Die psychische Komponente des Entgiftens

03.12.07 20:20 #1
Neues Thema erstellen
Die psychische Komponente des Entgiftens

froschminister ist offline
Beiträge: 700
Seit: 29.06.07
hallo gero,

ich würde auch gerne den hintergrund deiner erfahrungen kennenlernen:-)

gruss fm:-)

geht es dir im hintergrund um ideen und ansätze die man z. b. im kurs in wundern, bleep, bei c parkin, beim deeksha usw finden kann?

Die psychische Komponente des Entgiftens

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Zusammen

Kleines Bsp der Zusammenhänge:

Jemand ist hg belastet und deshalb neurologisch angegriffen. Jetzt stirbt noch das Geschwister. Die Seele kippt dann.
Ist jetzt die hg Belastung oder der seelische Schock schuld?
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Die psychische Komponente des Entgiftens

froschminister ist offline
Beiträge: 700
Seit: 29.06.07
wenn man hier spirituelle motive einfliessen läßt, und so verstehe ich zumindest gero, dann fängt das ganze viel früher an,....
aber einfacher wir warten seine antwort ab

fm:-)

Die psychische Komponente des Entgiftens

GeorgeT ist offline
Themenstarter Beiträge: 441
Seit: 16.07.06
Hallo Bodo !
Was sollen die Pfeile ? Was soll das ???
Ich finde, das wir hier normalerweise mit einem gewissen Respekt miteinander umgehen, das schätze ich sehr an diesem Forum.
Wenn Du etwas Sachliches oder Konstruktives beizutragen hast, dann tu dies bitte, aber so...?

Hallo Uta, nun zu Deiner Frage :
Wenn wir nicht sagen, was wir denken, wenn wir nicht zeigen, wer wir (wirklich) sind, wenn wir nicht tun, was uns Freude bereitet, wenn wir unsere Grenzen nicht dort ziehen, wo wir sie eigentlich gerne hätten usw. dann gibt es dafür in der Regel psychische Ursachen (dies sind meistens Ängste, i.d. Regel die Angst vor Liebesverlust bzw. weniger liebenswert zu erscheinen...)
Es geht mir um psychische Probleme, die die tiefere Ursache für die Vergiftung darstellen (können). Als spirituell würde ich die Dinge nicht bezeichnen, das wäre für mich nochmal etwas anderes.
Allerdings greift der spirituelle Aspekt u.U. hier mit rein...und der Übergang ist möglicherweise fliessend...ich merke gerade, die Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten.
Schreibst Du mir, wie Du es siehst ?

Was das Interesse an meiner persönlichen "Lektion" bzw. Erkenntnis anbelangt :
Werde es (wahrscheinlich morgen) mal in Ruhe zusammenfassen.
Schön, das es jemanden interessiert...

Liebe Grüsse, GeorgeT

Die psychische Komponente des Entgiftens

GeorgeT ist offline
Themenstarter Beiträge: 441
Seit: 16.07.06
Damit Ihr meinen obigen Beitrag (den Teil, der an Bodo gerichtet ist) versteht :
Bodo hat etwas an mich "gerichtet", was inzwischen vom Admin entfernt wurde...
Jetzt klingts schon viel besser...Danke !
Gruß, GeorgeT

Die psychische Komponente des Entgiftens

froschminister ist offline
Beiträge: 700
Seit: 29.06.07
ist das nicht ein beeindruckender threat, bei dem sich zeigt, dass jeder seine eigene realität schafft, jeder in dieser selbstgeschaffenen realität "recht hat", sich jeder die frage stellen kann, ob er sich mit diesem recht haben vielleicht selbst schadet und insbesondere die möglichkeit nimmt, frieden zu finden und vielleicht möglicherweise gleichzeitig wer-auch-immer uns diese beeindruckende möglichkeit der freien wahl geschenkt hat, ... warum auch immer:-)

gruss fm:-)

Die psychische Komponente des Entgiftens

GeorgeT ist offline
Themenstarter Beiträge: 441
Seit: 16.07.06
Hallo Froschminister !

Dein letzter Post ist ganz grosses Kino...!

Wenn Du so weitermachst, werde ich "Gespräche mit Gott" wohl lesen müssen...

