Gewichtszunahme durch Entgiftung

24.04.08 05:38 #1
Neues Thema erstellen
Gewichtszunahme durch Entgiftung

pita ist offline
Beiträge: 3.128
Seit: 08.04.07
Genau, Carrie, ich will Dir die Rohkost ja auch nicht ausreden .

Neben dem oben beschriebenen Heisswasser gelten z.B folgende Nahrungsmittel als "warm" (auch roh):

Tee: Ingwer, Lindenblüten, Hagebutte, Zimt, Rooibos, Fenchel.

Nüsse und Samen: Cashews, Fenchelsamen, Kastanie, Pistazien, Walnüsse.

Gemüse: Fenchel, Frühlingszwiebel, Knoblauch, Kürbis, Lauch, Meerrettich, Schnittlauch, Süsskartoffel, Zwiebel.

Obst: Aprikose, Granatapfel, Kirsche, Kumquat, Litschi, Pfirsich, Rosine.

Öle, Fette: Rapsöl, Sojaöl, Traubenkernöl.

Kräuter, Gewürze: (die meisten, die Liste ist mir jetzt zu lang )


Fleisch und Milchprodukte hab ich jetzt mal weggelassen, da ich weiss, dass die Dich nicht interessieren .

Damit lässt sich doch schon einiges an Wärme zuführen, oder ?

Liebe Grüsse
pita

Gewichtszunahme durch Entgiftung

Carrie ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Jo
Danke Dir! Ein paar Sachen nehm ich schon, ich denke, Ingwertee könnte noch ne gute Zusatzhilfe sein.
__________________
Liebe Grüße Carrie

Gewichtszunahme durch Entgiftung
Binnie
Zitat von pita Beitrag anzeigen
Öle, Fette: Rapsöl, Sojaöl, Traubenkernöl.
Unabhängig von der Gewichtsdiskussion sollte man allgemein bei Ölen und Fetten darauf achten, dass sie nicht zu viel Omega 6 enthalten und das man nicht mit Ölen kocht die zu viele ungesättigte Fettsäuren enthalten, da sich diese dann beim Kochen in sog. Transfettsäuren verwandeln. Aber Carrie macht ja eh Rohkost...

Deshalb empfiehlt Dr. M. eigentlich im wesentlichen nur ff. Öle und Fette für den "Hausgebrauch": Leinöl, Olivenöl, Fischöl, Kokosöl, Palmöl und Bio-Butter... Sojaöl und Rapsöl enthalten zu viele Omega6-Fette, also weg schmeißen...

Hier das, was ich mir dazu, wie ich Dr. M. verstanden habe, notiert habe:
Wichtige Fette: Omega 3
Omega3-Fettsäuren verhindern Entzündungen, Omega6-Fettsäuren provozieren Entzündungen. Die meisten Leute hier haben 50x mehr Omega 6 als Omega 3. Gut wäre hingegen ein Verhältnis von 1:1. In Pflanzen ist hauptsächlich Omega 3 enthalten. Kühe von Alpenweiden haben daher viel „Fischöl“, weil sie die Wildkräuter aus der Natur fressen und nichts Künstliches. Wild enthält auch viel Omega 3. Alpenbutter ist auch Omega 3-reich. Tiere und "Tierprodukte" aus konventioneller Zucht haben hingegen viele Omega 6, weil sie meistens mit Getreide, Soja und Abfällen gefüttert werden.

Fette, die bei Raumtemperatur flüssig sind nicht zum Kochen verwenden! Olivenöl geht noch am ehesten. Bei jeder ungesättigten Verbindung besteht Gefahr von Freien Radikalen (durch die freien Elektronen).
Alle Öle lichtgeschützt im Kühlschrank lagern!
Leinöl (hat 4x mehr Omega 3 als Omega 6. Jedoch Vorsicht: Leinöl im Laden häufig falsch gelagert und teilweise anderes Öl beigemischt!
Gute Öle: Biobutter, Palm-, Kokosfette, Leinöl, Olivenöl. Alles nur Bio! Wie auch bei den sonstigen Lebensmitteln… Alle anderen Öle weg schmeißen! (KEIN Soja-, Mais-, Sonnenblumenöl). Enthalten alle zu viel Omega 6…
Problem bei Leinöl: das Omega3 daraus ist für den Körper so nicht unmittelbar verwertbar, daher muss er es vorher noch umwandeln.
Bei Sonnenblumenöl war die Krebsrate z.B. beim Tierversuch am höchsten!

