EU-Kommission zum Thema Amalgam

14.04.04 10:06 #1
Neues Thema erstellen

Oregano ist offline
Beiträge: 63.740
Seit: 10.01.04
Diese Kommission wurde 1995 eingesetzt, um sich mit Amalgam auseinanderzusetzen. 1998 kam der Abschlußbericht heraus, der wohl 1999 veröffentlicht wurde:
Fazit im groben: Amalgam ist ungefährlich. Die "Experten" der Kommission sind zu diesem Schluß gekommen, nachdem sie angeblich die Fachliteratur zum Thema Amalgam durchgearbeitet haben :? :( .

..."1. Es wird korrekt vorgetragen, daß von der Europäischen Kommission zum Thema Amalgam eine Expertengruppe, bestehend aus Delegierten der einzelnen Mitgliedsstaaten der EU, eingesetzt wurde.

1.1. Unterschlagen wird indessen der Fakt, daß diese ,,Experten" nicht nach dem Prinzip objektiver Wissenschaftlichkeit, sondern der eigennützigen Interessen der Amalgamliga ausgewählt wurden. Die Mitglieder dieser Runde sind ausschließlich Vertreter der Dentalindustrie, der Zahnärzteschaft und staatlicher Behörden, die sich allesamt nachweislich engagiert für die weitere Verwendung von Amalgam einsetzen. So etwa die Amalgamhersteller Wieland Edelmetalle KG aus Deutschland, Nordiska Dental AB aus Schweden..., Prof. Mjör vom Scandinavian Institute of Dental Materials (NIOM), der sowohl Vorsitzender der Amalgam-Gruppe der amalgambefürwortenden WHO als auch Mitglied der Internationalen Zahnärzteorganisation (FDI) ist und der Internationalen Vereinigung für Forschung im Zahnbereich (IADR) ehemals als Präsident vorstand. FDI und IADR stehen nachweislich unter stärkstem finanziellen Einfluß der Dentalindustrie. So verfaßte denn auch Prof. Mjör im Namen von IADR/AADR einen Freibrief zu einem Produkt der sponsorwilligen Dentalindustrie: Amalgam!..."

Es ist auch durchaus interessant, sich einmal die Zusammensetzung dieser Kommission anzuschauen.

http://people.blinx.de/sems/sekis/fischer2.htm , S. 7

http://www.zahnratgeber.de/news_link...amdebatte.html

www.zm-online.de/m5a.htm?

Gruß,
Uta


[geändert von Uta am 04-14-04 at 10:07 AM]

EU-Kommission zum Thema Amalgam

Sasa ist offline
Beiträge: 391
Seit: 26.02.04
Wäre ja auch eine Katastrophe, wenn aufgrund eines Amalgamverbots Millionen Menschen auf Kosten des maroden Gesundheitssystems sich ihr Gebiss sanieren würden, vielleicht noch Regressansprüche an Zahnärzte und Kassen stellen würden, vielleicht sogar entgiften würden, chronische Krankheiten sich vermindern....ja woran soll sich dann die gute Pharmaindustrie noch die goldenen Nasen verdienen???? :( ~0 :D Von den Amalgamherstellern ganz zu schweigen :D

EU-Kommission zum Thema Amalgam

Elisabeth ist offline
Beiträge: 248
Seit: 05.01.04
tja, und wer jetzt ob Sasas Kommentar den Kopf schüttelt, der soll sich mal das Buch "Von Menschen und Ratten" von Erich Schöndorf zu Gemüte führen. Erich Schöndorf war der federführende Staatsanwalt im Holzschutzmittelprozess und im Amalgamprozess. In diesem Buch berichtet er über den Niedergang jeglicher Ethik im Rechtswesen, über seine Erfahrungen während der beiden Prozesse.
Hier geht es zu einem Vortrag von Erich Schöndorf www.amalgam-info.ch/schoendorfvortrag.htm
Und hier geht es zu einer kurzen Buchbeschreibung: http://www.aussichten-online.de/ratten.html
Und in diesem Forum unter "Amalgam-Bücher" steht natürlich auch etwas dazu!
Elisabeth

EU-Kommission zum Thema Amalgam

Sasa ist offline
Beiträge: 391
Seit: 26.02.04
das Traurige aber auch Gute ist, das jeder für sich selbst Verantwortung für sich und seine Gesundheit übernehmen muss/kann %) Für viele allerdings ein Informations- und auch finanzielles Problem. Von unserem Staat und Gesundheitssystem kann man gar nichts erwarten. Diesem Sumpf aus Konzernen, Staat und Schulmedizin....Die Regierungen sind im Grunde mehr oder weniger Marionetten der großen Konzerne, die vor allem den Profit im Auge haben und diese lieben den Otto-Normal-Mensch, der Müllmampf frisst, Cola &co säuft und seine Zipperlein oder auch schlimmen Beschwerden schulmedizinisch bedoktern lässt.... :@ :(

EU-Kommission zum Thema Amalgam

aqua ist offline
Beiträge: 465
Seit: 27.01.04
Hi ihr!

Ich versuche eigentlich das ganze zu ignorieren, da es mich nur aufregt.. ~0
ich denke, kein amalgamvergifteter wird zu sasas kommentar den kopf schütteln.. wir haben ja selber mühsam herausfinden müssen, dass hinter unseren beschwerden das amalgam steht, das uns (und/oder unserer mutter) vom zahnarzt, dem wir vertrauten, verabreicht wurde.. und das, obwohl amalgam seit mehr als übre 150 jahren, mindestens aber seit 1926 durch alfred von stock heftigst umstritten ist. nur wird darüber vielzu wenig berichtet.. jetzt weiß ich wenigstens, woher der begriff "quacksalber" kommt..
übrigens: auch dr. max otto bruker prangert in seinen büchern die machenschaften bestimmter wirtschaftszweige an. seine aufklärungsartikel konnte er seltenst "an den mann" bringen - die laienzeitschriften wollen keine anzeigenkunden verlieren, die fachzeitschriften waren auch nicht offen dafür. man kann mit einer gesunden ernährung und gesundheitsprophylaxe halt kein geld verdienen...


Optionen Suchen


Themenübersicht