Keramikeinbau 1. Teil...

19.10.04 19:55 #1
Neues Thema erstellen
Keramikeinbau 1. Teil...

Oregano ist offline
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Hallo Malve,
ständige Schmerzen im Kopfbereich sind ganz schön nervig - im wahrsten Sinne des Wortes :( Für mich klingen Deine Schmerzen nach einer Trigeminus-Reizung, eben weil sie nicht wirklich zu lokalisieren sind. Hoffentlich hören sie bald auf...

Du könntest ja mal schauen, ob Du mit einem homöopathischen Mittel weiterkommst. An und für sich sollten ja homöopath. Mittel individuell bestimmt werden. Falls Du Lust und auch Geld hast, Dir einen klass. Homöopathen zu suchen, wäre das eine Möglichkeit, jetzt etwas zu tun.
Selbst versuchen könntest Du es mal mit Hypericum D 12 über ein paar Tage: 3 x 5 Kügelchen. Aber wie gesagt: eigentlich ist Homöopathie individuell.

Alles Gute,
Uta

Geändert von Malve (07.10.15 um 20:47 Uhr)

Keramikeinbau 1. Teil...

Malve ist offline
Themenstarter Moderatorin
Beiträge: 22.782
Seit: 26.04.04
Hallo Uta

danke für Deinen Beitrag! Ja, solche eher neuralgischen Schmerzen sind wirklich schlimm, eben weil man keinen richtigen "Anhaltspunkt" hat.

Die ZA hat mir Hypericum C200 (also eine hohe Potenz) verordnet, was ich nun auch nehme. Leider hat es gestern überhaupt nichts gebracht... Dennoch bleibe ich dran. Letztendlich hat mir für meine Nachtruhe eine Aspirin geholfen.

Meine HP, die ich in den letzten Jahren hatte, ist schwer erkrankt und übt ihre Tätigkeit leider nicht mehr aus. Ich habe mir aber mittlerweile einen "Warteliste-Termin" in einer Praxis für Biologisch-Ganzheitliche Zahn-Heilkunde geben lassen. Es werden verschiedene Untersuchungen gemacht. Die Behandlungsmaßnahmen reichen von Homöopathie "in sämtlichen Variationen" bis zu MORA, Bachblüten etc. Ich hoffe sehr, ich muß nicht allzu lange auf meinen Termin warten. Vielleicht komme ich da weiter...

Ich dachte, ich tue mir was Gutes mit dieser Sanierung - und jetzt hab ich den Salat :(

Liebe Grüße,

Malve

Geändert von Malve (07.10.15 um 20:47 Uhr)

Keramikeinbau 1. Teil...

Oregano ist offline
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Hallo Malve,
ich kann Deinen Kummer und die Sorgen so gut verstehen...
Mir hat übrigens in meiner Schmerzzeit Akupunktur und Neuraltherapie gut geholfen. Der Hp hat dann auch die Trigeminus-Austrittsstellen mit Lidocain angespritzt. Das half zwar immer nur so 1-2 Tage, aber immerhin !
Das Angebot dieser Praxis klingt sehr vielfältig. Ich wäre aber auch ein bißchen vorsichtig damit: Bachblüten kannst Du Dir in vielen Apotheken selbst mischen lassen oder mit Karten ziehen. Das kommt billiger. Mora: davon halte ich nach meinen schlechten ERfahrungen gar nichts mehr. Dann würde ich mehr davon halten, daß Du Dich mal in einer Zahn-Univ.-Klinik vorstellst. Die arbeiten teilweise mit Schmerztherapeuten zusammen, so daß man sich da ganz gut aufgehoben fühlt.
Sonst: mir half immer Tiefenentspannung, z.B. über Kassetten: da habe ich mich hingelegt, eingemummelt und eben so gut es ging, diesen Kassetten gelauscht.

Gute Besserung,
Uta

Geändert von Malve (07.10.15 um 20:48 Uhr)

Keramikeinbau 1. Teil...

