Quecksilbervergiftung, ja oder nein?

29.07.10 13:27 #1
Neues Thema erstellen
Quecksilbervergiftung, ja oder nein?

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo Martin,

Binnie hat im Beitrag vorher das so beschrieben, wie ich es ähnlich auch erlebt habe.

Manno gehört sicher auch zu den Betroffenen, die viel Schlimmes miterlebt haben, und dann reagiert man vielleicht schon mal genervt, wenn man Beiträge liest und ist sich irgendwie ganz sicher, derjenige rennt da jetzt in sein Unglück und kapiert die Problematik irgendwie nicht.

Ich bin auch nicht von Kunststoffen begeistert und wie Du geschrieben hast, weißt Du als Kunststofftechniker sicher selbst wo hier die Probleme liegen.

Aber nichts ist eben so schlimm wie die Schäden, die Amalgam hervorrufen kann.
Alleine schon durch die neurotoxischen Schäden, die Quecksilber bewirkt sind katastrophal und nicht zu vergleichen mit denen von Kunststoffen.


Die Deutsche Amalgam-Page, Alsen-Hinrichs u. Bauer, Neurotoxische Verletzungen in der Umweltmedizin, http://www.ariplex.com/ama/amantox.htm

Du hast geschrieben, dass Du Kronen erhalten wirst!
Das kann sich wie bei mir zum Supergau entwickeln.
Den Batterieeffekt und die Spannungsreihe brauche ich Dir als Student sicher nicht zu erklären.
Kronen sind in der Regel Verblendkronen mit einem Metallunterbau.........das kombiniert mit Amalgam.........da geht die Post ab.

Was Du an so einem Zahnarzt gut findest kann ich nicht verstehen.

Hier meinen es sicher alle auf ihre Weise gut mit Dir und wollen Dir nichts schlechtes.
Entscheiden für den richtigen Weg, musst du dich letztendlich selbst.

Liebe Grüße
Anne S.
__________________
Den Herrn stets ernst zu nehmen, das ist Weisheit. Und alles Unrecht meiden, das ist Einsicht.

Quecksilbervergiftung, ja oder nein?

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Zitat von martin85 Beitrag anzeigen
also schon langsam wirds mir echt zu punt hier, und ich glaube viele haben selber eine menge quecksilberdampf eingeatmet, da sie an paranoier leiden und vermutlich jede nacht vom bösen zahnarztbohrer verfolgt werden und der arzt der ihnen amalgam füllungen verpassen wird.
Na also - jetzt hast Du doch noch Deine Karten aufgedeckt. Ich habe in diesem Forum schon häufiger gesagt, daß derartige Poster eher provozieren wollen, als das sie an weiteren Informationen interessiert sind. Wer heute noch postet: Ist Amalgam wirklich gesundheitsgefährlich ?, oder: "Ich hab mir jetzt trotzdem Amalgam einsetzen lassen !" der postet das nicht, weil er an zusätzlichen Informationen interessiert ist, sondern weil er zum "Widerspruch reizen" will. Man kann davon ausgehen, daß jeder schon etwas vom "zweifelhaftem Amalgam" gehört hat und das es mehr wie genug Informationen zu diesem Thema gibt, sodaß weitere Informationen völlig unnötig sind. Wer sich also trotzdem noch Amalgam einsetzen läßt, der pfeift gewöhnlich auf das, was ihm Andere sagen und wird denen das früher oder später auch genauso mitteilen ! Wieso sollten Amalgamgeschädigte überhaupt noch auf solche Provokationen eingehen ?

Allerdings gibt's immer wieder Amalgamgeschädigte die sagen: "Man muß ja nicht immer vom Schlimmsten ausgehen - es könnte doch sein, daß der oder jener wirklich noch nicht informiert ist, daß er Zahnschmerzen hatte und sich dann auf dem Zahnarztstuhl nicht mehr getraut hat "NEIN !" zum Amalgam zu sagen. Solchen Leuten muß man doch helfen .... Tseeeee ! Sowas könnte man sich höchstens bei einem 6-10jährigem Kind vorstellen, aber in keinem Fall bei jemandem der sich selbst als Student bezeichnet. Bevor ich so etwas glaube, stelle ich mir vor, daß es von einem Lobbyisten gepostet wurde.

