Grischas Amalgamtagebuch

08.07.09 19:59 #1
Neues Thema erstellen

grischa2 ist offline
Beiträge: 140
Seit: 06.06.09
Ich möchte hier meine Amalgamgeschichte festhalten und laufend meine Erkenntnisse dokumentieren:

Heute sind meine letzten Amalgamfüllungen reausgekommen mit Dreifachschutz.

Zur Migräne kann ich nur sagen dass ich diese bereits seit meiner Jugend habe. Ich mag mich erinnern dass ich oftmals am Wochenende Kopfweh hatte. Seitdem etwa 1-3 mal pro Monat.

Als Ursachen habe ich früher vieles vermutet: Erkältung nach nassen Haaren, Durch Stress nicht genug getrunken, Wetterumschwung (Druckabfall mit folgendem Gewitter), Mondphasen, zuviel liebesleben, zuviel Sauna, Ausdauersport... aber auf die Idee dass es von meinen Zähnen herkommen könnte, nein auf diese Idee war ich mehr als 20 Jahre nicht gekommen, geschweige denn darauf hingewiesen worden. Den Anstoss gab nun mein neuer Zahnarzt. Wenn die Migräne dann wirklich für immer weg ist, werde ich ihm bis an mein Lebensende dankbar sein.

Vor der Amalgamentfernung, hatte ich etwa 8 Monate fast alle 2 Wochen Migräne. Nach der ersten Amalgamfüllungsentnahme hatte ich komischerweise kein Kopfweh. Und als ich dann wieder bekam (5 Wochen später, am Abend nachdem ich an einem Wettkampf Dauerlauf war wo ich mich extrem verausgaben musste für die 13km/400mHöhe) startete es auf der rechten Hälfte(dort wo noch Amalgam drin war). Die Migräneattacken waren dann auch wieder alle 2 Wochen.

Meine letzte Migräneattacke:
Zuerst spannen beim Zahn, dann spürte ich einen Augendruck, dann gab es einen Hirnschmerz oberhalb vom Auge. Über alle Zähne blieb konstant eine Spannung, im Kopf verschob sich der Schmerz langsam auf die andere Hirnhälfte auf den hintern Teil. Andere Nebenwirkungen: Keine Verdaung - Musste alles wieder erbrechen für ca. 24h. Normalerweise ist nach einmaligem Erbrechen der ganze Spuck vorbei, aber diesmal zeigte sich keine Besserung. Die ganze Migräne dauerte dieses Mal ca. 40 Stunden! (Normalerweise zwischen 18 und 36 Stunden)

Andere Nebenwirkungen:
Oft hatte ich Gliederschmerzen als start einer Migräne bevor ich die Zahnspannung merkte. Mein Verdauungsapparat hat irgendwie total gestreikt. Luft- und Helligkeitsempfindlich. Auch empfindlich auf Rauch von Zigaretten.

Erwartungen für die Zukunft: Es kann durchaus sein dass die Kopfschmerzen wieder kommen, denn schliesslich vermute ich ja noch Gifte im Gehirn. Aber es ist zu hoffen dass es für immer wegbleibt.


Day 1 After Amalgam: Das Gefühl ist gut und die Hoffnung gross dass niemehr eine Migräne kommt.

Geändert von Carrie (13.07.09 um 14:59 Uhr)

Meine Story - Zucken

grischa2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 140
Seit: 06.06.09
Meistens beim Sitzen oder Liegen in Entspannung kann es plötzlich ein Zucken über den ganzen Körper geben. Dies passiert nicht oft aber sicher wöchentlich 1x.

Ob dieses Problem auch etwas mit dem Quecksilber zu tun hat werden wir ja sehen.


Day 2 After Amalgam: Einmal zucken ist bereits wieder aufgetreten in der Aufwachphase im Bett frühmorgens.

Geändert von grischa2 (09.07.09 um 05:05 Uhr)

Meine Story - Kaffee

grischa2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 140
Seit: 06.06.09
Ich bin ein Heavy Kaffeetrinker. Oftmals lasse ich in Stressituationen unbewusst einfach einen Kaffee am Automaten raus und trinke ihn. (1-3x pro Tag zusätzlich nebst der normaln Kaffeepause am Morgen und Nachmittag)

Dieses stressartige Kaffeetrinken soll auch etwas mit Amalgam zu tun haben. Mal sehen ob sich das Kaffeetrinken legt.

Meine Story - Alkohol

grischa2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 140
Seit: 06.06.09
2 Gläser Alkohol genügen bei mir, wenn es mehr ist arbeitet mein Körper es im Magen nicht mehr effizient raus und es kann zum erbrechen führen. Zusätzlich ist meine Haut allergisch (Rötung) auf Alkohol.

Vermute auch hier einen Zusammenhang mit dem Schwermetall

Meine Story - Aufmerksamkeit Gesprächsgruppe

grischa2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 140
Seit: 06.06.09
In einer Gesprächsrunde bin ich sehr im abseits. Je höher die Lautstärke desto weniger kann ich mich integrieren. Generell fühle ich mich am Rande unwohl da ich dem Gespräch nicht folgen kann. (den Faden verlieren). Mein Verhalten ist extrem passiv.