Malve ist offline
Themenstarter Moderatorin
Beiträge: 22.782
Seit: 26.04.04
Hallo Uta,

an eine Zahnklinik habe ich auch schon gedacht, aber da müßte man eine finden, die nicht NUR nach der Schulmedizin arbeitet. Was mir auf Anhieb einfällt, ist ziemlich weit weg.

Die Praxis, bei der ich angemeldet bin, werde ich mir ansehen bzw. mich austesten lassen und schauen, was mir angeboten wird. Das könnte mal nicht schaden, zumal ich von dem Arzt schon viel gehört und gelesen habe. Dann kann ich immer noch entscheiden, auf was ich mich einlasse. Mittlerweile bin ich einigermaßen informiert (nach meiner Amalgam- und Pestizidbelastungs"karriere" habe ich so Einiges ausprobiert und auch verschiedene Behandlungen hinter mich gebracht und habe auch die Flops erlebt!), so daß ich nicht ganz als Grünschnabel antrete ;) Bin auch hier im Forum um Einiges klüger geworden und danke Dir für Deine Tipps!!

Meine Nervenschmerzen sind nach der Aspirin von gestern Nacht nicht mehr so arg aufgetreten, hab zeitweise richtig Ruhe (möchte aber den Tag nicht vor dem Abend loben!). Deshalb habe ich mit der ZA heute keinen Kontakt aufgenommen und hoffe, daß das vor dem nächsten offiziellen Termin nicht nötig ist... Beim Essen allerdings - alles empfindlich, es "zieht" und macht, daß es einen graust. Komischerweise auch da, wo zwischendurch mal Ruhe geherrscht hat :?

Weil Du Akupunktur und Neuraltherapie ansprichst - ich habe in dieser Woche einen Termin bei meinem Therapeuten, den wollte ich sowieso mal darauf ansprechen. Er ist auf beiden Gebieten versiert und könnte vielleicht hilfreich sein.

Ein "klassischer Homöopath" spukt auch in meinem Kopf herum (falls mein Termin "in der Warteschleife" nicht überzeugend sein sollte...). Jemand, der sich sehr gut in der Homöopathie auskennt, wäre bestimmt eine lohnenswerte Adresse.

Liebe Grüße,

Malve

Geändert von Malve (07.10.15 um 20:48 Uhr)

Keramikeinbau 1. Teil...

Oregano ist offline
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Hallo Malve,
ja, man sammelt so seine Erfahrungen ;) :( ;) ...
Wenn Dir Aspirin hilft (hast Du schon Paracetamol ausprobiert; das ist für den Magen verträglicher?), könntest Du versuchen, die Schmerzen auf einem ganz niedrigen Niveau zu halten, damit das Schmerzgedächtnis nicht auf die Idee kommt, sich bei Dir zu installieren...

Gruß,
Uta

Geändert von Malve (07.10.15 um 20:49 Uhr)

Keramikeinbau 1. Teil...

Malve ist offline
Themenstarter Moderatorin
Beiträge: 22.782
Seit: 26.04.04
Hallo Uta,

gut, daß Du mich auf das Schmerzgedächtnis aufmerksam machst!!! Ich tendiere immer zu: so wenig Medikamente wie möglich, und dabei übersehe ich die Gefahr chronischer Schmerzzustände.

Da Paracetamol den Nieren nicht zuträglich sein soll (ich denke aber - in rauen Mengen), neige ich eher zu Aspirin. Bemühe mich, immer vorher etwas im Magen zu haben, um die Gefahr einer Schädigung zu eliminieren.

Am besten, man braucht den ganzen Kram überhaupt nicht ;)

Heute blieb mein Kiefer im Vergleich zu gestern zahm, lediglich an der neuen provisorischen Brücke habe ich häufiger Schmerzen, was auf jeden Fall auch mit dem Zahnfleisch zu tun hat. Behandele örtlich mit Calendula Urtinktur und hoffe, ich kriege das in den Griff...

Ich habe während der gesamten Sanierung immer wieder Probleme mit dem Zahnfleisch, die ZA meinte, das hänge mit meinem wohl derzeit schwachen Immunsystem zusammen :?

