Muskelschwäche durch DMSA / ALA?

29.05.12 01:18 #1
Neues Thema erstellen
Muskelschwäche durch DMSA / ALA?

JensK ist offline
Themenstarter Beiträge: 68
Seit: 17.02.12
Hallo tiga,

hab deinen Beitrag dieses mal viel ausführlicher gelesen, und werde einen Versuch mit Molybdän starten.

Einiges habe ich aber leider nicht verstanden:

Es könnte sehr gut sein, dass ich einen Ammoniaküberschuss habe, wie du geschrieben hast.
Aber wie kann ich Ammoniak ausleiten? Habe schon gegoogelt, leider konnte ich nichts genaues finden. Habe beim Ausleiten leider nebenbei geraucht, eventuell gab es "Probleme" mit den Giften / Ammoniak von den Zigaretten.

Den Beitrag mit der aktiven Folsäure habe ich auch gelesen, ich nehme seit ca. einem Jahr ein Vitamin B- Komplex ein, welcher auch Folsäure enthält.
Ist aktive Folsäure nicht die "gleiche" Folsäure, welche im Vitamin-B Komplex generell enthalten ist?

Ich weiß, ich bin etwas verwirtt, aber es liegt an meinem aktuellen Zustand.

Danke für deine Hilfe

LG

Jens

Muskelschwäche durch DMSA / ALA?

tiga ist offline
Beiträge: 1.283
Seit: 16.03.10
Hallo Jens,

Zitat von JensK Beitrag anzeigen
hab deinen Beitrag dieses mal viel ausführlicher gelesen, und werde einen Versuch mit Molybdän starten.
O.K.
Stelle dich allerdings darauf ein, dass es vermutlich nicht DAS EINE Mittelchen gibt, um dich wieder aufzubauen. Aber Molybdän halte ich für einen guten Teilaspekt.

Es könnte sehr gut sein, dass ich einen Ammoniaküberschuss habe, wie du geschrieben hast.
Aber wie kann ich Ammoniak ausleiten?
Ammoniak kann man ausleiten mit Hilfe von Lactulose. Das ist sehr kostengünstig - allerdings setzt Lactulose voraus, dass du einfache Kohlenhydrate gut verträgst..es kann sonst zu heftigen Durchfällen führen.
Deine Verdauung müsste also uneingeschränkt gut funktionieren.

Eine gute Alternative zu Lactulose wäre L-Ornithin, eventuell in Kombination mit Taurin.
Beides gibt es relativ günstig und gut von NOW.
Ich verlinke dir mal einen Thread, in dem ich kürzlich viele Infos zu Ammoniaküberschuss und die Zusammenhänge gepostet habe:
http://www.symptome.ch/vbboard/borre...-brainfog.html

Wie geht es denn deiner Verdauung?
Gibt es da irgendwas auffälliges? Z.B., dass es dir nach den Mahlzeiten schlechter geht?
Breiiger Stuhl? Viele Blähungen? Aufgetriebener Bauch? Irgendetwas davon?

Was mir zur Muskelschwäche noch einfällt, wäre eine starke Übersäuerung.
Das wäre kein Wunder, wenn Ammoniak tatsächlich zu deinen Problemen gehört.
Das können wir aber nur mutmaßen.
In diesem Fall wäre die Einnahme von reiner Rechtsdrehender Milchsäure gut.
z.B. RMS Asconex.
Dies würde ebenfalls deine Leber entlasten, wie auch Ornithin.

Was mir persönlich noch sehr stark auf die Muskeln geht ist Fructose / Fruchtzucker.
Ich habe eine Fructoseintoleranz.
Wenn Fructose nicht richtig verwertet werden kann, kann es passieren, dass der Körper sie in die Muskeln leitet, um die empfindlicheren Organe zu schützen.
Dadurch kann der Stoffwechsel in den Muskeln lahm gelegt werden.
Das macht sich besonders bemerkbar, wenn die Muskeln sowieso "geschädigt" sind.
Vielleicht kannst du da mal drauf achten, ob dir ein Zusammenhang auffällt.
Du könntest dich einige Tage Fructosearm ernähren und dann einen Tag mit viel Frustose einlegen und beobachten, wie dein Körper an diesem und am Folgetag reagiert.

