Diskussion zu Vitamin B12 Mangel und Quecksilber

06.09.09 16:49 #1
Neues Thema erstellen
Diskussion zu Vitamin B12 Mangel und Quecksilber

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Wieviele sind da in einer Flasche drin?

Gruss,
Uta

Diskussion zu Vitamin B12 Mangel und Quecksilber
Weiblich KimS
Themenstarter
Hallo Uta,

Wenn Deine Frage sich bezieht auf dem Link von Tobi: 100.

Hallo Zusammen,

Ich möchte nochmal darauf hinweisen was ich hier http://www.symptome.ch/vbboard/krank...-symptome.html geschrieben habe:

Auch können erwähnte Symptome passen/gehören zu andere Störungen und/oder Krankheiten. Auf jedenfall sollte man bei vermuteter Vitamin B12 Mangel nicht selber anfangen herumzuexperimentieren mit Vitamin B12 (und andere Vitamine aus der B-Gruppe, das erschwert eine Diagnose - ausserdem reicht mit üblichen Nahrungsergänzungsittel auch gar nicht aus), sondern zum Arzt gehen, die Symptome melden und vor Allem wenn er nichts finden kann, oder die Symptome als psychosomatisch deutet (oder eine Krankheit aus der noch folgende Liste diagnostiziert oder diagnostiziert hat, sehe unten), bitten zu Untersuchen ob ein (funktioneller) Vitamin B12 Mangel vorliegt. Da es unterschiedliche Ursachen gibt für Aufnahme- und/oder Stoffwechelstörungen sollten diese somit gleich auch Ärztlich abgeklärt werden
Zu der Verwendung von Sublinguales B12: Bei einem "frisch diagnostizierter Mangel" reicht das oft nicht aus - und für Manche gilt, dass dieses B12 doch nicht aufgenommen wird. Also wenn man umsteigen möchte von Spritzen auf sublinguale Tabletten, für die sog. Unterhaltsdosen, wäre es ratsam dies mit seinem Arzt zu besprechen. Evt. nach einiger Zeit testen/kontrolieren zu lassen ob das B12 in der Form ausreichend aufgenommen wird.

Herzliche Grüsse,
Kim

Diskussion zu Vitamin B12 Mangel und Quecksilber
Weiblich KimS
Themenstarter
Hallo Kristall, und hallo andere,

Du schriebst in einem anderen Thread auch:

Zitat von kristall Beitrag anzeigen
noch etwas, muß man nicht als schwermetallvergifteter höllisch aupassen, das man durch die ernährung z.b. zuviel an vit.b 12 aufnimmt - eine methylierung wäre ja die folge!
... und ich habe gesagt ich würde Dich hier noch antworten.

Mit schwermetalle im Mund kann man lange leben, ohne Vitamin B12 lebt man ganz klar nicht lange und sicherlich nicht wohl.

Alles mal ganz einfach und trocken.

Man kann lange diskutieren über allerlei chemische Vorgänge, Moleküle, Atome und reaktionen von Stoffe im Körper. Und man kann sich auch verrückt machen lassen mit Angst und sich Lähmen lassen oder irreführen lassen von bestimmte Webseiten wo geschrieben wird als wäre es die einzig und alleinige Wahrheit über Amalgam, Quecksilber und vieles mehr.

Vitamin B12 ist aber für so viele, und auch so viele Lebenwichtige Funktionen im Körper benötigt dass der Schaden den man sich zubringt dadurch dieses Vitamin zu meiden letztendlich viele male Grösser ist als der der vom Quecksilber aus Amalgam zu erwarten ist, und mögliche Reaktionen die es zwischen dem und dem Vitamin B12.

Und andersum betrachtet, is gibt immer mehr Hinweise dafür dass das Quecksilber ein Enzym zerstört dass beteiligt ist an der Aufnahme/Stoffwechsel von Vitamin B12.
Es wird momentan weiter erforscht.