Ist mal festgehlten, ob es wirklich etwas mit Schwermetallen zu tun hat werden wir ja sehen.

Geändert von grischa2 (09.07.09 um 06:36 Uhr)

Meine Story - Konzentration Lesen

grischa2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 140
Seit: 06.06.09
Lesen fällt mir sehr schwer. Ich kann etwas x mal durchlesen und kann mich nicht auf den Inhalt konzentrieren. Ich weiss vielfach nicht was ich gerade gelesen habe. Auf diese Weise Zusammenfassungen zu machen ist sehr hart für mich. Lesen würde ich ja gerne aber mit diesem Manko macht es keinen Spass.

Mal schauen ob hier auch ein Zusammenhand besteht.

Meine Story - Auswendig Lernen

grischa2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 140
Seit: 06.06.09
Na gut vielleicht hat es nichts mit dem Amalgam zu tun. Aber wer weiss.

Im Primarschulalter hatte ich einmal sogar die Fähigkeit eine ganze Buchseite 1x zu lesen und danach auswendig aufzusagen (nur wenige mal). Witze konnte ich auch erzählen.

Aber seit meiner Pubertät fiel es mir besonders schwer:
- Gedichte auswendig lernen war eine Tortur
- Wörter anderer Sprachen zu lernen war extrem schwierig
- Schon mit Fremdwörtern im Deutschen hatte ich mühe.

Nichtsdestotrotz habe ich es geschafft mit viel Logik und einfach Hören (mich berieseln lassen) und immer und immer wiederholen.

Diesen Punkt habe ich aufgenommen da ich vermute allenfals schon Schwermetalle über die Geburt bekommen zu haben.

Meine Story - schwitzende Hände

grischa2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 140
Seit: 06.06.09
Seit der Pubertät schwitze ich sehr stark. Vor allem an den Händen ist der Schweiss nach 30 Sekunden da und der Hörer ist pflutsch-nass.

Hier geht es um einen defekt des vegetativen Nervensystems. Eine Salbeibehandlung ist zwar lindernd aber nicht langfristig. Und Schweissdrüsen unter den Achseln abschneiden lassen will ich nicht.
Momentan benütze ich eine Spray für unter die Achseln, da ich jetzt auf Schwermetalle nicht so gut zu spreche bin suche ich längerfristig auch hier nach neuen Lösungen und Ansätzen, wer weiss.

Auch hier vermute ich einen Zusammenhang mit Schwermetallen. Mal schauen wie es sich reduziert.

Geändert von grischa2 (09.07.09 um 06:34 Uhr)

Meine Story - Antrieb Up/Down

grischa2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 140
Seit: 06.06.09
Grosse Aufgaben oder Aufgaben die Überwindug brauchen hindern mich weiterzumachen. Dies geht soweit dass es sich in mir staut mit Ausweglosigkeit, Nervosität, Stress, ja in einer Depressiven stimmung. Es ist so wie wenn man einen Klotz am Bein hätte der einem es nicht zulässt schneller zu gehen.
Und irgendwann kippt das ganze in eine Phase wo ich über allem stehe, meistens exzessiv mit Ausdauersport. Hier kann ich alles machen. Es gelingt mir alles, wobei ich aufpassen muss dass ich andere nicht überrolle.
Ist dann jedoch das Ziel erreicht lasse ich bald wieder los und man beginnt wieder bei 0.

Bei vielen Situation wo wichtige Sachen erledigt werden mussten, habe ich symptomatisch immer das andere zuerst gemacht und fertiggestellt. Irgendwie war das so dass man sich nie an die grossen Sachen getraut hat.


Auch hier vermute ich dass es einen Zusammenhang gibt zu den Schwermetallen


Day 1 After Amalgam: Spüre einen fortwährenden Antrieb. Es scheint dass hier bereits jetzt eine Blockade gelöst wurde. Ich spüre auch eine innere Ruhe und dass ich irgenwie alles im Überblick habe ohne in einen Stress zu fallen. Auch bei der Arbeit fällt mir alles leichter und die Abbarbeitung geht viel effektiver voran, ohne zaudern.

Day 2 After Amalgam: Der Antrieb hält an, bin motiviert und im Geschäft läuft alles Rund. Plane bereits Sachen im voraus, wo es doch vorher so war dass ich immer "hinterherhinkte" für 24h am Tag. Die Zeit bleibt wie stehen, fühle dass ich unendlich viel Zeit habe - na klar die Zeit läuft; aber es ist ein gutes Gefühl welches ich vorher so wirklich nicht hatte.

Geändert von grischa2 (10.07.09 um 19:48 Uhr)

Meine Story - Emotionslage

grischa2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 140
Seit: 06.06.09
Eigentlich war ich oft in einer verstimmten Emotionslage.
Der Redeton (mit Personen und am Telefon) war sehr monoton und einfach dahinplätschernd.

Ich denke dies könnte sich durchaus ändern, könnte ja eine indirekte Nebenwirkung sein.


Day 1 After Amalgam: Aufgestelltes Gefühl (hoffe es blebt so`)
Day 2 After Amalgam: Absolut genial, irgenwie bin ich total aufgestellt

Geändert von grischa2 (10.07.09 um 19:41 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht