Eigenverantwortung bei Amalgambelastung

15.01.10 01:10 #1
Neues Thema erstellen
Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung
Männlich Bodo
Hallo Zusammen.


Kurz noch was zum Thema der "Verantwortung" an der Amalgamvergiftung.

Es kann schon verbittern, wenn man beobachtet, wie trotz der guten
Nachweise der Schadwirkungen (siehe auch Kieler Amalgamgutachten)
Politiker - die sind zuständig dafür, dieses Gift, welches als Füllstoff zur
Wiedererlangung der Zahngesundheit
deklariert ist - sich auf offensichtliche
Gefälligkeitsgutachten berufen, die dann als Beschwichtungs- und
Entwarnungsbotschaft instrumentalisiert werden.

Angst: Ausmachen der Verursacher und Forderung der Opfer nach
angemessenem Schadensersatz, analog zu den Conterganfällen.
Dies ist weder von der Industrie, noch den Ärzteverbänden oder der Politik gewollt.

Eines von mehreren Beispielen für das professionelle Leugnen und Abstreiten von Beweisen.

Der absolut nachvollziehbare Ärger darüber (insbesondere jener der Betroffenen)
darf aber nicht chronisch werden und uns depressiv machen; er sollte anspornen.
Anspornen dazu, durch Eingaben auf diesen Missstand aufmerksam zu machen,
was gerade Anne S. immer wieder in bewundernswerter Manier macht.
Sie hat die Resultate, die für sich sprechen, die zeigen, dass mit Ablenkung
und vorgefertigten Satzbausteinen reagiert wird (wenn überhaupt geantwortet
wird), auch mehrfach ins Board gestellt. Lesenswert.




HGB

Geändert von Bodo (17.01.10 um 10:41 Uhr)

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Zitrone ist offline
Beiträge: 1.030
Seit: 12.10.09
Ok, dann sagt mal: was macht ihr konkret gegen den Misstand Amalgam? Mal abgesehen davon, hier im Forum zu wettern (und einige wenige gibt es ja auch, die sich einfach nur selbst bemitleiden).

Ich denke, dass ich fuer meine Umstaende: arbeitsunfaehig, CFS, adrenal fatigue, SD Unterfunktion, kann mich nicht mal mehr an meine Tel.nr. erinnern, Tinnitus, alleinerziehend, und und und ohne jegliche Unterstuetzung schon recht viel mache: ich habe alle im Familienkreis davon ueberzeugt sich das Amalgam SICHER rausmachen zu lassen. Ich habe mind. 7 Freundinnen seit November davon ueberzeugt. Die wiederum achten jetzt darauf, was bei ihren Kindern reinkommt. Zu mehr bin ich bei meiner Energielage und meinen sonstigen VErpflichtungen (naemlich irgendwie das finanzielle Ueberleben von mir und Kind zu gewaehrleisten) nicht in der Lage. Ach so, doch: ich habe an eine fuehrende GEsundheitszeitschrift meinen Fall geschrieben mit der ganzen Amalgamdebatte dazu und Bitte um einen Artikel. So, was konkret habt ihr jetzt gemacht in den letzten ...hmm... 2 Monaten?

Und nein: ich glaub ueberhaupt niemandem mehr blindlings irgendwas. Aber schade ist es schon, dass es soweit gekommen ist.

Nichts aendert sich, wenn man sich nicht seiner Eigenverantwortung klar wird und diese bestmoeglich in seinem leider oft beschraenkten RAhmen vernuenftig einsetzt.

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Zitat von Anne S. Beitrag anzeigen

