Frage zu DMSA und Mineralstoffen

17.02.13 10:02 #1
Neues Thema erstellen
Frage zu DMSA und Mineralstoffen

Lina69 ist offline
Themenstarter Beiträge: 593
Seit: 12.01.08
[quote]
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
man scheidet schon welche aus aber nur in begrenzten Umfang. Mit Chelatbildnern kann man die Ausscheidung deutlich erhöhen aber es ist auch kein Wundermittel aber besser als gar nichts.
ok, verstehe....


Zeolith ist vollkommen wirkungslos was Quecksilber anbelangt.
kann es denn schaden? ich frage deshalb weil mein Hausarzt irgendwas von Aluminium gefaselt hat und mein aluminium wert war bedrohlicher als Hg.
Angeblich bindet Zeolith auch Schwermetalle, mein Arzt klang aber so, als würde ich mir damit auch noch Aluminium zuführen. kannst du das bestätigen?


Wenn man die Chelatbildner korrekt anwendet kann man schon gute Verbesserungen erzielen.(Sofern es gut durchgeführt wird und man selbst oder der Therapeut wirklich eine Ahnung hat, was nicht so häufig ist leider) Wenn nicht kann man es bleiben lassen da es noch zusätzlich schaden kann.
WAs heisst das genau? ich hab 2mal bei Ärzten ausgeleitet ,d ie sich gut damit auskennen, einer davon war Dr. Gruber, nahe wien Willkommen im Institut für Mineralmedizin und Analytik

Zuletzt aber bei meinem Hausarzt, außer daß der Raum ein anderer war hab ich da keine großen Unterschiede gemerkt. Bekam bei allen eine INfusioin mit dmsa. außer beim Test , da war es dmps.
Fühlte mich immer wunderbar danach.
Was kann man falsch machen???



DANKE!

Frage zu DMSA und Mineralstoffen

Lina69 ist offline
Themenstarter Beiträge: 593
Seit: 12.01.08
Hi,

also wie oben schon geschrieben mir gings super danach. also nach den Infusionen.

so in Eigenregie (zumal ich gar nciht wüßte wie ich an dmps rankommen sollte) trau ich mich das nicht. Ich bin zwar sehr eigenständig in den meisten dingen, aber sowas möchte ich nicht allein machen. Ich hab auch keinen freund, bin allein in meiner wohnung.. ich halt zwar nicht viel von Ärzten , aber in dem Fall wäre mir schon sehr lieb wenn einer dabei wäre....

dennoch danke für die Info!!
Lina

Zitat von kopf Beitrag anzeigen
ich habe gute erfahrung -gefühlsmässig- mit dem Trinken ,sprich oral , Dmps .
morgens 3 gehäufte esslöffel kohlepulver ,mittags 2 Ampullen DMPS ,flankiert von 400 selen , 2gramm L-cystein . am vortag Rotes Palmöl (Vitamin E) mehere teelöffel und ca. 3gehäufte teelöffel Vitamin C auf ca .20kleine gaben auf den tag über verteilt .
am einnahmetag morgens ein teelöffel vitamnin c auf einmal .
nur mal zur info ! in die adern kommt mir das zeigs nicht mehr .
mir geht es dann schlecht !
Kopf

ich vergaß ,natürlich B-komplex 2mal 50 plus q10 100 .

Frage zu DMSA und Mineralstoffen

lupuscamp ist offline
Beiträge: 165
Seit: 21.08.12
Servus,
hat Du in letzter Zeit einen DMPS- oder DMSA- Urinprovokationstest machen lassen?
Die meisten hier in Forum, und auch sonst vertreten die Meinung, dass Blutanalysen betreffend Schwermetalle nichts bringen.
Schreibe als Betroffener - d.h. hatte bis Mitte 2012 Amalgamplomben und mir diese nach Durchführung einem 1500mg-oral-DMSA-Urintest entfernen lassen, weil dieser erhöhte Werte bei Kupfer, Blei, Nickel und Quecksilber ergeben hat. Werde in den nächsten Monaten denselben Test nochmals machen lassen.

DMSA nehme ich unregelmässig, d.h. circa alle 14 Tage 4 x 200mg am Morgen auch nüchternen Magen, habe damit keine Probleme.

