Danke fürs Buch, eigene Erfahrungen und Fragen

09.04.08 10:25 #1
Neues Thema erstellen

ascona ist offline
Beiträge: 444
Seit: 31.03.06
Liebe Annette,

zunächst ganz herzlichen Dank für Dein Buch, das eine Lücke in der Literatur über die Folgen einer Amalgamerkrankung schliesst, weil durch Dein Tagebuch am konkreten Beispiel dokumentiert wird, wie gesundheitlich schwerwiegend, kostenintensiv und das familiäre und soziale Leben beeinträchtigend eine Amalgamvergiftung sein kann. Gerade auch für das beteiligte Umfeld lesenswert, weil einem oft nicht geglaubt wird oder es kaum nachzuvollziehen ist, wie schlecht man sich fühlt, wenn das Amalgam die ganze Regulation des Körpers zum Erliegen gebracht hat. Und für einen selbst, wenn man wieder mal bei der Entgiftung hängt und zweifelt, ob man auf dem richtigen Weg ist.

Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Vielleicht nicht ganz so extrem, weil ich zu der chronischen keine akute Amalgamvergiftung hatte, stattdessen aber infolge der Schwächung des Immunsystems eine ausgeprägte Borreliose bekam, die erfolglos antibiotisch behandelt wurde. Ich wär längere Zeit vollständig erwerbsunfähig. Zum Glück geriet ich über einen Naturheilkundler an die Information, dass es einen Zusammenhang zwischen einer Borreliose und einer Schwermetallvergiftung gibt. Seit 2 Jahren kämpfe ich mich nun durch eine Ausleitung der Schwermetalle nach Entfernung der Amalgamfüllungen schrittweise wieder ins Leben zurück. Ich kann inzwischen meiner Arbeit wieder nachgehen, bin aber immer noch eingeschränkt durch Schmerzen, Müdigkeit, Überlastung der Ausleitungsorgane und leite weiter mit DMSA und der Klinghardt-Methode aus.

Vieles in Deinem Buch habe ich auch erlebt. Das Unwissen und die Hilflosigkeit der Ärzte bezüglich der Symptome und die sinnlosen, teilweise schädlichen Therapien. Bei vielen Ärzten stiess ich auf Ignoranz und Leugnung einer Amalgamerkrankung und wurde als psychisch labil eingestuft oder es wurde eine vegetative Dystonie oder Fibromyalgie diagnostiziert. Mein Zahnarzt hat mich rausgeworfen, als ich die Entfernung der Amalgamfüllungen ansprach und behauptet, ich wäre von ahnungslosen Naturheilkundlern aufgehetzt worden. Obwohl ich monatelang nicht nur arbeitsunfähig, sondern auch nicht in der Lage war, meinen Leben und meinen Haushalt zu managen und mein Mann das vollständig übernehmen musste, meinten die Ärzte, ich müsste meinen Stress reduzieren. Man wollte mich mit Psychopharmaka und Schmerzmitteln ruhig stellen. Zum Glück habe ich die nicht vertragen.

Es blieb mir wie den meisten nichts anderes übrig, als selbst zu forschen und sich das Wissen über die Erkrankung und die Therapien anzulesen. Sehr mühsam,wenn man so angeschlagen ist. Auch die immense finanzielle Belastung durch Therapien und Nahrungsergänzungen, die die Krankenversicherungen nicht erstatten, kenne ich zur Genüge. Wie heisst es so schön im Vorwort der neuen Ausgabe von Raum und Zeit, in der das sehr informative Interview mit Dr. Mutter veröffentlicht ist, "Vergiftung mit staatlicher Sanktionierung - die Kosten trägt das Individuum". Für schulmedizinische Mittel, die einem nichts nützen und oft die Vergiftung noch vorantreiben, werden Unsummen ausgegeben. Die Ausleitung von Giftstoffen, die an die Ursache der Erkrankung geht und, wenn man Glück hat, die Gesundheit wieder herstellen kann, wird nicht gefördert.