Alternativ kann man auch einen Atemtest bei einem Gastroenterologen machen.

Habe beim Ausleiten leider nebenbei geraucht, eventuell gab es "Probleme" mit den Giften / Ammoniak von den Zigaretten.
Klar suchst du nach Ursachen. Aber ich würde versuchen, diesen Gedanken abzuschütteln. Du kannst die Zeit nicht zurück drehen und machst dir möglicherweise Vorwürfe, weil du geraucht hast. Das raubt nur Energie und ich glaube nicht, dass rauchen dich in diese Situation gebracht hat.


Den Beitrag mit der aktiven Folsäure habe ich auch gelesen, ich nehme seit ca. einem Jahr ein Vitamin B- Komplex ein, welcher auch Folsäure enthält.
Es wäre gut, wenn du deinen B-Komplex mal verlinken würdest und am besten eine Liste, mit allen genauen Präparaten, die du nimmst einstellst.
Hier lesen sicher viele mit, die sich recht gut mit NEMs auskennen.
Vielleicht kann man da was optimieren.

Ist aktive Folsäure nicht die "gleiche" Folsäure, welche im Vitamin-B Komplex generell enthalten ist?
Leider nein. "Generell" ist eine einfache Form der Folsäure in diversen NEMs enthalten. Diese muss der Körper in vielen Schritten umwandeln, um sie nutzen zu können.
Wenn das nicht gelingt, ist es möglich, dass diese einfache Folsäure zusätzlichen Schaden anrichtet und im schlimmsten Fall die körpereigene Entgiftung lahm legt.
Ob dies auf dich zutrifft, können wir auch nur vermuten..
Also die "gute" hilfreiche Form der Folsäure, mit der man auf Nummer sicher geht ist die frei verfügbare Form.

Die heißt: Metafolin, oder MTHF, oder 5-MTHF, Methylfolat, oder 5-Methyl-Tetrahydrofolat.
Wenn keiner dieser Begriffe auf der Packung steht, ist keine freie Folsäure enthalten.

Ich weiß, ich bin etwas verwirtt, aber es liegt an meinem aktuellen Zustand.
Dafür brauchst du dich nicht zu entschuldigen

Gruß - tiga

Muskelschwäche durch DMSA / ALA?
Binnie
Neben Micronährstoffmängeln wären u.a. auch noch Nahrungsmittelunverträglichkeiten eine mögliche Ursache für Muskelschwäche. Bei Glutenunverträglichkeit wird bspw. auch Muskelschwäche als Symptom angegeben.

Oder auch eine Fehlbesiedelung des Darms. Einige Bakterien-Toxine besitzen ja insbesondere auch eine Affinität für die Acetylcholin-Rezeptoren oder haben Auswirkungen auf die Synthese von Acetylcholin:
Lerneinheit: Krankheiten des Nervensystems - Neurotoxine - ChemgaPedia

Ansonsten gibt es natürlich auch noch zahlreiche andere mögliche Ursachen...
Z.B. hier:
Muskelschwäche (Myasthenie) Ursachen - Onmeda: Medizin & Gesundheit

Warst Du deswegen jetzt schon mal beim Neurologen, Jens ?

VG Binnie

Muskelschwäche durch DMSA / ALA?

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.131
Seit: 08.11.10
Hallo Jensk,

werde einen Versuch mit Molybdän starten.
Ich würde mir noch was viel spezielleres raussuchen und dann darauf setzen, dass es genau diese eine Sache ist, die mir helfen wird.

Bei deiner Vorgehensweise wirst Du nie eine Lösung finden, weil es in der Regel ein Zusammenspiel von mehreren Faktoren ist. Binnie und tiga haben schon etliche Punkte genannt.