Insofern offenbart sich die Motivation eines Posters am schnellsten, wenn man darauf verweist, daß Amalgamschleifer stark vergiftete Gehirne haben, und daß das Gehirn des Posters durch seine Amalgamfüllungen geschädigt worden ist. Dabei handelt es sich keineswegs nur um eine Gegenprovokation. Siehe: Kollaps der Gehirnzellen

Sicherlich gab es auch wirklich "neutrale" Personen, doch die fragen dann: "Ist das nicht etwas übertrieben ?" oder "Und wie kann ich denn jetzt verhindern, daß meine Leistungsfähigkeit vor den Examensprüfungen nachläßt ? Auf welche Nahrungsmittel muß ich denn nun verzichten, damit nicht soviel Quecksilber freigesetzt wird, wie heißt den die Zahnpasta die eine Amalgamfreisetzung verhindern kann ? Kann man einer Verblödung durch die Einnahme von Chlorella Algen oder anderen Mittel entgegenwirken ?

Wenn der "uninformierte neutrale Student" aber nur vorgetäuscht ist, oder wenn jemand nur provozieren wollte, dann überlagert die ihm unterstellte "Geistesstörung" sofort das Thema Gesundheit und Examensprüfung. Dann reagiert er sofort mit einem Gegenangriff und erklärt dem anderen das er über Amalgam, Kunststoffe ect. bestens informiert ist und sich sowas nicht sagen lassen muß. Gut - diese Botschaft ist nun angekommen, allerdings stellt sich nun die Frage, was mit dem ursprünglichem Posting "der naiven Ahnungslosigkeit" beabsichtigt wurde ? Irgendwie passen die Angaben jetzt nicht mehr zu einem naiven Poster der eben noch seine Amalgamvergiftung mit Lebertee (Löwenzahn, Mariendiestel, Schafgarben, Pfefferminzblätter, Kümmel) bekämpfen wollte ...

Letztlich muß ich dann doch etwas schmunzeln, wenn ich statt Amalgam eine Kunststofffüllung empfehle und der Student dann ausgerechnet "Kunststofftechnik" studiert. Zufälle gibt's aber auch ...

Daß Kunststoff erheblich schwieriger wie Amalgam zu legen ist , dürfte in diesem Forum schon ausreichend diskutiert worden sein. Wer Kunststoff einfach "one track" wie Amalgam in die Zähne stopft und sowohl auf Unterfüllung (rettet die Pulpa auch beim Erneuern der Füllung) wie auch auf die Mehrschichttechnik verzichtet, der dürfte sich gegenüber seinem Patienten durch seine "Brutalität" auszeichnen. Zu diesem Thema gibts jedoch schon andere Threads in diesem Forum. Da kannst Du dann auch nachlesen wie das Schrumpfen der Füllungen und die daraus entstehende Kariesbildung verhindert wird. Wenn Dein Zahnarzt wirklich top wäre, dann würde er das aber selbst wissen. Daß so eine Füllung nach 5-10 Jahren ausgewechselt werden muß, sagte ich auch schon. Es wird also für die Krankenkassen nicht gerade billig, wenn sie deswegen doppelt soviel bezahlen müssen, wie für Amalgam. Eine Liegezeit von 15 Jahren ist also Unsinn. So argumentieren nur Zahnärzte, die Kunststoff aufgrund des Gesamtbudgets mit der Liegedauer von Amalgam (15 Jahre) vergleichen. Es sollte schon "bedenklich" sein, wenn Studenten der Kunststofftechnik wie Zahnärzte argumentieren ...

Im Endeffekt kommt es auch nicht darauf an, wie lange die Füllung hält, sondern wie lange der Mensch damit gesund bleiben kann. Offensichtlich will so mancher Zahnarzt einfach nciht wahr haben, daß an den Zähnen immer noch ein ganzer Mensch hängt. Was nützt es seinem Patienten denn, wenn durch das Amalgam alle Organe zwar "nur etwas" versagen, alle Organstörungen zusammen dann aber zu einem vorzeitigen Tod führen. Dann kann der Zahnarzt ihm einen Grabstein auf den Friedhof stellen, auf dem steht: "Die Zähne gelangen gerade recht, um dann damit ins Gras zu beißen." Bevor ich mich selbst zehn Jahre früher in die "Kiste" lege, lege ich doch lieber meine Zähne zehn Jahre früher ins Kukidentglas.

Quecksilbervergiftung, ja oder nein?
Binnie
Zitat von Manno Beitrag anzeigen
Na also - jetzt hast Du doch noch Deine Karten aufgedeckt. Ich habe in diesem Forum schon häufiger gesagt, daß derartige Poster eher provozieren wollen, als das sie an weiteren Informationen interessiert sind. Wer heute noch postet: Ist Amalgam wirklich gesundheitsgefährlich ?, oder: "Ich hab mir jetzt trotzdem Amalgam einsetzen lassen !" der postet das nicht, weil er an zusätzlichen Informationen interessiert ist, sondern weil er zum "Widerspruch reizen" will. Man kann davon ausgehen, daß jeder schon etwas vom "zweifelhaftem Amalgam" gehört hat und das es mehr wie genug Informationen zu diesem Thema gibt, sodaß weitere Informationen völlig unnötig sind. Wer sich also trotzdem noch Amalgam einsetzen läßt, der pfeift gewöhnlich auf das, was ihm Andere sagen und wird denen das früher oder später auch genauso mitteilen ! Wieso sollten Amalgamgeschädigte überhaupt noch auf solche Provokationen eingehen ?
Stimmt genau! Ich denke auch, dass heute eigentlich keiner mehr wirklich ernsthaft davon ausgeht, dass Quecksilber bzw. Amalgam unschädlich ist! Mittlerweile dürfte dieses Faktum wirklich zu jedem letzten "Hinterweltler" vorgedrungen sein...

Der Großteil des "Bildungbürgertums" wusste das jedenfalls schon in den 50er Jahren und teilweise früher, und von diesen Leuten hat auch keiner Amalgam im Mund! Ich gönne mir jetzt (seitdem ich so gesundheitbewusst geworden bin, dank meiner Amalgamerfahrungen ) mittags ab und zu ein Mittagessen in einem Restaurant, in das eigentlich durchwegs meist nur sehr aufgeklärte (zumindest was Gesundheit angeht) Leute gehen. Auch sehr viele ältere Leute, und wenn ich denen erzähle, dass ich durch Amalgam so krank geworden bin, dann schaun die mich immer ganz groß an, wie ich denn überhaupt an das Amalgam ran gekommen wäre... Diese Leute, die nämlich größtenteils wesentlich älter sind als ich, haben niemals Amalgam im Mund gehabt... "das wusste "man" doch schon in 50er Jahren spätestens, dass Amalgam Quecksilber enthält, und damit hochgradig giftig ist" musste ich mir erst neuerdings wieder anhören...

Naja gut, Mitte der 90er Jahre gab es in dieser Hinsicht auf jeden Fall eine große Aufklärungswelle, im Fernsehen, usw.. Und wer das "verschlafen" hat, der hat es doch dann spätestens durch´s Internet oder durch andere Leute irgendwann erfahren... Also, ich sehe daher diese vorgespielte Naivität mancher (neuer) User in dieser Sache mittlerweile auch eher nur noch als Provokation...

VG Binnie

Geändert von Binnie (01.08.10 um 22:37 Uhr)

Quecksilbervergiftung, ja oder nein?

martin85 ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 29.07.10
1.) Ja ich studiere Kunststoff, und ich habe auch schon viel damit zu tun gehabt, und deshalb habe ich es auch nicht veführwortet, da es eben nicht lange hält und schrumpft

2.) Was mich so genervt hat an dem ganzen, ist, dass es seit anfanf an, nicht um möglichkeiten oder symptome gegangen ist sonden. Amalgamfeinde und amalgambeführworter. Und für sowas gibt es sicher genug threads in diesem Forum

3.) Ich habe auch nie behauptet das ich mich mit Quecksilber auskenn, außer dass es sehr ungesund ist wenn man es einatmet (Fieberthermometer).

4.) Sofern ich es mir leisten kann werde ich mir meine Zähne amalgamfrei behandeln. (Wobei noch eine Frage zu klären ist, was ist das mit dem Zement? Haltet das auf Backenzähnen, und wie funtkioniert das?)

5.) Die Kronen sind aus GFK Stifte als Unterbau und Vollkermik darüber, also alles frei von Amalgam.

6.) Habe im september einen Termin beim Internisten, mit allgemeincheck und untersuchung auf Quecksilber.

mfg

Quecksilbervergiftung, ja oder nein?

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo Martin,


Zitat von martin85 Beitrag anzeigen
1.) Ja ich studiere Kunststoff, und ich habe auch schon viel damit zu tun gehabt, und deshalb habe ich es auch nicht veführwortet, da es eben nicht lange hält und schrumpft

Deine Abneigung gegen Kunststoff kann ich verstehen, ich hab Dir ja versucht zu erklären, warum ich eine Abneigung gegen Amalgam habe.