Na gut, sind wir alle eben schön brav und schwimmen nicht mehr gegen den Strom, besänftigen unseren Groll und lassen die Verantwortlichen a la Meyer, Hickel u.a. fleißig weitermachen.
Das wurde doch überhaupt nicht gesagt. Die Frage ist, wie wir unseren Groll richtig einsetzen. Keiner sagt, es soll nicht gegen Amalgam weiter angekämpft werden. Nur - wer soll bestraft werden?
Die Zahnärzte? Die meisten wussten es selbst nicht besser.
Die Politiker? Ich glaube, viele von denen wissen es auch nciht besser.
Die, die es wussten, aber schwiegen? JA!
Aber wie würde eine "gerechte" Strafe aussehen?
Mir geht es nicht um Strafe oder Rache (die schönste Rache ist sowieso ein schönes Leben, weshalb ich mir meins vom Thema Amalgam auch nicht mehr beherrschen lasse), mir geht es darum, dafür zu sorgen, dass so etwas in Zukunft nicht weiter passiert, dass nicht weiteren Menschen dieses Zeug eingesetzt wird, dass Impfungen verboten werden, dass Menschen aufgeklärt werden, was sie essen, was sie tun, warum sie so krank sind, wie sie sind.
Es gibt ZIG "Probleme" in der heutigen Welt. Und gleichzeitig ist das einzige Problem, wie wir damit umgehen.
Was ist zum Beispiel mit all den Leuten, die täglich Kochkost essen? Was, wenn das auf Dauer genauso schädlich ist wie Amalgam? Und es ist sogar ziemlich bekannt (Verdauungsleukozytose, Nährstoffverlust...) dass Rohkost gesünder ist. trotzdem essen es die wenigsten Menschen. Wen willst Du da "bestrafen"? Den ersten Mensch, der sein Steak gegrillt hat?
Wir sind alle Opfer von Opfern, und gleichzeitig müssen wir aufhören uns als Opfer zu sehen.
Wer sich immer nur auf das Negative konzentriert, zieht auch immer mehr Negatives an. Ich setze meine Kraft jetzt lieber auf positive Dinge.
__________________
Liebe Grüße Carrie

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung
Männlich Bodo
Hallo Zitrone.

Zitat von Zitrone Beitrag anzeigen
Ok, dann sagt mal: was macht ihr konkret gegen den Misstand Amalgam?
Aufklärung, Beratung, Diskussion.

Aufklärung, Beratung:

Im Board und sehr ausführlich privat, auch per Mail und Telefon,
mit sehr guten Ergebnissen und zufriedenen, dankbaren Leuten.
Engagement als aktives Mitglied einer damaligen Selbsthilfegruppe,
Öffentlichkeitsarbeit, Schreiben an Verbände, Kontakt mit Medien.

Diskussion:

Beteiligung (als Mitglied der SHG) an Politischen Veranstaltungen,
zu Letzt Umwelttagung der SPD in Bonn mit Gastrednern vom Fach,
Professor Wassermann (Kieler Amalgamgutachten), Dr. Erich Schöndorf
(Staatsanwalt Holzschutzmittelprozess, Amalgam, Degussa,
Buch Buch
)
und Anderen. Diskussion und Aufklärung von Ärzten, Zahnärzten:
Grundlage eigene Befunde und gute Resultate der Entgiftung/Sanierung.



Höre jetzt auf, Eigenlob soll stinken . . . aber Du fragtest danach





GB

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Zitat von Zitrone Beitrag anzeigen
Ok, dann sagt mal: was macht ihr konkret gegen den Misstand Amalgam? Mal abgesehen davon, hier im Forum zu wettern (und einige wenige gibt es ja auch, die sich einfach nur selbst bemitleiden).

Ich denke, dass ich fuer meine Umstaende: arbeitsunfaehig, CFS, adrenal fatigue, SD Unterfunktion, kann mich nicht mal mehr an meine Tel.nr. erinnern, Tinnitus, alleinerziehend, und und und ohne jegliche Unterstuetzung schon recht viel mache: ich habe alle im Familienkreis davon ueberzeugt sich das Amalgam SICHER rausmachen zu lassen. Ich habe mind. 7 Freundinnen seit November davon ueberzeugt. Die wiederum achten jetzt darauf, was bei ihren Kindern reinkommt. Zu mehr bin ich bei meiner Energielage und meinen sonstigen VErpflichtungen (naemlich irgendwie das finanzielle Ueberleben von mir und Kind zu gewaehrleisten) nicht in der Lage. Ach so, doch: ich habe an eine fuehrende GEsundheitszeitschrift meinen Fall geschrieben mit der ganzen Amalgamdebatte dazu und Bitte um einen Artikel. So, was konkret habt ihr jetzt gemacht in den letzten ...hmm... 2 Monaten?

Und nein: ich glaub ueberhaupt niemandem mehr blindlings irgendwas. Aber schade ist es schon, dass es soweit gekommen ist.

Nichts aendert sich, wenn man sich nicht seiner Eigenverantwortung klar wird und diese bestmoeglich in seinem leider oft beschraenkten RAhmen vernuenftig einsetzt.
Ich denke nicht, dass andere hier im Forum nur ihre Hände in den Schoß legen und nicht auch in ihrem Familien, Bekannten - oder Freundeskreis über die Gefahren von Amalgam aufklären.

Hier z.B. nur ein kleiner Teil dessen, was ich konkret unternommen habe.

http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...n-ruecken.html


Liebe Grüße
Anne S.
__________________
Den Herrn stets ernst zu nehmen, das ist Weisheit. Und alles Unrecht meiden, das ist Einsicht.

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Zitat von Carrie Beitrag anzeigen
Das wurde doch überhaupt nicht gesagt. Die Frage ist, wie wir unseren Groll richtig einsetzen. Keiner sagt, es soll nicht gegen Amalgam weiter angekämpft werden. Nur - wer soll bestraft werden?
Die Zahnärzte? Die meisten wussten es selbst nicht besser.
Die Politiker? Ich glaube, viele von denen wissen es auch nciht besser.
Die, die es wussten, aber schwiegen? JA!
Aber wie würde eine "gerechte" Strafe aussehen?
Mir geht es nicht um Strafe oder Rache (die schönste Rache ist sowieso ein schönes Leben, weshalb ich mir meins vom Thema Amalgam auch nicht mehr beherrschen lasse), mir geht es darum, dafür zu sorgen, dass so etwas in Zukunft nicht weiter passiert, dass nicht weiteren Menschen dieses Zeug eingesetzt wird, dass Impfungen verboten werden, dass Menschen aufgeklärt werden, was sie essen, was sie tun, warum sie so krank sind, wie sie sind.
Es gibt ZIG "Probleme" in der heutigen Welt. Und gleichzeitig ist das einzige Problem, wie wir damit umgehen.
Was ist zum Beispiel mit all den Leuten, die täglich Kochkost essen? Was, wenn das auf Dauer genauso schädlich ist wie Amalgam? Und es ist sogar ziemlich bekannt (Verdauungsleukozytose, Nährstoffverlust...) dass Rohkost gesünder ist. trotzdem essen es die wenigsten Menschen. Wen willst Du da "bestrafen"? Den ersten Mensch, der sein Steak gegrillt hat?
Wir sind alle Opfer von Opfern, und gleichzeitig müssen wir aufhören uns als Opfer zu sehen.
Wer sich immer nur auf das Negative konzentriert, zieht auch immer mehr Negatives an. Ich setze meine Kraft jetzt lieber auf positive Dinge.
Hallo Carrie,

das ist und bleibt nun mal Auffassungsgabe.

Bloß weil man für Gerechtigkeit ist, konzentriert man sich doch nicht nur auf das Negative.
Da müsste jeder Richter, der tagtäglich Täter verurteilt sich nur auf das Negative konzentrieren.
Man kann das leicht sagen, wenn diese Tätigkeiten andere für einem übernehmen und ist es für einem persönlich natürlich sehr bequem und einfach......ja wenn die anderen das Unrecht und die negativen Dinge angehen, dann kann ich mich ja in aller Ruhe auf das Positive konzentrieren.

Dass muss letztendlich jeder für sich alleine entscheiden.....es liegt mir auch fern darüber irgendwie zu urteilen.

Und ich bin eben der Meinung, diejenigen die heute noch für eine Verwendung von Amalgam eintreten, gehören bestraft, dass sind die Täter und machen aus anderen Menschen Opfer.
Das ist nun mal Tatsache, dass kann man drehen und wenden wie man es auch viel.
Und ich lasse mir auch nicht überstülpen, kein Opfer zu sein, bloß damit es keine Täter gibt.
Für mich ist "Opfer" sein nicht negativ belastet, sondern das "Täter" sein.

Auch Unwissenheit schützt nicht vor Strafe, dass ist in anderen Bereichen des Strafrechts ebenso.
Natürlich ist jedem seine Meinung darüber freigestellt, und wer keine Opfer sein will, braucht das ja auch nicht.

