Ganz gemütliches Entgiften

04.05.08 07:24 #1
Neues Thema erstellen
Ganz gemütliches entgiften

patripl ist offline
Beiträge: 342
Seit: 22.01.08
Hallo Sam,
die Westlight schreibt:

"...Und langsam merke ich auch, WAS ich da angestoßen habe. Das ist nicht mal eben raus zu bekommen. Es wird ein unangenehmer Kampf (ist es teilweise schon). Und ich habe noch nicht einmal besonders starke Waffen eingesetzt (zuletzt 5 - 8 g Chlorella, 2 Kapseln Omega-3, 4 Kapseln Bärlauch und alle 4 Wochen Rizinusöl). Meine DMPS/DMSA Zeit steht jetzt an (ich verlasse die Chlorella-Fraktion) und werde jetzt erst Gas geben...."

Dazu schreibe ich von mir eine ähnliche Erfahrung: ich wollte auch sanft und langsam, mit 3x3 tabl chlorella angefangen, bärlauch 14 tr tägl und koriander 2 (wörtlich zwei) tropfen tägl. kinesiologisch ausgetestet. Danach ging es mir wirklich schlech (nach der anfänglichen Besserung nach der Amalgamentfernung). Nun bin ich mit meinen 12 Monaten eine erfahrene CHlorella-Esserin. Mir geht es nur gut (keine akuten, Schindel, Angstanfälle, Übelkeiten, Zirreeien u.ä.) wenn ich eine Handvoll Chlorellas drei mal tägl. einnehme. Dazu Bärlauchtinktur satt und Koriander immer nach Gefühl. Mal sehr viel und mal ein Tag Pause.

Also bei "sanft" ging es mir nicht gut. Das war zu wenig. (siehe Chlorella-paradox). Manchmal muss man eine Sache entschieden angehen. Deshalb habe ich meinen ersten Cutler-DUrchgang hinter mir, juhu! Doch die Chlorella-Fraktion verlasse ich nicht. Dr Mutter hat in der neuen Ausgabe "Amalgam-RIsiko f die Menschheit" geschrieben, dass die Kombination von Chelatbildner und Chlorella plus Koriander die effektivste und schnellste Methode ist.

Was ich besser gemacht hätte? Dreifachschutz beim Ausbohren! Gleich mit ganz viel Chlorellas (einschleichend) loslegen!

Alles beste auf deinem Weg, berichte mal im Verlauf, wie e dir so ergeht.
LG Patricia

Geändert von patripl (07.05.08 um 22:45 Uhr) Grund: Zitat

Ganz gemütliches entgiften

Radeldudel ist offline
Themenstarter Beiträge: 41
Seit: 04.05.08
Mojn Jörg,

Was früher für ein Schindluder mit den Zähnen getrieben wurde geht auf keine Kuhhaut, stimmt - mein erster Zahnarzt war alt, zittrig und bohrte öfter mal daneben, traf also falsche Zähne oder auch mal die Zunge - aber er war halt über Ecken verwandt und die Familie wollte ihn unterstützen (bis er bei meinem Vater mal völligen Mist gemacht hat, dann wechselten wir zu jemand vernünftigen, aber Amalgam war noch jahrzehntelang standard).
Erst später, nach Auszug und vor allem nachdem ich die gesetzlichen Kassen hinter mir liess wurde es besser.
Mir wurde schon etliches Amalgam wieder entfernt, und ich hatte mit meinem Zahnarzt wohl einen guten Griff gemacht, Kofferdam war immer ungefragt dabei, und ich meine auch aufwändiges Absaugen, wobei ich da nie drauf geachtet hatte, da mir die Methoden nicht bekannt waren, ich hatte mich auf den Zahnarzt verlassen. Diesmal werde ich das vorher klären, bin gespannt was er mir anbietet (Ärzte tun ja meist einiges um Privatpatienten bei Laune zu halten *grins*).

Meine Frage bezog sich darauf, dass du schriebst früher hättest du gedacht lieber sanft weg damit, jetzt siehst du das anders, und ob dieses Wissen deine Ausleitung verändern würde wenn du sie noch mal machen würdest. Du schriebst das so, als würdest du ein zweites Mal nicht mehr mit Chlorella anfangen sondern etwas anders machen.

Liebe Grüße,
Sam
___________
Das Leben ist eine Krankheit die durch Geschlechtsverkehr übertragen wird und immer tödlich endet.

Ganz gemütliches entgiften

Radeldudel ist offline
Themenstarter Beiträge: 41
Seit: 04.05.08
Hallo Patricia,

'Sanft' bedeutet für mich keine Chemikalien zu benutzen, sondern Naturmittel, und die mit Bedacht einzusetzen.
Ehrlich gesagt, die Anleitungen im Internet zur Chlorella-Dosierung kann ich oft nicht nachvollziehen, da steht oft man sollte mit wenig Anfangen bis sich Entgiftungssymptome zeigen, und dann die Dosis verringern - jede Erklärung sagt aber das wenn man die Dosis erhöht, mehr Gifte gebunden werden, aber nicht mehr freigesetzt, also müsste man doch logischerweise die Dosis erhöhen bis keine Symptome mehr vorhanden sind?

Wie dem auch sei, ich hab letzte Woche mit 6g täglich angefangen, hatte dabei leichte Entgiftungserscheinungen (in erster Linie lustig wandernde Schmerzen), und hab deswegen gestern auf 12g verdoppelt.
Ich werde das wieder ein paar Tage beobachten, sonst gehe ich in 6g-Schritten weiter hoch.
Der Prof. Dr. Otterpohl, bei dem ich zuerst von Ausleitung mit Chlorella hörte, erzählte (soweit ich mich entsinne) das man bei gute Erfahrungen damit gemacht hätte direkt mit 24g/Tag einzusteigen, und nach all meiner Recherche zu dem Thema schien das Sinn zu machen, daher ist das meine Zieldosis, auch wenn ich, anders als empfohlen, mich in vier Schritten dahin steigere.

Liebe Grüße,
Sam

Ganz gemütliches entgiften

Cherry ist offline
Beiträge: 682
Seit: 09.01.08
Zitat von Radeldudel Beitrag anzeigen
Ehrlich gesagt, die Anleitungen im Internet zur Chlorella-Dosierung kann ich oft nicht nachvollziehen, da steht oft man sollte mit wenig Anfangen bis sich Entgiftungssymptome zeigen, und dann die Dosis verringern - jede Erklärung sagt aber das wenn man die Dosis erhöht, mehr Gifte gebunden werden, aber nicht mehr freigesetzt, also müsste man doch logischerweise die Dosis erhöhen bis keine Symptome mehr vorhanden sind?
Du solltest die Dosis so lange erhöhen, bis du Probleme mit dem Magen bekommst. Der verträgt nicht unendlich viel von dem Zeug am Anfang. Das ist aber etwas anderes als Entgiftungserscheinungen. Wenn die auftreten solltest du die Dosis verdoppeln, bis sie eben weg sind.

Ganz gemütliches entgiften

Radeldudel ist offline
Themenstarter Beiträge: 41
Seit: 04.05.08
Zitat von Cherry Beitrag anzeigen
Du solltest die Dosis so lange erhöhen, bis du Probleme mit dem Magen bekommst. Der verträgt nicht unendlich viel von dem Zeug am Anfang. Das ist aber etwas anderes als Entgiftungserscheinungen. Wenn die auftreten solltest du die Dosis verdoppeln, bis sie eben weg sind.
Ah, so macht das Sinn - dieses Detail habe ich in den verschiedenen Anleitungen zur Benutzung von Chlorella irgendwie überlesen, danke für den Hinweis.

Bin mal gespannt wie sich das entwickelt, seit ich gestern von 6g auf 12g verdoppelt habe sind die Symptome die ich davor hatte (Knie-, Rücken-, Zahnschmerzen, Schwindel) verschwunden, bin gespannt ob die sich wieder einstellen, oder andere kommen. Dafür sehe ich ein wenig neblig und mein Tinnitus war heute ein wenig lauter als sonst (Zufall? Mal abwarten).

Liebe Grüße,
Sam

Ganz gemütliches entgiften

westlight ist offline
Beiträge: 152
Seit: 24.10.07
Hi Sam,

dann habe ich dich falsch verstanden, sorry.

Aber du hast ja schon entsprechend gute Antworten erhalten. Und so sehe ich das auch. Anfangs 6 - 10g Chlorella, etwas später (bei ersten Beschwerden) verdoppeln usw. Da passiert schon was. Aber dann kommst du dann wirklich irgendwann an den Punkt, wo es mit dem Magen oder Darm losgeht.

Der Tinnitus wurde lauter? Seeehhrr gutes Zeichen. Mit gleichzeitigen Nacken und Schulterschmerzen noch besser - hört sich doof an, aber es ist Schwermetall, was sich löst!!

Es ist jammerschade, dass wir 20 Jahre zu früh dran sind, denn in Zukunft gibt es sicherlich bildgebende Untersuchungsmethoden auf Molekularebene, die einem dann zeigen, was wir heute vermuten... träum.

Du kannst zur (wirklich wirkungsvollen) Unterstützung noch ab und zu Rizinusölanwendungen machen. Da wird dann richtig ausgeräumt und die vollgefressenen Candida-Pilznester evakuiert.

Deine sanfte Methode ist wahrscheinlich hart genug. Aber du wirst bald merken, WAS du da in Gang gesetzt hast und vielleicht in 6 Monaten auch nach "härteren" Waffen Ausschau halten.

Alles Gute und viel Spaß mit den 1000 Zipplerlein.

