Möchte mein Amalgam entfernen!

28.01.08 17:06 #1
Neues Thema erstellen
Möchte mein Amalgam entfernen!

Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Hallo,

denke dass ich bei einem sehr guten ZA (Dr. R aus W.) bin, hoffe er weiss was er tut. Vor allem da dieser direkt mit meinem Umweltmediziner zusammenarbeitet.
Hab auch in irgendeinem meiner Bücher gelesen, dass wenn´s einem nicht so gut geht die Entfernung in 2 Wochen geschehen kann und dass wenn einer einen etwas besseren Allgemeinzustand hat es auch langsamer "entnommen" werden kann.
Denke also, je dreckiger es einem geht desto schneller sollte wohl dieser von seinem Gift befreit werden.
Hoffe halt, dass es mich nicht umhaut bzw. ich es einigermassen überstehe. Möchte das Zeug jetzt halt auch nur noch so schnell wie möglich loshaben.
Kann zur Zeit halt einfach grad nicht mehr. Ziemlich geplättet.
Und ich denke auch nicht, dass sich an meinem Zustand sich etwas bessert solange das Amalgam noch drinne iss.
Denn die letzten 5-6 Jahre konnte ich und auch die Anderen beobachten, wie es nur noch bergab mit mir ging und immer noch geht.

LG

Rübe

Möchte mein Amalgam entfernen!
Biene67
Ja, genau DAS mit dem "umgehauen werden" ist einigen Leuten nämlich passiert, wo's denen zu schnell hintereinander entnommen wurde-
das ist eine Riiiiesen-Belastung für den Körper, wurde mir gesagt.
Und da ich gesundheitlich echt angeschlagen bin, sagte man mir, mein Körper/Kreislauf würde das kaum verkraften, daher soll ich unbedingt bei Schwindel langsam nach und nach die Füllungen rausnehmen lassen.

LG, Biene

Möchte mein Amalgam entfernen!
Biene67
Zitat von Bodo Beitrag anzeigen
Hallo Rübe.

Warte mal den Test ab.

Der Abstand von 2 Wochen ist OK, auf die Quadranten bezogen.

Spüle während des Bohrens mit Natriumthiosulfat (erhältlich in jeder Apotheke).

Die Lösung schluckst Du portionsweise, sie bindet verschluckte Partikel im Darm.

Es ist auch kein Fehler, eventuell vor dem Entfernen DMPS in den Muskel spritzen zu lassen.

Sauerstoff ist immens wichtig. Bitte drauf bestehen. Ich tat es 97 nicht.

Hier schildere ich die fatalen Konsequenzen:
Das Amalgam-Forum: Re: Selen - nur, wenn Zeit und Muse . . . , BH am 03.10.2006 00:00


Grüße, Bodo

Ohje, Bodo!
Dir ging's ja wirklich schlecht-
hab's mir durchgelesen, heftig!

LG, Biene

Möchte mein Amalgam entfernen!

Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Hallole,

sodele, meine Testergebnisse liegen jetzt vor.
Also wie schon vermutet, Quecksilberbelastung 295,6 ug/g Krea.
und ´ne fiese Borreliose.
Für alle interessierte, wie es weitergeht hier:
http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...sleiten-5.html

Jetzt weiss man wenigstens wo man dran ist.

LG

Rübe

Möchte mein Amalgan entfernen!!!

Linchen69 ist offline
Beiträge: 6
Seit: 12.07.08
Hallo Bodo,
ich bin hier gelandet auf der suche nach infos zur amalgamentfernung und bin auf deine berichte gestossen. deinen berichten entnehmend hast du soetwas schon hinter dir. mich würde mal interessieren welche kosten da auf einen zukommen.
grüße linchen

Möchte mein Amalgan entfernen!!!
Männlich Bodo
Hallo Linchen.

Das kann so pauschal nicht beantwortet werden.

