Quecksilberbelastung Familie?

10.02.11 14:59 #1
Neues Thema erstellen

JulieAnn ist offline
Beiträge: 12
Seit: 10.02.11
Hallo liebes Forum,

ich bin ganz neu hier! Ich informiere mich schon fast ein halbes Jahr zum Thema "Amalgam" und was für Auswirkungen dieses auf den Körper hat. Ich bin 29 Jahre alt und habe sechs Amalgam-Füllungen, da ich jetzt sehr penibel auf meine Zähne achte sind alle Füllungen entstanden als zwischen 14 und 16 Jahre alt war - also diese Füllungen sind schon älter.

Leider wurden letztes Jahr im Mai zwei Füllungen von einer inkompetenten Ärztin angebohrt und neu mit Amalgam befüllt, obwohl ich meinte, ich hätte gerne eine amalgamfreie Lösung. Dazu kam noch, dass meine kleine Tochter daneben stand, und natürlich kein Schutz verwendet wurde - ich wusste leider von dem alles noch nichts! Erst als ich rund um meinen Mund die Monate nachher ein Ekzem bekam, dachte ich an den Zusammenhang - und ärger mich noch immer blöd, weil dieselbe Ärztin eine Füllung verbockt hatte (war undicht und tat furchtbar weh), also wieder alles aufbohren und wieder neu mit Amalgam befüllt (wieder stand meine kleine Tochter daneben)!

Naja mittlerweile will ich das Zeug nur noch raus aus meinem Mund - habe zwar eine Ärztin gefunden, die ohne Amalgam arbeitet, aber über die Methoden des Ausbohrens müssen wir uns noch unterhalten ...

Meine Vorbelastung dürfte sowieso stärker sein, da ich sehr oft als Kind geimpft wurde (es wurde immer begonnen mit der Immunisierung, meine Eltern vergaßen die letzte Spritze, und dann wurde wieder von Neuem angefangen mit der Immunisierung ...). Außerdem ist mir eingefallen, dass wir in unserer Schule im Physiksaal eine Glasschüssel mit Quecksilber lose herumstehen hatten zum "Spielen" ... wie krank ist das denn? Natürlich habe ich als Kind kräftig darin herumgerührt.

Dafür bin ich eigentlich ziemlich gesund - abgesehen von einem nervösen Magen. Das Ekzem habe ich weg bekommen, weil ich angefangen habe mit Ölziehen, Rizinusöl, Heilerde und Vollwertkost - obwohl die Plomben noch drinnen sind. Mein Mann hat auch viele Amalgam-Plomben und zwei wurzelbehandelte Zähne (einer wurde vor Kurzem gezogen) - ihn hats gesundheitlich schlimmer erwischt (vor allem rheumatisch und Gelenks-/Kreuzschmerzen) - er macht auch mit bei den Rinzinus-Gaben.

Zu meinen Fragen - wie stark belastet kann meine Tochter sein (sie ist jetzt drei Jahre alt) - sie ist kerngesund, und ich merke nichts an ihr; soll ich trotzdem irgendwie ausleiten anfangen? Kann ich und mein Mann weiter machen mit dem Entgiften, obwohl die Plomben noch nicht draußen sind? Ich habe Angst, dass ich mit dem Entfernen "Die Büchse der Pandorra" öffne, da es mir zurzeit ja ziemlich gut geht - und dann nachher echte Probleme auftreten. Besonders weil es in Wien keinen ordentlichen Zahnarzt gibt, der unter Dreifachschutz die Plomben entfernt.

Woran kann ich noch bei mir und meiner Familie eine Quecksilbervergiftung erkennen?

So das war jetzt etwas länger - ich hoffe ich bin im richtigen Unterforum - aber da mein Post die Auswirkungen, Entfernung und die Entgiftung betrifft, hab ich mich mal für dieses entschieden

Liebe Grüße Tanja

Quecksilberbelastung Familie?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Zu meinen Fragen - wie stark belastet kann meine Tochter sein (sie ist jetzt drei Jahre alt) - sie ist kerngesund, und ich merke nichts an ihr; soll ich trotzdem irgendwie ausleiten anfangen?
Ausleiten ist relativ langwierig und man kann auch leicht was falsch machen insbesondere bei Kindern, wenn es keinerlei Anzeichen einer Vergiftung gibt würde ich nicht unbedingt ausleiten.

