Warum erscheinen so wenig kritische Artikel über Amalgam in Zeitungen?

08.04.07 18:31 #1
Neues Thema erstellen

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo zusammen,

heute beim Lesen der Welt am Sonntag ist mir wieder eine rie........sige Werbeanzeige über ganz 2 Seiten ins Auge gestochen?
Solch eine Anzeige kostet garantiert Tausende von Euro!

Sie Anzeige war von "LANXESS"
"Chemie bewegt die Welt, Lanxess bewegt Chemie".

Natürlich kann man es aus verschiedenen Perspektiven sehen.
Für mich bewegt Chemie die Welt eher im negativen Sinn.

Gerade an Sie Redaktion der Zeitung "Welt am Sonntag" hat ich mich schon mit der Bitte gewandt, doch einmal über das Thema Amalgam zu berichten.
Es erfolgte keinerlei Reaktion.

Natürlich verdient Welt am Sonntag durch das Schalten von Anzeigen der chemischen Industrie eine Menge Geld und solche Kunden möchte natürlich niemand verlieren.
Es ist dann doch auch nicht verwunderlich wenn es kaum kritische Artikel für Produkte der chemischen Industrie gibt.
Ob es sich jetzt um Amalgam oder Dichlofluanid handelt wird einerlei sein.
Mit einem kritischen Artikel über Amalgam ist wohl nichts zu verdienen!?

Liebe Grüße
Anne S.

Warum erscheinen so wenig kritische Artikel über Amalgam in Zeitungen?

Tito ist offline
Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
ist doch logisch das niemand auch nur einen cent invenstiert ein klitzekleinen artikel über amalgam zu veröffentlichen ?! wer soll das machen ? zahnärzte ? krankenkassen ? pharmaindustrie ?
das thema muss von denen ja kleine gehalten werden sonst wirds teuer. wenn man überlegt bei jedem patienten amalgamfüllungen rausmachen zu lassen, da wären die krankenkassen pleite. und die pharmaindustrie ist auch froh...vielleicht gibt die pharmaindustrie den grossen zeitungen noch geld das ja nichts veröffentlich wird ?!

ich finds natürlich auch schade das das thema amalgam und umweltgifte so unter den tisch gekehrt wird. es müssten sich daunderer und viele andere kollegen von ihm zu ner gruppe zusammenschliessen, so könnten sie vielleicht was bewegen.

vielleicht sollten wir mal alle hier im forum geld sammeln und mit hilfe von daunderer nen fetten artikel im stern, spiegel oder sogar in der bild schalten. ich glaub in der bild erreicht man mehr weils viel mehr gelesen wird.

Warum erscheinen so wenig kritische Artikel über Amalgam in Zeitungen?

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
die großen konzere - seien es nun pharma- oder sonstige - regieren schon lange statt der politik die welt, dem muss man mal ins gesicht sehen.

Warum erscheinen so wenig kritische Artikel über Amalgam in Zeitungen?
u.s.
Und sie können nur regieren, weil viele Menschen sie durch Kaufkraft unterstützen (Nahrung, Autos, Handys, Möbel usw.) . What goes around comes back around. Eigentlich nur gerecht.

Warum erscheinen so wenig kritische Artikel über Amalgam in Zeitungen?

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
wie soll man auch unterscheiden, wer wo dahinter steckt. das ist alles gut durch organisiert. nicht jeder kann auf ein auto verzichten, man hat vielleicht eine weite strecke zur arbeit. und essen muss man auch. nicht jeder kann im wald wohnen. schon gleich gar nicht, bei desolatem gesundheitszustand.
aber im prinzip hast du recht. nur gerecht finde ich es deshalb trotzdem nicht.

Warum erscheinen so wenig kritische Artikel über Amalgam in Zeitungen?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Zusammen

Theorie etc ist sehr nützlich, aber nur wenn darauf Taten folgen, sonst ist alles vergebliche müh. Deshalb Titos Posting aufnehme:
ich finds natürlich auch schade das das thema amalgam und umweltgifte so unter den tisch gekehrt wird. es müssten sich daunderer und viele andere kollegen von ihm zu ner gruppe zusammenschliessen, so könnten sie vielleicht was bewegen.
Wer ist bereit, etwas zu spenden und andere zu suchen die auch etwas spenden? Wenn nur jeder hier und jeder Arzt HP der wir kennen kitzekleine 5€ spendet, dann bringen wir ein Grossinserat zusammen.
Ich bin dabei, wer noch?
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Warum erscheinen so wenig kritische Artikel über Amalgam in Zeitungen?

Holon ist offline
Beiträge: 241
Seit: 04.04.07
hi,
evtl. steht ja auch deshalb nicht soviel kritisches drin, weil es nicht so viel zu berichten gibt.
es gibt wissenschaftliche untersuchungen an über 7000!1 menschen die eindeutig dafür sprechen das amalgam beiweitem nicht die "unglaublichen" folgeschäden hat von denen hier immer gern die rede ist.

aber da eine untersuchung an sovielen leuten ja auch viele hier nicht von ihrere überzeugung abbringen, mal folgende überlegung:
wir haben ca. 85-90% der erwachsenen bevölkerung mit amalgam-füllungen.
warum wurden die menschen dann nie so alt, waren nie so gesund im alter?
wenn man viele beiträge ließt entsteht der eindruck wir müßten alle krank und geistig verwirrt sein. dies ist nicht der fall.


lieber gruß und bei bester gesundheit
andreas

Warum erscheinen so wenig kritische Artikel über Amalgam in Zeitungen?

chris ist offline
Beiträge: 624
Seit: 13.07.06
Hallo Holon,

Zitat von Holon Beitrag anzeigen
wir haben ca. 85-90% der erwachsenen bevölkerung mit amalgam-füllungen.
warum wurden die menschen dann nie so alt, waren nie so gesund im alter?
beim Lesen Deines Beitrages mußte ich etwas schmunzeln. Wenn ich diese beiden Sätze für sich alleine betrachte, könnte ich in Versuchung kommen, daraus zu folgern, daß Amalgamfüllungen ursächlich für ein hohes Lebensalter und Gesundheit sind.

LG
Christian
__________________
aude sapere!

Warum erscheinen so wenig kritische Artikel über Amalgam in Zeitungen?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Andreas

es gibt wissenschaftliche untersuchungen an über 7000!1 menschen die eindeutig dafür sprechen das amalgam beiweitem nicht die "unglaublichen" folgeschäden hat von denen hier immer gern die rede ist.
Diese Untersuchung hätte ich gerne inkl Studiendesign u.a. Vergleichsgruppe, Untersuchungsparameter und Untersuchungsdauer. Bin gespannt.

wir haben ca. 85-90% der erwachsenen bevölkerung mit amalgam-füllungen.
warum wurden die menschen dann nie so alt, waren nie so gesund im alter?
Du enttäuscht mich, kann mir nicht vorstellen, dass Du nicht selber weisst, dass diese angebliche Tatsache (was auch noch bewiesen werden müsste) auch wenn sie war ist, wissenschaftlich völlig wertlos ist. Gegenüber vor hundert Jahren haben sich so viele Parameter geändert, dass die Auswirkung des Amalgams kaum an dem Punkt gemessen werden kann. Oder wie Chris es sagt, kann man daraus sonst sogar schliessen, dass alle Menschen alle Zähne mit Amalgam füllen sollen, damit sie ja lange leben.

Fakt ist, das hg hoch toxisch ist und dazu der toxische Einfluss auf die Neurologie durch dutzende von Studien im Pulmed und toxmed bewiesen wurde. Ausserdem das hg aus der Amalgamfüllung diffundiert und es strenge Vorschriften zb bezüglich des Abwassers bei Zahnarztpraxen aufgrund der hohen Toxiität gibt. Anders gesagt, das was man in den Mund einbaut ist gemäss Vorschrift eine zu grosse toxische Umweltbelastung um sie ohne Abscheider in die Umwelt abgeben zu können.
Das ist schon ohne die x Studien (Mutter, Daunderer, Boyd etc) die die Schädlichkeit nachweisen können, doch sehr seltsam.

Stell Dir vor, ein Arzt würde irgendwo in Deinem Körper weil es so billig ist irgend ein hochtoxisches Sondermüllprodukt einbauen, welches er gar nicht normal entsorgen darf und dabei zu Dir sagen, das sei völlig gefahrlos.
Genau das wird aber bei Amalgam gemacht und alle die dies kritisieren werden als Spinner bezeichnet und gleichzeitig derjenige der leicht toxische Flüssigkeiten im WC entsorgt, wegen Umweltbelastung (m. E. richtigerweise) gebüsst und das finden die Gleichen aber richtig.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Warum erscheinen so wenig kritische Artikel über Amalgam in Zeitungen?

Anne S. ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo Beat,

bin auch dabei!

Ich hatte ja auch schon vorgeschlagen zusammen eine Petition an den Bundestag zu richten. Das haben ja auch schon einige wegen Amalgam gemacht. Man sagt doch auch "steter Tropfen höhlt den Stein".
Petitionen können ja auch immer öffentlich gelesen werden.


Hallo Alanis,

da gebe ich dir vollkommen recht. Man blickt ja wirklich nicht mehr durch wer wo dahintersteckt. Firmen haben Tochterfirmen, die wieder andere Firmen usw....,
wahrscheinlich ist es auch Absicht, dass Zusammenhänge schlecht durchschaut werden können.


Ich habe festgestellt, dass man bei kleineren regionalen Tageszeitung noch am meisten erreichen kann.
Auf meine Initiative hat die RNZ (Rhein-Neckar-Zeitung) bereits einen großen Artikel über Amalgam gebracht der sich auf meine Krankengeschichte bezieht.
Leserbriefe von mir wurden ebenfalls schon veröffentlicht.
Es ist zwar nur im Kleinen, aber immer wieder eine Möglichkeit die Öffentlichkeit zu informieren.
Auf die Zeitungsartikel haben sich immer wieder bei mir Menschen gemeldet und um Rat gefragt, die sonst vielleicht nicht auf Amalgam gestoßen wären.



Liebe Grüße
Anne S.


Optionen Suchen


Themenübersicht