2.) Was mich so genervt hat an dem ganzen, ist, dass es seit anfanf an, nicht um möglichkeiten oder symptome gegangen ist sonden. Amalgamfeinde und amalgambeführworter. Und für sowas gibt es sicher genug threads in
diesem Forum

Das stimmt meiner Meinung nach nicht, ich habe Dir z.B. geschrieben, was ich bei solchen Symptomen unternehmen würde.

3.) Ich habe auch nie behauptet das ich mich mit Quecksilber auskenn, außer dass es sehr ungesund ist wenn man es einatmet (Fieberthermometer).

Das glaube ich Dir auch, aber Du hast ja genügend Hinweise erhalten und im Forum gibt es z.B. Wiki, wo Du dich ausführlich einlesen kannst.

4.) Sofern ich es mir leisten kann werde ich mir meine Zähne amalgamfrei behandeln. (Wobei noch eine Frage zu klären ist, was ist das mit dem Zement? Haltet das auf Backenzähnen, und wie funtkioniert das?)

Natürlich ist Zement nicht so haltbar, aber wie Dr. Daunderer schreibt, sollte man vor einer endgültigen Füllungen Zement nehmen, der wohl auch Reste vom Amalgam bindet. Auch Zementfüllungen können bis zu 8 Jahren halten.

5.) Die Kronen sind aus GFK Stifte als Unterbau und Vollkermik darüber, also alles frei von Amalgam.

Vom GFK Stift würde ich ein Datenblatt sehen wollen auch von der Keramik.
Die Verträglichkeit von Zahnmaterialien würde ich vorher in jedem Fall testen lassen, ob du es überhaupt individuell verträgst.

http://herms.gmxhome.de/dentalmetalle.pdf


6.) Habe im september einen Termin beim Internisten, mit allgemeincheck und untersuchung auf Quecksilber.

Für eine aktue Quecksilbermessung ist das meiner Meinung nach dann zu spät, wenn musst Du das jetzt machen.
Wie will der Internist die Belastung nach dieser Zeit messen?

Selbst an Universitäten, wie Erlangen die auf solche Untersuchungen spezialisiert sind, erhält man zu Antwort, eine Quecksilberbelastung kann man nach dieser Zeit nicht mehr feststellen.

Um die ganze Problematik zu verstehen kann ich dir das Buch von Dr. Joachim Mutter empfehlen.


www.haedecke-verlag.de/pages/print00298.htm


mfg

Liebe Grüße
Anne S.
__________________
Den Herrn stets ernst zu nehmen, das ist Weisheit. Und alles Unrecht meiden, das ist Einsicht.

Geändert von Anne S. (02.08.10 um 10:01 Uhr)

Quecksilbervergiftung, ja oder nein?

martin85 ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 29.07.10
ja leider gibt es bei uns nur zwei internisten, und die sind sehr überfüllt, habe leider keine ahnung wo ich so einen test machen lassen kann.

und danke für die info mit dem zement, werde das gleich mal meinem zahnarzt flüstern

Quecksilbervergiftung, ja oder nein?

Evian ist offline
Beiträge: 116
Seit: 18.06.10
Hallo,

Amalgamfüllungen polieren lassen würde ich nicht...zumindest mein Arzt hat mir davon dringend abgeraten...

Quecksilbervergiftung, ja oder nein?

Lightningstar ist offline
Beiträge: 78
Seit: 31.01.11
also ich bin echt erschüttert, ich wusste noch nix von diesem vergiftungszeugs almagan...bin jetzt in in sorge, da ich seit jahren nichts anderes bekomme, als almaganfüllungen :( werde mich demnach zum zahnarzt begeben und mit ihm darüber sprechen, dass des ganze zeug da raus aus meinem mund kommt, nur bin ich mir jetzt unsicher, was soll ich mir da rein machen lassen?ist kunststoff, oder keramik denn auch einwenig schädlich? weil wenn dann mach ig mir die jetzt richtig, boah wenn ich n ur daran denke das mein körper dieses gift in sich hat :( danke das das hier so gut geschildert wurde

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Amalgam Auswirkungen
Brennen im Kopf
 
Amalgamverbot fordern!
 
Kaffee-Einlauf


Optionen Suchen


Themenübersicht