Amalgam Entfernung, wenig, aber "Heute"

16.06.08 11:26 #1
Neues Thema erstellen

Anton Egon ist offline
Beiträge: 2
Seit: 16.06.08
Ja,
sagt ihr Profis,
wieder einer der sich fünf vor 12 meldet.
So ist es, dank Internet.

Hallo,
wahrscheinlich schon am Nachmittag könnte der 1. Teil der Zahnsanierung "passieren". Aber die Apotheke hat über Mittag offen.

Bitte womit hattest du Erfahrung?
Was würdest du machen?

"Beschwerden" habe ich "keine", bezüglich Quecksilber-Streuung etc., aber ..........!

Bitte herzlich um einige dringend erwartete Antworten,
wahrscheinlich geht`s schon in den nächsten Tagen weiter.

Danke!

LG.
Anton Egon


PS: Gerne auch homöopathisches Mittel.

Geändert von Anton Egon (16.06.08 um 11:28 Uhr)

Amalgam Entfernung, wenig, aber "Heute"

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.125
Seit: 06.09.04
Hallo Anton Egon,

hast du 3 fach Schutz?
Ich hatte ihn damals nicht, dafür viele zerstoßene Chlorellas. Die hatte ich so lange wie möglich hinterher im Mund und dann gründlich ausgespült. Später noch eine ordentliche Menge davon geschluckt.

Was du nach der Entfernung ausleitungstechnisch machst, musst du schon selbst entscheiden

Die verschiedenen Möglichkeiten findest du hier im Wiki beschrieben.

LG
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

Amalgam Entfernung, wenig, aber "Heute"
Männlich Bodo
Bitte mehr Infos Deinerseits, Anton!

Wie Ado richtig bemerkt, Essentials im Wiki http://www.symptome.ch/wiki/Amalgam nachlesen.

Homöopathie ist ungeiegnet zur Behandlung von Schwermetallintoxikationen,
wie sie bei Amalgamvergiftungen die Regel sind.

In manchen derartigen Globuli sind nicht geringe Werte an Hg (Quecksilber)
enthalten - Finger weg!

Viele Grüße, Bodo

"Er hat gar nicht gebohrt"

Anton Egon ist offline
Themenstarter Beiträge: 2
Seit: 16.06.08
Doppelt "Glück"!
Der Zahnarzt war krank, oder war er im Österr. Ärztestreik verwickelt (alle streikten heute wegen der läppischen Gesundheitsreform!)!
So habe ich noch eine Galgenfrist.

Viel Ama kann ja gar nicht mehr in meinem Mund sein, nach dem wie es glänzt und porzellanlt.

Vor dem Wegfahren habe ich noch schnell 200 mkg Selen geschluckt; hatte in Erinnerung, dass Selen gut sei. Oder?

Und sonst?

Werde mich durchschmökern - bitte aber trotzdem um euer "Erfolgs"-Rezept, dass das freiwerndende Amalgam möglichst wenig den Körper belastet (bin Krebspatient!).

Danke!

PS: Dafür lassen wir euch heute gewinnen (3:0 oder 4:1, wie du willst).

Amalgam Entfernung, wenig, aber "Heute"

Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Servus Anton,

vielen Dank für soviel Großmut!
Hoffe aber, dass unsere Kicker heute nicht über ihre eigene Beine stolpern!

Zur Amalgamentfernung, das Wichtigste ist der Sauerstoff (siehe auch Dreifachschutz zur Metallentfernung bei Allergie, Kieferentgiftung, Amalgamentgiftung)

Ansonsten lesen, lesen lesen (steht alles schon hier, v.a. im WIKI)!

Alles Gute!

Rübe

"Er hat gar nicht gebohrt"
Männlich Bodo
Nun, Du solltest erst einmal selber wissen bzw. schätzen, wie viele
Amalgamfüllungen Du bislang hattest.

Wann wurden die ersten gestopft? In der Kindheit?
Wie oft wurden diese gegen neue ersetzt?

Oft tauschten die Zahnärzte gleich alle auf einmal aus (wie bei mir),
um gleich "klar Schiff" zu machen.

Das sie damit auf eine progressive chronische Vergiftung eine jeweilige
akute sattelten, interessierte sie nicht.

Also, mein lieber Freund und Kupferstecher:

1. Selen auf Verdacht ist Unfug. Selen (ohne andere, geeignetere Chelate) ist ungeeignet, eine Vergiftung zu eleminieren.

2. Mache einen Schwermetalltest. Hier kannst Du erste Hinweise darauf bekommen
ob Dein Organismus die gängigen Amalgammetalle als Depots gespeichert hat.
Werden hier die Grenzwerte erreicht oder gar überschritten, spricht man
von einer chronischen Schwermetallintoxikation.
Test: DMPS-Test Exposition Umweltanalytik Intoxikation DMPS-Test DMPS Schwermetalle Dimaval Quecksilber Quecksilberbelastung Amalgam -
http://www.symptome.ch/wiki/index.php/DMPS#DMPS-Test

3. Kiefer-OPT (Röntgenaufnahme des Kiefers) anfertigen lassen. Diese Aufnahme
zwecks Befundung evtl. Herde zu einem Spezialisten schicken.
Zum Beispiel an den Toxikologen Dr. Daunderer: Amalgam & Co.: Das Tox Center e.V. informiert.
Bitte dort einlesen!!!

4. Sollte der DMPS-Test deutlich erhöhte Werte an Schwermetallen zu
Tage führen, an eine Chelattherapie denken (DMPS/DMSA) - verbunden
mit der Sanierung möglicher Kieferherde (Fräsen, Ziehen).

5. Bedenken, dass eine chronische (Misch)Vergiftung oft viele Jahre
unentdeckt bleibt und erst recht spät zum Tragen kommt - meist erst dann,
wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

Also: 3 x Geduld, 3 x Gelassenheit, 3 x Konzentration auf die dem
Krankheitsgeschehen angepasst notwendige wie sinnvolle Therapie.

Keine Erkrankung oder Vergiftungserkrankung gleicht exakt der anderen -
trotzdem gibt es viele Überschneidungen an Auslösern und Therapiekonzepten.

Ab hier macht es dann Sinn, Diagnosen und Maßnahmen zu vergleichen und
beratend tätig zu werden.

Viele "alte Häsinnen" und "alte Hasen" machen hier von im Forum erfreulicher
Weise regen Gebrauch.

Grüße in die Alpenrepublik, Bodo

Geändert von Bodo (16.06.08 um 23:17 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht