Meine Amalgamgeschichte...

16.08.11 22:28 #1
Neues Thema erstellen

Biene 94 ist offline
Beiträge: 351
Seit: 16.08.11
Hallo,

ich bin neu hier und wollte gern mal meine Amalgamgeschichte loswerden. Ich hoffe das ist die richtige Rubrik dafür. Wenn nicht tut's mir leid. Ich versuch mich kurz zu halten.

Vorab einmal: ich selber habe kein Amalgam in den Zähnen.

Also...vor einem Jahr hab ich eine Ausbildung zur Zahnmedizinschen Fachangestellten angefangen. Damit fingen die Probleme dann auch an.
Leider war ich in einer Praxis gelandet die nicht viel von Arbeitsschutz hält. Somit musste ich mich darum kümmern, das ich Handschuhe und Schutzbrille bekomme. Wurde mir dann aber auch zur Verfügung gestellt. In der Praxis wird noch für die heutige Zeit relativ viel Amalgam verwendet und auch rausgebohrt. (Ich so blöd wie ich war hab keinen Mundschutz genommen. Wie auch sollte ich wissen das bei der Verarbeitung von Amalgam giftige Dämpfe frei werden. Hat mich ja keiner groß darüber aufgeklärt.) Am Anfang war alles super, es hat mir viel Spaß gemacht. Vorallem auch der Umgang mit Menschen. Dann mit der Zeit fingen der Mist an. Ich hatte übelst merkwürdige Symptome gekriegt. Angefangen hat alles mit einem Druck im Hals und Angstgefühle (Kloß im Hals) obwohl es dafür keinerlei Grund gab, bis über Wahrnehmungsstörungen, Kopfdruck, taube Hände/Füße, Schwindel, Sehstörungen, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisstörungen, brennende Bläschen auf der Zunge und bestimmt hab ich jetzt nicht alles genannt. Ich hab das dann meinen Eltern erzählt und sie wussten auch nicht recht was sie davon halten sollten. Sie dachten es wären nur Befindlichkeiten. Es waren wirklich seltsame Symptome. Dann neben der Arbeit ging dann der „Ärztemarathon“ los. Schließlich hat uns dann eine Homöopathin darauf gebracht. Dann wurde bei mir ne Störfeldanalyse gemacht. Ergebnis sehr hohe Quecksilber(9 Boxen) u. Aluminiumbelastung. Jetzt leite ich seit fast 3 Monaten mit Chlorella & Co. aus. Nebenbei läuft noch Homöopathie. Bei meinen Symptomen hat sich derweile keine so große Verbesserung gezeigt, aber laut einer 2. Störfeldanalyse ist meine Belastung deutlich weniger geworden(6 Boxen). Jetzt heißt es Geduld haben, aber die hab ich langsam nicht mehr....=(

Danke für's lesen.

P.S.: Ich wollte Betroffene auch gerne mal fragen, wie sie mit den Symptomen umgehen bzw. leben? Für mich ist das sehr schwer...

Geändert von Biene 94 (16.08.11 um 22:32 Uhr)

Meine Amalgamgeschichte...

Wissen ist Macht ist offline
Beiträge: 990
Seit: 25.05.06
Hallo, Biene, ich finde das schrecklich (!), wie dir übelst von der Verharmlosung des Metalls mitgespielt wurde.

man kann so leicht darauf kommen, wieviele Menschen in der Zahnmedizin davon betroffen sind.


Du könntest dich auch nach anderen (gibt noch mehr) Ausleitungsmethoden erkundigen.

Lebenszeit ist auch Lebensnutzen (d.h. 10 Jahre oder 2 Jahre zum Ausleiten benötigen).

Du hast die schlimmen Symptome immer noch?
Bei meinen Eltern beginne ich auch mit dem Aufbau des Körpers, um schwere (chem./nat.) Ausleitungsmittel vertragen zu können.

Sauna, Vitamine und nährstoffreiche (eiweißhaltige) Ernährung sind wichtige Maßnahmen, um was bewirken zu können.

Ein Bekannter, der mit DMPS ausleitet (nebst anderen Methoden) erzählte mir, daß auch mit Algen vollständig (angeblich) entgiftete Personen seiner Erfahrung nach bei ihm (in diesen Fällen) trotzdem noch vollständig vergiftet waren.

Meine Amalgamgeschichte...

Biene 94 ist offline
Themenstarter Beiträge: 351
Seit: 16.08.11
Naja was die Symptome angeht, ist manches schon besser geworden, aber ebend noch nicht weg. Ist auch ziemlich schwer einzuschätzen für mich. Zungenblässchen hab ich z. B. gar nich mehr.

