Zahn extrahiert - Gifte aus der Extraktionswunde?

22.06.16 09:49 #1
Neues Thema erstellen
AW: Zahn extrahiert - Gifte aus der Extraktionswunde?

dave1234 ist offline
Beiträge: 19
Seit: 02.09.10
hi patrick,
danke für deine nachricht (ich kann leider keine pm schicken, weil man jetzt 30 beiträge braucht, darum hier), leider kann ich dir bei der interpretation nicht weiterhelfen, lediglich mit meinen erfahrungen, wobei unsere situationen nicht vergleichbar sind, denn mein problem war - neben den amalgamfüllungen - vor allem eine wurzelbehandlung in jungen jahren mit einer in den 1970-er jahren üblichen giftmischung, die mir nach 40 jahren den kieferknochen ziemlich ramponiert hat. ich denke, du brauchst dir keine zu großen sorgen machen, quecksilberausleitung wäre natürlich schon gut, ich habe mich diesbezüglich und hinsichtlich der ausleitungsmittel von einer klinghardt-therapeutin begleiten lassen und habe damit sehr gute erfahrungen gemacht. adressen findest du auf der homepage von klinghardt bzw. seinem ink-institut. alles gute und lg
dave

Zahn extrahiert - Gifte aus der Extraktionswunde?

zorro59 ist offline
Beiträge: 653
Seit: 12.11.06
Hi Patrick,
wenn ich Deine Postings richtig im Kopf habe, dann war der Zahn verfärbt? Hast Du ein Foto gemacht? Einerseits würde ich dann Hg auch im Zahn erwarten. Andererseits hast Du Hg in der Tamponade gefunden. Damit würde ich die Aktion in jedem Fall als sinnvoll einstufen, zumal Du ja auch schon Verbesserung gespürt hast?

Wenn der Zahn schon tot war, dann kann er auch ohne Hg verfärbt sein. War er noch schmerzempfindlich vor der Extraktion?

Einzelne Zähne habe ich auch untersuchen lassen. Auch ich war etwas enttäuscht, daß in den wurzelgefüllten Zähnen kein Hg mehr nachweisbar war - es war aber auch schon viele Jahre draußen. In einem gab es Blei (früher Kontrastmittel in gewissen Wurzelfüllmaterialien) in einem gab es Wismut (etwas neueres Kontrastmittel in manchen Wurzelfüllungen) in einem war Zink stark erhöht (Zink Eugenol ?). Formaldehyd war in allen drin.

Indikationen für meine Extraktionen waren
- in der ersten Runde alle Wurzelfüllungen
(Überzeugungstat inspiriert durch George E. Meinig, Max Daunderer und mein ständiges krank sein)
- in der zweiten Runde alle Goldkeramikkronen
(wegen nachgewiesener Goldallergie)
- in der letzten Runde alle, die im Vitalitätstest nicht mehr reagiert haben.

Das Kauen mit den herausnehmbaren Vollprothesen empfinde ich immer noch als Desaster, obwohl ich mittlerweile fast alles essen kann. Aber ich würde es jederzeit wieder tun, selbst wenn ich vorher unterschreiben müßte, daß ich dann nur noch Brei essen darf. Es ist ungleich besser als das Siechtum vorher. Es gab schon Zahnärzte, die meinten nach dem letzten Röntgenbild, daß die letzten Zähne grundlos gezogen wurden. Sie waren ohne Schmerzen und ohne zahnärztliche Eingriffe abgestorben, teilweise impaktiert und teilweise mit Zysten. Unmittelbar danach habe ich eine ältere Brille wieder in Betrieb genommen, weil ich wieder besser sehen konnte. Es war auf jeden Fall sinnvoll und richtig.

Sachgerechte Extraktion vorgeschädigter Zähne hat Meinig beschrieben:
Extraktion vorgeschädigter Zähne
http://www.symptome.ch/vbboard/zahnmedizin-zahnprobleme/33084-extraktion-vorgeschaedigter-zaehne.html
ist eine Übersetzung von mir.

