"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer

03.01.07 13:51 #1
Neues Thema erstellen
"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

nestor ist offline
Beiträge: 4
Seit: 13.05.07
Guten Tag an alle Forumteilnehmer,

also erst einmal zu mir. Ich bin neu im Forum und habe von einem
Zahnarzt vor 8 Jahren Amalgam als Zahnfüllung eingesetzt bekommen
und habe mir dieses Teufelszeug vor knapp einem halben Jahr entfernen
lassen.

Ich möchte grundsätzlich feststellen, dass alle Menschen (zum Glück )
verschieden sind und nahezu alle unterschiedlich auf Gifte, radioaktive Strahlung
reagieren.
Es leben heute noch einige die auf den explodierten Amtoreaktor in Tschernobyl direkt nach der Explosion gearbeitet haben. Der Rest ist vor 20 Jahren an Krebs gestorben.....
Oder, der eine raucht sein Leben lang 2 Schachteln am Tag und stirbt
mit 100 Jahren natürlichen Todes. Der andere mit 30 Jahren (auch 2 Schachteln am Tag) an Lungenkrebs.

Ähnlich ich es auch bei Quecksilber. Der Körper einiger (vielleicht vieler)
kann dieses Gift sehr gut ausscheiden. Der Körper einiger kann es
an "guten" Stellen ablagern. Der Körper einiger aber lagert dieses
Gift im Gehirn und an den Nervenzellen ab.

Quecksilber verdampft bereits ab 23° Celsius bzw. reagiert stark mit säurehaltigen Substanzen. Übrigens 23 ist nicht der IQ eines Zahnarztes.

Das Problem bei Quecksilber ist, dass die Beschwerden nicht
von heute auf morgen kommen, sondern sich langsam still und leise entwickeln
und erst bevor man vor dem Abkratzen ist diese Beschwerden unerträglich
werden.

Deswegen die Überlegung. Wieso schliesst sich Europa (Deutschland)
nicht Russland und Japan an und verbietet nicht das Amalgam als Zahnfüllung.

Ich denke, dass es daran liegt, dass die Reichen sich eine "Klientel" für die
1-€-Drecksarbeiten heranzüchten wollen.
Tja, nur haben diese Bastarde nicht daran gedacht, dass einer mit Amalgam
es zufälligerweise schaffen könnte ein Studium in ihrem Fachgebiet
(Exploitation der menschlichen Arbeitkraft) abzuschliessen.

Ausserdem kann ich nach meinem Studium nur feststellen, dass ca.
90-95% aller Menschen keine Ahnung haben, welchen Einflüssen sie
ständig ausgesetzt sind, die nur darauf getrimmt sind,
ihre Arbeitskraft möglichst widerstandslos ausbeuten zu können.
(Das Kapitalismus-Prinzip: Auf einen Gewinner kommen 10 Verlierer)
Sonst würden die meisten Wirtschaftssysteme der Neuzeit einfach nicht funktionieren.


Na ja, insofern ist es ziemlich aussichtslos gegen die Amalgamlobby vorzugehen. Diese sitzen an einem verdammt langen Hebel. Und wenn
dieser nicht ausreicht, dann verlängern die Reichen (der Staat vielliecht
auch) diesen Einfach.

Es gibt keine einzige Studie die eindeutig ausschliesst, dass
Amalgam keine Nervenschäden verursachen kann. Es gibt nur ein Haufen
von Idioten die ständig behaupten, dass die Amalgamgeschädigten
in Wahrheit alle sich was vormachen und in "Wirklichkeit"
psychologisch erkrankt sind. Während man mit einem Glas Quecksilber
einen ganzen See verseuchen kann.

Aber das Spiel mit den Schein und Sein erkennen die "Dummen" einfach
nicht. Spielen Lotto bei einer Erfolgsw'keit von 1:13,5 Mio.
Sind Ausländerfeindlich (vor allem in den Dörfern), haben keine Ahnung
welche politischen Ziele die USA verfolgt (und wieso sich der Iran
dagegen mit Händen und Füßen wehrt), glauben dass alle Terroristen einen
Bart tragen und Moslems sind.......

Ich bin Christ, Deutscher, trage keinen Bart, spiele kein Lotto und weiß, dass
der Kampf gegen die Dummheit aussichtlos ist.

Aber, wenn jemand Amalgamplomben mal verpasst bekommen hat,
und ca. 3-5 Jahre danach sich nicht mehr wiedererkennt, dem kann
ich gerne meine Erfahrungsberichte der Ausleitung mitteilen.

Ansonsten kann ich auf das Internet verweisen. Und zwar ist
das Eigene Recherchieren extrem wichtig. Weil in vielen Foren
über die Ausleitung ein Haufen S***** geschrieben wird,
und wenn man diesen befolgt, wird es einem nur noch schlechter.

Z.B. folgendes Beispiel. Da schlägt einer vor, dass man es mit Koriander
mal versuchen kann. In manchen Fällen ist das Körperverletzung,
weil je nach Quecksilberbelastung (andere Schwermetalle) des Kopers
wandert dieses Teufelszeug aus den Knochen, Muskeln direkt ins Nervengewebe (u.a. ins Gehirn). Und man wird zum Krüppel......
(z.B. MS-Patient bis zum Tod)
Oder das hier. Irgendwelche Kohle aus irgend einem Saftladen soll angeblich
helfen. Das ist zwar möglich, aber der Ausleitungprozess beginnt mit der
Mobilisierung der Depots in die Nieren/Leber. Dies kann aber zu einer weiteren Schädigung dieser Organe führen, wenn zu viele Schwermetalle mobilisiert
werden. Die Nieren sind kein Rechner mit Arbeitsspeicher.
Wenn die Kapazitäten dieses "Rechners" ausgeschöpft sind, dann ist
ist finito und man ist schnell in der Notfallstation und danach,
wenn man Pech hat , Dialyse-Patient.

Und der beste Tipp den ich überhaupt geben kann ist, dass man die
Ausleitung (nachdem man recherchiert hat) mit seinem Hausarzt (der einen ernst nimmt und mehr als 5 Minuten Zeit hat um nachzudenken) bespricht.


Wünsche allen Betroffenen gute Besserung,

nestor

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

nestor ist offline
Beiträge: 4
Seit: 13.05.07
Zitat von Holon Beitrag anzeigen
interessante untersuchung:

Die Amalgam-Lüge


Amalgam raus, Gold rein

Amalgam raus und mind. für ein halbes Jahr Zementfüllung rein.

Auf Gold und andere Metalle habe ich verzichtet. Habe nun Kunststoff
im den behandelten Zähnen.

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

human ist offline
Beiträge: 969
Seit: 20.01.06
hey nestor,

kann ich nur mehr amen sagen zu deinem langen posting.

NUR:

wie hast du letztendlich entgiftet?

greetz
human

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

nestor ist offline
Beiträge: 4
Seit: 13.05.07
Guten Tag human,

also ich möchte hier weder Werbung für irgend ein Produkt
weder für irgend einen Hersteller machen.
Ausserdem glaube ich, dass nicht den goldenen Mittelweg gibt,
sondern viele Wege die zum Ziel führen.

Manche sind vielleicht zeitaufwendiger und teuerer, mit dem Verfahren
das ich durchgeführt habe, wars ziemlich günstig und in akzeptabler Zeit.

Aber eine wichtige Sache vorab, bevor man mit der Ausleitung beginnt.
Es ist extrem wichtig, dass alle Amalgamfüllungen rauskommen.
In Deutschland kostet es nix, wenn man Zement reinmacht und die Plomben
sowieso ausgetauscht werden müssen (sprecht Euren Zahnarzt darauf
an, dass ihr das Amalgam raus haben wollt. Die meisten Zahnärzte sind
sehr tolerant, wenn es um Amalgam geht, drücken beide
Augen zu und entfernen auch neue Amalgamplomben zum Nulltarif).

Viele denken, dass das mit dem Amalgam reine Angstmache ist, um
nur an das Geld der verunsicherten Menschen zu kommen. Aber wie gesagt, es geht sogar für "umsonst" und wenn man nach einem halben Jahr
keine Veränderung festgestellt hat (und das werden sehr wahrscheinlich
nur die wenigsten sein), dann könnt ihr Euch dieses Teufelszeug
in Eure Zähne tun lassen.
Aber davor bitte sich erst einmal sich informieren welche Schäden
die Ungeborenen während der Schwängerschaft durch Entgiftung
der Mutter davontragen können.
Wenn die Eltern Pech haben, dann wirds ne Missgeburt, und die
Ärzte sagen dann, dass es die Gene sind..........
Die Mutter auf Schwermetallbelastung zu testen, darauf kommen
heute nur die wenigsten Ärzte.

