Frage zu Antibiotika

30.08.05 19:35 #1
Neues Thema erstellen

santa ist offline
Beiträge: 1.515
Seit: 30.06.05
Hallo Ihr Lieben!
War heute beim Arzt und der hat mir Antibiotikum verschrieben, das ich dann auch brav gleich eingenommen habe.
Hier die Vorgeschichte: Also ich hatte da seit langem einen dicken Pickel am Ohr, der von Zeit zu Zeit auch mal sich etwas gefüllt hat und dann wieder von mir sanft ausgedrückt wurde. Sich aber alle paar Monate erneut bemerkbar machte.
Das war letzte Woche auch so und ich hab wieder mal daran herumoperiert.
(Ich weisss das sollte ich nicht)
Jedenfalls ist bei mir am anderen Tag der Lymphknoten darunter am Kieferende angeschwollen. Erst nur ein bisschen, dann jetzt aufs Wochenende recht massiv mit grippigen Begleiterscheinungen. Hab mich dann gestern und heute krank gemeldt (fühlte mich auch wie auf Watte) und sämtliche mit meiner PK abgesprochenen Massnahmen auch brav durchgeführt. Ohne Erfolg! Nachdem ich heut beim Arzt war, hat der recht erschrocken reagiert. Der Ultraschall zeigte 2 Abszessbildungen am Lymphknoten und nachdem ich mittlerweile arg schwitzig und frierig war, hat er mir doch sehr zum Antibiotikum geraten.
Entzündungswerte sind aber gar nicht so extrem angestiegen wie er mir vorhin am Telefon mitteilte. Jedenfalls hab ich dann meine PK angerufen und Ihr das ganze geschildert. Sie meinte, ich könnte die Entgiftung während Antibiose weitermachen. Dann, als ich sie darauf hinwies, das ich ja das Antibiotika auch gleich mitentgifte, beim Entgiften, hat sie gemeint ich könnte ja auch absetzen, wenn ich wollte, das es besser greift. Natürlich möcht ich das, da ich schon einmal eine Sepsis erlebt habe und gemeint damals ich würde es nicht überleben. Ich bin wirklich kein Freund von Antibiotika, zumal ich nach meiner letzten Hammertherapie meinen Freund Candida kennengelernt habe, aber in dem Fall wollt ich jetzt auch kein Risiko eingehen, nachdem ich mit allem möglichem keine Besserung sah. Jetzt meine Frage an Euch:
Soll ich die Entgiftung momentan die 6 Tage abbrechen, oder weitermachen.
Was würdet Ihr tun??? Fühl mich irgendwie jetzt ein bisschen mit der Entscheidung überfordert. Zumal mir der Arzt eröffnet hat, das man evtl. noch operativ nacharbeiten müsste um chronischer Streuung vorzubeugen. Und das lässt mich brav die Tabletten weiterschlucken wenn auch net so ganz gerne ...! Habt Ihr auch schon mal Antibiotika gebraucht während der Entgiftung und wie habt Ihr das dann gehandhabt?
Lieber Gruss, santa

Frage zu Antibiotika

Oregano ist offline
Beiträge: 63.695
Seit: 10.01.04
Hallo Santa,
ich habe zum Glück schon sehr lange keine Antibiotika mehr bekommen. Insofern kann ich aus eigener Erfahrung nichts sagen.
Was ich mir so denke: Du machst doch wahrscheinlich eine Entgiftung von Schwermetallen? Warum sollte dann durch diese Entgiftung das Antibiotikum auch gleich mit entsorgt werden? Das leuchtet mir nicht ein.
Wenn die Entgiftung bei Dir starke Symptome hervorruft, würde ich aussetzen. Wenn Du die Entgiftung dagegen kaum spürt, würde ich weitermachen.

Was ich auf jeden Fall versuchen würde herauszubekommen ist, warum an dieser Stelle immer wieder Entzündungen auftreten. Evtl. könntest Du Dir da mal ein Canthariden-Pflaster aufkleben lassen? Oder mal für eine Weile hepar sulfuris nehmen, wenn das testet. - Sind in der Gegend evtl. noch Zahn- oder Amalgamreste im Kiefer?

Gruss
Uta

Frage zu Antibiotika

santa ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.515
Seit: 30.06.05
Hallo Uta!
Vielen Dank erstmal für Deine prompte Antwort. Ich hab sowas früher oft im Intimbereit gehabt aber eher in Abszessform und dicker. Das liegt bei uns in der Familie mütterlicherseits. Ein Onkel (Bruder der Oma) ist an einer solchen Abszessbildung und anschliessenden Sepsis sogar gestorben. Meine Mutter hatte dann auch mal Jahrelang sowas hinterm Ohr und es sich schliesslich rausschneiden lassen. Ich persönlich glaube nicht, das es direkt noch mit Amalgamresten bei mir zu tun hat. Und im Intimbereich hab ich ja schon jahrelang meine Ruhe. Ich soll jetzt auch von der Firma Soluna lymphatik, hepatik, renalin und stomachik einnehmen, um die Entgiftung zu unterstützen laut meiner PK. Nebenwirkungen von der Schwermetallausleitung sind immer besser geworden, das heisst, ausser bisschen müde und ab und an mal leichten Blähungen ists echt erträglich geworden. Wobei seit meiner letzen PK am Freitag von dem Blähbauch nichts mehr übrig ist und momentan alles wunderbar arbeitete. Bis zum Bollen am Ohr und am Lymphknoten. Nehm jetzt auch organisch gebundenen Schwefel MSM ein, weil sie mich auf Lösungsmittel getestet hat. Das soll auch gegen die Müdigkeit helfen. Ich dachte chlorella entsorgt auch noch andere Giftstoffe im Körper, nicht nur die Schwermetalle. Hab das im Klinghardt-Protokoll so verstanden!???
Jedenfalls möcht ich da jetzt auch nicht noch hepar sulfuris dazunehmen, da ich ja für die Leber mit Mariendistel eh schon sorge. Und ich bin von hepar sulfuris nicht überzeugt, da ich in meiner Heilpraktikerschule gehört hab, das dadurch schon bei Schwermetallbelasteten Krebs ausgelöst wurde. Durch Verschiebung ...
Jedenfalls Danke für Deine Antwort.


Optionen Suchen


Themenübersicht