Daher wäre es ganz wohl möglich dass diejenigen die vom Amalgam die Symptome aus der Symptomeliste bei Amalgamvergiftung im Grunde leiden an ein Vitamin B12 Mangel.

Ausserdem habe ich vor Kurzem gelesen dass ein Schwedischer Verband für Amalgamgeschädigte einname von Vitamin B12 gerade befürwortet...

Mache Dich selber schlau - recherchiere (international) ins Internet! Und entscheide für Dich.

Viel erfolg bei allem,

Herzliche Grüsse,
Kim

Geändert von KimS (08.09.09 um 17:39 Uhr)

Diskussion zu Vitamin B12 Mangel und Quecksilber
Weiblich KimS
Themenstarter
Hallo Brigitka, Amore, Kristall, Sonora, und andere,

Danke für die nette Rückmeldungen. Ich hoffe die Infos über Vitamin B12 bringen euch vielleicht weiter auf dem Weg zur Gesundwerdung

Herzliche Grüsse,
Kim

Diskussion zu Vitamin B12 Mangel und Quecksilber
Weiblich KimS
Themenstarter
Hallo Tobi, Hallo zusammen

Zitat von Tobi09 Beitrag anzeigen
Zitat:
Zitat von KimS Beitrag anzeigen
Ebenso wäre eine damit verbundene praktische Frage:
- Entfernt man zunächst das evt. vorhandene Amalgam oder
- Behebt und behandelt man zunächst evt. vorliegende Mangelzustände?
Es gibt hier keinen Prioritätskonflikt, das eine schließt das andere nicht aus. Amalgamentfernung ist verglichen viel wichtiger. Wenn man die Wahl treffen müsste, stünde das an erster Stelle. Man kann aber beides gleichzeitig tun.
Im Grunde kann man das so sehen und stimme ich auch zu, dass am Besten beides angegangen wird.

Zum gleichzeitig tun oder Reihenfolge: Bei/nach der Amalgamentfernung wird ja oft ausgeleitet, ist ein Vitamin B12 Mangel anwesend/noch nicht behoben, bringt man seine Gesundheit damit weitere Schäden zu. Mein Rat wäre also, erst muss der Mangel behoben sein, und Vitalstoffversorgung optimalisiert. Dann Amalgamentfernen + Ausleiten.

Das die Amalgamentfernung wichtigER wäre, da stimme ich nicht zu, sehe auch oben.

Herzliche Grüsse,
Kim

Diskussion zu Vitamin B12 Mangel und Quecksilber

Blondie76 ist offline
Beiträge: 300
Seit: 20.07.09
Hallo zusammen,
mein Umweltmediziner hat mir gesagt, dass ich einen Vitamin B12 Mangel habe und diesen Mangel erst mal beheben muss. Dummerweise ist er gerade im Urlaub (die letzte von 3 Wochen) und die Praxis ist geschlossen. Ab nächster Woche bekomme ich dann Infusionen. Ich wollte aber nicht die ganze Zeit hier nutzlos herum sitzen. Deshalb auch meine Frage zu den Tabletten. Außerdem habe ich ja große Probleme mit dem Magen und kann über den Magen auch nichts aufnehmen.

@Tobi: Vielen Dank für deine Info. Damit kann ich die Zeit bis nächste Woche überbrücken bzw. die Infusionstherapie unterstützen.

Blondie76

Diskussion zu Vitamin B12 Mangel und Quecksilber

Lebensfreude ist offline
Beiträge: 323
Seit: 05.03.10
Ich möchte nochmal diesen alten Thread aus dem Jahr 2009 aufgreifen.
Was mich sehr beunruhigt ist die Aussage von Dr. Daunderer:
Das früher in Deutschland übliche Methyscopolamin wurde vom Markt genommen und ist nur über die Apotheke erhältlich, weil:

1. Nur Amalgamvergiftete niedrige Spiegel im Blut haben (wie beim Selen)

2. Der niedrige Blutspiegel ein Schutzmechanismus des Körpers vor einem Todesfsall ist.

3. Mrthylscopolamin ist – neben Vitamin C- der stärkste Methylierer ist, den es gibt, d.h. aus dem ungefährlicheren anorganischen Quecksilber entsteht das höchst gefährliche Hirngift „organisches Quecksilber“, das tödlich ist.