Kann ich und mein Mann weiter machen mit dem Entgiften, obwohl die Plomben noch nicht draußen sind? Ich habe Angst, dass ich mit dem Entfernen "Die Büchse der Pandorra" öffne, da es mir zurzeit ja ziemlich gut geht - und dann nachher echte Probleme auftreten. Besonders weil es in Wien keinen ordentlichen Zahnarzt gibt, der unter Dreifachschutz die Plomben entfernt.
Normalerweise sagt man dass die Entgiftung erst beginnen kann und Sinn macht wenn bereits alle Plomben draussen sind.

Ich würde auf keinen Fall eine Entfernung ohne Sauerstoff und Kofferdam machen lassen, das schadet meistens viel mehr als es hilft. Da wäre es noch viel besser die Plomben einfach im Mund zu lassen.

Woran kann ich noch bei mir und meiner Familie eine Quecksilbervergiftung erkennen?
Es gibt im Internet sehr viele detaillierte Beschreibungen wie sich Amalgamvergiftungen bemerkbar machen.

Hinweise wären u.a:

Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern, Lernschwierigkeiten, verzögerte Entwicklung.

Und im allgemeinen Asthma, Allergien, starke psychische Probleme, chron. Erschöpfung, Autoimmunerkrankungen, starke Nahrungsmittelintollereranzen/Allergien usw.

Quecksilberbelastung Familie?

Wissen ist Macht ist offline
Beiträge: 990
Seit: 25.05.06
Warum verwenden soviele Ärzte noch Amalgam???? (und das dann überzeugt, war ich doch 2002 schon der Überzeugung, es verwende niemand mehr Amalgam (und ich wurde auch mal nicht gefragt, mir ging es danach bedeutend schlechter, fitnessmäßig)).


Ja, mach` langsam, die Entgiftung, gesunde Ernährung, Homöopathika, Darmflora.

Natürlich soll deine Tochter auch mitmachen!

Quecksilberbelastung Familie?

JulieAnn ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 10.02.11
Erstmals danke für die Antworten!

Ja ich frage mich auch immer wieviele Zahnärzte noch guten Gewissens Amalgam verwenden können - ich hätte als Arzt ja auch Angst um meine eigene Gesundheit, den ganzen Tag da in den Quecksilber-Dämpfen herumzugehen!

Ich habe morgen den Zahnarzt-Termin, und bin gespannt auf was sich meine Zahnärztin einlässt - ich werde ihr auf jeden Fall schildern wie schlecht es mir letztes Jahr gegangen ist, nachdem die Plomben ohne Schutz entfernt wurden!

Ich habe eine Frage zur Sauerstoff-Anwendung beim Ausbohren: die Frage ist, ob bei geöffneten Mund nicht dennoch Dämpfe eingeatmet werden, auch wenn durch die Nase geatmet wird mit Sauerstoffzufuhr, da man den Rachen doch nicht völlig verschließen kann. Außerdem atmet man nach der Ausbohrung doch auch noch die Dämpfe im Behandlungszimmer ein - da stellt sich für mich die Frage nach Kosten/Nutzen. Wäre da nicht eine Goldmaske mit höherem Nutzen verbunden - besonders wenn ich sie oben behalte?

Ich denke mir die Belastung wird so oder so auf jeden Fall eine sehr hohe sein, und eine begleitende Entgiftung ist unumgänglich. Kann ich außer der Kohleeinnahme und den Zeug zum Spülen (Natrium irgendwie sulfat ) noch irgendetwas selber tun, um mich zu schützen?

Vielen Dank!

Quecksilberbelastung Familie?

helen ist offline
Beiträge: 676
Seit: 24.02.07
Hallo,

mir hat ein sehr kompetenter Zahnarzt aus Berlin erzählt, wie er das Amalgam herausnimmt. Er wendet das Prinzip an, wie man eine Pampelmuse ißt.
Es wird ringsum der Füllung ein Kreisschnitt gemacht und dann in Achtelstücken geschnitten. Er bohrt es also nicht mehr raus, sondern schneidet es raus.

lg
Helen


Optionen Suchen


Themenübersicht