Die Quecksilber-Lüge

27.09.11 16:56 #1
Neues Thema erstellen
Die Quecksilber-Lüge

BunnyDog ist offline
Beiträge: 1.288
Seit: 05.08.08
Zitat von Bodo Beitrag anzeigen
Warum werden manche Raucher bei robuster Gesundheit uralt?
hallo Bodo

ja, sowas gibt es. Aber ob es sinnvoll ist, von Einzelfällen auf das Ganze zu schliessen?

Vergleicht man 10'000 Raucher mit derselben Zahl Nichtraucher, wird man bei den Rauchern signifikant mehr Beschwerden feststellen. Ein höheres Risiko für Herz- und Kreislaufkrankheiten, Raucherbein, Chronische Bronchitis, und natürlich Lungenkrebs kann man als erwiesen ansehen:

"Jährlich erkranken in Deutschland über 40.000 Menschen daran und jeder 4. Krebstod bei den Männern ist auf Lungenkrebs zurückzuführen, bei den Frauen jeder zehnte. Die Ursache für Lungenkrebs ist schon seit Jahren bekannt, das Rauchen, wobei von den Betroffenen 90 Prozent Raucher sind." Quelle

Vergleicht man hingegen jeweils 10'000 Menschen mit und ohne Amalgam-Kontakt, dann lässt sich nicht feststellen, dass die Gruppe der Amalgambetroffenen stärker unter Beschwerden (welcher Art auch immer) leidet als die andere. Zumindest ist mir keine Studie bekannt, welche zu diesem Schluss führt.

Gruss - BunnyDog
__________________
Das am schlimmsten grassierende Virus? Der Aberglaube.

Die Quecksilber-Lüge

Felis ist offline
Beiträge: 5.387
Seit: 14.08.10
Zitat von vittella Beitrag anzeigen


das sehe ich anders, ich denke, dass Krankheit zu einem passt, weil man die dazupassende anzieht durch die innere Haltung, der Körper zeigt nur wie es in einem drin aussieht und was das Thema ist.......
..eine gesunde Psyche nimmt nicht alles an und wenns trotzdem kommt, wird sie damit schneller fertig und scheidet aus was sie nicht gebrauchen kann..
Gesundheit ist Bewusstsein, keiner wird mal einfach so zufällig krank.
vittella,
dann geh in die Nähe einer Kinderkrebsstation.
Vorhin erst sah ich so ein kleines Wesen, ohne Haare im Rollstuhl auf dem Spielplatz, mit seiner Mama.
Der reine Hohn, wenn ich das hier lese.
Und ich sag so etwas wirklich selten!

Felis

Geändert von Felis (01.10.11 um 17:53 Uhr) Grund: Nick berichtigt

Die Quecksilber-Lüge

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Bakterien können auch krank werden. Ich glaube aber nicht dass die so eine Art "Psyche" oder Bewusstsein so etwas haben also ist das was du gesagt hast nicht so überzeugend finde ich.

Es gibt sicher genug Krankheíten bei denen die Psyche keine Rolle spielt.

Die Quecksilber-Lüge

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.783
Seit: 26.04.04
Ich finde es schlimm, dass dem Kranken seine "innere Haltung" als Ursache für seinen Zustand unterstellt wird.
Das ist so ähnlich wie das, was ich von Geistheilern mitbekommen habe:
Wenn eine schwere Erkrankung auftritt, sollte man sich von seinem familiären Umfeld trennen und sein Leben generell neu "ordnen".
An diesen "Weisheiten" sind meines Wissens schon ganze Familien zerbrochen.

Ich weiß, dass Körper und Seele in engem Zusammenhang stehen; was daraus jedoch oft genug gefolgert wird, halte ich für sehr bedenklich.

Liebe Grüße,
Malve

Die Quecksilber-Lüge

Biene 94 ist offline
Beiträge: 351
Seit: 16.08.11
Ey Leute ,

wir sind hier in der Rubrik Amalgam. Alle die hier schreiben sind wohl eher vergiftet, als krank.

Geändert von Biene 94 (01.10.11 um 11:55 Uhr)

Die Quecksilber-Lüge

Felis ist offline
Beiträge: 5.387
Seit: 14.08.10
Hallo Biene!

Wenn jemand durch Amalgam vergiftet ist,
dann fühlt er sich nicht nur krank,
er ist es.

Liebe Grüße von Felis

Die Quecksilber-Lüge
Männlich Bodo
Hi Bunny.