Ich denke und hoffe, dass Dein Buch ein wichtiger Beitrag für alle Betroffenen und hoffentlich auch für engagierte Ärzte ist, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen, um möglicherweise in der Zukunft eine adäquate Diagnose und Behandlung zu erreichen, sich jahrelange Ärzteodysseen zu ersparen und im besten Fall schon präventiv tätig werden zu können. Ich werde es den mir bekannten Betroffenen und Ärzten bzw. HP, die bereit sind, sich auf die Amalgamthematik einzulassen, empfehlen.

Drei Fragen habe ich noch an Dich:

Du schreibst von Infusionen zur Regeneration der Nervenleitbahnen. Da dies bei mir durch Schwermetalle und Borreliose auch ein Problem ist, würde mich interessieren, was in diesen Infusionen enthalten war.

Wie man im Forum nachlesen konnte, wird Dr. Mutter nur noch begrenzte Zeit in Freiburg praktizieren und hat keine Kapazitäten mehr. Weisst Du, wie es bei Dr. Mutter weitergeht bzw. kannst Du mir Alternativen (gerne auch per PN) empfehlen? Leider hat sich auch der Erscheinungstermin des Buches von Dr. Mutter wieder verschoben

Wie ist Dein Zustand aktuell? Würdest Du sagen, dass Du vollständig gesund geworden bist oder sind noch Symptome vorhanden und leitest Du noch aus?

Nochmals ganz herzlichen Dank für den Mut, mit Deiner persönlichen Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen. Wenn ich wieder etwas fitter bin und mehr Kraft habe, möchte ich mit meinen Erfahrungen auch anderen Menschen helfen. Vielleicht schaffen wir Betroffenen es irgendwann gemeinsam, dass die Gefährlichkeit von Quecksilber ins öffentliche Bewusstsein gerückt wird. Wenn der Druck gross genug wird, kommt vielleicht irgendwann auch die Schulmedizin nicht mehr daran vorbei, sich mit der Amalgamthematik auseinanderzusetzen.

Viele Grüße
Ascona

Danke fürs Buch, eigene Erfahrungen und Fragen

Annette Falke ist offline
Beiträge: 14
Seit: 29.12.07
[QUOTE=ascona;153320]Liebe Annette,

Liebe Ascona,

wenn ich Deinen herzlichen Beitrag an mich lese, dann weiß ich, dass es sich wirklich gelohnt hat mit meiner Geschichte an die Öffentichkeit zu gehen.
Es ist unvorstellbar, wie viele Menschen (zum Teil völlig unwissentlich) an einer Belastung durch Amalgam leiden.
Deine eigene Geschichte hat mich auch sehr berührt, denn es ist (auch wenn es bei mir schlimmer war) bitter wieviel Kampf, Verzweiflung, verlorene Lebenszeit mit all ihren Folgen auch Du hinter Dir hast.
Auch ich bin immer noch völlig frustriert, wie wenige Ärzte sich mit der Amalgamproblematik wirklich fundiert auskennen, beim Rest kann man froh sein, wenn man nicht belächelt sondern ernst genommen wird. Aber das nützt einem manchmal trotzdem nichts, wenn der eigene Arzt zwar alles glaubt, aber selbst nichts tun kann.

Mich persönlich macht das manchmal - wie jeder andere das sicher auch kennt - mutlos, wenn man urplötzlich Symptome hat, die man wieder einmal nicht zuordnen kann und niemand ist da, der Dir sagen kann warum, wieso, weshalb das jetzt plötzlich so kommt und was man dagegen selbst tun kann. Auch für die Therapeuten die sich intensiv mit dem Thema Amalgam beschäftigen ist das ein riesiges Problem, da es eben nicht das eine deutliche Symptom gibt, sondern da leider auch noch sehr viele andere Faktoren mit hereinspielen. Manchmal dreht man sich sogar wochenlang scheinbar im Kreis, nichts scheint besser zu werden, aber ich kann Dir versichern, dann kommt der Tag an dem man merkt, jetzt geht es wirklich bergauf und zwar besser als zuvor.

