Die Sanierung (es ist endlich geschehen)

02.04.07 18:51 #1
Neues Thema erstellen
Die Sanierung (es ist endlich geschehen)

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Hallo Tito,
wollte Dir auch nur mal mein ganz großes Lob aussprechen! Ich finde es total schön dass Du Dich so sehr um Deine Mutter kümmerst!! Ich wünsche Euch alles Gute und viel Erfolg!!
LIebe Grüße Carrie

Die Sanierung (es ist endlich geschehen)
oli
War denn die Wurzel jeweils in der Kieferhöhle ?
Wenn nein, erklärt sich das ja anhand meines Postings oben und wenn ja, dann würde mich das mal genauer interessieren.

Zitat von human Beitrag anzeigen
meine oberen sechser hat k aber nicht zugenäht UND tamponiert. zwar viel kürzer als die zähne im UK aber immerhin.

greetz
human

Die Sanierung (es ist endlich geschehen)

human ist offline
Beiträge: 969
Seit: 20.01.06
gute frage, oli.

i have no idea, sorry.

greetz
human

Die Sanierung (es ist endlich geschehen)
Silvia P
Hallo, tito!

Ich glaube eher die Tamponade ist noch drin und an der Oberfläche blutverklumpt so daß sie nicht zu erkennen ist. Kann sein daß Du sie heute besser siehst weil durch den Speichelfluss das darüberliegende Blutkoagel sozusagen weggespült wird und die Tamponade dann wieder sichtbar ist ( so war´s bei mir mal).
Zur Streifenlänge: Wenn Du die Tamponade das 1. Mal wechselst, dann siehst Du ja wie lang der Streifen in etwa war, dann mach den neuen Streifen eine kleine Idee kürzer!
lg, Silvia

Die Sanierung (es ist endlich geschehen)

Tito ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
hi leute, die erste sanierung ist nun 5 tage her.
mittlerweile ist das wechseln der tamponade nicht mehr so schwer. die stelle blutet nicht mehr nach und somit kann das loch doch relativ einfach zugestopft werden.
nur habe ich noch ein paar fragen:

1. was passiert wenn man das loch nicht wirklich komplett ausstopft ? ich habe angst das ich teile des lochs nicht ganz ausfülle mit der tamponade. ich versuche zwar immer die tamponade in alle ecken zu drücken wenn sie drinnen ist, aber ich hatte das gefühl das die tamponade die direkt beim arzt gelegt wurde viel tiefer und vorallem fester saß.

2. kann die tamponade auch schon vorher mehrfach zusammengelegt werden und dann komplett ins loch gestopft werden oder sollte man lieber cm für cm die tamponade in die wunde schieben ?

3. wieviel salbe macht ihr auf den streifen ? ich habe es bisher so gemacht das ich die salbe über den kompletten streifen geschmiert habe....also eine dünne "wurst" vom einen ende zum anderen ende. ist das zu viel ?

Die Sanierung (es ist endlich geschehen)

Tito ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
@silvia p. und bodo:
die fragen von damals aus dem chat sind nun von daunderer beantwortet und werden sicherlich auch bald auf seiner seite erscheinen:


1. Bez. Tamponade: Sie empfehlen 6 Wochen, einige Zahnchirurgen jedoch maximal 2 Wochen. Wieso behaupten andere dass es über 2 Wochen hinaus sogar gefährlich sein kann ?
2. Wie sieht es mit Resistenzen aus bei einer Tamponierung von 6 Wochen ?
3. Mir wurde gesagt das auf Toxcenter.de irgendwo geschrieben steht dass die Augensalbe nur etwa 4 Euro kosten soll und nicht von uns bezahlt 17 Euro?
4. Auf Ihrer Seite steht einmal jeden Tag Tamponade wechseln, aber auch ein Artikel indem steht: "wenig Salbe, alle 3 Tage wechseln." ???

