Schwermetallentgiftung bei vorhandenen Titanimplantaten

01.10.12 14:33 #1
Neues Thema erstellen
Schwermetallentgiftung bei vorhandenen Titanimplantaten

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Zitat von Diamanten Beitrag anzeigen
Ích habe seit dem Aufbau der Mobilfunkantennen in meiner näheren Umgebung Tiniitus und in den letzten beiden Jahren Kribbeln im Kiefer, Armen und Beinen, ziehen unter den Implantaten und am wurzelbehandelten Zahn.
Meine Amalgamblomben an den Backenzähnen wurden schon vor 25 Jahren ohne Schutz herausgebohrt, darüber sind Goldkronen. Jetzt würde ich gerne erfahren, ob es eine effektive Ausleitung trotz der Implante gibt oder diese auf jeden Fall entfernt werden sollten. Würde der Tinnitus dadurch leiser oder stört auch das Gold? Beim Einsetzen einer neuen Goldbrücke hatte ich starke Gelenkbeschwerden und ständig Kopfschmerzen und starke Magenprobleme. Die HWS scheint nicht der Grund zu sein.
Liebe Grüße
Diamanten

Hallo Diamanten,

Gold sollte nie nach Amalgam folgen, siehe hier:

Gold Artikel

Liebe Grüße
Anne S.
__________________
Den Herrn stets ernst zu nehmen, das ist Weisheit. Und alles Unrecht meiden, das ist Einsicht.

Schwermetallentgiftung bei vorhandenen Titanimplantaten
Esther2
Zitat von Anne S. Beitrag anzeigen
Gold sollte nie nach Amalgam folgen.
Das stimmt natürlich, aber nun ist das Kind schon in den Brunnen gefallen, und die Frage ist, ob durch ein Entfernen der Goldfüllungen eine gesundheitliche Verbesserung erreichbar wäre.

Das absolut verträgliche Material für die Zahnheilkunde ist noch nicht gefunden, und wenn man das Gold auf Verdacht rausholt, kommt was anderes rein, was er genausogut wieder nicht vertragen kann.

In diesem Sinne ist für mich die Entfernung vorhandener akzeptabler Füllungen der letzte Schritt, wenn gar nichts anderes geht.

LG, Esther.

Schwermetallentgiftung bei vorhandenen Titanimplantaten

ChriB ist offline
Beiträge: 455
Seit: 17.01.09
Hallo, Diamanten,

Zitat von Diamanten Beitrag anzeigen
Ich suche verzweifelt eine Therapie, die auch mein Tinnitus reduziert
Tinnitus kann viele Auslöser haben, z.B. Lösemittel, Metalle, Medikamente:

Schwerhörig durch Lösungsmittel?

Bei mir entstand Tinnitus und Hyperakusis, nachdem ich am Arbeitsplatz die schwermetallhaltigen Abgase eines Laserdruckers eingeatmet habe. Seitdem ich dort weg bin hat es sich stark gebessert. Der Tinnitus ist noch da, aber viel leiser, zeitweise auch ganz weg.

LG, ChriB
__________________
Laserdrucker und damit bedrucktes Papier können toxische, metallhaltige Stäube freisetzen.

Geändert von ChriB (02.10.12 um 23:11 Uhr)

Schwermetallentgiftung bei vorhandenen Titanimplantaten

Diamanten ist offline
Themenstarter Beiträge: 38
Seit: 10.06.12
danke für die Antwort.
Ich habe mein Bett umgestellt und dadurch eine niedrigere Funkbelastung, das hat etwas geholfen.
Ich vermute, dass mein Tinnitus durch die Schwermetallbelastung verstärkt wurde. Leider bin ich auch in den letzten Jahren sehr vergesslich und habe Probleme mit meiner Konzentration.
Liebe Grüße
Diamanten

Schwermetallentgiftung bei vorhandenen Titanimplantaten

Diamanten ist offline
Themenstarter Beiträge: 38
Seit: 10.06.12
Bei mir entstand Tinnitus und Hyperakusis, nachdem ich am Arbeitsplatz die schwermetallhaltigen Abgase eines Laserdruckers eingeatmet habe. Seitdem ich dort weg bin hat es sich stark gebessert. Der Tinnitus ist noch da, aber viel leiser, zeitweise auch ganz weg.

LG, ChriB[/QUOTE]

Das ist sehr interessant. Bei meinem letzten Job hatte ich sehr große Belastungen durch einige Laserdrucker im Büro. Sogar in meinen Haaren war der schwarze Staub vorhanden.
LG Diamenten

Schwermetallentgiftung bei vorhandenen Titanimplantaten

Diamanten ist offline
Themenstarter Beiträge: 38
Seit: 10.06.12
[QUOTE=Malve;856883]Hallo Diamanten,

Du hast mit Gold und Titan zwei verschiedene Metalle im Mund; eine solche Kombination ist kritisch und könnte für die Verschlimmerung Deines Tinnitus (mit-)verantwortlich sein.

Im Forum findest Du einige Threads, die sich mit der Thematik beschäftigen:
http://www.symptome.ch/vbboard/tinni...-tinnitus.html
http://www.symptome.ch/vbboard/zahnm...n-amalgam.html

Hallo Malve,
danke für den Tipp. Ich habe hier schon viel gelesen.
Habe gehofft, hier jemanden zu finden mit erfolgreicher Metallausleitung bei vorhandenen Titanimplantaten. Also ein Mitglied mit persönlicher Erfahrung.

Geändert von Diamanten (03.10.12 um 13:43 Uhr)

Schwermetallentgiftung bei vorhandenen Titanimplantaten

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.610
Seit: 26.04.04
Danke für den Hinweis, Diamenten.

(Ich habe keinerlei Augenprobleme und kann auch ohne Fettdruck und Farbe lesen.)

Liebe Grüße,
Malve

Schwermetallentgiftung bei vorhandenen Titanimplantaten

Diamanten ist offline
Themenstarter Beiträge: 38
Seit: 10.06.12
Zitat von Malve Beitrag anzeigen
Danke für den Hinweis, Diamenten.

(Ich habe keinerlei Augenprobleme und kann auch ohne Fettdruck und Farbe lesen.)

Liebe Grüße,
Malve
Hallo Malve,
sorry, ich habe gehofft dass meine Frage bei den vielen Texten mehr auffällt.
LG Diamanten

Geändert von Diamanten (03.10.12 um 13:44 Uhr)

Schwermetallentgiftung bei vorhandenen Titanimplantaten

ChriB ist offline
Beiträge: 455
Seit: 17.01.09
Zitat von Diamanten Beitrag anzeigen
Bei meinem letzten Job hatte ich sehr große Belastungen durch einige Laserdrucker im Büro. Sogar in meinen Haaren war der schwarze Staub vorhanden
Dann hast Du richtig was abbekommen, wenn es schon sichtbar aus den Haaren kommt.
Im Toner ist oft Titan in Form von Titanoxid-Nanopartikeln. Titan oxidiert schnell. Meistens sind es die Oxidpartikel, die von den Implantaten abbrechen, im Körper umhervagabundieren und Probleme machen.
http://www.symptome.ch/vbboard/gifte...k-toner-2.html (ab #16)
Andystitan

Bei mir hat DMPS gut funktioniert trotz liegenden Goldfüllungen. Das war lange bevor ich mit dem Toner-Mist in Kontakt kam. Seither vertrage ich die Entgiftungsmittel (DMPS, EDTA, Klinghardt) nicht mehr. Würde mich auch interessieren, ob das Titan dabei eine Rolle spielt.

LG, ChriB
__________________
Laserdrucker und damit bedrucktes Papier können toxische, metallhaltige Stäube freisetzen.

Schwermetallentgiftung bei vorhandenen Titanimplantaten

Diamanten ist offline
Themenstarter Beiträge: 38
Seit: 10.06.12
Zitat von ChriB Beitrag anzeigen
Dann hast Du richtig was abbekommen, wenn es schon sichtbar aus den Haaren kommt.
Bei mir hat DMPS gut funktioniert trotz liegenden Goldfüllungen. Das war lange bevor ich mit dem Toner-Mist in Kontakt kam. Seither vertrage ich die Entgiftungsmittel (DMPS, EDTA, Klinghardt) nicht mehr. Würde mich auch interessieren, ob das Titan dabei eine Rolle spielt.

LG, ChriB
Die Staubpartikel vom Toner haben sich in der Luft verteilt (Großraumbüro) und sind an den Haaren hängen geblieben, da die Rückstände auf meinem Kopfkissen sichtbar waren.
Ich habe im März ein Test mit DMPS gemacht und hatte keine Nebenwirkungen.

Angeblich greift DMPS die Implantate an.
LG Diamantne


Optionen Suchen


Themenübersicht