesehen könntest du versuchen, ob dir da hinsichtlich GABA was bringt. Muss es aber nicht, weil zugeführtes GABA nur schlecht durch die BHS gelangt und nicht jeder verspürt duch GABA einen positiven Effekt. Deshalb können andere Mittel, die indirekt den GABA Spiegel anheben, erfolgreicher sein. Soweit ich weiß sind solche Mittel Passionsblumenextrakt oder Theanin, musst du etwas googeln.

Amalgam-Ausleitung mit DMSA - Erfahrungen

nelke ist offline
Themenstarter Beiträge: 61
Seit: 07.10.08
@biene: ja, blass war ich auch immer, aber ich habe mittlerweile öfter eine eher gesunde Gesichtsfarbe, manchmal habe ich sogar das Gefühl, ich bin zu rot, aber das kommt oft bei Anstrengung oder wenn es sehr warm ist.

@chandsen: das ist ja interessant, ist aber schwer, darüber was zu finden.

Meine ALA-Runde letztes Wochenende ist gut verlaufen, ich hatte diesmal gar keine Probleme; der Schwindel beim ersten Mal hatte vielleicht doch eine andere Ursache. Beim nächsten Mal erhöhe ich also auf 50mg, denn ohne Not eine geringe Dosis zu nehmen ist auch albern.

Amalgam-Ausleitung mit DMSA - Erfahrungen

sombrero ist offline
Beiträge: 33
Seit: 11.02.09
Hallo liebe Leser,
ich möchte Euch etwas über meine Erfahrungen mit der Ausleitung, sowie meinem Werdegang, der mich letztendlich in dieses Forum gefürhrt hat, mitteilen.
Ich bin 41 Jahre. Und genau vor 41 Jahren (und ein paar Monaten) fing meine Koexistenz mit Amalgam an. Meine Mutter ließ sich während der Schwangerschaft die Zähne sanieren. Ich mache ihr da keine Vorwürfe, sie wusste es nicht besser und vor einigen Jahren, hätte ich da auch nichts Schlimmes daran gefunden. Ausserdem ist es nicht mehr rückgängig zu machen und ich bin dankbar auf dieser Welt zu sein.
Im Laufe meines Lebens, ungefähr mit 5 Jahren ging es los, bekam ich Amalgamfüllungen eingebaut. Bis zum Dezember letzten Jahres waren es insgesamt 11. Natürlich wurden diese in den Jahren davor, auch hin und wieder, erneuert. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich diesen schwarzen Speichel regelmässig ins Becken des Zahnarztes spukte.
Von Dezember bis März, habe ich mir sämtliche Füllungen durch Kunststoff ersetzen lassen. Da ich keinen Zahnarzt fand, der Schutzmaßnahmen nutze, habe ich darauf verzichtet. Mein neuer Zahnarzt schafte es aber, die Füllungen so zu entfernen, dass ich diesen schwarzen Spiechel diesmal nicht spukte. Ausser bei einer Plombe, ging es nicht anders, sie war sehr groß. Ich sehe förmlich wie einige von Euch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Es ist wie es ist. Die Dinger sind raus. In diesen 4 Monaten kam es auch zu einigen Symptomen: Exzeme in der Munschschleimhaut, Schwäche, Unlust, Herpes, Kopfschmerzen, Streitlust und eine Aggressivität wie ich sie seit 20 Jahren nicht mehr von mir kenne. Es war nicht einfach für die Anderen. Als die Aggressionen wieder verebbten, fühlte ich mich glücklicherweise wie vor der Behandlung. Das heißt: der Candida, als mein ständiger Begleiter seit ca. 20 Jahren, war auf einem erträglichen Level. Psychisch war ich auch wie immer: eher in mich gekehrt und scheute nach wie vor persönliche Kontakte (das ist seit meiner Kindheit so) (ich glaube so ein wenig vom Asperger Syndrom habe auch ich in mir).
Irgendwann im März fing ich mit Rizinusöl an. Nach 7 Anwendungen war Schluss. Mir wird übel wenn ich nur die Flasche sehe. Aber die Anwendungen haben mir gut getan. Ich habe mich insgesamt leichter gefühlt.
Dann habe ich mir DMSA besorgt und 2 Runden, mit 50mg, gemacht. Ich habe kaum etwas gespürt, vielleicht ein wenig Schwäche.
Gerade bin ich dabei 50 mg DMSA mit 150 mg ALA, alle 3 Stunden (außer nachts, da sind es 4 Stunden), einzunehmen. Diesmal kommt Bewegung in die Sache. Ich fühle mich matt und habe Kopfschmerzen. Welche aber erträglich sind. Mein Oberkiefer lässt mich ebenfalls spüren, dass dort etwas in Gang kommt. Dort spüre ich einen ständigen Druck und ein Ziehen. Ohrgeräusche sind auch vorhanden.
Diese Nacht punkt 12 ist mein DMSA alle. Ala ist noch vorhanden. Soll ich den Sonntag nutzen und den Einnahmerhythmus beibehalten ohne DMSA? Was meint ihr? Oder erst mal Pause machen. Überhaupt wollte ich zukünftig, aus Kostengründen, nur noch mit Ala weiter cuttlern.
Ich wünsche Euch allen viel Erfolg auf Euren Wegen,
Sombrero

Geändert von sombrero (27.06.09 um 12:28 Uhr)

Amalgam-Ausleitung mit DMSA - Erfahrungen

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Diese Nacht punkt 12 ist mein DMSA alle. Ala ist noch vorhanden. Soll ich den Sonntag nutzen und den Einnahmerhythmus beibehalten ohne DMSA? Was meint ihr? Oder erst mal Pause machen
Ich bin mir nicht sicher... Cutler sagt ein Durchgang muss mindestens 3 Tage dauern...

Ich weiss nicht ob man in so einem Fall mit ALA alleine weitermachen kann. Laut Cutler soll man die Dosis mit der man anfängt während des Durchgangs beibehalten...

Ich würde das Protokoll nicht abändern wenn du dir nicht sicher bist was Cutler darüber schreibt.

Amalgam-Ausleitung mit DMSA - Erfahrungen

mezzadiva ist offline
in memoriam
Beiträge: 955
Seit: 06.04.06
Hallo sombrero,

Alternativ-Idee (aber nicht "abgesegnet"): geh mit der ALA-Dosis hoch, so dass du das wegfallende DMSA weitgehend ersetzt (ganz genau denselben Effekt hat ALA nicht, aber was Quecksilber betrifft eben doch die gleiche Funktion), und probier mal wie du damit klar kommst. So würde ich das versuchen in deiner Lage. Aber wie gesagt: nur eine Idee, entscheiden was du tust musst du selber.

Gruß
mezzadiva


Optionen Suchen


Themenübersicht