Um Dir weiterhelfen zu können, halte ich es für notwendig, dass Du erstmal ausführlich deine Situation beschreibst.

-Liste deiner Beschwerden

-Wann und wie hat es angefangen. Gab es was besonderes vor dem ersten auftreten der Symptome, eine Krankheit, Medikamente, Antibiotika, Zahnbeahndlung, Auslandsaufenthalt, Zeckenbiss usw.?

- Was wurde bissher von Ärzten untersucht? Hast Du die Befunde / Blutwerte zu Hause? Kannst Du diese hier einstellen?

- Ich halte es für wichtig die Untersuchungsmöglichkeiten durch Ärzte erstmal auszuschöpfen, bevor man anfängt auf eigene Faust irgendwelche Mittel zu nehmen. Was man machen kann wäre z.B. die Schilddrüse untersuchen lassen, Vitaminmängel die nicht immer zum grossen Blutbild gehören wie Vitamin D und B12, Borreliose per Elisa und Westernblot (falls Borreliose in Frage kommt )

- Welche Medikamente und Nahrungsergänzngsmittel nimmst Du?

- Wie ernährst Du dich? Wie ist es mit deiner Verdauung? Hast Du Blähungen und Durchfall?

Grüsse
derstreeck

Muskelschwäche durch DMSA / ALA?

flo74 ist offline
Beiträge: 158
Seit: 14.04.07
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Acetylcholin ist nicht nur für die Reizübertragung am Muskel ausschlaggebend, sondern spielt u.a. auch bei der Reizleitung im Gehirn eine entscheidende Rolle:



Alzheimer hast Du wahrscheinlich noch nicht, dazu bist Du sicher noch zu jung, keine Ahnung ?

Eine Möglichkeit wäre, dass Du aufgrund von Mängeln nicht ausreichend Acetylcholin synthetisierst.

Wie sieht denn Deine aktuelle Ernährung aus ? Welche NEMs nimmst Du ?

Ich an Deiner Stelle würde es vielleicht auch mal mit Eigelb versuchen. Da ist das meiste drin, was der Körper für die Entgiftung allgemein und für den Aufbau von Acetylcholin benötigt. Natürlich nur Eier aus Freilandhaltung und insgesamt aus möglichst einwandfreier Herkunft...

VG Binnie
Ich weiß der Beitrag ist älter aber ich bin heute drauf gekommen, daß ich wahrscheinlich eine Schwefelallergie habe. Vor 5 Tagen hatte ich irrsinnige Kopfschmerzen bzw. hat es sich angefühlt als ob ein Nerv entzündet ist. Ich bin mit einem Coolpack am Hinterkopf dann eingeschlafen und total erregt in der Nacht aufgewacht. Der Schmerz war weg aber es war eine große Leere mir und der Schmerz den ich spürte, ich bin mir sicher es war ein Nerv ,ist meiner Meinung nach abgestorben. Ich kann seit dem nicht mehr schlafen und nehme hochdosiert Melatonin. Ich kann mir vorstellen daß es mit der Zirbeldrüse zusammenhängt. Das alles wegen weiterer Einnahme von ALA bei einer Schwefel/Quecksilberallergie. Ist so etwas möglich?

Grüße

Florian

Muskelschwäche / Muskelermüdung nach DMSA + ALA

flo74 ist offline
Beiträge: 158
Seit: 14.04.07
Zitat von tiga Beitrag anzeigen
Hallo JensK,

So ein Mist. Sicher hattest du ja vorher schon Beschwerden, die dich dazu veranlasst haben, eine Ausleitung zu machen.

Irgendwie klingt deine Schilderung für mich verdächtig nach einer Unverträglichkeit von Schwefel (ALA).
Habe kürzlich was dazu geschrieben:




Neben einer Schwefelunverträglichkeit wäre eine Störung des Methylierungszyklus`denkbar. Die kann z.B. neben diversen anderen Ursachen durch eine Quecksilberbelastung entstehen.
Hier findest du Grundinfos dazu:
http://www.symptome.ch/vbboard/cfids...tml#post782499

Ob es im Nachhinein helfen kann, Molybdän zuzuführen, weiß ich nicht.
Es könnte einen Versuch wert sein.
Vielleicht weiß das jemand hier???

Vielleicht ackerst du dich mal durch diesen Thread und überlegst, ob dieser Ansatz was für dich wäre:
http://www.symptome.ch/vbboard/cfids...ir-besser.html

Gruß und toitoitoi - tiga
Zitat:
Es kann verschiedene Gründe dafür geben, dass Schwefelsubstanzen nicht vertragen und verwertet werden können.
- Es können genetische Mutationen sein, die ich leider gerade nicht auf dem Schirm habe

- Es kann mit einem gestörten Methylierungszyklus zusammenhängen:
Zitat:
10. Eine andere Sache, die der Methylierungszyklus übernimmt, ist die Regulation des gesamten Schwefelgebrauchs im Körper. Schwefel wird über die Nahrung in Form von Aminosäuren aus Protein aufgenommen (Methionin und Cystein), sowie als Taurin und etwas Sulfat.
Der Methylierungszyklus reguliert die Produktion diverser Substanzen die Schwefel enthalten und vom Körper benötigt werden. Bei CFS-Patienten sind die Level der Schwefel-Metaboliten häufig nicht normal.

11. Eine der wichtigsten Substanzen im Körper die Schwefel enthält ist Glutathion...

- Es kann an einem Molybdänmangel liegen:
Mail von Klinghardt: Micro Silica, Schwefel-Allergie & Molybdän

- Es kann an einem Ammoniaküberschuss liegen:
AWESOME PRESENTATION - Genetic Bypass Simplified
In dieser Info wird ausdrücklich davor gewarnt, Schwefelsubstanzen einzunehmen, solange ein Ammoniakproblem besteht und es wird deutlich darauf hingewiesen, dass eine Methylierungsbehandlung nicht beginnen sollte, solange Ammoniak nicht unter Kontrolle ist!

Im Groben sind darin folgende Aussagen:
Ammoniak unterdrückt BH4 (Ein BH4-Mangel wurde hier schon von verschiedenen Usern erwähnt) Daraus kann resultieren:
- Mitochondriale Dysfunktion
- Störungen im Neurotransmitterhaushalt
- Gestörte NO-Regulation
- Entzündungen im Gehirn und Zerstörung von Nervenbahnen

Dann werden verschiedene schwefelhaltige Stoffe aufgeführt, die man bei Ammoniaküberlastung unbedingt meiden sollte:
Sulfur, Glutahion, MSM, ALA/Alpha-Lipon-Säure, NAC, L-Cystein etc., sowie die Einschränkung von Lebensmitteln, die Schwefel enthalten.
Spontan fallen mir dazu Knoblauch und Zwiebeln ein.
Methylierungszyklus - Es geht mir besser!


Ist da was dran ?Ich meine diese Erfahrung mit dem amsterben gemacht zu haben. Gibt es hier jemand dem Nerven abgestorben sind wegen einer schwefelallergie?

Muskelschwäche / Muskelermüdung nach DMSA + ALA

flo74 ist offline
Beiträge: 158
Seit: 14.04.07
Zitat von flo74 Beitrag anzeigen
- Entzündungen im Gehirn und Zerstörung von Nervenbahnen
Ist hier jemand daß schon passiert?

Muskelschwäche durch DMSA / ALA?

flo74 ist offline
Beiträge: 158
Seit: 14.04.07
Kann mir keiner beantworten ob es durch weiter Einnahme von ALA bei Allergiesymptomen zur Zerstörung von Nervenbahnen kommen kann? Oder auch nur allergisch auf Thiol?

Grüße

Florian


Optionen Suchen


Themenübersicht