Norbert Blüm und die Gutachter...

22.01.05 14:03 #1
Neues Thema erstellen

Oregano ist offline
Beiträge: 63.724
Seit: 10.01.04
Im Amalgam-Forum gelesen:
FHITZ!fax via ISDN 17.03.2004-10:03 0001
16/03/2304 14:59 49-2234-876121 SEKRETARIAT DR.BLUEM S. 01/04

Herrn ................ Bonn, 15. März 2004
Peter Röder
Initative kritischer Umweltgeschädigter e V.
Langgasse 7
97780 Gössenheim
Fax: 09358 / 970592

Sehr geehrter Herr Röder,
vielen Dank für Ihr Schreiben vom 08 03.2004.
Ich verbleibe mit den besten Grüßen
Ihr
Norbert Blüm

Anlage

Sekretariat Dr. Norbert Blüm, 53639 Königswinter-Thomasberg, Fuchspfad 3/ Ecke Herzeleid Tel: 02244 / 873487, Fax: 02244 / 876121 E-mail: sekretariat.norbert.B

FRITZ!fax via ISDN 17.03.2004 - 10:03 0002
16/03/2004 14:59 49-2244-876121 SEKRETARIAT DR. BLUEM S. 02/04

Öffentliche Mitteilung

Gutachter führen Ärzte in die Irre - zum Schaden durch Nervengifte schwer Erkrankter

Rente für durch Chemiekalien geschädigte - BK 1317

1996 wurde meinem Ministerium die Empfehlung gegeben, für alle Berufe die einen Kontakt mit Lösungsmitteln und anderen organischen flüchtigen Stoffen mit sich bringen, eine anerkannte Berufskrankheit einzuführen. Diese wurde ein Jahr darauf mit der Berufskrankheiten - Nr. 1317 umgesetzt.

Der wissenschaftliche Sachverständigenbeirat hatte für diese Empfehlung eine große Anzahl von Studien gesammelt, die für entsprechende Berufe wie Maler, Lackierer, Kfz- Mechaniker, Tankwarte, Arbeiter in Schuhfabriken, Teppichleger, Metallverarbeitung (Entfettung), chemische Reinigungen, Drucker etc. Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems nachgewiesen haben.

Die Erkrankung trägt die Bezeichnung toxische Enzephalopathie (TE) und toxische Polyneuropathie Leichte Fälle leiden unter Störungen der Psyche - Angst, Depression, Stimmungsschwankungen, Affektlabilität - und der Lern- und Denkfähigkeit, besonders das Kunrzeitgedächtnis, Planausführung, Texterfassung, begleitet von Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Extremitäten. Hinzu können Koordinationsstörungen, Ataxie und Tremor auftreten.

In schweren Fällen können sich Demenzen entwickeln Die Studien weisen auch nach, dass diese neurotoxischen Stoffe präsenilen Demenzen förderlich sind.

Die BK 1317 sollte diesen Menschen die Rente sichern.

Die Studien aus den 70er Jahren beweisen die Nervenschäden dieser Berufsgruppen auch bei Einhaltung der Grenzwerte (MAK). Damit müssen die Betroffenen keinen Nachweis der Grenzwertüberschreitung führen. Die Diagnose TE genügt. Diese wurde bereits 1985 durch die WHO definiert.

Keine Rente wegen organisierter Falschdarstellung

Vor wenigen Wochen wurde ich von der Initiative kritischer Umweltgeschädigter
aufmerksam gemacht, das bisher nur schwerste Fälle anerkannt worden sind und der Mehrheit der Geschädigten die Anerkennung verweigert wird. Die Initiative kennt hunderte harter Schicksale, die oft noch obendrein wegen ihrer Krankheit diskriminiert werden. Sie vermuten eine hohe Dunkelziffer, da die Erkrankung nur in seltenen Fällen erkannt wird.

Die Ursache dafür ist eine prägnante falsche Darstellung der Erkrankung - insbesondere der Krankheitsverlauf – im Merkblatt für Ärzte zur Berufskrankheitanzeige, so dass schon die Verdachtsanzeige in der Regel unterbleibt. Die Minderheit, die durch Eigeninitiative bis zu einem Gerichtsverfahren durchdringen, werden dort abgelehnt, da die arbeitsmedizinischen Gutachter sich ebenfalls an diesem Merkblatt orientieren.Das Merkblatt steht im krassen Gegensatz, zu den wissenschaftlichen Grundlagen
wie sie durch den Sachverständigenbeirat dargelegt wurden - obwohl einer der Autoren des Merkblatts, Prof. Johannes Konietzko, selbst Mitglied das Beirats
war. Andere Mitglieder des Beirats haben mittlerweile die Sache überprüft und festgestellt, dass das Merkblatt inhaltlich falsch ist.

FRITZ!fax via ISDN 17.03.2004-10:03 0003
16/03/2004 14:59 49-2244-876121 SEKRETARIAT DR.BLUEM S. 03/04

Diese Falschdarstellung war wohlorganisert. Der BK-Report (3/99) des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG) belegt einen solchen Verdacht. Dort werden wissenschaftliche Quellen angegeben, die das genaue Gegenteil von dem enthalten, was sie angeblich belegen sollen. Die angegebenen Quellen zeigen, dass die Nervenschäden meist irreversibel sind und auch nach Ende der Exposition sich noch verschlimmern können. Der Report und das Merkblatt schließen letzteres aus und sprechen von Heilung. So wird der diagnostizierende Arzt in die Irre geführt.