Frage zu DMSA und Mineralstoffen

Lina69 ist offline
Themenstarter Beiträge: 593
Seit: 12.01.08
ja, 2 mal dmps test gemacht. 2008 und 2010 und danach ausleitung mit dmsa.

Plomben wurde aber entfernt 1991. Aber nicht wirklich gut geschützt. Hatte NACH dem Entfernen aber NULL Symptome, erst ab 2004.

ich glaub im Blut ist es überhaupt nicht feststellbar, außer man ist 5 minuten vorher in ein Kopiergerät gefallen.

Lina

Zitat von lupuscamp Beitrag anzeigen
Servus,
hat Du in letzter Zeit einen DMPS- oder DMSA- Urinprovokationstest machen lassen?
Die meisten hier in Forum, und auch sonst vertreten die Meinung, dass Blutanalysen betreffend Schwermetalle nichts bringen.
Schreibe als Betroffener - d.h. hatte bis Mitte 2012 Amalgamplomben und mir diese nach Durchführung einem 1500mg-oral-DMSA-Urintest entfernen lassen, weil dieser erhöhte Werte bei Kupfer, Blei, Nickel und Quecksilber ergeben hat. Werde in den nächsten Monaten denselben Test nochmals machen lassen.

DMSA nehme ich unregelmässig, d.h. circa alle 14 Tage 4 x 200mg am Morgen auch nüchternen Magen, habe damit keine Probleme.

Frage zu DMSA und Mineralstoffen

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
kann es denn schaden? ich frage deshalb weil mein Hausarzt irgendwas von Aluminium gefaselt hat und mein aluminium wert war bedrohlicher als Hg. Angeblich bindet Zeolith auch Schwermetalle, mein Arzt klang aber so, als würde ich mir damit auch noch Aluminium zuführen. kannst du das bestätigen?
Ich kann das nicht wirklich beurteilen. Ich glaube Zeolith ist relativ harmlos auch wenn manche sagen dass sie dadurch eine Aluminiumvergiftung bekommen haben. Aluminium kann vom Körper aber grundsätzlich wieder abgebaut werden und ist zwar nicht harmlos aber weit weniger gefährlich als Quecksilber, Blei oder Arsen. Also wenn du viel und über lange Zeit nehmen möchtest würde ich eventuell auf deine Aluminiumspiegel achten aber ich würde mir nicht allzu grosse Sorgen machen wenn du Zeolith schon genommen hast.

WAs heisst das genau? ich hab 2mal bei Ärzten ausgeleitet ,d ie sich gut damit auskennen, einer davon war Dr. Gruber, nahe wien Willkommen im Institut für Mineralmedizin und Analytik
Na ja es heisst das Chelatbildner vergleichweise doch bedeutende Mengen Schwermetalle freisetzen können und das es einem durch eine Ausleitung auch deutlich schlechter gehen kann. Die Ärzte haben oft nicht so das Problembewusstsein manchmal auch mangels Erfahrung und es wird auch viel herumexperimentiert weil es in dem Sinne keine offiziellen Vorgaben gibt wie man eine Amalgamvergiftung behandeln soll. Man sollte auch immer selbst für sich schauen ob das was gemacht wird sinnvoll ist und etwas bringt und sich nicht nur auf den Behandler verlassen.

Bist du 100% sicher das du keinem Quecksilber mehr ausgesetzt bist durch Plombenreste im Mund und solche Sachen? Das könnte auch ein Grund sein warum Beschwerden weiter bestehen.

Geändert von dmps123 (18.02.13 um 21:05 Uhr)

Frage zu DMSA und Mineralstoffen

Lina69 ist offline
Themenstarter Beiträge: 593
Seit: 12.01.08
aber ich würde mir nicht allzu grosse Sorgen machen wenn du Zeolith schon genommen hast.
danke !


Na ja es heisst das Chelatbildner vergleichweise doch bedeutende Mengen Schwermetalle freisetzen können und das es einem durch eine Ausleitung auch deutlich schlechter gehen kann. Die Ärzte haben oft nicht so das Problembewusstsein manchmal auch mangels Erfahrung und es wird auch viel herumexperimentiert weil es in dem Sinne keine offiziellen Vorgaben gibt wie man eine Amalgamvergiftung behandeln soll. Man sollte auch immer selbst für sich schauen ob das was gemacht wird sinnvoll ist und etwas bringt und sich nicht nur auf den Behandler verlassen.
es ging mir sehr gut danach. das ist also schon mal ein gutes Zeichen. denke ich, hoffe ich...