So wie ich dich verstehe, sollen wir zwar Verantwortung übernehmen, aber die Verursacher nicht!?
Die erhalten dann alle eine Gerneralamnesty.


Liebe Grüße
Anne S.
__________________
Den Herrn stets ernst zu nehmen, das ist Weisheit. Und alles Unrecht meiden, das ist Einsicht.

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Zitrone ist offline
Beiträge: 1.030
Seit: 12.10.09
@carrie: wir sprechen die gleiche Sprache

@bodo: dich meinte ich nicht. Ich weiss, wie engagiert du hier bist und anderswo. Kompliment uebrigens.

Da wir nicht mal wissen, wen wir bestrafen sollen: Welcher Zahnarzt macht wohlwissentlich der Fakten noch Amalgam rein? Sind diesen Zahnaerzten die Fakten wirklich klar? Herrjeh, den meisten Endokrinologen ist nicht mal klar, dass ein TSH ueber 3 Probleme bereitet! Vielleicht sollte man mal da ansetzen, dass man alle Zahnaerzte (und die Endokrinologen bitte gleich dazu) zu Fortbildungen zu diesen Themen verdonnert. Wer ist dafuer zustaendig? Wuerde mich gern einsetzen, aber ich lebe wo, wo kein Amalgam mehr gemacht wird. Das einzige, wofuer ich mich hier noch einsetzen kann ist eine fachgerechte Ausbohrung von altem Amalgam.

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Spooky ist offline
Beiträge: 2.108
Seit: 13.12.06
Ich sehe das auch so wie Carrie. Mit irgendwelchen Hasstriaden erreicht man gar nichts. Das Spiel läuft über die Politik und die nicht fanatische Öffentlichkeitsarbeit, beide geht in einander über.

Gut gemeinte Aktion gehen meist nach hinten los. Irgendwelchen "angeblichen" Entscheidungsträgern per E-Mail oder Telefon zu versuchen "Die Wahrheit" zu verkünden führt höchstens dazu das sich derjenige am anderen Ende lustig macht und im zweifelsfall ja all diese Amalgamgegner solche Fanatischen Spinner sind. Das ist zwar traurig aber leider Realität.

Zäumt man das Pferd aber über die seriöse Öffentlichkeitsarbeit auf und springen dann noch einige Prominente mit auf das Boot auf und geben ihrne Senf in der Presse dazu wächst der Politische Druck und es wird was getan.

Der andere Weg ist wie es mit den Geschmacksverstärkern und diesen ganzen Zusatzstoffen ist. Die Vebraucher haben darauf geachtet es nicht mehr gekauft und somit mußte die Industrie handeln. Da geht es nicht mehr um Glauben oder Wissen sondern schlciht und ergreifend darum das der Käufer den Markt bestimmt.

Gruß
Spooky

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Oregano ist offline
Beiträge: 63.704
Seit: 10.01.04
Das Beispiel mit den Geschmacksverstärkern ist schwierig:
1. kann der Verbraucher diesen Stoffen ausweichen, indem er einfache Kost selbst kocht.
2. Gibt es meistens auch Alternativen z.B. in Ökoläden.

Bei Amalgam ist das anders: solange Zahnärzte noch Amalgam als Kassenleistung ohne Zuzahlung legen, wird es Leute geben, die sich aus finanziellen Gründen keine "weißen" Füllungen leisten können und deshalb weiter mit Amalgam nach Hause kommen.

Gruss,
Uta

Amalgam & Persönlichkeitsentwicklung

Zitrone ist offline
Beiträge: 1.030
Seit: 12.10.09
Naja, da heisst es wohl Prioritaeten setzen. Ich haette am Ende mein Auto verkauft, mir ein Jahr keine Klamotten gekauft und auch an allem anderen gespart, nur um mir meine Zahnsanierung irgendwie leisten zu koennen. Toll ist das nicht. Waere mir auch lieber meine sauteure KV haette das gezahlt, aber dass es sich jemand garnicht leisten kann ist meiner Meinung in den allerwenigstens Faellen wirklich so.


Optionen Suchen


Themenübersicht