Liebe Grüße,

Malve

Geändert von Malve (07.10.15 um 20:49 Uhr)

Keramikeinbau 1. Teil...

Susy ist offline
Beiträge: 268
Seit: 13.01.04
Liebe Malve, es ist für mich leider etwas schwierig, deine Situation klar beurteilen zu können. Gut wäre, wenn ich einmal Röntgenbilder von deiner Situation sehen könnte! Vielleicht ergibt sich die Gelegenheit, dass du sie mir schickst? Röntgenbilder gehören dem Patienten- verlangen- fertig! Wurde bei dir zu Beginn ein Panoramaröntgenbild gemacht? Ansonsten, muss ich einfach sagen, so blöd es für dich vielleicht tönt- GEDULD!! Ich muss diese seit 10 Jahren aufbringen!! Glaube mir, des öftern war ich völlig am verzweifeln- und plötzlich ging ein Türchen auf! Dir Kopf hoch und alles Liebe und Gute! Dazu herzliche Grüsse Susy

Geändert von Malve (07.10.15 um 20:49 Uhr)

Keramikeinbau 1. Teil...

Malve ist offline
Themenstarter Moderatorin
Beiträge: 22.782
Seit: 26.04.04
Hallo -

mittlerweile melde ich mich mit dem 2. Teil meiner "Keramik"-Sanierung. Morgen soll das "Gerüst" für die Endversorgung anprobiert werden.

Da ich immer noch Probleme mit den behandelten Zähnen/Brücken/Kronen habe, bin ich beim Vega-Test gewesen (Praxis für Biologisch-ganzheitliche Zahn-Heilkunde). Ergebnis: an 8 Zähnen chronische Pulpitis, an der Stelle des im Sommer gezogenen Zahnes Verdacht auf Restostitis. Und der Arzt meinte, es handele sich offenbar um stark strapazierte Zähne durch Schleiftrauma, z. T. sprechen Testampullen auf gangränöse Pulpa an. Es ist ein Hammer. Er schlägt vor, neue Kronen/Brücken (sind jetzt im Unterkiefer fällig) sollten wegen des möglichen Reizes und einer weiteren Verschlimmerung erst mal nur provisorisch eingegliedert werden. Das sind wirklich wenig erfreuliche Aussichten. Wie ich das mit der ZÄ regele, weiß ich noch nicht... Sie wird nicht gerade begeistert sein.
Und über die Feiertage mit "provisorischen" Befestigungen herumzulaufen ist ein anderes Thema!

Der Arzt ist übrigens nicht gegen Metall (Gold) im Mund und meinte, er würde sich hüten, bei sich selber das Gold herausnehmen und Keramik einsetzen zu lassen. Bei einer Keramikversorgung muß mehr von den Zähnen weggeschliffen werden als bei Gold. Mittlerweise zweifle ich an der Richtigkeit meiner Entscheidung für die Keramik-Sanierung, weil ich mit dem Gold wenigstens keine Schmerzen und Kauprobleme hatte... Gesundheitlich bemerke ich nach der Metallentfernung bisher keinen Unterschied.

Ich habe verschiedene Mittel ausgetestet bekommen, die ich nun einnehmen muß (homöopathisch-biologisch). Es kann dauern, bis sich eine Besserung einstellt - wenn überhaupt.

Es gibt aber auch eine gute Nachricht - es ist kein Amalgam mehr zu testen. Auch keine Intoxikation durch Spargolde.

Was mache ich nur mit diesem Ergebnis??? Es ist natürlich ein energetisches Testverfahren, was nicht mit anderen diagnostischen Maßnahmen übereinstimmen muß, aber da ich nunmal die Probleme habe, sieht es nicht gut aus :(

Liebe Grüße,

Malve

Geändert von Malve (07.10.15 um 20:50 Uhr)

Keramikeinbau 1. Teil...