Wenn eine Amalgamallergie über einen Hauttest festgestellt wird,
übernimmt die Kasse in aller Regel das Austauschen der Amalgamfüllungen
und das Einsetzen von Zement bzw. Kunststoff. So war es bei mir 1997.

Ansonsten zahlst Du einen Eigenanteil für den neuen Füllstoff, auch hier gibt es
Preisunterschiede. Dies ist aber alles im Rahmen, erkundige Dich am besten beim
Zahnarzt Deines Vertrauens, wie es mit den Zuzahlungen aktuell aussieht.

Dann könntest Du vergleichen, was andere Praxen nehmen und demnach das
preisgünstigste wie vertretbarste Angebot auswählen.


PS: Dies ist ja ein "Uraltthread" . . .

Grüße, Bodo

Geändert von Bodo (12.07.08 um 22:12 Uhr)

Möchte mein Amalgam entfernen!

MByte ist offline
Beiträge: 2
Seit: 20.02.09
HI zusammen!!!

ich bin froh hier an der richtigen Adresse zu sein...

ich habe mir vor etwa 1 - 1 1/2 Jahren nach langlähriger Zahnarzt-Abstinenz die Zähne machen lassen.. böser Fehler, weil dieser Arzt, obwohl er einen excellenten Ruf genießt, mich !0! über die Konsequenzen aufgeklärt hat.. sogar mein FRAGE auf diese mit einem "Neiinnn, ist völllig ungefährlich" beruhigt hat.. mir ist auch heute, nach nur KURZEM durchforsten dieses Forums klar warum... wenn Amalgam eingesetzt wird geht viel Zahnmaterie verloren, hinterher gibt es keine andre Lösung mehr, als Inlays und Kronen.. und diese sehr kostenintensive Option bestand vorher schon, konnte ich mri nur leider auch nicht leisten... Und die Spritze hatte ich schneller im Kiefer als ich gucken konnte... Verlogenes Pack!!! Mein Vater war selber Mediziner, Allgemeinmediziner, um genau zu sein.. es kam mir gleich etwas merkwürdig vor, schließlich war mir die Debatte um Amalgam schon bereits vorher bekannt! und er sagte mir.. nein die heutigen Amalgamfüllungen wären anders, "bei weitem" ungefährlicher als frühere .. HAHA sage ich da nur!

Der Witz an der Sache ist : wenn man nebeneinander liegende Zähne mit Amalgamfüllungen hat, dann fließen fließen , durch den Speichel angereigt und geleitet Ströme, die dazu führen, daß die Füllungen sich auflösen! Dieses gelöste Quecksilber wird mit dem Speichel natürlich geschluckt!

Da mein Zahnarzt mich NICHT aufgeklärt hat, meien Bedenken sogar beschwichtigt hat, um schnell an mein Gebiß zu kommen, außerdem durch diese Methode wahrscheinlich nun eine noch teurere Behebung der Misäre verursacht hat.. werde ich nun prüfen inwiefern ich ein Chance habe Ihn zu verklagen, sry ich sehe da keine andre Chance.
Ich habe ihn direkt gefragt, wer wollte mich nur sofort am liebsten auf den Stuhl fesseln! Ich bin jetzt 29 Jahre alt, und soll diese Zeitbomben nun gute 30 Jahre mit mir rumtragen?

Das ist Selbstmord auf Raten, ich bin zur zweiten Sitzung noch hingegangen, zur dritten nicht mehr.. soll heißen, eien Seite hat er gemacht, die andre habe ich verweigert! Selbst wenn ich nun einen Zahn verlieren sollte, es wäre mir wurscht.. irgendwann kann ich ein Implantat bezahlen, aber ich darf GESUND weiterleben...

Ich weis nicht wie Ihr meine Chancen nun kalkulieren würdet.. aber ich stelle ihn vor die Wahl.. ok ich höre nun auf zu schreiben besser isses, sonst werde ich verklagt ^^ Wer mich gezielt und wissend so ver*****, der darf mit dem schlimmsten rechnen.. er spielt mit meiner Gesundheit und irgendwie auch mit meinem Leben...

Solchen Zahnärzten gehört meiner Meinung nach die Konzession entzogen, sry!! Ich überlege bereits ihn der Zahnärztlichen Ärztekammer zu melden..
Jeder Patient gehört über die Konsequenzen diser Behandlung aufgeklärt, solange diese noch nicht verboten ist! Die Spätfolgen kosten die Krankenkassen sicher mehr Geld für Untersuchungen und Behandlungen, als gleich eine alternative Füllung zu verwenden.

Ich kann mir bereits jetzt an meinen 10 Fingern ausrechnen, daß ich wenig Erfolg haben werde, aber es soll ihm ein Denkzettel sein...

Ich bin Kfz-Mechaniker.. ich kann ihm ja gerne mal die Bremsen reparieren und erklären: " Neiiiinn, die Plagiat-Bremsbeläge stellen keine Bedrohung für sein Leib und Leben dar" ist genauso gelogen, nur ich geh dafür in den Bau!!!

Sry nun breche ich ab.. Möchte mich für meine entstandene Wut, der ich hier Luft gemacht habe entschuldigen, aber solche Methoden von gewissenlosen Ärzten sind Schuld, daß es sicher tausenden von Menschen mies geht, und sie merken es erst, wenn es meist schon zu spät ist!

LG

MByte

Möchte mein Amalgam entfernen!

hirn-kaputt ist offline
Beiträge: 473
Seit: 03.10.08
@MByte

ist schon spät..aber ich versuche mal in kurzen pregnanten sätzen auf einige sachen einzugehen, die du genannt hast.

deine wut ist angebracht, aber sie wird dich nicht weiterbringen.
die luft muss raus klar. aber den zahnarzt verklagen wird dich nicht weiterbringen. er hat dich ausreichend über die folgen aufgeklärt.

klingt jetzt komisch, is aber so. weil: die folgen sind ganz offiziell: KEINE

wenn du bei dem fall gegen den zahnarzt gewinnen würdest, würde das auch heissen, dass alle sich auf diesen fall berufen könnten und ganz offiziell amalgam als gefährlich angesehen werden kann.

auch wenn das durch etliche studien wiederlegt wurde dass amalgam ungefährlich ist. aber das geld macht die politik....und die pharmas+krankenkassen haben davon reichlich.

was dein vater meinte mit "das heutige amalgam ist nicht mehr so" beruht auf eine lüge. ein zahnarzt hat mal behauptet er habe amalgam erfunden, was unter 5% quecksilber enthält...nur hat das bis heute noch niemand zu sehen bekommen

die wahrheit ist "über 50% hg".

hg ist das aller giftgste element (von den nicht-radioaktiven). was das im mund zu suchen hat ist vielen renomierten wissenschaftlern ein rätsel.

aber halt dich jetzt nicht mit sowas auf. was für dich jetzt wichtig ist:

du hast das zeug, wenn ich richtig verstanden habe erst seit kurzem drinne. hattest davor nie amalgam...ja ?

das heisst du bist NICHT chronisch vergiftet. aber schon belastet.

das wichtigste ist jetzt, dass du dir das wieder RAUSHOLEN lässt. möglichst bald. ABER UNTER 3-FACH SCHUTZ (mit sauerstoff, usw)

wenn du ohne sauerstoffschutz rausbohren lässt, kann es gut sein, dass du dich dabei schlimmer vergiftest, als wenn du das zeug 10 jahre im mund hättest...und das ist NICHT übertrieben.

also lies dich hier ein..mach keine schnellschüsse. du wirst jede menge tipps finden, wie man mit tricks (zb sauerstoff selber mitbringen) ans ziel kommt.

ob du eine ausleitung machen willst ist deine entscheidung. wenn alles gut über die bühne geht sollte deine belastung nicht die übersteigen von jemandem, der oft thunfisch isst.