Dringend notwenige Information für Ärzte

Das Merkblatt muss umgehend geändert werden zur Sicherung einer angemessenen medizinischen Versorgung und des rechtlichen Schutzes wohl zehntausend beruflich bedingt Erkrankter. Vor allem muss dringend die Ärzteschaft an geeigneter Stelle flächendeckend über die Fehlinformation unterrichtet werden.

Enorme Kosten – enorme Schäden

Ich erachte es als unerträglich, dass eine kleine Gruppe gut organisierter Gutachter mittels Fälschung der wissenschaftlichen Grundlagen eines Spezialgebietes die Beschlüsse der Bundesregierung und die gerichtliche Überprüfung unterlaufen um das Einzelinteresse der Versicherungen (Berufsgenossenschaften), das im Sachverständigenbeirat sich wegen der eindeutigen wissenschaftlichen Informationslage nicht hatte durchsetzen können, doch noch über das Allgemeinwohl zu stellen. Ein Gutachter, der es gewohnt ist, solchen Widersprüchen nachzugehen hat mich davon in Kenntnis gesetzt, dass solche Fälschungen auf dem Gebiet umweltbedingter Erkankungen notorisch sind, so dass ein bereinigtes Wissenschaftsbild entsteht. Das Risiko erscheint viel kleiner und verhindert so flächendeckend Prävention, unterdrückt diagnostische Instrumente und verhindert angemessene Therapien. Der Wegfall von Prävention und falschen Therapien, z.B. produziert chronische Kranke eine Explosion der Kosten.

Auf diesem Wege fügt der Hauptverband der Berufsgenossenschaften und seine Autoren Einzelnen und der Gemeinschaft enormen Schaden zu. Dies führt alljährlich vermutlich bei tausenden von Menschen regelmäßig zum sozialen Ruin und die Kosten der Solidarkassen werden zugunsten von organisierten Einzelinteressen aufgebläht.

Gegenüber der menschlichen Niederträchtigkeit einer solchen Karierrepflege kann ich nur Abscheu empfinden.

Kontrolle und Regress

Dieser Vorgang muss Folgen haben im Sinne von unmittelbaren Regress in Bezug auf den entstandenen Schaden und im Sinne von Kontrolle. Denn der Vorgang zeigt, das Expertengremien allein keine Gewähr bieten, dass der Stand der Wissenschaft zum Wohl und Schutz der Allgemeinheit genutzt wird.
Protokolle solcher Gremien müssen öffentlich zugänglich sein und eine Wiederbefassung muss im Wege der Öffentlichkeit erzwingbar sein. Anderenfalls werden die Kosten der Solidarkassen weiter explodieren. Allein die Verlagerung der Nichtanerkennung der BK 1317 ist mit 3 Mrd € per anno noch sehr vorsichtig geschätzt.

Eine Reform der Solidarkassen wird nicht gelingen können, wenn sie solche Kosten übernehmen müssen.

FRITZ!fax via ISDN 17.03.2004-10:03 0004
16/03/2004 14:59 49-2244-876121 SEKRETARIAT DR.BLUEM S. 04/04

Eine verursachergemässe Zuordnung dieser Kosten würde zu einer massiven Entlastung der Beitragszahler (Lohnnebenkosten) führen. Eine rechtzeitige Prävention führt zur Entlastung der Frühverrentungsquote.

Norbert Blüm

Unterschrift
http://f11.parsimony.net/forum16512/messages/50561.htm

Mehr dazu:
www.abekra.de/Einzelne%20BKen/SchriftwechselBK.pdf

Uta
Ich finde, das klingt gut. Es bleibt abzuwarten, was sich daraufhin rührt :? :@ :( :?

Norbert Blüm und die Gutachter...

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.724
Seit: 10.01.04
Was da so hinter den Kulissen abläuft, ist ja schon spannend, um es mal nett zu sagen.
Kf 536/99.MZ

In dem berufsgerichtlichen Verfahren gegen Herrn Dr. P. B., Nervenarzt,
54290 Trier,

- Beschuldigter -

Beistand: Rechtsanwälte Herrmann, Hübler und Partner, Christophstr. 6,
70178 Stuttgart,


Antragsteller:
Vorstand der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz, Deutschhausplatz 3,
55116 Mainz,

Prozessbevollmächtigte:
Rechtsanwälte Dr. Fromm und Partner, Fischtorplatz 20, 55116 Mainz,

hat das Berufsgericht für Heilberufe bei dem Verwaltungsgericht Mainz
aufgrund der Beratung vom 13. Dezember 2000, an der teilgenommen haben:

Präsident des Verwaltungsgerichts Dr. Höfel als Vorsitzender,
Kinderarzt Dr. Wolfgang Kamin, Internist Dr. Josef Schäfer als
ehrenamtliche Beisitzer,

beschlossen:

*Die Eröffnung des Hauptverfahrens wird abgelehnt.*
www.fibromyalgie-forum.de/index.html?fmserklaerung.html
"Für Sie gelesen" anklicken, dann "Gerichtsurteil für einen patientenfreundlichen Arzt"...

Erfreulich ist, daß das Hauptverfahren nicht eröffnet wurde.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (16.03.06 um 18:27 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht