Baden in Mineralquelle bei Schwermetall-Entgiftung?

12.03.13 02:47 #1
Neues Thema erstellen

Samuela ist offline
Beiträge: 262
Seit: 16.11.12
Ich habe den Eindruck, dass durch die Einnahme diverser NEMs, allen voran seit ein paar Wochen Selen, die Entgiftungsfähigkeit meines Körpers stark zugenommen hat (bin laut DMSA-Mobilisationstest mit diversen Schwermetallen belastet). Dies bemerke ich daran, dass ich letzte Woche auf ein Brot mit Aufstrich der Koriandersamen enthielt (wusste ich nicht, habe ich erst im Nachhinein durch Produktanfrage erfahren) mit neurologischen Symptomen reagierte: Kopf wie in Watte gepackt, Schwindel, starke Konzentrationsprobleme (so als hätte mein ADHS sich verzehnfacht).

Nun war ich heute im Mineralbad Cannstatt in Stuttgart, das von einer stark sulfathaltigen Quelle gespeist wird. In Sauna und Dampfbad ging es mir zunächst recht normal, dann hielt ich mich eine Weile lang im Warmwasserbecken mit dem Heilwasser auf. Ich wurde immer müder und musste zum Schluss richtig kämpfen um mich aufzuraffen und nach Hause zu fahren. Mein Kopf war wieder wie in Watte gepackt und fühlte sich an, als wäre er durch einen Gummihals mit dem Körper verbunden. Da ich Abends noch arbeiten musste: Sehr ungünstig! Ich nahm Selen, das hatte ich morgens vergessen, sowie Rehmannia Six (chinesische Kräutermischung die Nieren beim Ausleiten unterstützen soll), das brachte Verbesserung. Was blieb war Müdigkeit und nach und nach deutliches Frieren. Hmm.

Früher habe ich meines Wissens trotz bereits vorhandener Belastung auf Mineralbad-Aufenthalte oder Curry nicht so dramatisch reagiert, deshalb die Schlussfolgerung, dass da jetzt irgendwas anders geworden ist durch die NEMs (nehme u.a. Selen, Q10, L-Lysin, L-Arginin).

Nun bin ich verunsichert. Es wird ja immer wieder mal gefragt, was man essen bzw. machen soll, um die Entgiftung zu unterstützen.

Meine Frage nun ist sozusagen umgekehrt: Welche Nahrungsmittel (oder in dem Fall sogar Badewässer ^^) sind mit Vorsicht zu genießen, wenn man nicht von plötzlichen Entgiftungs- bzw. Schwermetallmobilisationssymptomen heimgesucht werden möchte? Ich mein: Auf die DMSA-Infusionen kann ich mich einstellen, da sorg ich dafür die nächsten drei Tage nichts Wichtiges machen zu müssen. Aber dieses Unvorbereitete jetzt, das macht beruflich immense Probleme!

Und dann auch die Frage: Wird da nur mobilisiert oder auch ausgeleitet? Kann mir jemand irgendwas dazu sagen? Was sind sinnvolle Erste-Hilfe-Maßnahmen, wenn ich merke da wurde versehentlich mobilisiert? DMSA oral habe ich zumindest vor 3 Monaten nicht gut vertragen (Ausschläge im Gesicht), sonst würd ich da bei Bedarf einfach ne Kapsel von einwerfen.


Geändert von Samuela (12.03.13 um 02:53 Uhr)

Baden in Mineralquelle bei Schwermetall-Entgiftung?

Samuela ist offline
Themenstarter Beiträge: 262
Seit: 16.11.12
Zu DMSA: Das macht mich immer etwas zackiger und reizbarer, was mit meinem Beruf - wo ich verständnisvoll und empathisch sein muss - auch nicht so gut vereinbar ist. ^^

Baden in Mineralquelle bei Schwermetall-Entgiftung?

hitti ist offline
Beiträge: 1.904
Seit: 26.02.12
Zitat von Samuela Beitrag anzeigen
Und dann auch die Frage: Wird da nur mobilisiert oder auch ausgeleitet? Kann mir jemand irgendwas dazu sagen? Was sind sinnvolle Erste-Hilfe-Maßnahmen, wenn ich merke da wurde versehentlich mobilisiert?
Deine Fragen sind zwar schon länger her, aber vielleicht nutzen Dir Antworten ja immer noch etwas:

Also mir bekannte "Erste-Hilfe-Maßnahmen" sind z.B. Bio-Chlorella-Algen zum Binden. Ich nehme sie ständig, muss dann aber massiv erhöhen. Wenn die Symptome ganz heftig sind, nehme ich auch ab und zu, aber wirklich nur im Notfall, Heilerde-Pulver in Wasser zu mir. Basische Bäder oder Wickel helfen auch. Andere machen meines Wissens nach auch Einläufe.

Zu den Algen noch: Manche vertragen Chlorella pyr. nicht, die kommen meist mit Bio-Spirulina besser zurecht. Bei Chlorella-Algen kann es allerdings auch sein, dass nur die Dosis zu niedrig angesetzt wurde und die Verschlimmerungen bei Erhöhung der Dosis verschwinden. Erst wenn das nicht ist, sollte man überlegen auf Spirulina umzusteigen.

Ich selbst hatte mit homöopathischem Schwefel (Sulfur) im Herbst so massive Mobilisierungen, dass es mir so schlecht ging, dass ich dachte, es geht nicht mehr lange. Letztendlich habe ich ein "Gegenmittel" genommen und eben die Ausleitung durch Bindung stark erhöht. Nach gut vier Wochen war der Spuk dann vorbei und seitdem geht es mir insgesamt wesentlich besser. Das muss ich so aber nicht noch einmal haben. Ich würde mich derzeit nicht in so ein Schwefelbad trauen.

Grüße

hitti

Baden in Mineralquelle bei Schwermetall-Entgiftung?

Samuela ist offline
Themenstarter Beiträge: 262
Seit: 16.11.12
Ich hab zu Anfang normale Chlorella-Tabs probiert, bekam aber Durchfall und unschöne Ausschläge im Gesicht davon. Jetzt, etwa ein dreiviertel Jahr später, komme ich mit NDF gut zurecht (hab ich in meinem anderen Thread was drüber geschrieben). Entweder ist das besser verträglich, oder aber meine Ausleitungsorgane funktionieren mittlerweile besser, weil die selbst schon etwas entgiftet worden sind. Könnte mir vorstellen, dass ich auch die Tabletten jetzt besser vertragen würde. So oder so: NDF als Tipp zum ausprobieren, wenn Chlorella-Tabs nicht gehen.


Optionen Suchen


Themenübersicht