aber generell schadet in der umweltgiftbelasteten welt von heute eigentlich keinem eine schwermetallausleitung (lebst du länger )
ausserdem, hat so eine erfahrung im leben oft auch noch eine positive wirkung, weil man für dieses thema sensibilisiert wird und mehr auf die gifte um uns herum achtet....ich trink zb nichtmehr aus plastikflaschen, seitdem ich weiss, dass die cadmium ausschwitzen (besonders in colaflaschen)....und weichmacher, dioxine schwitzen die auch aus.

aber jetzt nicht abschleifen.....

lass dir das rausnehmen. unter schutz !!!! (hier ordentlich lesen..im wiki auch !!)

mach vorerst harvard-zement rein (kein anderen zement, weil da oft titan oder aluminium drinn ist)

es gibt jede menge alternativlösungen für gute füllmaterialien. dann kannst du stück für stück, jahr für jahr das zement-provisorium gegen langfristiges austauschen lassen.

meine zahnärztin hat mir neulich so eine keramikmischung vorgestellt, wo nur ganz wenig kunstoff drinne ist. wird schichtweisse langsam mit uv gehärtet und soll sehr gut sein.
inlays sind nicht das wahre. teuer und nutzen sich nicht genau wie der zahn ab, so dass es zu kanten und damit karies führt.
achso nochwas: generell für ein giftfreieres leben ohne garantie für autoimmunerkrankungen im alter gilt: KEIN METALL IM MUND
__________________
***********************
* je grösser die Lobby, desto korrupter der Inhalt !!!
***********************

Vertraue den Pharmas und du stehst schon mit einem Bein im Grab

Geändert von hirn-kaputt (21.02.09 um 01:28 Uhr)

Möchte mein Amalgam entfernen!

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Zitat von Biene67 Beitrag anzeigen
das ist eine Riiiiesen-Belastung für den Körper, wurde mir gesagt. Und da ich gesundheitlich echt angeschlagen bin, sagte man mir, mein Körper/Kreislauf würde das kaum verkraften, daher soll ich unbedingt bei Schwindel langsam nach und nach die Füllungen rausnehmen lassen. LG, Biene
Alles andere wäre Schwachsinn !
Aber nicht nur, weil das Immunsystem belastet wird. Bei uralten (längst ausgegasten) Plomben wirds kaum belastet, sondern weil weder Kunststoff noch Metall nach Amalgam folgen darf. Die Quecksilberdepots befinden sich noch im Kiefer (braucht noch Jahre bis die wieder entgiftet sind) und da Kunststoff erst mal sehr toxisch wirkt, würde die Dosis den Kieferknochen zum Absterben bringen. Das wird schon bei einem einzigen Zahn riskant, aber wenn mehrere Kunststoffüllungen gleichzeitig in so einen Kiefer kommen wird die Dosis einfach zu hoch. Dann kommts erst recht zu einer Vergiftung. Wer Pech hat bekommt danach sogar eine gewaschene Allergie gegen Dentalkunsstoff. Also nie mehr wie eine Füllung ! Nimmt man statt Kunststoff aber Gold, dann bleiben die Kriechströme bestehen, denn Gold hält das Amalgam wie ein Magnet fest. Das wäre dann noch sinnloser ...

Also bliebe nur die vielgepriesene Zwischenversorgung mit Zement, aber da ist wieder das reizende Rattengift Fluor drin, was den Trigeminus Nerv extem reizt, falls damit mehr wie nur ein Zahn versorgt werden. Die Dosis würde einfach zu hoch werden. Oft wird dadurch alles noch viel schlimmer ... Also auch hier nur ein Zahn nach dem anderen ...

Unberücksichtigt bleibt dabei oft die Zahnstellung, denn Zement ist viel zu weich. Anfangs stimmt nach einer Zwischenversorgung mit Zement ja noch der Biß, aber schon nach Wochen ist der Zement rausgewaschen und man trägt Haifischzähne im Mund. Die verhaken sich nicht nur ineinander, sondern nun wird der Kaudruck nur noch auf wenige Zähne verteilt. Dadurch werden die überlastet und sterben schließlich ab. (Wurzelfüllung ?) Abgesehen davon braucht man nachher einen Kieferorthopäden, der den Biß wieder richtig einstellt. Auch das ist also Unsinn !

Zuletzt bleibt dann noch die Abhängigkeit vom Zahnarzt. Solange nur ein Zahn in Bearbeitung ist, läuft man schlimmstenfalls ein Jahr mit provisorisch gefülltem Zahn herum. Das macht nichts ! Wurden aber gleich mehrere Zähne mit Zement versorgt, dann werden die durch die Nachbarzähne nicht mehr stabilisiert und beginnen nach einiger Zeit erhebliche Probleme zu bereiten. Dann muß alles sehr schnell gehen, sonst zerbröseln die Zähne und der Trigeminus Nerv verursacht unerträgliche Schmerzen. Tja - und gerade dann, wenn man den Zahnarzt ganz dringend braucht, beginnt der über den Preis zu feilschen. Dann schlägt er plötzlich eine Versorgung mit Keramik vor (die man privat bezahlen soll) oder er will sehr aufwendige Konstruktionen in den Mund setzen, oder der HKP fällt unverschämt teuer aus... Egal was der Zahnarzt nun fordert - man muß es ihm geben, denn sonst läßt er einen in diesem Zustand schmoren. Hätte man doch immer nur einen Zahn behandeln lassen ... Hätte man doch ...

Und wie gut ist der Zahnarzt ? Das erfährt man nach dem ersten oder den ersten behandelten Zähnen. Wenns nicht paßt, muß man eben zu einem anderen gehen. Aber was ist wenn gleich etliche Zähne gleichzeitig verpfuscht wurden ? Dann will kein anderer zahnarzt mehr in so einem verpfuschten Kiefer weiterarbeiten. Wissen sie was ? Gehen sie doch woanders hin ! Dann steht man hilflos im Regen und sagt sich: Hätte ich doch blos einen Zahn nach dem anderen versorgen lassen ...

Nee, nee - wer klug ist, der läßt einen Zahn nach dem anderen machen und vergißt alles was man ihm über Entgiftung erzählt. So z.B. die Mähr, daß man nicht entgiften kann, solange noch Amalgam im Kiefer ist. Blödsinn ! Ob die Entgiftung überhaupt etwas bringt, wird von vielen bezweifelt. Und wenn sie etwas bringt, dann liegts nicht mal im Promillebereich. Das dauert also so oder so Jahrzehnte und da kommts auf ein paar Jahre mehr oder weniger auch nicht mehr an. Viel wichtiger ist, daß eine weitere Vergiftung Zahn für Zahn gestoppt wird. Nur das ist wichtig ! Man sollte nicht erwarten, daß es einem danach gleich besser geht - ganz bestimmt nicht ! Man darf aber erwarten, daß es einem in zehn Jahren nicht noch schlechter geht. Das ist doch auch schon was. Nur Schritt für Schritt kommt man vorwärts, sonst stolpert man schnell und nur Zahn um Zahn führt eine Sanierung erfahrungsgemäß zum Erfolg ... Alles andere ist Wahnsinn !

Möchte mein Amalgam entfernen!

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Hallo MByte,
den Zahnarzt zu verklagen bringt wirklich nichts. ZUmal ich glaube, dass die meisten Zahnärzte wirklich keine Ahnung haben, mit was für giftigen Materialien sie da arbeiten - sie vergiften sich damit ja selbst tagtäglich. Da hat die Gehirnwäsche der Gesundheitspolitik schon gut gearbeitet.
__________________
Liebe Grüße Carrie


Optionen Suchen


Themenübersicht