Zitat von BunnyDog Beitrag anzeigen
Zumindest ist mir keine Studie bekannt, welche zu diesem Schluss führt.
Der gravierende Unterschied zwischen Tabakprodukten und Zahnamalgam ist,
dass erstere 'Genussdrogen' sind und zweite als 'Medizinprodukt' deklariert sind.

Statistiken zu Schäden durchs Rauchen sind populär, Statistiken zu Amalgam-Schäden nicht.

Dabei gibt es diese. Wie die Schadwirkungen sich auf die Bevölkerung auswirken,
belegt exemplarisch (unter anderem) das brillante Kieler Amalgamgutachten:

Medizinische, insbesondere toxikologische Feststellungen im Zusammenhang
mit einer rechtlichen Beurteilung der Herstellung und des Vertriebs von Amalgam
als Material für Zahnfüllungen

[ ... ]

Das Ausmaß der durch das Verhalten der Amalgamhersteller einge-
tretenen gesundheitlichen Schädigungen war und ist erkennbar.
Rechtliche Würdigung ist geboten.

Prof. Dr. 0. Wassermann
M. We i t z
Priv. Doz. Dr. C. Alsen-Hinrichs
Dr. Sibylle Mai
Dieses hat übrigens maßgeblich zum Ausschleichen des Amalgams beigetragen.

Noch kurz Informationen zur Aufdeckung der Vertuschungstaktiken involvierter, staatlicher Stellen:

Zitat von Bodo Beitrag anzeigen
1. Medizinprodukterecht
1.1. Rückstufung des Amalgams vom Arzneimittel zum Medizinprodukt 5
1.2. Mangelhafte Gebrauchsinformation des Medizinprodukts Amalgam 6
1.3. Mangelhafte Risikoerfassung, -bewertung und –abwehr durch das BfArM 8
2. EU-Expertengruppe
2.1. Einseitige Zusammensetzung der EU-Expertengruppe 10
2.2. Einseitige und unvollständige Auswertung des wissenschaftlichen Materials 13
2.3. Ergebnisse der EU-Expertengruppe 13
3. Nebenwirkungen
3.1. Mangelhafte und fehlerhafte Angaben der Nebenwirkungen seitens des BGM 15
3.2. Bestreiten von Störungen des Nerven- und Autoimmunsystems durch Amalgam seitens des BGM 19
Feststellung des Antidot-Produzenten Heyl/Berlin:

Die Quecksilberausscheidung vor<583,1273, 1283,1314> und nach
Mobilisation<58,472,475,583,1273,1283,1291> korrelierte im Mittel
mit der Zahl bzw. der Oberfläche der Amalgamfüllungen<581,583>.
Dir wünsche ich von Herzen, dass Du mit Deinen Amalgamplomben gesund bleibst.



PS: Dies ist nur ein Bruchteil des Materials, was vorliegt. Es wäre unhöflich,
nun zum Durcharbeiten sämtlicher, mir bekannter Expertisen aufzufordern.
Weshalb ich dazu rate, vielleicht mit dem Kieler Amalgamgutachten anzufangen.

Bei echtem Interesse also ausdrucken und lesen.






HGB

Die Quecksilber-Lüge

BunnyDog ist offline
Beiträge: 1.288
Seit: 05.08.08
Hallo Bodo

mir ist durchaus bekannt, dass man bezüglich Amalgam unzählige Studien durchgeführt hat, und dass manche davon zum Schluss kommen, dass von diesem Material eine Gefahr ausgeht. Das Kieler Amalgamgutachten erwähnt eine Vielzahl davon. Andere Studien wiederum deuten auf das Gegenteil. Sie finden keinen Zusammenhang zwischen Beschwerden und Amalgamfüllungen. So läuft dies seit einigen Jahrzehnten.

Aber darüber wollte ich gar nicht diskutieren. Denn wenn sich nichtmal die Experten einigen können, wie sollte dann erst ein Laie die richtigen Schlüsse ziehen können?

Meine konkrete Frage war:Gibt es eine Studie, die aufzeigt, dass sich Menschen mit Amalgam über mehr gesundheitliche Beschwerden beklagen als solche ohne Amalgam. Und ich meine damit nicht irgendwelche Befragungen oder Untersuchungen an Kleingruppen, oder gar an Ratten oder Schafen. Und es geht mir auch nicht um irgendwelche Details wie z.B. die Menge an Quecksilber, die pro Plombe ausgeschieden wird.

Sondern ganz allgemein und dafür aber im grossen Stil - nicht ohne Grund sprach ich von 10'000 Personen. Denn erst wenn man grosse Gruppen miteinander vergleicht bekommt man einen realen Blick für das Ausmass der Problematik.

