EDTA wirklich so schlecht wie viele sagen ?

23.07.08 17:55 #1
Neues Thema erstellen
EDTA wirklich so schlecht wie viele sagen ?

Tito ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
ich habe es so gelesen das EDTA schwerlösliche Schwermetallsalze bilden kann, welche im Körper eventuell wieder freigesetzt werden. Um eine Umverteilung zu verhindern, sollte man DMSA dazu geben um das freigesetzte Gift abzufangen....ich hoffe ich hab das so richtig wiedergegeben !

EDTA wirklich so schlecht wie viele sagen ?

Jutta-Anna ist offline
Beiträge: 81
Seit: 10.11.07
Hallo,
habe in Neukirchen eine EDTA Infusion bekommen - ich dachte, ich sterbe!
Habe aber auch nichts anderes dazubekommen. Die meisten Mitpatienten haben EDTA aber problemlos vertragen. Woran es bei mir lag, weiß ich nicht.
Hatte deine Mutter auch tote formaldehydgefüllte Zähne? Laut Dr. D. verursacht Amalgam eine Formaldehydabbaustörung, es entsteht giftiges Methanol, welches Nervenschäden verursacht. Formaldehyd ist ja kein Metall und wird durch DMPS/ DMSA nicht gebunden. Vielleicht hilft dir das weiter.
Viele Grüße
Jutta

EDTA wirklich so schlecht wie viele sagen ?

Lilli ist offline
Beiträge: 374
Seit: 10.04.07
Hallo Tito,
was hältst du von Stammzellentherapie für deine Mama?

Leben mit MS - Ihre Informationsquelle

LG Lilli

EDTA wirklich so schlecht wie viele sagen ?

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
ich hab mal detox max plus genommen, auch edta-haltig. mir gings davon nur schlecht, geholfen hat es gar nichts. aber es kann ja sein, dass es bei deiner mutter anders ist. ich bekam damals dmps-spritzen dazu. nachdem ich das edta wieder weggelassen hab, gings mir mit dem dmps wieder gut. gibst du ihr denn auch dmsa? sorry, das hast du bestimmt schonmal irgendwo geschrieben, aber ich bin heut so fertig. war selber bei meiner mutter, der es nicht gut geht...

EDTA wirklich so schlecht wie viele sagen ?
Binnie
Hallo Tito,

was versprichst Du Dir vom EDTA ? Nach meinen Unterlagen leitet EDTA ff. Schwermetalle in ff. Reihenfolge aus: Ca, Cu, Pb, Ni. Deine Mutter ist, soweit ich weiß, schwer Kupferbelastet, durch ihre Spirale...

Also ich bin wohl noch zusätzlich ziemlich stark bleibelastet... Bei mir hat das EDTA für mein Gehirn schon sehr gut geholfen. Allerdings im Magen-Darm-Bereich hat es mir gar nicht gut getan! Obwohl ich es zusammen mit DMPS genommen hatte. Also DMPS i.v. und EDTA (Phospholipid Exchange (mit EDTA)oral). Ich bin einfach im Magen-Darm-Bereich wohl noch viel zu sehr Hg-verseucht...

Also, ganz ehrlich, mir wäre nicht wohl dabei, wenn ich schon nach 20 Unithiol EDTA hätte dazu nehmen sollen... EDTA macht das Hg halt noch giftiger. Wie sieht denn das Protokoll dieses Therapeuten genau aus ? Appliziert er das EDTA i.v. ?

Was hatte Deine Mutter letztens noch für Kupferwerte ? Bei mir stand beim letzten DMPS-Test ff. dabei: "Kupfer-Konzentrationen größer als 2000 µg/g Kreatinin können die Ausscheidung anderer Metalle, wie z.B. Quecksilber, mit DMPS vermindern (Bindungsbehinderung)."

EDTA wirklich so schlecht wie viele sagen ?

Spooky ist offline
Beiträge: 2.108
Seit: 13.12.06
Edta gibt es ja auch als 7,5 g Zäpfchen wo man 2x1 gibt im Stundenabstand. Sprich 500mg DMSA+Zäpchen und 1 h später noch ein Zäpfvhen. Hat dann auch ne viel bessere Veträglichkeit weil es nicht über den Magen geht.

Gruß
Spooky

EDTA wirklich so schlecht wie viele sagen ?

whity ist offline
Beiträge: 633
Seit: 24.07.06
Zitat von Spooky Beitrag anzeigen
Edta gibt es ja auch als 7,5 g Zäpfchen wo man 2x1 gibt im Stundenabstand. Sprich 500mg DMSA+Zäpchen und 1 h später noch ein Zäpfvhen. Hat dann auch ne viel bessere Veträglichkeit weil es nicht über den Magen geht.

Gruß
Spooky
servus,

komme gerade von meinem behandler, er sprach von 1000mg zäpchen einmalig mit dmsa oder dmps, sprach aber auch davon, dass viele davon durchfall bekämen... ich bin nicht so der rektale, daher kommt diese substitution nicht für mich in frage.

mfg

EDTA wirklich so schlecht wie viele sagen ?

Tito ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
Zitat von Jutta-Anna Beitrag anzeigen
Hatte deine Mutter auch tote formaldehydgefüllte Zähne?
Viele Grüße
Jutta
nein hat sie nicht

Zitat von Lilli Beitrag anzeigen
Hallo Tito,
was hältst du von Stammzellentherapie für deine Mama?

Leben mit MS - Ihre Informationsquelle

LG Lilli
da steht das es dadurch die möglichkeit gibt die antikörper zu reduzieren. die sache ist aber das sich die antikörper reduziert haben, bzw. garkeine mehr da sind. es wäre mal ne neue kontrolle nötig.

Zitat von Alanis Beitrag anzeigen
gibst du ihr denn auch dmsa? sorry, das hast du bestimmt schonmal irgendwo geschrieben, aber ich bin heut so fertig. war selber bei meiner mutter, der es nicht gut geht...
oje was hat sie denn ? DMSA hat meine mutter noch nicht bekommen. dr. m hat uns aber geraten jetzt noch ein paar wochen einmal die woche DMPS inf. zu nehmen, und dann auf DMSA i.v. zu wechseln.
auch der neue therapeut bei dem wir zur beratung, hauptsächlich wegen der chiropraktik und osteophatie hingehen, sagte das eben DMSA nun das mittel der wahl sei.

Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Hallo Tito,

was versprichst Du Dir vom EDTA ? Nach meinen Unterlagen leitet EDTA ff. Schwermetalle in ff. Reihenfolge aus: Ca, Cu, Pb, Ni. Deine Mutter ist, soweit ich weiß, schwer Kupferbelastet, durch ihre Spirale...

Also, ganz ehrlich, mir wäre nicht wohl dabei, wenn ich schon nach 20 Unithiol EDTA hätte dazu nehmen sollen... EDTA macht das Hg halt noch giftiger. Wie sieht denn das Protokoll dieses Therapeuten genau aus ? Appliziert er das EDTA i.v. ?

Was hatte Deine Mutter letztens noch für Kupferwerte ? Bei mir stand beim letzten DMPS-Test ff. dabei: "Kupfer-Konzentrationen größer als 2000 µg/g Kreatinin können die Ausscheidung anderer Metalle, wie z.B. Quecksilber, mit DMPS vermindern (Bindungsbehinderung)."
Kupfer lag die ersten wochen und monate bei etwa 1000µg/g Krea. mittlerweile bei etwa 500 µg/g Krea.
was ich mir von EDTA verspreche ? noch nichts. ich bin ja grad dabei mir infos anzulesen. der therapeut meinte das er primär DMSA oral gibt, und eben dann regelmäßig EDTA infusionen über 3 stunden. ich habe ihm auch gesagt das dr. m uns nun DMSA infusionen empfohlen hat. ich muss auch ehrlich sagen das ich eher dr. m vertraue. und ich würde auch wohl eher seiner empfehlung folgen da er sich mit schweren fällen auskennt.



der neue therapeut möchte auch noch sachen wie nitrosativer stress etc. den darm und eben blockaden im körper checken und behandeln. aber ich höre mir das alles erstmal an und schaue dann.

EDTA wirklich so schlecht wie viele sagen ?

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
Zitat von tito Beitrag anzeigen
oje was hat sie denn ? DMSA hat meine mutter noch nicht bekommen. dr. m hat uns aber geraten jetzt noch ein paar wochen einmal die woche DMPS inf. zu nehmen, und dann auf DMSA i.v. zu wechseln.
auch der neue therapeut bei dem wir zur beratung, hauptsächlich wegen der chiropraktik und osteophatie hingehen, sagte das eben DMSA nun das mittel der wahl sei.
warum nicht gleich mal dmsa versuchen? ich hatte diese stagnation auch unter dmps und nach dmsa hats richtig was rausbefördert. das ganze zinn von meinen stiftzähnen kam raus und migräne ist seitdem ein fremdwort für mich. (es sei denn, ich war bei meiner mutter. sie ist demenzkrank und da ist man als angehöriger immer die zielscheibe. und jetzt hat sie auch noch herzrhythmusstörungen)
ich hab noch versucht ausleitungstechnisch bei ihr etwas zu erreichen, aber es war wirklich schon zu spät. sie muss wohl viele sehr schlechte zähne mit amalgam gehabt haben und dazu goldzähne, deren wurzel schon völlig verfault war. :(

EDTA wirklich so schlecht wie viele sagen ?

Tito ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
Zitat von Alanis Beitrag anzeigen
warum nicht gleich mal dmsa versuchen? ich hatte diese stagnation auch unter dmps und nach dmsa hats richtig was rausbefördert.
wir warten noch auf genaue anweisungen von dr. m.
erst wenn von seiner seite aus ein genauer plan mit DMSA steht, werden wir alles weitere in die wege leiten.


Optionen Suchen


Themenübersicht