Verzweifelt-Verschlechterung des Zustands nach Zähne ziehen!?

21.02.08 09:34 #1
Neues Thema erstellen
Verzweifelt-Verschlechterung des Zustands nach Zähne ziehen!?

skylegio ist offline
Beiträge: 216
Seit: 03.07.06
Klingt nach Vergiftungssymptomen durch die zusätzliche HG Belastung durch die Entfernung!

Viel trinken, um die Nieren zu entlasten!

Jörg

Nimmst du Chlorella oder ähnliches??? Wenn ja, dann mehr!
__________________
--- mit weniger Zähnen, ist es schwerer in Gras zu beißen! ---

Verzweifelt-Verschlechterung des Zustands nach Zähne ziehen!?

Tito ist offline
Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
Oder medizinische Kohle nehmen !

Verzweifelt-Verschlechterung des Zustands nach Zähne ziehen!?

Jessy78 ist offline
Themenstarter Beiträge: 255
Seit: 05.04.07
hallo jörg!

ja, ich nehme chlorella schon sehr lange, bestimmt schon 8 monate. eine genaue dosis habe ich aber bisher noch nicht gefunden. bin nach wie vor am ausprobieren.

es kann also durchaus sein, dass gifte nach dem zähne ziehen vermehrt freigestzt werden und dann solche symptome machen,ja?

@tito

kohle habe ich bisher auch schon genommen und werde es in den nächsten tagen dann auch mal wieder machen.

lieben gruß an euch!

Jessy

Verzweifelt-Verschlechterung des Zustands nach Zähne ziehen!?

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
jessy, genau aus diesem grund hat mir mein zahnarzt immer vor einer behandlung dmsa gegeben. damit es gleich alles mitnimmt, was durch den eingriff im körper kreist.

lg
alanis

Verzweifelt-Verschlechterung des Zustands nach Zähne ziehen!?

Jessy78 ist offline
Themenstarter Beiträge: 255
Seit: 05.04.07
ja alanis, das stimmt wohl und nun bin ich auch wieder schlauer. und ein nächstes mal ohne wird es nicht geben.
habe ja gott sei dank dmsa hier und werde es auch einsetzen.

alanis, ein frage habe ich aber noch.

dmsa leitet ja hauptsächlich über die nieren aus, richtig!?

einen dmps-test lasse ich erst später machen. muß nun erstmal einen arzt finden.

aber kann ich mich darauf verlassen, dass wenn meine nierenwerte im blutbild ok sind, dass ich dann beruhigt dmsa nehmen kann?

alles liebe & gute wünscht

Jessy

Verzweifelt-Verschlechterung des Zustands nach Zähne ziehen!?

Jessy78 ist offline
Themenstarter Beiträge: 255
Seit: 05.04.07
hat eigentlich jemand ähnliche erfahrungen gemacht nach dem ihm zähne gezogen worden sind?

es ist nun schon am montag 2 wochen her und dann immer noch so eine verschlechterung?

ist das wirklich möglich?

mir gehts einfach so besch..., dass ich kaum mehr weiter weiß...

Verzweifelt-Verschlechterung des Zustands nach Zähne ziehen!?
Binnie
Ich dachte immer, dass man bevor man DMSA nehmen soll, erst mal das Bindegewebe usw. eine ganze Weile vorher schon mit DMPS befreien sollte!

Zu Deiner Frage, warum es Dir nach der OP immer schlechter geht: ich kann mir nur vorstellen, dass Du irgendwie ein massives Entgiftungsproblem hast. Durch so eine OP wird das ganze Zeug, wie gesagt, ja erst richtig aufgewirbelt auch aus dem Kieferknochen. Bei mir ging das bisher immer so: dicke Backe, Durchfall, Chlorella, Ruhe... Also, ich konnte es regelrecht beobachten wie, je dünner die Backe wurde, meine körperlichen Unpässlichkeiten, insbesondere im Magen-Darmtrakt zunahmen, ich Durchfall bekam und dann nach gut einer Woche, beim ersten Mal waren's sogar 2, der ganze Spuk dann aber vorbei war. Allerdings trau ich mich nicht zur OP auch noch DMPS dazu zu nehmen. Bekomme ja schon einen Haufen andere Infusionen. Ich habe Angst, dass dann durch das DMPS obendrein noch was mobilisiert wird, und meine arme Leber das dann alles nicht mehr packt... Da mach ich das mit dem DMPS lieber erst eine Woche später wieder...

Viele Grüße
Sabine

Verzweifelt-Verschlechterung des Zustands nach Zähne ziehen!?

Jessy78 ist offline
Themenstarter Beiträge: 255
Seit: 05.04.07
hallo binnie!

also ich habe ja nun alle amalgangefüllten zähne draussen und habe ja schon ein dreiviertel jahr vorher bis jetzt eben chlorella genommen.

ich weiß nicht genau, ob das reicht, das bindegewebe etwas freier zu bekommen.

ich werde es jetzt aber mal mit dmsa versuchen. ich werde ja sehen, ob es besser oder schlechter wird, wobei, viel schlechter geht ja kaum noch.

bei den anderen 3 ops hatte ich hinterher auch jeweils einige tage, wo es mir schlechter ging, aber nach 1-2 wochen war mein zustand dann meist wieder wie vorher, aber eben auch nicht besser. allerdings habe ich da auch immer noch eine ozon-behandlung anschl.bekommen. diesmal leider nicht.

ich hoffe das dmsa bekommt mir. in den nächsten tagen werde ich es aber auch noch mal mit rizinus versuchen und kohle habe ich auch noch zu hause.

mein hp meinte ja auch mal, dass meine entgiftung nicht wirklich funktioniert und ich unheimlich sensibel auf veränderungen im körper reagiere.

zur sicherheit möchte ich aber demnächst bei meinem umweltmediziner mal meine entgiftungsenzyme testen lassen. dann weiß ich es ganz genau.

so, nun aber gute nacht!

Jessy

Verzweifelt-Verschlechterung des Zustands nach Zähne ziehen!?

Snell ist offline
Beiträge: 402
Seit: 27.06.06
Hallo Jessy
ich finde 2 Wochen sind gar keine Zeit, ich kenne Betroffene (mich eingeschlossen) denen ging es bis zu 12 Wochen sehr besch...
Habe noch etwas Geduld und viele Grüße
Snell

Verzweifelt-Verschlechterung des Zustands nach Zähne ziehen!?
Binnie
Hallo Jessy,

Zitat von Jessy78 Beitrag anzeigen
also ich habe ja nun alle amalgangefüllten zähne draussen und habe ja schon ein dreiviertel jahr vorher bis jetzt eben chlorella genommen.

ich weiß nicht genau, ob das reicht, das bindegewebe etwas freier zu bekommen.
D.h. Du hast erst nur die Zähne gezogen bekommen und erst jetzt wird gefräst ?