4. Die Gefahr ist abhängig von der Menge des im Körper gespeicherten Quecksilbers und nicht von der Anzahl der aktuellen Amalgamzähne ist.

5. Die Krankheiten, die Anlass zur Zufuhr von Vitamin B12 sind, sind primär Folgen der Vergiftung mit Quecksilber.

6. Die erniedrigten Vitaminspiegel sind – wie bei Selen – ein körpereigener Schutz vor der Hirnvergiftung.

7. Erlaubt ist Vitamin B12 nur:

· nach Ziehen aller Zähne und Ausfräsen des Kiefers

· nach etwa 20 DMPS/DMSA-Spritzen und sicherer Entgiftung des Körpers.,

Wir kennen nur einen einzigen Fall, der diese Kriterien erfüllte und gut auf

Vitamin B12 ansprach.

8. Hohe Vitaminsubstitution führte in einigen Fällen zum Tode unter dem Bild einer akuten Quecksilbervergiftung mit Hirnödem.

9. Vitamin B!2-Zufuhr ist der sicherste Weg zum Alzheimer!

Ich weiss, dass viele Patienten eine andere Meinung haben. Dr. Daunderer ist jedoch ein Spezialist auf diesem Gebiet, und spricht aus einer jahrzehntelangen Erfahrung. Es muss was dran sein.

Zu diesem Thema gibt es weitere interessante Artikel im Internet:
Dr. Ahlrot-Westerlund und einige andere schwedische Ärzte haben die Erfahrung gemacht, dass mit aktiviertem Methylcobalamin viel bessere Resultate erzielt werden, als mit den anderen, die im Körper erst noch umgewandelt werden müssen. Es kann sein, dass einige Patienten dazu kaum in der Lage sind.

Man vermutet, dass Methylcobalamin bei Anwesenheit von Quecksilber zur Bildung von Methylquecksilber führen kann. Anorganische Quecksilberverbindungen binden sich unter Bildung von Methylquecksilber an die Methylgruppe des Methylcobalamins. Methylquecksilber ist aber nicht giftiger als anorganisches, und so scheint sich dieser Nachteil aufzuheben.
Alles im allen bewegt man sich wohl auf einen schmalen Grad, wenn man Vitamin B12 in Form von Methylcopolamin einnimmt.

Hat jemand von euch bereits Methylcopolamin in höherer Dosis eingenommen? Wie sind die Erfahrungen?

Geändert von Lebensfreude (03.08.10 um 16:26 Uhr)

Diskussion zu Vitamin B12 Mangel und Quecksilber

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Hallo, ohne Hoffnung,

meinst Du mit "Methylscopalamin" das Methylcobalamin?
Dazu gibt es im Forum schon Threads, u.a. auch zur Frage der Methylierung von Quecksilber durch Methylcobalamin.

Grüsse,
Oregano

Diskussion zu Vitamin B12 Mangel und Quecksilber

Lebensfreude ist offline
Beiträge: 323
Seit: 05.03.10
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo, ohne Hoffnung,

meinst Du mit "Methylscopalamin" das Methylcobalamin?
Grüsse,
Oregano
Davon kannst du ausgehen (dachtest du tatsächlich, es gäbe einen Unterschied zwischen copalamin und cobalamin)?

Diskussion zu Vitamin B12 Mangel und Quecksilber

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Ich frage lieber mal nach als daß ich nachher ganz falsch denke...

Gruss,
Oregano


Optionen Suchen


Themenübersicht