Bist du 100% sicher das du keinem Quecksilber mehr ausgesetzt bist durch Plombenreste im Mund und solche Sachen? Das könnte auch ein Grund sein warum Beschwerden weiter bestehen.[/QUOTE
]

mmhh wie soll ich das wissen? ich denke schon, aber in meine Zähne reinschauen kann ich naütrlich nicht. Hab aber bei den symptomen und Anzeichen gelesen, daß man schwarze Ränder um die Zähne hat, das hab ich nicht. Überhaupt hab ich mal Tests gemacht im Netz -weiß nicht wie gut die waren - wo man Symptome ankreuzen sollte und dann stand ab 80 Symtomen sehr wahrscheinlich etc, unter 40 wenig wahrscheinlich aber nicht auszuschließen... so ähnlich "klang" es und ich hatte von diesen unzähligen 8. DIE dafür aber heftig.

Muskeln bauen sich kaum mehr auf (komme vom Tanz, war immer ein Muskel von Kopf bis fuß) und das auffälligste Symptom, das wahrscheinlich den Rest verursacht (kettenreaktion) ich bin eindeutig dehydriert und das obwohl ich genug trinke. nervensystem spielt verrückt sobald ich in Stress komme (was aber auch mein mineralstoffmangel sein kann, im Vollblut ist ALLES außer Calzium unter der Norm. Im Serum alles normal, aber doch eher im unteren bereich) und ab Nachmittag Blähungen völlig wurscht was ich esse. Je weniger ich esse, desto besser. logischerweise.
zum Teil in Stress artikulationsstörungen. Schlafstörungen, obwohl ich früher immer schlief wie ein Engel.

muß jetzt los,
danke für dieInfos!
Lina

Frage zu DMSA und Mineralstoffen

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
mmhh wie soll ich das wissen? ich denke schon, aber in meine Zähne reinschauen kann ich naütrlich nicht. Hab aber bei den symptomen und Anzeichen gelesen, daß man schwarze Ränder um die Zähne hat, das hab ich nicht.
Ja schwarze Verfärbungen am Zahn u. Zahnfleisch, unter 40% der Goldkronen ist Amalgam zu finden. Röntgen kann man auch machen. Ist aber nicht 100% zuverlässig und ausserdem sollte man das nicht zu oft machen wg. Strahlung.

Frage zu DMSA und Mineralstoffen

ExLukas ist offline
Beiträge: 1.597
Seit: 27.08.09
Zitat von Lina69 Beitrag anzeigen
kann es denn schaden? ich frage deshalb weil mein Hausarzt irgendwas von Aluminium gefaselt hat und mein aluminium wert war bedrohlicher als Hg.
Angeblich bindet Zeolith auch Schwermetalle, mein Arzt klang aber so, als würde ich mir damit auch noch Aluminium zuführen.

Entsprechende Infos von selber Betroffenen findest Du in diesem Thread:
http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...ntgiftung.html




Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Aluminium kann vom Körper aber grundsätzlich wieder abgebaut werden und ist zwar nicht harmlos aber weit weniger gefährlich als Quecksilber, Blei oder Arsen.

Auch Quecksilber, Blei oder Arsen können grundsätzlich vom Körper wieder abgebaut werden. Es dauert halt nur alles seine Zeit und es lagert sich nun mal vieles davon lieber erst mal im Körper schädigend ein...
So ist es halt dann die Frage, ob das Aluminium (das in aktuellen Studien gerade wieder in eindeutigen Zusammenhang mit der Alzheimer-Erkrankung gebracht werden konnte) tatsächlich in dem Maße wie (von Dir) vermutet abgebaut wurde, oder ob es evtl. ins Gehirn und andere Organe eingelagert wurde und deshalb im Blut nicht mehr so stark erhöht nachgewiesen wird - entsprechend der Einlagerung von Hg in Niere und Hirn, der Einlagerung von Blei in die Knochen etc. etc.

Gruß
Lukas


Optionen Suchen


Themenübersicht