Geschockt vom OPT-Befund

10.12.10 14:52 #1
Neues Thema erstellen
Geschockt vom OPT-Befund

Kerstin9 ist offline
Beiträge: 2.455
Seit: 25.10.04
Das war Tanja .
Sorry..



Kerstin
__________________
Wer keine Zeit für Gesundheit hat, benötigt später viel Zeit für seine Krankheit (Kneipp)

Geschockt vom OPT-Befund

Joshuatree ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 21.09.08
Hallo,

als allererstes wollte ich mich mal bei euch bedanken, es ist ein gutes Gefühl, dass es Menschen gibt, die einem ernst nehmen und mir Mut und Hoffnung machen. Ihr müsst wissen, ich schreibe selten in Foren, weil ich eigentlich ein sehr schüchterner Mensch bin. Aber die Verzweiflung hat mich dazu gebracht und ich bin froh drum. Vielen Dank!

Erzähle doch mal etwas mehr zu der Entstehung Deiner Symptome. Wann hat das angefangen?
Hast Du noch andere Beschwerden und Diagnosen, nimmst Du, oder hast Du vielleicht über längere Zeit Medikamente genommen, und wenn ja welche?
Ich habe seit 10-15 Jahren eine Polenallergie, Reizhusten (lt. Pneumologe habe ich eine Vorstufe von Asthma) und ein Ekzem an der hinteren Kopfhaut.
Pollenallergie und Reizhusten waren eine zeitlang sehr schlimm, konnte ich aber mit Schwarzkümmelöl gut selber behandeln. Es gab Jahre, da hatte ich dadurch kaum Beschwerden. Das Ekzem wuchs aber weiter.

Vor ca. 1 1/2 - 2 Jahren kamen neue Beschwerden dazu. Ich fühlte mich schwanger (Brustspannen), meine Gesichtshaut wurde zunehmend schlechter (sehr unrein und ständig rot), meine Tage wurden unregelmäßig und ich litt immer mehr unter Kopfschmerzen und Schulterschmerzen. Im Juni wurde bei mir, wie gesagt, ein Prolaktinom diagnostiziert. Seither nehme ich Agnus Castus und fast alle Beschwerden sind weg. Die unreine Haut (lt. Hautarzt ist es Rosacea) ist leider geblieben.
Ach ja, und nicht zu vergessen, meine Konzentrations- und Gedächtnisprobleme. Ich war schon immer ein wenig schusselig, aber die Schusseligkeit hat sich in den letzten Monaten verschlechtert. Mittlerweile kann ich mir selber nicht mehr vertrauen.

Ich nehme keine Medikamente, außer Agnus Castus und Schwarzkümmelöl (rein pflanzlich), rauche nicht, trinke nicht, ernähre mich halbwegs gesund.

Als ich im Juni das MRT gemacht habe, haben weder Radiologe noch der Neurologe erwähnt, dass etwas mit meinem Hirn nicht stimmt. Klar haben sie das Prolaktinom erkannt, aber von Hirnschrumpfung war nicht die Rede. Nun schreibt aber Dr.D., dass Hirnschrumpfung nur diagnostiziert wird, wenn das MRT von der Psychiatrie veranlasst wird. Ich schöpfe mir immer wieder Hoffnung, aber die werden mir auch wieder genommen, weil er auch immer eine andere Erklärung hat...

LG,
JT

Geschockt vom OPT-Befund

Oregano ist offline
Beiträge: 63.694
Seit: 10.01.04
Hallo JT,

es kommt ja durchaus vor, dass Ärzte ihre Spezialinteressen entwickeln und deshalb immer da landen. Insofern hat man ja wirklich die Wahl zu entscheiden, diesem Arzt vorläufig einfach nicht zu glauben und sich auf wichtigere Dinge zu konzentrieren. Natürlich ist das nicht einfach, denn solche Prognosen sitzen im Hirn gut fest und bohren sich da ein. Trotzdem: es lohnt!

Du könntest Dir diese Meinung zu eigen machen:
https://www.qualimedic.de/Sprechstun...heiten/9934638

und dann noch einmal mit einem hoffentlich guten Endokrinologen oder einer entsprechenden Klinik-Abteilung an das Thema "Hormone" und Zahnsanierung durch einen guten ZA drangehen.

Grüsse,
Oregano

Geschockt vom OPT-Befund

TanjaBK ist offline
Beiträge: 894
Seit: 08.07.09
Hallo JT,

aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, es lohnt sich Amalgam und Metalkronen nach toxikol. Gesichtspunkten entfernen zu lassen. (Meine MS kam zum Stillstand nach Entfernung, s. mein Profil)

Im Raum München macht das z. B. Zahnarzt Dr. Kreger in Germering b. München. Außerdem rate ich dir bzgl. deiner Autoimmunerkrankungen wie der Pollenallergie das Buch "Gesund statt chronisch krank" zu lesen. Zahnmetalle können Autoimmunerkrankungen auslösen.