Klaus Weber ist offline
Beiträge: 46
Seit: 20.02.04
Hallo Malve, nun will ich zu diesem 37-Artikel-thread auch noch was beitragen:

21.10.04 > Nun aber habe ich immer noch ein Problem an der Brücke, immer noch Druckschmerz beim Kauen. ... Können die Druckschmerzen auch von alleine verschwinden

Auch ich hatte nach dem Entfernen einer > 20%-Palladiumbrücke, 45-47 seit 05.2004 47-Kaudruckschmerz nach dem Einfügen des Protemp-Provisoriums. Laut "meinen" Zahnärzten F. und K. soll das manchmal vorkommen. Es wurde beim Zahn 47 ein Kariesstück, a. 2x1x1 mm gross, entfernt.

Laut auch zuerst meinen "ganzheitlichen" Zahnärzten dauere es oft 6-9 Monate bis der Schmerz weg sei. Ich bin deswegen 10.2004 auch zu "meinem" Kieferchirurg S. nach Sindelfingen gefahren: Meine 46-"Zysten"-Verdunklung seien keine Bakterien nur Knochenabbau, eine Ausfräsung (derzeit) nicht lohend.

Aber was liest man immer und immer wieder hier bei www.symptome.ch und bei liste.parsimony.net Gesundheit, Das Amalgam-Forum: Der Schmerz geht sehr oft nicht weg, die Schmerzregion hat dauernd negative Gesundheitseinflüsse.

So schildert das doch auch oft der "Amalgam"-Papst Dr. Dr. Daunderer in seinem Buch "Amalgam" oder Marianne Mieg in ihrem Buch "Krankheitsherd Zähne". Vor wenigen Tagen habe ich dies dem nach Daunderer arbeitenden Zahnarzt Dr. Kreger aus München-Germering nochmals vorgetragen, seine Feststellung (nach Metallgriff-"Intuition" am Zahn nun): Aus Gesundheitsgründen gehört der 47er raus.

Mein 47er war wie beim 05.2004-Provisoriumseinbau zwar bohrempfindlich aber auf den Kälte-Vitalitätstext (Wattebausch mit -50 Grad) hat er fast gar nicht reagiert, genauso wie bei einem solchen Test 06.2004. (siehe meine Nachfragen deswegen bei liste.parsimony.net ... Amalgem).

Dr. K. hat beim 47-ausfräsen gleich die 46-er Wurzeln mitgesäubert, endlich.
Nach der einen 47-Anästesiespritze merkte ich das Sekundenphänomen:

Keine Stunde später stellte ich fest, dass mein letztes bisschen Knieschmerz weg war, wau.

"Meinen Daunderer-47-Tampon" trug ich zwar statt 14 Tagen nur 9 Tage, denn ich bekam beim Brennholzrücken im Schwarzwald-Schneestrum mal wieder einen "Hexenschuss", der ist aber in ein paar Tagen ganz weg ;) .

Aber auf meinen 44-45-er kann ich nun ohne Schmerzen beissen :) . Der Patient muss notfalls selbst nochmals initiativ werden.

Naturnah arbeiten, Gifte meiden.

Geändert von Malve (07.10.15 um 20:50 Uhr)

Keramikeinbau 1. Teil...

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
Hallo ihr Lieben

Bei mir wurden gestern auch die Zähne beschliffen und Provisorien eingearbeitet, die drin bleiben, bis die Keramikbrücke fertig ist. Die Stiftzähne wurden noch nicht gezogen, weil die ganze Prozedur auch ohne EX fast 4 Stunden gedauert hat. Aber auf die 2 Wochen kommt es mir jetzt auch nicht mehr an.
Ja, das Bändchenlegen ist wirklich fies, ich wurde zwar gut betäubt, aber zu diesem Zeitpunkt hat die Anasthesie natürlich schon wieder nachgelassen. Das Zahnfleisch war sehr wund und auch von den Klebstoffen für die Provisorien sehr gereizt, aber mit viel Salbeispülung hat es sich über Nacht gut beruhigt.
Allerdings hat man an der Stelle, an der im Oktober (!) eine Kieferbeherdung saniert wurde, noch einen Faden gefunden und gezogen. Und ich hab gedacht, das sei mein angeschlagenes Immunsystem, weil das so schlecht verheilen wollte :(

Liebe Grüße
Alanis


Optionen Suchen


Themenübersicht