Viele liebe Grüße
Jörg

Geändert von westlight (08.05.08 um 17:14 Uhr)

Ganz gemütliches entgiften

Radeldudel ist offline
Themenstarter Beiträge: 41
Seit: 04.05.08
Mojn Jörg,

welche Probleme macht der Magen/Darm eigentlich erfahrungsgemäß bei zu hoher Chlorella-Dosis, geht das eher in Richtung Blähungen oder eher in Richtung Schmerzen?

Bessere Diagnostic wäre schön, allerdings vermute ich das unsere Geräte-Diagnostic was den menschlichen Körper angeht noch ziemlich in den Kinderschuhen steckt, und vor allem ganz oft nur einzelne Werte misst, die ohne so aus dem Zusammenhang herausgerissen eher verwirren als nützen.
Dazu eine kleine Geschichte: Ein Kollege von mir hat mal beim Augenarzt den Augeninnendruck gemessen bekommen, der Meßwert war stark erhöht, daraufhin riet der Augenarzt zu einem Mittel um den zu senken, denn Leute mit erhöhtem Augeninnendruck neigen wohl auch zu irgendeiner Form von Blindheit (hab die Farbe vom Star vergessen).
Einige Jahre später gab es neue Erkenntnisse was den Meßwert Augeninnendruck anging, nämlich das bei Menschen mit besonders dicker Augenhornhaut/Linse/wasweissichwiedasdinghiess ein erhöhter Augeninnendruck überhaupt kein Problem ist, sondern eher normal. Außerdem gab es dann eine neue Messmethode für die Dicke, und siehe da, mein Kollege hatte eine sehr dicke Hornhaut, entsprechend war sein erhöhter Augeninnendruck überhaupt kein Anlaß zur Sorge.
Bei der ersten Diagnose glaubte man, man hätte einen zuverlässigen Messwert um Vorsorge zu treffen. Bei der zweiten Diagnosemethode stellt man fest, das man sich geirrt hat, und denkt aber nun wieder man hätte eine zuverlässige Methode, denn jetzt hat man ja beide Meßwerte. Bis man in einiger Zeit feststellt das noch ein Messwert mehr da reinspielt, und noch einer, und noch einer.
Oder man denke nur zurück, als das Röntgen erfunden wurde dauerte es auch einige Zeit bis man feststellte dass es zwar eine super Methode war, aber leider eben nicht ganz unschädlich (man denke nur an die Röntgen-Geräte die damals teilweise in Schuhgeschäften standen damit bei seinem Kindern durch den Schuh hindurch gucken konnte ob er wirklich passte).

Du hast recht, in 20 Jahren wird man sicher auf die modernen Diagnose-Methoden zurückschauen und sich wundern wie man damals mit diesen Methoden vernünftige Diagnosen aufstellen konnte, aber weitere 20 Jahre später wird es wieder genauso aussehen.

Irgendwann wird die Diagnose in der Lage sein den einzelnen Menschen individuell zu berücksichtigen, wird sich am besten perfekt von Geburt mitentwickeln, lernen was bei diesem Menschen gut läuft, was schlecht läuft, Feedback darüber geben ob man seine Ernährung, sein Leben anpassen sollte um seine Gesundheit zu erhalten. Und dann wird das so komplex sein, dass nur ganz wenige Menschen damit umgehen können

Oh man, ich schreib schon wieder zuviel...

Liebe Grüße,
Sam

Ganz gemütliches entgiften

Angie ist offline
Beiträge: 3.390
Seit: 18.04.08
Hallo zusammen


Ich bin neu hier im Forum, lese aber schon einige Zeit fleißig mit.
Seit ca. 9 Monate leite ich ich mit Chlorella u. Co. aus, habe vor ein paar
Tagen DMSA versucht, super vorsichtig 30 mg.Daraufhin wurde ich
sehr müde, ziehen am Hinterkopf alles nicht so toll. Allergie, Unverträglichkeit
zu wenig, normal bei Beginn? Wie war bzw. ist das bei euch?

Einen sonnigen Freitag


Angie

Ganz gemütliches entgiften

Radeldudel ist offline
Themenstarter Beiträge: 41
Seit: 04.05.08
Hallo Angie,

Zitat von Angie1 Beitrag anzeigen
Ich bin neu hier im Forum, lese aber schon einige Zeit fleißig mit.
Ich würde dir empfehlen für Fragen einen eigenen Thread aufzumachen (Knopf Neues Thema statt 'Antworten'), denn wenn du wie hier in einem bestehenden Beitrag schreibst geht deine Frage unter - viele lesen diesen Beitrag vielleicht gar nicht mehr, weil sie bereits wissen wer drin um welches Thema schreibt, und erwarten nicht das jemand hier das Thema wechselt.

Zu DMSA kann ich dir nichts sagen, ich habe damit keinerlei Erfahrung.

Liebe Grüße,
Sam

Ganz gemütliches entgiften

Angie ist offline
Beiträge: 3.390
Seit: 18.04.08
Ja klar, mach ich. Danke für den Hinweis.


LG


Angie


Optionen Suchen


Themenübersicht