Fragen zur Schwermetallausleitung

24.01.14 13:33 #1
Neues Thema erstellen

Shpend ist offline
Beiträge: 2
Seit: 17.01.14
Hallo an alle.

Ich finde es sehr gut, dass dieses Forum mir einige Hintergründe zu meinen Beschwerden erklärt hat. Ich will jedoch mein Anliegen hier vorstellen:
Ich komme aus einem Nicht-EU Staat, und es ist wirklich sehr schwer eine genauere Diagnose meiner Beschwerden zu erhalten. Bin 3 Mal zum Internisten und Kardiologen gewesen wegen Bluthochdruck und Tachykardie - alle 3 Ärzte sind der Meinung das Herz ok ist.
Vor einem Jahr hörte ich an meine Ohren seltsame vorher nie gewesene Geräusche, sogar auch Pfeifen oder Summen im Kopf (so kommt es mir vor) - bin zu 3 HNO Ärzten gewesen, verschiedene Test gemacht, Antibiotika und Sprays verwendet - jedoch keine Besserung am Ende. So drastische psychische Probleme hatte ich, so dass ich beim Neurologen ging - der meine es ist nichts organisches und verschrieb mir starke Beruhigungstabletten (die ich keine einzige genommen hab!).
Auf Internetrecherche stieß ich auf eures Forum und habe mir auch Vorlesungen von Dr. Mutter und Dr. Klinghardt angeschaut. Ich wurde aufmerksam auf Amalgam und stellte fest, dass ich 4 Amalgamplomben in meinem Mund stecken hatte. RTG der Zähne und Kiefer zeigte keine Herden. Diese ließ ich sanieren - heißt Amalgam raus Komposit rein - jedoch ohne Schutz (der Zahnarzt lachte dabei als ich ihm eine gesicherte Amalgamentfernung verlangte).
Nun hätte ich gerne eine Schwermetallausleitung probiert jedoch kenne keinen Arzt hier, der sowas empfehlen kann. Auch Laboranalysen nach Schwermetallen gibt es keine. Deshalb meine Frage an euch liebe Forummitglieder, was wäre die beste Möglichkeit fürs Ausleiten. Mir hätte es mit gefreut, wenn es irgendwelche Art mit natürlichen Mitteln zu schaffen wäre z.B. Knoblauch, Tee oder ähnlicheres, weil Chlorella, Bärlauch und Co sehr schwer zu beschaffen sind.
Vielen Dank im Voraus
Shpend

Fragen zur Schwermetallausleitung
Männlich Windpferd
Hallo Shpend,

in welchem Land lebst Du denn? Ich würde mir überlegen, ob Du Dir nicht aus einem anderen Land entsprechende Nahrungsergänzungsmittel und / oder Medikamente schicken lassen könntest. (Beispielsweise gibt es in Rußland Unithiol, das unserem Dimaval (DMPS) entspricht, aber viel billiger ist - das klassische und wirksamste Gegenmittel gegen Quecksilber.)

Möglicherweise gibt es in Deiner Heimat Apotheken, die Mittel aus dem Ausland importieren. In Deutschland gibt es m.W. Apotheken, die ihre Artikel (gegen Vorkasse) ins Ausland schicken. Ich bin sicher, daß notfalls auch jemand aus diesem Forum Dir helfen würde.

Daß Zahnärzte auf Röntgenbildern keine Herde sehen, besagt nichts; die meisten können Röntgenbilder nicht lesen. Du könntest das Bild hier einstellen; vereinzelte Userinnen dieses Forums kennen sich aus. Notfalls kann ich Dir per PN gerne eine Adresse in Deutschland schicken, von der Du eine verläßliche Befundung erhalten würdest.

Tinnitus (so nennt man diese Ohrgeräusche) kann durchaus von Quecksilber kommen.

Wie steht es denn mit Deiner Belastung durch hochfrequente elektromagnetische Felder (EMF)? Ich weiß ja nicht, wie verbreitet bei Euch Handys (cell phones), Sendemasten und sonstiger elektronischer Kram sind. Oder lebst Du in der Nähe einer Hochspannungsleitung? Leider potenzieren die Wirkungen von Amalgam und EMF einander; die Ausleitung von Amalgam wird durch EMF behindert.