Jetzt zu Deinen Fragen:
Drei Fragen habe ich noch an Dich:

Du schreibst von Infusionen zur Regeneration der Nervenleitbahnen. Da dies bei mir durch Schwermetalle und Borreliose auch ein Problem ist, würde mich interessieren, was in diesen Infusionen enthalten war.


Diese Infusionen enthielten massive Dosierungen von B-Vitaminen, vorwiegend B6 (frag mich jetzt nicht in welcher Dosierung) sowie B12 und Folsäure. Bei einem B6 Mangel kann es zum Beispiel zu Muskelzuckungen, abnormalen Hirnströmungen, Krämpfen, Depressionen, Reizbarkeit, Angstzuständen, Verwirrung, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit etc. kommen. Manchmal habe ich dann auch einfach "nur" B6 und B12-Spritzen bekommen.

Wie man im Forum nachlesen konnte, wird Dr. Mutter nur noch begrenzte Zeit in Freiburg praktizieren und hat keine Kapazitäten mehr. Weisst Du, wie es bei Dr. Mutter weitergeht bzw. kannst Du mir Alternativen (gerne auch per PN) empfehlen? Leider hat sich auch der Erscheinungstermin des Buches von Dr. Mutter wieder verschoben

Wie es bei Dr. M. weitergeht weiß auch ich nicht. Er wird an einer anderen Klinik arbeiten, wußte bei unserem letzten Telefonat jedoch noch nicht wo das sein wird(das ist allerdings bereits einige Zeit her, also nicht aktuell). Das mit den alternativen Ärzten ist so eine Sache. Schreib mir mal eine private Nachricht in welchem Raum in Deutschland (oder der Schweiz?) Du lebst.

Wie ist Dein Zustand aktuell? Würdest Du sagen, dass Du vollständig gesund geworden bist oder sind noch Symptome vorhanden und leitest Du noch aus?

Zu Deiner Frage wegen meines persönlichen Gesundheitszustandes werde ich Dir dann in der privaten Antwort schreiben. Nur soviel sei gesagt: Ich leite noch immer aus, bin derzeit massiv dabei speziell für das Gehirn weiter auszuleiten. (Ich hatte ja im Buch geschrieben, ich kann bis heute noch nicht wieder scharf sehen). Während der Ausleitung mit Unithiol habe ich nochmals
so massiv HG in den Raum abgegeben, dass zwei Therapeuten und mein Mann hinterher neurologische Ausfallerscheinungen hatten, während alle drei sonst absolut kein Problem mit Amalgam haben und damit selbst nicht im entferntesten gerechnet hatten. Soviel dazu, dass alle Amalgamvergifteten sich das doch nur einbilden Im Ernst, ich arbeite noch an der Ausleitung mit allen höhen und tiefen, aber ich habe meine volle Körperkraft (immer), kämpfe aber auch mit Müdigkeit und Konzentrationsproblemen, doch das bessert sich gerade wieder sehr.

Nochmals ganz herzlichen Dank für den Mut, mit Deiner persönlichen Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen. Wenn ich wieder etwas fitter bin und mehr Kraft habe, möchte ich mit meinen Erfahrungen auch anderen Menschen helfen. Vielleicht schaffen wir Betroffenen es irgendwann gemeinsam, dass die Gefährlichkeit von Quecksilber ins öffentliche Bewusstsein gerückt wird. Wenn der Druck gross genug wird, kommt vielleicht irgendwann auch die Schulmedizin nicht mehr daran vorbei, sich mit der Amalgamthematik auseinanderzusetzen.

Das wollen wir alle Betroffenen hoffen. An mir soll es nicht liegen, ich habe da noch viel vor. Allerdings immer ruhig und sachlich und fair.

Ganz herzliche Grüße

Annette


Optionen Suchen


Themenübersicht