Frage zu Übertragung auf die Plazenta

19.04.07 00:26 #1
Neues Thema erstellen
lemontonic
Hallo!

Ich geb euch mal die Kurzfassung: seit 7 Jahren chron. Durchfall verursacht durch Pilzbefall (Ausbruch nach stressigem Spanienurlaub).
Ich habe jetzt erst mal mein Studium unterbrochen (Biologie) um gesund zu werden. Vor einigen Wochen habe ich zum allerersten Mal logisch auf Papier durchdacht, woher genau meine Beschwerden kommen können. Das hat mich sehr weiter gebracht.

Da ich vor meiner kommenden Pilztherapie erst mal alle möglichen Ursachen für die Schwächung meines Immunsystems finden möchte interessiert mich der Punkt Amalgam insofern, alsdass meine Mutter komplett nur Amalgam-Füllungen hatte. Ich weiß erst seit eben dass die Übetragung auf die Plazenta stattfindet...

Meine Oma hat früher als Glaserin viel mit Blei gearbeitet. Sie ist sehr krank (Schilddrüse,Allergien etc aber wurde nie darauf behandelt bzw ist zu alt). Ich denke dass sie schon sehr viel auf meine Mutter übertragen haben könnte, sie hatte vor ihr und meiner Tante zwei Fehlgeburten. Meine Mutter hatte ebenfalls eine Fehlgeburt vor meinem Bruder, dann kamen ich und meine Schwester. Mein Bruder ist relativ gesund, dafür habe ich hormonelle Probleme(PMS), eine HPU (vll enstanden durch Schwermetallbelastung??) und evtl auch Schilddrüsenprobleme sowie Allergien/Malabsorptionen/HIT und den Durchfall, genährt durch diverse Antibiotika.

Mich interessiert jetzt, wie wahrscheinlich es ist dass auch ich eine Schwermetallbelastung habe? Das nicht geborene Kind wird vermutlich einiges abbekommen haben und mein Bruder ist fast nie krank, besteht trotzdem die Möglichkeit dass noch genug Amalgam da ist um das auszulösen? Ich selbst habe nie Amalgam-Füllungen gehabt.

In dem Zusammenhang interessiert mich zudem, ob man eine permanante Eisenmangelanämie auf Amalgam zurückführen kann oder eher auf die HPU? Die habe ich vermutlich schon seit Kleinkindalter, war immer blass, wurde später "gefühlter" Vegetarier für ein paar Jahre um die Pubertät rum (machte es schlimmer), behandelt wurde die Anämie bis heute nicht richtig (sie kehrt immer wieder, durch den Durchfall erst recht), erklären konnte sie auch keiner.

Wäre schön wenn ihr mir dabei weiterhelfen könntet!

Lieber Gruß, lemontonic

Frage zu Übertragung auf die Plazenta

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Hallo lemontonic,
finde ich sehr interessant was Du schreibst weil ich es bei mir auch so erlebt habe. Es heißt ja immer dass das erste Kind am stärksten belastet wird, aber meine ältere Schwester hat eigentlich auch kaum Probleme. Vielleicht liegt es daran, dass bei der Schwangerschaft mit dem zweiten Kind die Plomben noch ein paar Jahre länger im Mund der Mutter gewesen waren und sie also noch stärker vergiftet war. Dass die Gifte über die Plazenta übertragen werden, stimmt zumindest. Deshalb wird bei Beschwerden ja oft vermutet, dass die vererbt sind, was ja so eigentlich gar nicht stimmt.
Ich würde mir auf jeden Fall mal Gedanken um eine Entgiftung machen. Ich glaube sonst wirst Du auch den Pilz nicht los.
Liebe Grüße Carrie


Optionen Suchen


Themenübersicht