Immunschwäche wegen Quecksilber? Was machen?

21.06.13 20:57 #1
Neues Thema erstellen
Immunschwäche wegen Quecksilber? Was machen?

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
Hallo janni

Ich kann zwar jetzt zum Thema selber nicht viel beitragen, kann dich aber gut verstehen.
Ich weiß auch wie es ist mit einem undiagnostiziertem Krankheitsbild zu leben, mit Laborergebnissen, die nicht viel aussagen, ungewöhnlichen Symptomen, Verläufen, Auslösern usw...
Wenn man nie genau weiß ob man jetzt an Stoffwechselstörung A, Autoimmunerkrankung B oder Umweltkrankheit C leidet oder es gleich mehrere Ursachen geben könnte und welche Umweltfaktoren hauptauslösend sind, ist das sicherlich nicht einfach. Kaum denkt man man hätte seine mögliche Diagnose gefunden, geht zu Ärzten, macht Untersuchungen, zack bumm großes Ausschlußkriterium und die Suche geht weiter...
Dazu kommt noch dass man irgendwann nicht mehr richtig ernstgenommen wird, man sich alles selber zahlen
darf, was auch ins Geld geht usw...
Man resigniert, beginnt sich selbst auf Verdacht hin zu behandeln, nach einiger Zeit stellt man vielleicht fest dass es nix bringt oder womöglich sogar noch mehr geschadet hat. Man traut sich gewisse Therapien nicht mehr durchzuführen und wenn mal was klappt ist man zwar sehr froh drüber, kann dann aber meistens auch keine genaueren Rückschlüsse ziehen. Man weiß nie mit Sicherheit ob man eine ernsthafte Grunderkrankung hat oder viele harmlosere, die die Lebensqualität aber auch ziemlich einschränken können. Eventuell sieht man phasenweise vieles was Aufklärungsbedarf benötigt zu locker, und phasenweise wieder zu schwarz. Nur ein Beispiel: ständige Müdigkeit, häufige Kopfschmerzen, Knochenschmerzen und Fingernagelveränderung; eine mögliche Diagnose= Niereninsuffizienz Stadium 3.

Sicherlich haben auch viele Betroffene schon Psychotherapien hinter sich, versucht die Beschwerden zu "vergessen", nicht mehr dran zu denken und damit zu leben und nach einiger Zeit aber feststellen müssen dass sich die Symptomatik nicht wirklich verbessert oder im Laufe der Zeit noch mehrere Beschwerden hinzukommen.
Klar kann so eine Therapie oft etwas helfen mit der ganzen Situation besser umzugehen und Ängste und Unsicherheiten zu verringern.

Aber mal ehrlich: In solchen Situationen wird man auf Dauer auch psychisch angeschlagener...

Es ist wie ein Teufelskreis aus dem man nur schwer wieder rauskommt. Man geht nur noch ungern zum Arzt und weiß auch bald nicht mehr welchen Ärzten, HPs, Studien und Medien man vertrauen kann. Die Unsicherheit bleibt weiterhin bestehen...

Daneben hat man auch noch sein Umfeld was man regeln muss, man muss arbeiten, eventuell eine Familie versorgen und ernähren, Freunde und Bekannte wollen ausgehen und was mit einem unternehmen. Und niemand versteht dass bzw warum man krank ist.

lg catlady

Immunschwäche wegen Quecksilber? Was machen?

bbgambini ist offline
Gesperrt
Beiträge: 15
Seit: 19.12.10
Zitat von catlady Beitrag anzeigen
Eventuell sieht man phasenweise vieles was Aufklärungsbedarf benötigt zu locker, und phasenweise wieder zu schwarz. Nur ein Beispiel: ständige Müdigkeit, häufige Kopfschmerzen, Knochenschmerzen und Fingernagelveränderung; eine mögliche Diagnose= Niereninsuffizienz Stadium 3.

lg catlady
Das müsste dann aber doch durch Tests beim Arzt erkannt werden können, oder nicht? Albuminwert , Phosphatwert , Harnstoff etc .
Janni,

habe gelesen, dass es bei dir nach einer extremen Grippe schlimm wurde. Wurde damals auch ein Test auf Drüsenfieber gemacht? Gerade wenn der Körper durch Amalgam geschädigt ist , reaktivieren die Viren sich oft.
Wegen des Amalgams: Hattest du schon Chlorella ausprobiert?

Geändert von Malve (28.06.13 um 23:22 Uhr)

Immunschwäche wegen Quecksilber? Was machen?

catlady ist offline
Beiträge: 840
Seit: 29.09.12
Hallo bgambini

Ja das gehört wenigstens zu den Dingen die man ab einem gewissen Schweregrad wo es symptomatisch wird über ein Blutbild gut ausschließen kann. Wurde dann auch gemacht, hat sich gsd nicht bestätigt und sollte sich auch nicht direkt auf janni81s Symptome beziehen. War nur so eine Beispiel aus dem Leben mit einer unbekannten Erkrankung bzw Ursachen, um das es hier ferner auch geht (janni81s Situation)...

Geändert von catlady (26.06.13 um 21:09 Uhr)

Immunschwäche wegen Quecksilber? Was machen?

janni81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.549
Seit: 25.09.09
So, nach Tagen raffe ich mich mal wieder auf um hier zu schreiben. Vielen Dank für die konstruktive Kritik und die aufmunternden Worte!

Vielen Dank für den Tipp mit dem Buch von Dr. Mutter "Grün Essen". Mein größtes Defizit war immer die Ernährung. Das Buch klärt genau die Punkte auf die mich immer soviel Kalorien und Eiweiß hat schaufeln lassen.

Zudem nehme ich seit 3. Tagen wieder Flohsamenschalen ein und damit geht es mir besser. Werde nun meine Ernährung umstellen. Die Magenspiegelung habe ich hinter mir. Sichtbar war nichts, mal sehen was die Gewebeproben sagen. Besonders im 12-Finger Darm hat der Doc 3 Stückchen entnommen.

Danke nochmal, von mir aus kann der Thread zu und ich melde mich hier auch nicht mehr so oft.


Optionen Suchen


Themenübersicht