Ich war beim Zahnarzt ca. 9 Monate beschäftigt. Es wird bei mir davon ausgegangen das es noch ca. 5-6 Monate dauern wird.
Lange genug...

Vitamin B12 nehme ich nebenbei.

Mit anderen Ausleitungsmethoden kenne ich mich nicht aus. Ich vertrau da der Ärztin.

Was genau ist denn DMPS?

Meine Amalgamgeschichte...

Biene 94 ist offline
Themenstarter Beiträge: 351
Seit: 16.08.11
Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Hallo Biene 94,
Das Problem ist doch, du kannst nicht wissen, ob diese Symptome vom Amalgam kommen, da es noch weitere mögliche Ursachen gibt.

Ich halte es für falsch sich festzulegen und momentan wird nichts sinnvolles gegen deine Beschwerden unternommen, falls dieses alles ist, was bisher gemacht wurde:

Mögliche Ursachen und Zusammenhänge die mir einfallen:
Schilddrüse
Vitamin D Mangel
KPU
Histaminintoleranz
Borreliose
Nebenwirkungen Medikamente wie Pille, Betablocker, Antidepressiva

Amalgambelastung kann auch genannt werden, jedoch solltest du dich darauf nicht so versteifen.
Hallo derstreeck,

danke für deine Antwort. Ich antworte mal in "meinem Thread".

Nun zu deiner ersten Aussage: Bei mir ist es offensichtlich, das es hauptsächlich vom Amalgam kommt. Die Symptome habe ich ja seit ich diese Ausbildung beim Zahnarzt angefangen habe und dort wird noch sehr viel Amalgam verarbeitet und auch rausgebohrt. Dazu kommt noch der mangelnde Schutz und da es ja mit der Zeit immer schlimmer wurde, spricht das auch für ne chronische Quecksilbervergiftung.

Gemacht wurden bei mir 3 Störfeldanalysen. Raus kam bei der ersten 9 Boxen Hg, hohe Al Belastung. Bei der zweiten nur noch 6 Boxen Hg. Bei der dritten(von diesem Montag) 4 Boxen Hg und Formaldehydebelastung.

Nichts sinnvolles?

Ausleitung mit Beta-Reu-Rella, Korriander & Bärlauch, Kapsel für die Leber zur Unterstützung, Vitamin B12 Tablette, Folsäuretablette und Lycopodium LM 12

Ich achte auch konsequent auf das was ich esse.

-Schliddrüse is Ok
-Vitamin D Mangel..weiß ich nicht. Ich versuch schon viel in die Sonne zu gehen.
-KPU-Was ist das?
-Histamin...was?
-Borreliose: nein
-nehm keine Medikamente außer obengenanntes

Ich war auch bei jedem Arzt & Untersuchung was es so schulmedizinsch gibt.

Geändert von Biene 94 (14.09.11 um 19:58 Uhr)

Meine Amalgamgeschichte...

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.165
Seit: 08.11.10
Hallo Biene 94,

Stimmt, dass du in der Zahnarztpraxis arbeitest und das die Symptome erst seit dem Auftreten und sich verschlimmern, habe ich bei meiner Antwort nicht bedacht. (Bzw. deine Beiträge nicht nochmal vollständig gelesen)

Das spricht stark dafür, dass es mit den in den Zähnen verwendeteten Materialen zu tun hat und Amalgam könnte der Auslöser sein.

Als zweites kommen aber auch Bestandteile der Kunsstofffüllungen in Frage.

Siehe Punkt Nr. 6
Zahnfüllungen aus Kunststoff, Keramikinlays, Goldinlays und Amalgamfüllungen

Hast du selbst Kunststofffüllungen? Gibt es vielleicht auch einen zeitlichen Zusammenhang mit dem einsetzen dieser Füllungen und dem Auftreten der Beschwerden?

Ich denke, wenn überhaupt kann ein DMPS oder DMPA Test eine Aussage zur Amalgambelastung zulassen. Ich habe sowas selbst nicht gemacht und kann dazu Nichts weiter sagen.

Eine Störfeldanalyse zur Schwermetallbelastung halte ich für nicht aussagekräftig, ebenso bezweifel ich, dass die von dir durchgeführte Ausleitung irgendwas bringt.