Geändert von Binnie (26.04.08 um 20:11 Uhr)

Gewichtszunahme durch Entgiftung

gerold ist offline
Beiträge: 4.808
Seit: 24.10.05
In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, daß es sich bei der Ricinolsäure nicht um eine Omega-n-Säure (konkret: Omega-3-, Omega-6- oder Omega-9-Säure) handelt, vielmehr gehört diese zu den "Fettsäuren mit einer ungewöhnlichen Struktur".
Quelle:
Ernst Steinegger, Rudolf Hänsel: Pharmakognosie - 5. Aufl. / Berlin; Heidelberg; New York, u. a.: Springer, 1992.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Gewichtszunahme durch Entgiftung

Carrie ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Ich bin mittlerweile überzeugt, dass die Gewichtszunahme durch Wassereinlagerungen kommen weil die Leber überfordert ist.
Werde heute zum Arzt gehen.
Das Problem ist bei sowas wohl, dass Eiweiß aus der Ernährung im Gewebe eingelagert wird, aber im Blut dann Eiweißmangel vorherrscht.
Sagt Cutler irgendwas dazu? Zu Leber, Eiweiß o.ä.?
Frage mich ob und wie ich meine Ernährung jetzt umstellen sollte... weniger Fett und Salz um die Leber zu schonen? Abends lieber was Gekochtes statt Rohkost?
__________________
Liebe Grüße Carrie

Gewichtszunahme durch Entgiftung

Claudia S. ist offline
Beiträge: 619
Seit: 18.05.07
Hallo Carrie und Co.,

ich habe auch Wassereinlagerungen durch Entgiftung bekommen, ebenso Darmprobleme und verdicktes Blut.
Ich habe 10 Wochen lang 1x wöchentlich 10g Kohle oral genommen und zusätzlich Mundspülungen zwischendurch gemacht.

Der Darm reagierte als erstes schon nach ca. 2 Wochen, indem der Stuhl faseriger, also schlechter verdaut, war. Das hat sich bis heute, zwei Monate nach Ende der Kohlekur, nicht geändert, obwohl ich seit Jahren Colibiogen und Symbiolact zufüttere.

Ebenso hatte ich während der Kohlezeit verdicktes Blut, was sich bei den monatlichen Aderlässen wegen Eisenspeicherkrankheit zeigte: Das Blut gerann so schnell im Bottich, dass der HP den kaum noch sauber bekam. Dieser Effekt gab sich schon 14 Tage nach der letzten Kohleeinnahme.

Mein Sohn hatte einen um 5 Einheiten höheren Hämatokritwert in der Kohlezeit, bei mir wurde leider nicht gemessen, muss aber ähnlich gewesen sein, rangiere eh schon immer am Grenzwert nach oben.

Die Wassereinlagerungen bildeten sich nicht so schnell wie die Darm- und Blutveränderungen. Das ging erst gegen Ende der Kohlezeit richtig los und hat sich zu meinem Erstaunen danach noch wochenlang gesteigert, hatte total dicke spannende Waden schon einige Zeit nach dem Aufstehen und auch teilweise dicke Finger bereits morgens im Bett.
Inzwischen, nach 2 Monaten, sind die Beine nicht mehr ganz so dick. Ich vermute, dass es Wassereinlagerungen sind, die von der überlasteten Lymphe kommen. Das habe ich auch immer kurz vor der Regel und da wird das so begründet.
Hat die Lymphe den Giftschwall abgebaut, gibt sich das auch wieder. Da ich hochgradig gegen fast alles allergisch bin, kann ich leider keine Lymphmittel einnehmen und muss daher mit weiteren Entgiftungsmaßnahmen warten, bis sich alles von allein wieder normalisiert hat.
Mache ich zu viel auf einmal und höre nicht auf meine Körpersymptome, muss ich es regelmäßig büßen, das kenne ich schon. Eigentlich wollte ich Kohle über eine längeren Zeitraum wöchentlich nehmen, eine monatelange Pause war nicht eingeplant.

Leicht zugenommen habe ich auch.

Ales Gute
Claudia

Gewichtszunahme durch Entgiftung

Carrie ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Ja, ich nehme an, da muss man irgendwie durch. Vielleicht liegt es auch daran, dass man durch die Entgiftung viele Stoffe verbraucht, z.B. Magnesium und dadurch Wasser einlagert. Ich denke auch dass meine Lymphe überfordert ist, ich krieg immer so geschwollene Fußknöchel.
Jedenfalls hab ich jetzt zwei Wochen DMSA Pause gemacht und es hat sich einigermaßen beruhigt, der Bauch ist ein bißchen zurückgegangen und das Gewicht ist zumindest nicht weiter gestiegen.
Heute mach ich weiter, egal, ich will das endlcih durchbringen.
Versuche viel Nieren-, Leber-, Lymphe-Tee zu trinken und nehme viel Basenpulver.
In der Zwischenzeit versuche ich stoisch über diesen Nebenwirkungen zu stehen und mir zu denken "Lieber rund und gesund als schlank und krank" *seufz* Schwer, besonders bei diesem Wetter und wenn man sonst immer sehr schlank war
__________________
Liebe Grüße Carrie

Gewichtszunahme durch Entgiftung
Biene67
Huhu!

Boah, Mädels, das hab ich momentan auch gaaaanz doll- das Problem mit dem "Wasser in den Beinen (bei mir nur die Füße)"-
ich kann heute kaum laufen, der linke Fußknöchel ist innen und außen total verschwunden, alles zugeschwollen.
Wahrscheinlich dann jetzt auch verstärkt durch die Kohleeinnahme.

Ich war heute eh beim Arzt, brauchte ne Tetanus-Auffrischung und hab meinem Hausarzt das auch gezeigt, dass am linken Fuß unten alles megageschwollen ist und ich kaum in den Schuh passe- der sagt, das ist nicht schlimm, na super.

Ich hab diese Probleme erst seit 2 Jahren und immer nur im Sommer, wenn's richtig heiß ist.
Und auch nur über Tag bis abends-
morgens, wenn ich aufsteh ist noch alles okay.

Weiß auch nicht, was ich dagegen unternehmen kann, es nervt mich echt.
Bewegung soll gut sein und ansonsten: die Beine hochlegen.

LG und genießt das tolle Wetter, Biene

Gewichtszunahme durch Entgiftung

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.694
Seit: 10.01.04
Hast Du Deine Venen schon mal anschauen lassen, Biene?

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Gewichtszunahme durch Entgiftung
Binnie
Hallo Mädels,

bei mir hat nach der Lymphdrainage im Kopfbereich der Urin wieder ganz stark nach Schwefel gerochen, so wie wenn ich direkt zuvor DMSA eingenommen hätte. Irgendwie hab ich mir dann überlegt, dass dieses DMSA wohl irgendwie noch in der Lymphe "gesteckt" haben muss... D.h. ich kann Euch in dem Fall eigentlich nur mal auch eine oder auch mehrere Lymphdrainage-Anwendungen empfehlen bzw. auch Sport, denn dadurch kommt die Lymphe ja auch in Bewegung.

Ansonsten habe ich DMSA auf Anweisung von Dr. M. wieder abgesetzt, weil es mir die letzte Zeit ziemlich mies ging (Darminfekt, Parasiten, usw.). Und er meinte, dass ich jetzt erst mal bloß wieder wöchentlich mit DMPS weiter machen sollte, DMSA sei wohl noch zu früh und das alles zu viel für mich. Und Koriander soll ich auch erst Mal wieder weglassen. D.h. mir empfiehlt er halt immer primär noch das DMPS, weil es einfach immer noch das beste und breitbandigste Ausleitungsmittel ist. Wenn dann mal meine Kupfer und Hg-Werte endlich mehr unten sind, dann kann ich wohl hoffentlich endlich mit der richtigen Hirnentgiftung beginnen, wobei er meinte, dass sich das Gehirn auch ganz langsam im Laufe der Zeit durch DMPS gut entgiften sollte...

@Biene: Du hast Dich gegen Tetanus impfen lassen Freiwillig Also mir ging es damals nach meiner letzten Tetanusimpfung vor einigen Jahren erst so richtig schlecht!
Tetanus Impfung

Häufig kommt es zu örtlichen Reaktionen(Schmerzen, Rötung und Schwellung der Einstichstelle). Ursache ist hier vermutlich das im Impfstoff vorhandene Aluminiumhydroxid oder andere Adsorbentien. In einer Studie mit schwedischen Schulkindern traten bei 3/4 der Kinder lokale Beschwerden nach der Auffrischungsimpfung auf.(Blennow, Gangström, Steandell :adverse reactions after diphteria-tetanus booster in 10 -year old schoolchildren in relation to the type of vaccine given for the primary vaccination. Vaccine 1994,12(4) Ebenso kommen Lokalreaktionen auf Thiomersal vor.
Häufig kommt es auch zu Abzsessen, Granulomen mit Schwellungen der Lymphknoten, die jedoch nach mehreren Wochen wieder abklingen.

Impfkrankheit mit Fieber, Arthralgien, Exanthem oder Adenitis kommen bei 5-30% der Impfungen vor(Impfen: Routine oder Individualisation Eine Standortbestimmung aus hausärztlicher Sicht, 2. Auflage 2000, Arbeitsgruppe für differnenzierte Impfungen, S. 18)
Allergische Reaktionen


Es kann zu allergischen Sofortreaktionen bis zum allergischen Schock nach der Impfung, meist bei der Kombination mit Diphterie und Pertussis kommen. Dies ist jedoch eher selten.
Häufiger sind jedoch verzögert auftretende Reaktionen, wie Nesselsucht, Juckreiz oder sogar Asthma. In einer Untersuchung von Hurwitz und Morgenstern konnten die Autoren zeigen, dass geimpfte(DPT oder Tetanus) Kinder (zwischen 2 Monate und 16 Jahre) doppelt so häufig an Asthma litten wie ungeimpfte. Auch die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Erkrankungen war bei Geimpften Kindern um 63% erhöht. Vor allem bei Kindern zwischen dem 5 und 10 Lebensjahr war dieser Zusammenhang besonders deutlich. Auch wenn die Zahl der ungeimpften Kinder in der Studie recht klein war, sollten die Zahlen doch zu denken geben.(Hurwitz EL, Morgenstern H.:Effects of diphtheria-tetanus-pertussis or tetanus vaccination on allergies and allergy-related respiratory symptoms among children and adolescents in the United States.J Manipulative Physiol Ther. 2000 Feb;23(2):81-90.)
Quelle: Impfschaden - Kritische Seite rund ums Thema Impfen, Impfungen und Impfnebenwirkungen


Optionen Suchen


Themenübersicht