Mit Chlorella und Bärlauch bist Du schon auf der richtigen Fährte. Wenn Du nicht in der Wüste, im eisigen Norden oder in hohen Bergen lebst, müßte Bärlauch auch bei Dir im Frühling wachsen. Du könntest Dir vielleicht einen Vorrat für den Rest des Jahres anlegen, z.B. in Form von Bärlauch-Pesto. M.W. ist aber Bärlauch nur zusammen mit Chlorella empfohlen.

Möglicherweise werden diese Mittel nicht ausreichen; es könnte gut sein, darüber hinaus auch noch Chelatbildner, v.a. DMPS, zu verwenden. (Wenn das nicht erhältlich ist, auch DMSA.) Dabei ist einiges zu beachten, worüber wir uns ein andermal austauschen könnten.

Eine wichtige Grundlage für die Ausleitung wäre gerade für Dich (da Du wohl nur schwer Zugang hast zu vielen Nahrungsergänzungsmitteln) Ernährung möglichst konsequent durch "Grünbetonte Rohkost". Da erhältst Du fast alle notwendigen Vitamine, Vitaminoide, Spurenelemente und Aminosäuren in ausreichender Menge. (Zusätzlich wären nach Auffassung führender Umweltmediziner noch Natriumselenit, Zink, Basenpulver und evtl. N-Acetyl-Cystein (NAC) - eigentlich ein Schleimlöser, hier aber Vorstufe des für die Quecksilberausleitung wichtigen Glutathion. Technische Details können wir eigens besprechen, falls Du interessiert bist.

Die Bestimmung der Schwermetallbelastung in einem deutschen Labor wäre vermutlich möglich, wenn das in Deiner Heimat niemand kann. Du bräuchtest dazu nur ein gut schließendes und dichtes Röhrchen mit Urin schicken. (Für die Gewinnung des Urins gelten bestimmte Regeln.)

Ja, alles noch ein bißchen vage. Aber ich hoffe sehr, daß sich für Dich "internationale" Behandlungsmöglichkeiten bieten und konkretisieren lassen.

Herzlich
Windpferd

Fragen zur Schwermetallausleitung

Shpend ist offline
Themenstarter Beiträge: 2
Seit: 17.01.14
Hallo Windpferd,

vielen Dank für deinen ausführlichen Beitrag.

Du hast Recht. Man kann entsprechende Nahrungsergänzungsmittel aus einem anderen Land mir zuschicken. Doch bevor ich diese bestellen kann, wollte mich vergewissern, ob die Schwermetalle an meinem Tinnitus und meinem ganzen Wohlbefinden die Übeltäter sind.

Also, ich arbeite den ganzen Tag im Büro und vor dem Computer, deshalb auch der deutsche Sprache mächtig. Bis vor einer Woche hatte ich W-lan, iPhone, iPad etc, die ich nun ganz abgeschaltet habe, lediglich einen Handy muss ich leider anlassen, sonst keine Verständigung.

Vor dieser Woche ließ ich mein Amalgam entfernen.

Nun zu meinen Beschwerden, tagsüber müde, manchmal auch Konzentrationsschwäche, Sehstörungen, Summen an Ohren, mal mehr mal weniger (heute ist OK), manchmal Kopfschmerzen, mit der Psyche auf- und abwärts, Blutdruck- und Pulsstörungen. Ach ja, ich ging beim Neurologen damals, weil ich an meinem Kopf ein brennendes Schmerz fühle, welche nicht lange anhielt.

Nun zu der Ausleitung: Leider muss ich die Sache mit dem Testen, ob Quecksilber in mir steckt abschließen, denn in meinem Land, Balkanland, keine solche Test durchgeführt werden.

Also, deinen Rat folgend habe ich heute eine Liste verfügbarer Nahrungsergänzer gemacht:
1. Koriander Pulver zu verstreuen
2. Magnesium Brausetabletten
3. Vitamin C Brausetabletten oder Kiwi
4. Vitamin B Tabletten
5. Zink Brausetablettten (sollen für den Tinni sehr gut sein, habe im Forum gelesen)
6. Gingo-Biloba reichlich
auch "Grünbetonte Rohkost" ist verfügbar. Bleibt mir nur noch Chlorella und Bärlauch im Ausland zu bestellen. Aber ob diese mir was bringen, das kann ich leider nicht sagen, zumal ich noch nicht mit der Ausleitung begonnen habe.

Was meinst du? Was wäre deiner Meinung nach ein guter Ansatz?
Ich bin dir sehr dankbar für deine Hilfsbereitschaft.

Herzlichst
Shpend


Optionen Suchen


Themenübersicht