Jedoch muss ich auch dazu sagen, dass ich keine eigene Erfahrung habe auch nur weiss, was hier geschrieben steht:
Amalgam

Du kannst dich mal über Histamin informieren. Es spielt bei einigen deiner Symptomen eine Rolle, jedoch ist damit nicht geklärt warum du einen erhöhten Histaminspiegel hast.

http://www.symptome.ch/wiki/Histamin-Intoleranz
http://www.histaminintoleranz.ch/symptome.html

Viele mögliche Ursachen kommen in Frage:

Schwermetallbelastung
Allergien (auf Acrylat in Kunsstofffüllungen)
Borreliose
Schilddrüse
KPU (wobei KPU eher eine Folge eines zu hohen Histaminspiegels ist und nicht die Ursache.)

Kryptopyrrolurie

Ich denke eine Schwermetalbelastung nachzuweisen ist schwierig und eine Ausleitung ist noch komplizierter und ohne ausreichendes Wissen darüber und/oder einen Arzt, der sich damit wirklich auskennt (Ich meine der mit DMPS und DMPA arbeitet) und einen betreut, kommt man eh nicht weit.

Ich halte es für sinnvoll zuerst alle anderen möglichen Ursachen deiner Beschwerden abzuklären.

Geändert von derstreeck (14.09.11 um 20:28 Uhr)

Meine Amalgamgeschichte...
Binnie
Hallo Biene,

auf die Schnelle ist mir insbesondere Deine Aussage mit dem Kloßgefühl im Hals ins Auge gestochen. Bestehen diese Symptome denn noch ?

U.a. von einer Frau im Bekanntenkreis, bei der Amalgam ungeschützt ausgebohrt wurde, weiß ich, dass die Schilddrüse dabei u.a. besonders empfindlich reagieren kann, weil Quecksilber ihr das Selen "wegschnappt", welches u.a. von der SD unbedingt für die Bildung des aktiven Hormons benötigt wird!

Bei der Bekannten stand nach dem ungeschützten Ausbohren ein Auge vor, sodass sie daraufhin zur Abklärung eines Gehirntumors zu einem Spezialisten geschickt wurde... Mit Selen ließ sich dieser Schaden aber relativ schnell beheben... Darum meine Frage: nimmst Du u.a. auch Selen ?

Noch schnell zu Chlorella: Chlorella ist gut um den enterohepatischen Kreislauf zu unterbrechen und so den Darm und die Leber zu entlasten, aber eine alleinige Ausleitung mit Chlorella ist meist wohl nicht ausreichend. V.a. braucht der Körper, und besonders auch die Leber, zig Vitalstoffe, um das Quecksilber zu entgiften! Hierbei ist besonders auch auf Glutathion zu achten (am besten über NAC und ALA usw. den intrazellulären Spiegel anheben, der auch für die Phase II-Entgiftung in der Leber eine essentielle Rolle spielt!).

VG Binnie

Geändert von Binnie (14.09.11 um 22:06 Uhr)

Meine Amalgamgeschichte...

Biene 94 ist offline
Themenstarter Beiträge: 351
Seit: 16.08.11
@derstreeck:

Beim Zahnarzt habe ich übrigens vor 3 1/2 Monaten aufgehört.

Ich habe keine Füllungen, nur Versiegelungen die bei mir vielleicht vor 4-5 Jahren gemacht wurden. Das kommt überhaupt nicht in Frage.

Ich finde es etwas konfus das sie solche Aussagen treffen, obwohl sie selber nicht viel darüber wissen. Wieso soll diese Ausleitung bitte nichts bringen? Wem kann man denn noch glauben?

Ich war dazu bei einer Zähnärztin die auf Amalgamentferneung u. Ausleitung spezialisiert ist. Die hat diese Test durchgeführt.

Wer bitte sagt das ich einen erhöten Histaminspiegel habe?

@Binnie: Das genannte Symptom habe ich nicht mehr bzw. sehr selten. Schilddrüse ist ok.

Meine Amalgamgeschichte...
kopf
hey ,

ich hab gestern ein heft bekommen von meinem arzt "Homöopathie aktuell"
von 2007 .da geht es um amalgan.
besonders interessant ist der anhang.
"homöopathische arzneien zur ausleitung nach der individuellen symptomatik"
wenn du magst ist es deins !

LG

Meine Amalgamgeschichte...

Biene 94 ist offline
Themenstarter Beiträge: 351
Seit: 16.08.11
Danke, aber das nutz mir nix, ich kann nicht homöopathisch ausleiten. Das wäre dann nämlich mit Mercurius.

Meine Amalgamgeschichte...
kopf
die liste ist wie ein diagramm geordnet .einer schenkel beschwerden ,anderer schenkel arzneimittel.
17 beschwerde arten,ca 60 arzneien und zwischendrin dann die abdeckung der jeweiligen arneien zum beschwerdebild.
mercurius kommt gar nicht vor .

LG


Optionen Suchen


Themenübersicht