Das Alternative Patientenmerkblatt Zahnmedizin
http://www.directupload.net/file/d/4299/bmg59spx_pdf.htm
enthält weitere Details und Einsichten zu meinem Zahndrama.

Grüße
zorro

Zahn extrahiert - Gifte aus der Extraktionswunde?

PatrickK ist offline
Themenstarter Beiträge: 296
Seit: 18.05.13
Zitat von zorro59 Beitrag anzeigen
Wenn es Dir im Kopf schon besser geht, dann bist Du unabhängig von der Zungenverfärbung vermutlich auf der richtigen Spur.
Liebe Grüße
zorro
Mir fällt gerade ein, dass es noch eine andere Möglichkeit gibt.

Vielleicht geht es mir leicht besser, weil ich durch die Zahnextraktion eine Komposit-Füllung weniger im Mund habe..?

Ich habe einen interessanten Thread gefunden zum Thema "Nachhärten" von Kompositfüllungen und die Arbeit von Dr. Neiss:
http://www.symptome.ch/vbboard/zahnm...uellungen.html

Ich werde nächste Woche eine Kiefermobilisation ausprobieren. Unithiol habe ich von der Klösterl Apo bereits erhalten.

Und falls die Kiefermobilisation nichts bringt, und das Labor keine Schwermetalle findet, dann wäre das Nachhärten meiner Kompositfüllungen wohl der nächste Schritt, den ich unternehmen würde.

LG,
Patrick

Quecksilber und Kupfer in Tamponade nach Zahnextraktion

PatrickK ist offline
Themenstarter Beiträge: 296
Seit: 18.05.13
Ich liess mir vor drei Wochen einen ehemaligen Amalgamzahn entfernen. Sowohl den Zahn wie auch die erste 24-Stunden-Tamponade und die zweite 1-Wochen-Tamponade habe ich an das Medizinische Labor Bremen geschickt und liess jeweils einen MEATOX machen.

Dann der Schock: im Zahn war offenbar nichts...

Aber: in den Tamponaden war Quecksilber, Kupfer usw. erhöht. Die Testresultate habe ich angehängt.

Frage: kann es sein, dass die Salbe, mit der die Tamponaden eingestrichen waren, Schwermetalle wie Quecksilber und Kupfer enthalten? Hat da jemand Erfahrung damit? Ich werde nächste Woche auch den Zahnarzt danach fragen können, habe einen Termin.

LG,
Patrick
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Zahn.JPG (260,7 KB, 0x aufgerufen)
Dateityp: jpg Tamponade 1 - 24 Stunden - S. 1.JPG (255,1 KB, 0x aufgerufen)
Dateityp: jpg Tamponade 1 - 24 Stunden - S. 2.JPG (226,4 KB, 0x aufgerufen)
Dateityp: jpg Tamponade 2 - 7 Tage - S. 1.JPG (257,4 KB, 0x aufgerufen)
Dateityp: jpg Tamponade 2 - 7 Tage - S. 2.JPG (226,5 KB, 0x aufgerufen)

AW: Zahn extrahiert - Gifte aus der Extraktionswunde?

PatrickK ist offline
Themenstarter Beiträge: 296
Seit: 18.05.13
kleine Anmerkung: hier wurden 2 Threads zusammengelegt. Ich hatte ursprünglich für meine obige Frage zu Schwermetallen in Tamponaden-Salben einen neuen Thread geöffnet.

Grüsse an alle,
Patrick

Zahn extrahiert - Gifte aus der Extraktionswunde?

haegar1986 ist offline
Gesperrt
Beiträge: 30
Seit: 05.11.13
Ich habe mir einen toten Zahn ziehen lassen und da war doch tatsächlich eine abgebrochene Feile drinnen. Der Arzt meinte nur, das kommt bei jeder 10 Behandlung vor. Eine Frechheit ein Zahnarzt muss doch bemerken, wenn die Feile abbricht. Ich hatte immer ein leichtes ziehen im Zahnfleisch jetzt weiss ich auch woher es kam!
Lg Harald


Optionen Suchen


Themenübersicht