Mir hat man Anfang letzten Jahres die Füllungen entfernt (mit Dreifachschutz ohne Sauerstoff, nur Goldschutzmaske). Danach habe ich auch ein dreiviertel Jahr Chlorella genommen. Aber Dr. M. hat mir Ende letzten Jahres trotzdem erst mal nur DMPS verschrieben, weil er sagte DMSA sei noch viel zu früh bei mir. Erst seit meiner 19. DMPS-Spritze "darf" ich jetzt DMSA dazu nehmen. DMPS leitet halt anscheinend auch viel "breitbandiger" aus. DMSA hat seine Stärken dafür anderswo. Scheint also, zumindest ist es wohl auch bei mir so, mehr auf's Nervensystem und die Gehirnbereiche zu gehen, obwohl es ja an sich selbst auch nicht gehirngängig ist.
ich werde es jetzt aber mal mit dmsa versuchen. ich werde ja sehen, ob es besser oder schlechter wird, wobei, viel schlechter geht ja kaum noch.
Wichtig ist halt auch, dass Deine Ausleitungsorgane mitspielen! Wieso willst Du nicht erst mal mit DMPS anfangen ? Dass Du nach den ersten OPs noch besser klar gekommen bist, spricht für mich dafür, dass Du mittlerweile einen ziemlichen Nährstoffmangel hast... Das sagt man ja, dass viele während der "Amalgamausleitung" erst so richtig krank werden, weil sie immer übersäuerter und ausgelaugter werden.
bei den anderen 3 ops hatte ich hinterher auch jeweils einige tage, wo es mir schlechter ging, aber nach 1-2 wochen war mein zustand dann meist wieder wie vorher, aber eben auch nicht besser. allerdings habe ich da auch immer noch eine ozon-behandlung anschl.bekommen. diesmal leider nicht.
Ja, dieses Ozon stimuliert natürlich die Immunabwehr, was schon sehr hilfreich ist. Und Fr. Dr. O. soll ja, wie Dr. L., auch "schön" tief fräsen, d.h. hier wird schon auch einiges wohl dabei freigesetzt...
ich hoffe das dmsa bekommt mir. in den nächsten tagen werde ich es aber auch noch mal mit rizinus versuchen und kohle habe ich auch noch zu hause.
Ja, Kohle könnte Dir im Moment vielleicht auch recht gut helfen! Allerdings musst Du aufpassen, dass Du nicht auch zu viele Elektrolyte dabei mit ausleitest, das würde Deine Situation dann letztendlich nur wieder weiter verschlimmern. Nimmst Du Nahrungsergänzungsmittel ? Z.B. auch Aminosäuren (ganz wichtig auch damit Gluthation und die Entgiftungsenzyme gebildet werden können), Omega 3-Fettsäuren, Magnesium, vielen hilft auch Zink, usw.
mein hp meinte ja auch mal, dass meine entgiftung nicht wirklich funktioniert und ich unheimlich sensibel auf veränderungen im körper reagiere.
Das ist ja mal wieder so eine pauschale Aussage... Die Frage ist, ob Du generell eine schlechte Entgifterin bist, also Dein Körper bestimmte Enzyme nicht bilden kann, oder ob Du einfach "nur" Nährstoffmangel hast, und Dein Körper deshalb nicht in der Lage ist, diese Enzyme zu bilden. Wenn letzteres der Fall wäre, dann könntest Du über die entsprechende Nährstoffzufuhr Deine Entgiftungsfähigkeit auf Vordermann bringen. Im ersteren Fall wär's natürlich blöd, weil dies dann bedeuten würde, dass Du bestimmte Schwermetalle wohl einfach gar nicht mehr raus bekommst und Du Dich zukünftig höchst vorsichtig ernähren und insgesamt verhalten müsstest.
zur sicherheit möchte ich aber demnächst bei meinem umweltmediziner mal meine entgiftungsenzyme testen lassen. dann weiß ich es ganz genau.
Ich weiß nicht, ob man bei diesem Test dann auch sehen kann, warum diese Entgiftungsenzyme fehlen. Wahrscheinlich sagt der Test einfach nur aus, dass Dir diese und jene Enzyme fehlen, aber nicht warum, ob aufgrund von Nährstoffmangel oder eben "genetisch" bedingt... Also bevor Du da erneut Geld bei irgendeinem Therapeuten oder Umweltmediziner lässt, solltest Du Dich sehr gut informieren, wer da wirklich kompetent ist. Du kannst mal hier schaun: Deutscher Berufsverband der Umweltmediziner . Weiterhin könntest Du mal bei Dr. med. Harald Banzhaf nachfragen: Tel. 07476/91233. Das sind die Addressen, die Dr. M. in seinem Artikel in der neuesten Ausgabe der Raum & Zeit empfiehlt, da er selbst z.Zt. leider keine Kapazitäten mehr hat. Aber auch bei diesem DBU-Verband scheinen sich nicht alle unbedingt auch mit der Amalgamproblematik wirklich voll auszukennen, da musst Du vorher ganz genau nachfragen!

Viele Grüße und alles Gute!
Sabine


Optionen Suchen


Themenübersicht