Lass Dr. D. mal außen vor. Dr. Mutter baut u.a. auf den Erkenntnissen Daunderer´s auf, hat aber meiner Erfahrung nach, die modernen und weiter entwickelten Lösungsansätze. (Und er macht niemandem Panik)

LG
Tanja

Geschockt vom OPT-Befund

helen ist offline
Beiträge: 676
Seit: 24.02.07
Hallo,

ich kann Bodo nur zustimmen. Ich habe mich an Daunderer gehalten. Habe sein Handbuch gelesen. Habe mir selber eine Meinung gebildet, inwiefern es sinnvoll ist, sich Zähne ziehen zu lassen.
Ich war mit 35 Jahren im Rollstuhl und hatte mal Sport studiert. Und da wollte ich raus. Hat zwar 11 Jahre gedauert, hat aber geklappt trotz der Borreliose, weil ich keinen Gendefekt habe.

Ich habe mir wegen des desolaten Immunsystems alle ehemaligen mit Amalgam gefüllten Zähne sukzessiv ziehen lassen. Wurzelbehandelte, tote Zähne zuerst.
Dann Kiefer fräsen lassen.
5 Jahre lang einen Zahn im Oberkiefer offen halten lassen. 1x wöchentlich auskratzen lassen. Das auf Anraten meines Heilpraktikers, der selbst von der Berliner Charite empfohlen wird. Also ich bin 5 Jahre lang vom Roten Kreuz oder Zivildienstleistenden zum Zahnarzt im Rollstuhl geschoben worden für diese auch sehr schmerzhafte Prozedur. Aber glaubt mir, es hat mein Gehirn wenigstens etwas entgiftet, so dass ich keinen Betablocker mehr brauchte. Nach 2 1/4 Jahren. Sehr mühsam. Die Zahnarzthelferin mußte mich im Stuhl festhalten, weil es sehr weh tat.
Aber es hat sich gelohnt.
Hab auch das DMPS Schnüffeln probiert, aber davon hab ich so trockene Augen bekommen. Das ging gar nicht.

In den Kiefer hab ich keine Injektionen machen lassen. Davon rät D. inzwischen wohl auch ab.
DMSA hab ich nicht vertragen.


Die Schüßlersalze entgiften auch das Gehirn.
Und dann gibt es noch OSR, was ich aber noch nicht probiert habe.

Also ich bin wirklich sehr fitt schon geworden im Kopf. Ich hab auch mal einen IQ Test gemacht mit Amalgam und dann 2 nach der Entgiftung. Waren dann direkt 20 und 30 Punkte mehr.

D. schreibt im Handbuch, dass nur 10% Schädigung zurückbleiben sollen.
Wenn durch einen Gendefekt die Blut-Hirn-Schranke auf ist, dann siehts schlecht aus. Aber ansonsten ist Hoffnung da, die Entgiftung dauert bloß sehr viele Jahre.

Hab mal ein Foto reingestellt, nach der ganzen Quälerei zum Beweis.

lg
Helen

Geändert von helen (18.12.10 um 17:19 Uhr)

Geschockt vom OPT-Befund

Wissen ist Macht ist offline
Beiträge: 990
Seit: 25.05.06
Warum rät D.Daunderer von den Injektionen ab? Schaden sie?

Geschockt vom OPT-Befund

Joshuatree ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 21.09.08
Hallo,

habe mich einige Tage nicht gemeldet, habe viel nachgedacht, einiges unternommen (war zwischenzeitlich in Konstanz bei Dr.Naumann, der Dr.Mutter assistiert und ich war in einer Gedächtnisklinik in München), aber besser geht es mir nicht wirklich. Keiner kann wirklich ausschließen, dass mein Gehirn am schrumpfen ist. Es ist einfach schrecklich.

Gestern ist der Epicutantest vom Toxcenter angekommen und heute abend möchte ich damit beginnen.
Hat einer von euch Erfahrung damit? Ich habe mir die Anleitung immer wieder durchgelesen, aber eine Sache verstehe ich nicht. Auf der Anleitung steht, dass ich die Pflaster aufkleben soll, und dann dieser Satz:
-Nach dem Transport Löschpapier-Vierecke wieder auf das Pflaster legen (mit Nähnadel)-

Was bedeutet das?
Weiß das vielleicht jemand?

Geschockt vom OPT-Befund

Joshuatree ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 21.09.08
...die Frage hat sich erledigt.

Geschockt vom OPT-Befund

TanjaBK ist offline
Beiträge: 894
Seit: 08.07.09
Hallo JT,

ich denke, du tust bereits was du kannst, und ich rate dir unbedingt alles Amalgam und alle Zahnmetalle wie Kronen etc. entfernen zu lassen, und Schwermetalle zu entgiften.

Hat Dr. Naumann dir zu einer Entgiftung Näheres gesagt?

LG
Tanja

Geschockt vom OPT-Befund

Joshuatree ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 21.09.08
Zitat von TanjaBK Beitrag anzeigen
ich denke, du tust bereits was du kannst, und ich rate dir unbedingt alles Amalgam und alle Zahnmetalle wie Kronen etc. entfernen zu lassen, und Schwermetalle zu entgiften.

Hat Dr. Naumann dir zu einer Entgiftung Näheres gesagt?
Er meinte, dass ich erstmal die Zähne machen lassen muss, dann könnten wir mit DMPS entgiften. Ich müsste auch meine Ernährung umstellen, man könnte mit den richtigen Nahrungsmittel auch gut entgiften. Viel Rohkost, lieber auf Fleisch verzichten.
Ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll.
Er sieht mich zumindest nicht als einen hoffnungslosen Fall...


Optionen Suchen


Themenübersicht