Fühlen sich 10'000 Menschen mit Amalgambelastung in irgendeiner Form kränker als solche ohne Amalgam? Das würde mich interessieren. Und diese Studie müsste nicht mal zwingend auf körperlichen Untersuchungen beruhen. Ich wäre schon zufrieden, wenn sie allein auf einer Befragung dieser Menschen, also auf deren subjektiven Befinden, beruht.

Gruss - BunnyDog
__________________
Das am schlimmsten grassierende Virus? Der Aberglaube.

Die Quecksilber-Lüge
Männlich Bodo
Hallo Hasenhund.


Zitat von BunnyDog Beitrag anzeigen
Fühlen sich 10'000 Menschen mit Amalgambelastung in irgendeiner Form kränker als solche ohne Amalgam?
Es gab mal eine solche Studie, die 'Münchner Amalgamstudie', die annähernd das von Dir Gewünschte erfüllt.
Allerdings ist sie mit der Intention geschrieben worden, dass Amalgam-Problem zu verwässern und abzustreiten.

Wir haben dazu im Board mehrere Threads - stellvertretend und exemplarisch hier einer davon.

Das Ergebnis der 'Studie' wurde in diversen Medien publiziert, u. a. in der Süddeutschen.

Einige Foris antworteten direkt online - so auch ich - im SZ-Link als Bodo H.

Seriöse Erwiderungen auf die 'GAT' (German Amalgam Trial) gibt es mehrere:
So antwortete der 'Deutsche Berufsverband der Umweltmediziner e.V.' eindeutig,
ebenso die 'European Academy for Environmental Medicine e. V.' (EUROPAEM),
weitere Erwiderungen findest Du hierzu in oben verlinktem Board-Thread.

Vielleicht von Interesse für Deine Frage auch das Schweizer PDF
'Beobachtungen über die Gesundheit vor und nach Amalgamentfernung',
des weiteren die umfangreichen Kasuistiken im Handbuch Amalgam.



PS: Zur Rolle gekaufter Gutachter, welche die gewünschte (Staats)Linie verfolgen,
empfehle ich Literatur von w72qn8n84.homepage.t-online.de/texte/schoendorf_erlangen1.html Er war leitender Staatsanwalt
im Holzschutzmittel-Prozess gegen die BASF-Tochterfirma DESOWAG,
der Amalgam-Prozess gegen Degussa war von ihm zum Laufen gebracht worden,
wurde aber auf Betreiben seiner Vorgesetzten und der Politik eingestellt.

Er hing seinen Job nach seinen Erfahrungen vor Gericht an den Nagel
und schrieb ein sehr eindrucksvolles und desillusionierndes Buch über
seine Erfahrungen als leitender Staatsanwalt: 'Von Menschen und Ratten'.

Die Insider-Lektüre ist Pflicht für Alle, die hinter die Kulissen (Umwelt)Politik und Justiz schauen wollen.








LGB

Geändert von Bodo (01.10.11 um 23:17 Uhr)

Die Quecksilber-Lüge

Cherry ist offline
Beiträge: 682
Seit: 09.01.08
Das Problem bei Befragungen ist, dass vielen Menschen gar nicht bewusst ist, dass sie Probleme haben.
Wenn sie also gefragt werden "Bist du gesund?" werden die meisten it "Ja" antworten obwohl sie was weiss ich, Allergien ("sind ja keine Krankheit") haben, Tinnitus, viele Pickel, Muskelschmerzen, Bandscheibenvorfall, Zysten, Schwangerschaftsprobleme egal welcher Art, Kinder mit chronischen Krankheiten, Fehlbildungen oder Autismus.

Diese Liste könnte ich noch endlos fortsetzen, viele Menschen sehen Abnormalitäten dieser Art nicht als 'Krankheit' an.
Wenn ich bedenke, dass ich seit der Ausleitung nur einmal ganz leichten Muskelkater hatte, fällt es mir schwer zu glauben, das läge allein an einer Überbeanspruchung. Trotzdem hatte ich es nie als 'Krankheit' bezeichnet früher, obwohl ich manchmal kaum laufen konnte. Bei mir sind einige Probleme verschwunden, von denen ich nicht einmal wusste, dass ich sie hatte!


@ Vitella
An die Kinder musste ich auch sofort nach deinen Ausführungen denken. Bei den Kindern passt deine Theorie ja nun wirklich nicht.


Optionen Suchen


Themenübersicht