Gruß, GeorgeT

Die psychische Komponente des Entgiftens

Oregano ist offline
Beiträge: 63.688
Seit: 10.01.04
Hallo George,
wie ich oben schon geschrieben habe, umfassen die Begriffe "psychisch" und "Psyche" für mich die gefühls-und verhaltensmäßigen Regungen des Menschen in diesem Leben. Die sind teils genetisch schon übernommen (denke ich wenigstens), teilweise sind sie auf ganz verschiedene Weise erlernt. Wenn sich ein Mensch bewußt wird, daß z.B. ein Verhalten selbstschädigend und veraltet ist, kann er sich bemühen, dieses Verhalten zu ändern. Das ist schwierig, weil alte und einstens sehr nützliche Verhaltensweisen außerordentlich tief sitzen. - Wie gesagt: das ist für mich Psyche/psychisch. Und das hat mit "Spiritualität/spirituell" für mich nichts zu tun.

Geht man aber einen Schritt weiter und fragt
- warum habe ich denn diese Verhaltensweisen (wie mein Opa, wie mein Onkel....)? oder
- wo liegen die Ursachen dafür?
Dann begebe ich mich (meiner Meinung nach) ins Spirituelle, ins Metaphysische, ins außerhalb dieses meines irdischen Körper-Seele-Verbunds.
Dann kann ich auch von Karma sprechen, und dann muss ich von einer Instanz außerhalb meiner irdischen Existenz reden, die für mich ein Programm geschrieben hat, das längst vor diesem Leben entstanden ist und das über dieses Leben hinausgeht. Hauptausführender dieses Programms ist dann meine Seele, die Programmpunkt für Programmpunkt ausführen wird, um dann letztlich alle Programmpunkte abzuhaken und nach Erfüllung aller Punkte (manchmal bleibt man sitzen und muss wiederholen) das Programmheft zurückgeben kann und endlich ihre Ruhe hat.
In vielen esoterischen Strömungen wird in etwa dieses Denken dargestellt und gelehrt, und ich denke, daß diese STrömungen deshalb so vermehrungsfreudig sind, weil die Menschen in ihnen (wie auch im Glauben und in den Religionen und Anti-Religionen dieser Welt) Sinngebung für ihr Leben suchen. Vor allem dann Sinngebung, wenn das Leben schwer zu ertragen ist.
Kommt dann noch die Denke dazu "ich bin der Herr meines Lebens!" "Ich habe es in der Hand, was mir geschieht!", dann gibt das eine (vermeintliche?) Sicherheit und Gelassenheit, die tatsächlich das Leben leichter macht, egal , wie es aussieht.

So in etwa sehe ich das.

Die Frage im Zusammenhang mit Vergiftungen ist für mich: was kann ich tun, um von meiner Person her nicht giftig zu sein, also ein angenehmer und freundlicher Zeitgenosse im Umgang mit meinen Mitmenschen zu sein. Und: was lerne ich aus den unerfreulichen Begegnungen mit ignoranten Zahnärzten, lieblosen und unverständigen Mitmenschen?

Gruss,
Uta

Die psychische Komponente des Entgiftens

phil ist offline
Beiträge: 1.702
Seit: 25.01.05
Ich kenne es aus der Beobachtung, aber auch aus eigener Erfahrung. In sich selber "giftig" zu sein, sich selber mental zu vergiften, das funktioniert. Dabei erzeugt man eben auch Resonanz (Empfangs-und Sendebereitschaft, technisch ausgedrückt) für "Gift". Und muss sich nicht wundern, wenn die Umgebung auf einen "giftig" reagiert.

Fatalerweise spielen auch hier die ewigen Prinzipien mit: wie innen so aussen / gleiches zieht gleiches an und verstärkt sich gegenseitig - ständige Wechselbeziehung zwischen sich selber vergiften, andere vergiften, Gift anziehen. Ich vermute stark, dass wer mit sich "im Reinen" ist, in "seiner Mitte" weit weniger Gift "anziehen" wird.

PS. Es gibt ja die Untersuchung die zeigte, dass das Atemkondesat des permanent hässige und missmutigen Menschen tatsächlich toxisch ist.

Die psychische Komponente des Entgiftens

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
@georgT: oder vielleicht auch "transsurfing". ist auch ein sehr empfehlenswertes buch zu diesem thema


Optionen Suchen


Themenübersicht