Antwort:
1. Nach zwei Wochen ist der Eiter weg. Tägliche Giftmessungen in den Streifen ergaben, dass jeden Tag mehr Metalle in den Tetracyclinstreifen sind, nach 5 Wochen bis zum 100 000 fachen! Jedermann kann sich das erneut messen lassen.
Die Wunde bleibt nur länger als 4 Tage offen, wenn erstmals eine Kombination aus Cortison und Tetracyclin im Streifen war. Zur Entgiftung genügt Tetracyclin alleine.
Kurioserweise entgiftet Tetracyclin als Chelatbildner und hat sich zugleich als Antibiotikum gegen Eiter unter den Zähnen prima bewährt.
Anfangs ist die Eiterbekämpfung später nur die Entgiftung wichtig.
Daher gilt: Bei Metallherden im Hirn („MS“ oder „Schizophrenie“ oder „Alzheimer“ so lange wie irgendmöglich Streifen einlegen und somit optimal das Gehirn entgiften!
Gefährlich ist nur, zuviel Gift im Kiefer zu lassen und dann noch dutzende Male nachoperieren müssen.
2. Resistenzen spielen keine Rolle, da ja ohnehin zu Beginn im Wattebausch der Keim im Labor auf das korrekte Antibiotikum getestet wurde und dann weg ist.
3. Nötig sind anfangs:
Oxytetracyclin-Hydrocortison Augensalbe Jenapharm 5g
später:
Oxytetracyclin Augensalbe Jenapharm 5g
bei Tetracyclin- Resistenz Floxal EDO (Vorsicht Hirngift!)
Wenn ein Keim (kostenlos vom Zahnarzt mit formlosen Auftrag ans Labor!) nachgewiesen ist, verschreibt der Zahnarzt ein Kassenrezept mit dem lokalen Antibiotikum!
4. Täglich Tamponaden wechseln bei viel Eiter, seltener zur Entgiftung oder bei Schmerzen oder wenn technisch schwierig.

Die Sanierung (es ist endlich geschehen)
Männlich Bodo
Großartig, Tito! Ich bin begeistert. Da sieht man wieder, dass es sich lohnt, wenn man am Ball bleibt! Weiter so!

LG, Bodo

Die Sanierung (es ist endlich geschehen)

Tito ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
hey bodo vielleicht kannst du mir auf die schnelle weiterhelfen. ich wollte eben bei meiner mutter die tamponade wechseln und musste feststellen das sie nciht mehr da war. sie wurde also verschluckt. ist das schlimm ?
ist das schonmal jemandem passiert ?
das blöde ist das nun sicherlich durch die fehlende tamponade auf essensreste etc. in das loch gekommen sind.

hab jetzt sofort das loch zugestopft. meine mutter meinte das sie schon drauf achtet auf welcher seite sie kaut.


ciao

Die Sanierung (es ist endlich geschehen)
Männlich Bodo
Keine Panik. Beim ersten Mal verschluckte ich drei Tamponaden. Da die Salbe ein Antibiotikum enthält, bekam ich eine Darmcandidose. Beim zweiten Mal ließ ich mir vorsorglich von meiner Internistin Ampho-Moronal verschreiben, ein hochwirksames, systemisches Antimykotikum. Mit Erfolg: Das erneute Verschlucken führte zu keinem Pilzbefall. Tipp: Die Gazestreifen nicht zu groß machen, sie sollten gänzlich in der Wunde verschwinden. Da durch den Speichel eine Ausdehnung erreicht wird, füllt die Tamponade bei richtiger Größe das Loch optimal aus.

Grüße, Bodo

Die Sanierung (es ist endlich geschehen)
Anne B.
Hi tito, glaube auch, dass die Tamponade sehr wichtig ist. Verschlucken ist nicht schlimm, die Salbe löst sich ohnehin und wird dann mit dem Speichel runtergeschluckt.

Die Tamponade braucht übrigens kein spezielles Medium, wenn du sie zwecks Untersuchung ins Labor senden möchtest. Habe im Labor nachgefragt. Sicher reicht sogar im Notfall eine kleine Plastiktüte statt Röhrchen. (Ärgere mich sehr, es bei einer Tamponade nicht gemacht zu haben, auf der erhebliche Mengen einer grauen amalgam-metallähnlichen Substanz hafteten.)

Habe die Streifen mit ca. 4 cm Salbe täglich gewechselt, aber nach spätestens 3 Wochen habe ich es nicht mehr ausgehalten (extremer Druck in der Wunde, Brennen). Die Tamponade habe ich vor dem Einlegen gefaltet. Mir ist nie eine Tamponade rausgerutscht, vielleicht, weil man, wenn man es selbst macht, einfach fester zudrückt.

Geändert von Anne B. (10.04.07 um 07:30 Uhr) Grund: etwas ergänzt


Optionen Suchen


Themenübersicht