Altlasten verblieben ?

05.11.07 22:48 #1
Neues Thema erstellen
Altlasten verblieben ?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Steinmi

Bist Du alles im Nund was weg muss entfernt hast, kannst du schon mit der Behandlung beginnen, aber noch nicht mit dem Ausleiten. Die einzelnen schritte habe ich ja im ersten Text von mir beschrieben
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Altlasten verblieben ?

westlight ist offline
Beiträge: 152
Seit: 24.10.07
Hallo Steinmi,

Auch von mir ein "Entschuldigung" für die verspätete Antwort.
Danke für die Info zu deinem Befinden. SEHR interessant. Das deckt sich genau mit meinen eigenen Erfahrungen und meinem Befinden.
UND das macht natürlich Mut. Erstens, auf dem richtigen Weg zu sein (das dachte ich mir allerdings im Vorfeld schon) und Zweitens gibt es die erforderliche Kraft weiter auszuleiten.
Ich weiß ja nicht was du da so schon unternommen hast, aber es ist nach meiner Erfahrung sehr wichtig durchzuhalten und das Negative (also wie man sich dabei fühlt) in Kauf zu nehmen und sich auf bessere Zeiten zu freuen.
Das geht natürlich am besten, wenn man weiß, das man wirklich das richtige tut. Nicht mit welchen einzelnen Methoden man ausleitet, sondern das man es tut.
Erstaunlicherweise habe ich genau die gleichen Piepeffekte wie du. Frequenz, langsames Schlimmerwerden, beidseitig, tendenziell aber mehr links und immer schlechter werdendes Gehör innerhalb von relativ kurzer Zeit.

ABER: Es gibt noch eine Sache, die das Piepen auch sehr gerne verursacht. Cranio-Mandibuläres
Dysfunktions-Syndrom (CMD). Wenn du das nicht kennst, einfach ausgedrückt sind Ober und Unterkiefer nicht deckungsgleich und der Biss passt nicht. Das passiert häufig bei "schief" montierten Brücken nach einiger Zeit. Auch hier schleicht sich das piepen langsam ein. Warum? Weil der Unterkiefer in seinem Gelenk (im Diskus) falsch läuft und der Unterkieferknochen dann (meisten nach hinten verschoben - es geht hier um 1/10 mm!!!) auf den Knorpel drückt. Da wiederum gehen feinste Gefäße und Nerven lang und es kann zu einem Lymphstau kommen. Das alles passiert an den wichtigen Versorgungsleitungen zum OHR! Und eigentlich immer beidseitig, aber mehr zu einer Seite.

Aber es gibt auch was Gutes dabei. Das würde der Zahnarzt feststellen können (wenn man ihn anspricht!!! - sonst nicht !!). Da du ja sowieso demnächst den ein oder anderen Termin beim ZA hast, ist eine Abklärung sehr einfach. Da wird die Kieferlage vermessen.
Wenn du auch CMD hast, dann bekommst du eine Schiene oder/und die Zähne werden gleich richtig behandelt, so dass der Biß stimmt. Außerdem ist noch ein Vermessen des Beckens wichtig - wenn du es hast erst. Und da lass die dann nicht nur "draufschauen" , sondern VERMESSEN! Dauert ein paar Minuten bei Manualtherapeuten, lohnt sich aber doppelt.
Auffällig und typisch für CMD ist: Beckenschiefstand (das ist eine Auswirkung von CMD !!) - man nennt das auch manchmal Beinlängendifferenz - das ist alles das selbe, Änderung des "Tinnitus"-Tons, wenn man den Unterkiefer nach hinten schiebt, und möglicherweise Rückenschmerzen an immer der selben Stelle.
Bitte nagele mich jetzt nicht darauf fest. Ich kann so etwas immer nur unfachmännisch beschreiben und du musst es auch nicht haben. Aber eine Abklärung ist es allemal wert, denn du bist sowieso bald beim ZA und wenn es das ist, hast du eine Menge Probleme damit vom Tisch. Soll also nur ein kleiner Tipp sein, mehr nicht. Wenn dich das interessiert, dann schau dir mal die CMD-Broschüre von Karl Molinari (der für mich genialste Therapeut) an. http://www.physio-molinari.de/CMD.pdf

Den Metallgeschmack und so einige andere Sachen bekommst du damit natürlich nie und nimmer weg. Das geht nur auf dem angestrebten Weg. Aber wie Beat (dessen Infos ich auch sehr schätze) immer in der Sig hat: Übersehe beim Behandeln des Oberarmbruches nicht den Bruch im Unterarm.

Ach wenn ich noch kurz eine Info von dir haben könnte: Um wie viel hat dein Gehör nachgelassen? wenig, mäßig, recht stark oder sehr stark. Kannst du das Piepen eines elektronischen Fieberthermometers oder das "Papier alle"-Piepen eines Laserdruckers gut hören?
Musst du schon teilweise den Fernseher recht laut machen , um die Stimmen zu verstehen?

Viele liebe Grüße
Jörg

Altlasten verblieben ?

steinmi ist offline
Themenstarter Beiträge: 131
Seit: 04.11.07
Zitat von westlight Beitrag anzeigen
Ach wenn ich noch kurz eine Info von dir haben könnte: Um wie viel hat dein Gehör nachgelassen? wenig, mäßig, recht stark oder sehr stark. Kannst du das Piepen eines elektronischen Fieberthermometers oder das "Papier alle"-Piepen eines Laserdruckers gut hören?
Musst du schon teilweise den Fernseher recht laut machen , um die Stimmen zu verstehen?
Hallo Jörg,
also das Piepen kann ich noch gut hören. Es ist eher wie ein kleiner Wattebausch im Ohr.
Das schlechtere Hörvermögen beeinträchtigt mich noch nicht so sehr - außer, wenn mich meine Frau bittet, den Fernseher etwas leiser zu machen . Ich habe vor 2 Jahren einen Hörtest machen lassen, kann mich aber nicht mehr daran erinnern, in welchen Bereichen eine Beeinträchtigung vorlag - Wobei wir wieder beim Amalgam und der Gedächtnisleistung sind

Gruß
Steinmi

Altlasten verblieben ?

westlight ist offline
Beiträge: 152
Seit: 24.10.07
Hallo Steinmi,

ja, ja, "mach doch den Fernseher nicht so laut" - kenne ich.
Das Piepen hörst du noch - dann ist dein Hörvermögen im Hochtonbereich noch ganz gut.

Danke für deine Infos. Es ist erstaunlich, dass da soviel Ähnlichkeiten herrschen.
Mir wurden zwei Backenzähne entfernt, eine Wurzelspitzenresektion durchgeführt, zwei Zähne Wurzelbehandelt und etliche verfüllt.
Und ich habe eigentlich deine Beschwerden.

Viele liebe Grüße
Jörg

Altlasten verblieben ?

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo,

als Info: es gibt auch Brückenmaterial ohne Metall! Also man braucht dann keine Prothese wenn man kein Metall im Mund haben möchte. Außerdem wenn man eine Metallallergie hat zahlt die Kasse mehr. Bei Amalgamallergie sogar sämtlich Plomben komplett! Wie es bei Brückenmetall ist, weiß ich nicht.

Viele Grüße Petra

Altlasten verblieben ?

froschminister ist offline
Beiträge: 700
Seit: 29.06.07
Zitat von Petri Beitrag anzeigen
Hallo,

als Info: es gibt auch Brückenmaterial ohne Metall! Also man braucht dann keine Prothese wenn man kein Metall im Mund haben möchte. Außerdem wenn man eine Metallallergie hat zahlt die Kasse mehr. Bei Amalgamallergie sogar sämtlich Plomben komplett! Wie es bei Brückenmetall ist, weiß ich nicht.

Viele Grüße Petra
hallo:-)

ein ja für ein gibt brückenmaterial ohne metall; selbst sehr große brücken können heute metallfrei hergestellt werden: aber: nur weil metallfrei ist das noch lange kein garant für verträglichkeit!
prinzipiell zahlt die kasse sogenannte befundorientierte festzuschüsse im bereich des zahnersatzes, also kronen,brücken, prothesen

bei vorliegender, von einem dermatologen nachgewiesenen amalgamallerige ist der anteil der kassenversorung höher, was nicht zwangsläufig zu dem ergebnis: füllungen bei allergie komplett führt.

generell haben die kassen egal bei welcher situation die möglichkeit, einzelentscheidungen zu treffen, also besondere umstände zu berücksichtigen. wenn man von einer kasse etwas mehr als üblich haben möchte, würde ich empfehlen, darum zu bitten:-)

gruss fm:-)

Altlasten verblieben ?

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo Froschminister,

ich selbst habe eine Amalgamallergie und habe sämtliche Plomben sofort ohne Probleme von der Kasse (TKK) bezahlt bekommen. Der Zahnarzt hat direkt mit der Kasse abgerechnet.
Stimmt, es ist möglich, daß man das metallfreie Material der Brücke nicht verträgt. Daher besser vorher dazu einen Allergietest machen.

Viele Grüße Petra

Altlasten verblieben ?

westlight ist offline
Beiträge: 152
Seit: 24.10.07
Zu der Metallfreiheit:

Sicherlich ist die Metallfreiheit im Mund anzustreben. Aber ist es soo wichtig hier auch das Brückenmaterial (immer vorausgesetzt man reagiert nicht allergisch auf das eingesetzte Matall) zu nennen? Vielfach ist doch das Problem in der Amalgambelassenen Unterfüllung zu sehen. Kommt da noch ein weiteres Metall hinzu... Batterie im Mund!

Ist Metall hier immer schädlich? Ich denke, wenn das Gebiss fachgerecht saniert ist, dann kann im Brückenbereich Metall nicht verteufelt werden, oder?

Viele liebe Grüße
Jörg

Altlasten verblieben ?

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo,

es war nur eine Info von mir, daß es auch ohne Metall Brücken gibt. Das heißt nicht, daß jeder seine Brücke wegschmeißen muß. Ich würde zumindest einen Allergietest machen. Man weiß ja nie.

Viele Grüße Spreißl

Altlasten verblieben ?

westlight ist offline
Beiträge: 152
Seit: 24.10.07
Ja Petri, habe ich auch so verstanden.
Allerdings kann man nach einer Sanierung seine Brücke wegschmeißen. Die passt doch im Leben nicht mehr. Soll nicht besserwisserisch klingen, aber wenn es einmal los geht mit der Sanierung, dann wird es schnell sehr teuer. Und das muss jetzt auch ein wenig mit dem Geldbeutel besprochen werden.
Naja, und da kosten jegliche Extralösungen natürlich gleich wieder mehr.
Aber wenn man das Geld hat, dann ist dein Vorschlag sicherlich die bessere Alternative.

Viele liebe Grüße
Jörg


Optionen Suchen


Themenübersicht