Kostenerstattung Amalgamsanierung

11.02.07 16:05 #1
Neues Thema erstellen
Kostenerstattung Amalgamsanierung

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
@froschminister

Frage, Interesse halber, bist du vom Fach?
Genau die Frage ist mir auch durch den Kopf gegangen?!

Kostenerstattung Amalgamsanierung

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
............Zahnarzt oder ................?

Kostenerstattung Amalgamsanierung

froschminister ist offline
Beiträge: 700
Seit: 29.06.07
hallo:-)

ich find es fast beängstigend :-)

.... zahnarzt oder .....?

ich fände es super, wenn wir dennoch diskutieren können:-)
einige antworten stehen noch aus:-)

was macht ihr denn so beruflich?

gruss
der froschminister:-)

Kostenerstattung Amalgamsanierung
Binnie
Hallo Froschminister,

Du bist also Zahnarzt - schön für Dich - oder auch nicht, je nachdem wie man es sieht.

Vielleicht verwenden ja manche Zahnärzte heute immer noch Amalgam bei ihren Patienten, weil sie denen auch den Schaden nicht ersparen wollen, den sie selber über Jahre, meistens unwissentlich, erfahren haben? So nach dem Motto "... bei mir ists eh schon egal...".

Aber ich finde das trotzdem eine RIESEN SAUEREI! (Menschenfeindliche!)Gesetze hin oder her...
Ich würde meinen damaligen ZA, der mir diese 10 Plomben lieblos (ohne Unterfüllungen) in meine Backenzähne gekleistert hat, am liebsten umbringen! Diese Aktion hat das Gesundheitswesen im Nachhinein sicher ein Vielfaches mehr gekostet, als wenn damals gleich vernünftige Füllungen gemacht worden wären! Aber es haben halt damit auch viele mittlerweile Geld verdient an meinen Beschwerden, die sonst nix verdient hätten... Und die vielen Ärzte wollen ja schließlich nicht verhungern... aber ich will nicht mehr leiden! Und deswegen gehe ich auch zu keinem Arzt mehr, wenn es nicht unbedingt sein muss! Nur noch zu einem Umweltmediziner oder Toxikologen. Wenn ich mal wieder einen Unfall hab, dann halt gleich in ein hoffentlich gutes KKH...

Aber eins muss ich Dir immerhin lassen, Froschminister, wenn Du Zahnarzt wärest, dann wärest Du schon einer meiner Favoriten, weil Du Dich anscheinend weiterbildest und auch die Diskussion mit Betroffenen suchst und nicht scheust. Dann würde ich mal über Deine Ansichten zu unseren "tollen Gesetzen" ganz großzügig hinweg sehen. Wenn Du Arzt wärest, dann müsstest ja auch Du davon leben.

Viele Grüße
Sabine

Kostenerstattung Amalgamsanierung

froschminister ist offline
Beiträge: 700
Seit: 29.06.07
hallo binnie,

erstmal vorneweg:-)
kannst du dir in etwa vorstellen,.. ich "oute" mich gestern, lese heute nach und das erste, was mir, da deutlich hevorgehoben ins auge fällt ist:
RIESEN SAUEREI!
bin froh, dass es dann anders kam, als ich befürchtet hatte:-)


"Du bist also Zahnarzt - schön für Dich - oder auch nicht, je nachdem wie man es sieht. "

also, ich bin za und mal ist es schön und mal weniger. ganz nebenbei bin ich - wie alle hier: mensch:-)

Vielleicht verwenden ja manche Zahnärzte heute immer noch Amalgam bei ihren Patienten, weil sie denen auch den Schaden nicht ersparen wollen, den sie selber über Jahre, meistens unwissentlich, erfahren haben? So nach dem Motto "... bei mir ists eh schon egal...".

viele za verwenden heute am, ja, aber SICHER nicht,mit dem gedanklichen hintergrund, den du hier annimmst.

Aber ich finde das trotzdem eine (Menschenfeindliche!)Gesetze hin oder her...
Ich würde meinen damaligen ZA, der mir diese 10 Plomben lieblos (ohne Unterfüllungen) in meine Backenzähne gekleistert hat, am liebsten umbringen!

ich kann deine wut und deine enttäuschung verstehen, aber was würde der tod deines ehemaligen za an deiner situation ändern?

Diese Aktion hat das Gesundheitswesen im Nachhinein sicher ein Vielfaches mehr gekostet, als wenn damals gleich vernünftige Füllungen gemacht worden wären! Aber es haben halt damit auch viele mittlerweile Geld verdient an meinen Beschwerden, die sonst nix verdient hätten... Und die vielen Ärzte wollen ja schließlich nicht verhungern... aber ich will nicht mehr leiden! Und deswegen gehe ich auch zu keinem Arzt mehr, wenn es nicht unbedingt sein muss! Nur noch zu einem Umweltmediziner oder Toxikologen. Wenn ich mal wieder einen Unfall hab, dann halt gleich in ein hoffentlich gutes KKH...

da halt ich einfach mal den mund; um hier sinnvoll zu antworten, bin ich noch zu müde:-)


Aber eins muss ich Dir immerhin lassen, Froschminister, wenn Du Zahnarzt wärest, dann wärest Du schon einer meiner Favoriten, weil Du Dich anscheinend weiterbildest und auch die Diskussion mit Betroffenen suchst und nicht scheust. Dann würde ich mal über Deine Ansichten zu unseren "tollen Gesetzen" ganz großzügig hinweg sehen. Wenn Du Arzt wärest, dann müsstest ja auch Du davon leben.

das nehm ich als kompliment. vielen dank:-) und ja, ich lebe davon:-)
wovon lebst du?
falls interesse besteht, würde ich gern meine sicht darstellen, aber ich denke, dann sollte ich nen neuen thread aufmachen und mir auch nen anderen, nur kürzeren nick suchen:-)

einen schönen tag wünscht
der froschminister:-)

Kostenerstattung Amalgamsanierung

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo froschminister,

dass hier viele auf Zahnärzte stinkesauer sind, kannst Du dir ja vorstellen.

Natürlich bist du auch Mensch und nicht nur Zahnarzt.
In der Vergangenheit habe ich so viel Mist von Zahnärzten erlebt, dass sie mittlerweile ein "rotes Tuch" für mich sind.
Zum Glück gibt es aber auch, leider nur wenige Andere. Mein Glück war es einen solchen außergewöhnlichen kennenzulernen, der mir wirklich das Leben gerettet hat.
Er hat mir manches erzählt. Dass es an jedem Zahnarzt selbst liegt, ob er sich weiterbildet oder informiert, hinsichtlich der Ausbildung würde man in Punkto Gefahren von Amalgam oder Wirkung auf den Organismus so gut wie nichts lernen.
Leider ist es dann so, dass solche Zahnärzte dann noch von ihren Kollegen belächelt und diskreditiert werden.
Ich bin der selben Meinung wie Binnie!
Meine Ärzteodyssee hab das allgemeine Gesundheitswesen weit mehr gekostet, wie ein angemessene gesunde und vernünftige Zahnversorgung.
Heute koste ich das Gesundheitswesen um ein vielfaches mehr, wenn ich alleine an all die vielen unnötigen Untersuchungen denke.

Aber inzwischen denke ich, ist das eigentlich nicht gewollt?
Der Patient soll schön so ungefähr "in der Schwebe" bleiben, dass er schon noch "krauchen und fleuchen" kann, aber so ganz gesund soll er wohl auch nicht sein. Sonst könnte der riesige ökonomische Gigant Gesundheitswesen mit allem was er umfasst, wie "Krankenhäuser, Ärzte, Pharmariesen" um ihr großes Stück vom Kuchen gebracht werden. Die Zahl der Arbeitslosen auf diesem Sektor würde auch wieder steigen. Also politisches Kalkül?

Liebe Grüße trotz allem
Anne S.


Optionen Suchen


Themenübersicht