Wie am besten ausleiten?

03.02.08 13:50 #1
Neues Thema erstellen

dolphin ist offline
Beiträge: 214
Seit: 03.01.06
Hallo Ihr,
ich hab echt massive Probleme mit Quecksilber, wie ihr ja alle hier. Bei mir ist durch das Quecksilber das ganze Energiesystem im Körper blockiert. Der Zitronensäurestoffwechsel läuft nicht mehr wirklich, die Nährstoffe werden nicht mehr richtig aufgenommen . Meine Mitochondrien haben wohl das größte Problem abbekommen. Die Zellatmung klappt auch nicht mehr . Ständig hab ich Energieblockaden im Nervensystem. Es ist alles ziemlich ätzend.
Ich hab das Schwermetall wohl vor allem im Nervensytem sitzen. Ich möchte auf alle Fälle mit DMSA ausleiten, hab ich auch schon angefangen. Nur ist das Problem so, dass ich mit dem DMSA zwar schon einiges abräume, aber innerhalb von einem bis zwei Tagen ist das System wieder total dicht. Hab dann das Gefühl, dass mit DMSA irgendwie nicht alles abgeräumt wurde und noch eine Menge dann drinnen hängt und sich wieder neu verteilt.
Wie geht man da am besten vor, ohne ständig neue Vergiftungserscheinungen zu bekommen??? Ich kann langsam echt nicht mehr. Ich kann auch ganz schlecht entgiften, bedingt durch stark reduzierte Entgifungsenzyme (genetisch bedingt). Was für Erfahrungen habt IHr mit der DMSA Ausleitung??? Was macht am meisten Sinn??? Hab auch gelesen, dass man DMSA auch spritzen kann? Wäre vielleicht mal eine Überlegung wert.
LG
Nicole

Wie am besten ausleiten?

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05
Das beste Chelatieren nutzt wenig wenn die Ausscheider dicht sitzen. Hier sollte also ernstmal darauf geachtet werden das die Ausscheidungsorgane (allem voraus Nieren!) mittelfristig der Entsorgungslast standhalten können.

Das einfachste und billigste hier wäre das Spülen. Viel Wasser reinigt schon mal das gröbste und dann gibt es noch aus der Flora diverse Hilfsmittel die nicht sonderlich teuer sind und sich sinnvoll einsetzen lassen.

bitte den Satz: "Ständig hab ich Energieblockaden im Nervensystem." näher erläutern!

Wie am besten ausleiten?

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
hallo nicole

wie mike schon geschrieben hat, sollten deine ausleitungsorgane gut funktionieren. dann ist es ferner wichtig, auch GENÜGEND dmsa zu nehmen, sprich: auch mal die dosierung steigern, wenn man spürt, dass man ausleitungssymptome bekommt (dr.m. empfiehlt 3x täglich 500mg, dann 2 tage pause). die ausleitung funktioniert nun mal durch osmose und man spürt immer die wellen, wenn wieder ein besonders großer schwung nach außen befördert wurde.

lg
alanis

Wie am besten ausleiten?

ascona ist offline
Beiträge: 444
Seit: 31.03.06
Hallo Alanis,

funktioniert DMSA wie Chlorella, d.h. je mehr man nimmt, desto weniger Symptome? Löst man bei geringeren Dosen mehr als DMSA ausleiten kann?
Ich bekomme bei DMSA auch immer Nierensymptome und dachte bisher, wenn ich mehr nehme, werden die Nieren noch mehr belastet und zu viele Mineralien ausgeschwemmt. Ich habe auch oft das Problem, dass trotz zahlreicher unterstützender Massnahmen für Leber, Nieren und Lymphe die Ausleitungsorgane, insbesondere die Nieren, oft blockieren.

Viele Grüße
Ascona

Wie am besten ausleiten?

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
ascona,

die nieren MÜSSEN unbedingt gut funktionieren, sonst wirst du bei chelatbildnern immer schmerzen haben. dmsa kann man nicht mit chlorella vergleichen, aber ab einem gewissen grad der schwere der erkrankung helfen kleine dosen einfach nicht mehr. ich denke, es liegt an deinen nieren. ich glaube mich zu erinnern, dass es dir finanziell nicht so besonders gut geht, also empfehle ich dir, mal einen blick auf den rasen zu werfen (natürlich nur da, wo keine autos fahren und keine hunde hinkacken ). dank des milden winters kann man schon überall löwenzahnblätter finden. probiers mal aus, koch dir einen tee davon. es ist ein natürliches mittel zur unterstützung der ausleitungsorgane.

liebe grüße
alanis

Wie am besten ausleiten?

ascona ist offline
Beiträge: 444
Seit: 31.03.06
Hallo Alanis,

danke für den Tipp. Ich trinke schon diverse Kräutertees für Nieren,Leber, Lymphe. Trotzdem hängen die Nieren immer wieder, obwohl die Nierenwerte an sich OK sind. Ich vermute, dass bei mir in den Nieren viele Schwermetalle gespeichert sind, die Nieren deshalb schwach sind und stark auf DMSA reagieren. Am Geld hängt es nicht, wenn ich wüsste, was mir zur Stärkung der Nieren noch helfen könnte, würde ich gerne investieren.
Ich nehme schon wechselweise die Organpräparate von Alcea, Heel, Soluna oder Pascoe. Aber einen wirklich durchschlagenden Effekt hatten die bis jetzt leider auch nicht. Der Nierenmeridian ist bei mir grundsätzlich unterenergetisiert. Ich hatte schon vor Ausbruch meiner Borreliose und Schwermetallvergiftung mit schwacher Blase und kalten Händen und Füssen zu kämpfen. Deshalb vermute ich, dass dort besonders viele Schwermetalle sitzen und die Nieren blockieren.

Viele Grüße
Ascona

Wie am besten ausleiten?

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
liebe ascona

homöopathische mittel zur entgiftung der nieren sind mitunter gar nicht ohne und auch mit vorsicht zu genießen. grundsätzlich gilt für jede woche einsatz eines mittels zur entgiftung mindestens eine woche aufbau des betreffenden organs. vielleicht suchst du im netz nach einem homöopathie-forum? wäre jetzt mein vorschlag.

liebe grüße
alanis


Optionen Suchen


Themenübersicht