Und nun zur Ausleitung.
Grundsätzlich muss der Ablauf der Entgiftung verstanden sein.
Und es ist auch kein Hexenwerk.
Das was sich in dem Gewebe über Jahre angesammelt hat,
soll nun raus und zwar überwiegend über die Nieren und Darm.

Ich habe Bärlauch benutzt, um die Schwermetalldepots zu mobilisieren.
Und dieses Arzneimittel heißt Bioxera (60 Kapseln, sind übrigens mehr als
genug für eine Therapie).
Und dazu (Algen) Chlorella (um die Depots mittels Darm auszuleiten) in Form von Tabletten (250 Stück haben bei mir vollkommen ausgereicht) vom Hersteller Sanatur. Diese wurden von einer sehr netten Apothekerin bestellt, die selber bereits ausgeleitet hat.
Die Kosten für beide Arzneien sind 15-25 Euro (ich glaube ich habe für beide
20 € bezahlt)

Und um Nierenfunktion während der Ausleitung zu unterstützen
habe ich die Kräutermischungen Solidago H 32 und Herbanest Nr. 270
vom Hersteller Nestmann benutzt.
Diese sind zwar etwas teuer (jedes 20 €) aber reichen für 2-3 Therapien
(bei mir hat eine gereicht, jetzt habe ich dieses Zeug zu Hause rumstehen).

Und nun zur Dosierung. Und diese sollte möglichst eingehalten werden,
weil zu viel nur schadet. Also im Ersten Monat der Ausleitung:

Am Tag 2-3 Anwendung: je Anwendung 1 Kapsel Bärlauch, 3-4 Tabletten
Algen (Chlorella), 10 Tropfen Solidago und 30 Tropfen Herbanest.
Alle Arzneien sind übrigens homöopathisch und somit kein Chemiezeugs,
das einen nur noch kranker macht.

Im zweiten Monat der Ausleitung:

Am Tag 2-3 Anwendungen: alles wie im ersten Monat jetzt aber
8 Tabletten Chlorella pro Anwendung ( wer keine 8 verträgt,
sollte bei 4 bleiben, und wenn er keine einzige verträgt, dann
einfach eine Pause von einigen Tagen machen).
Und in 4 Anwendungen sollten 20-30 Chlorella-Tabletten eingenommen
werden, vorausgesetzt man hat sich bisher während der Ausleitung
immer gut gefühlt.

Die Ergebnisse kommen zwar nicht über Nacht, aber nach ca. 1-2 Monaten
sollten die Ersten Veränderungen spürbar sein.
Bei mir waren es folgende: Keine Abgeschlagenheit, keine Müdigkeit,
keine Muskelschmerzen, kontaktfreudiger, konnte mich besser konzentrieren,
Allergien (z.B. gegen Shampoo und Milch) sind stark zurückgegangen,
Gesichtshaut wurde reiner und weicher, Haare wurden fülliger
und fielen nicht mehr aus.

Besonderheit der Therapie ist dieselbe wie vor der Therapie, jetzt aber
in die umgekehrte Richtung.
Die Besserungen treten wie aus heiterem Himmel ein und verschwinden langsam aber sicher für einige Tage, bevor sie danach wieder langsam zurückkehren.

Während der Therapie ist besonders wichtig, dass man möglichst ausschläft
und keinen starken physischen und psychischen Belastungen ausgesetzt
ist.

Weiterhin kann ich nur empfehlen sich die wurzelbahndelten Zähne
ziehen zu lassen. Natürlich erst nach Absprache mit einem gut
ausgebildeten Kieferchirurgen. Wenn dieser auf den Röntgenaufnahmen
keine Herde feststellen kann, dann kann man die wuzelbehandelten
Zähne ruhig drinlassen.
Ich hatte einen wurzelbehandelten Zahn, und habe diesen,
weil dieser an der Wurzel entzündet war (zwei Kreise um die Wurzeln
auf dem Röntgenbild) letzten April ziehen lassen, und fühle
mich nun physisch und geistig topfit.
Alles ist so, als ob nichts passiert wäre.
Der hefitgste Alptraum meines Lenbens (dauerte immerhin fast 8 lange Jahre)
ist nun endgültig zu Ende.


Aber nichts kam von alleine. Ich musste mir alles schwer erarbeiten,
musste ständig "kämpfen", alles selbst recherchieren ( die Uniklinik
Frankfurt wollte mir auch nicht helfen ==> haben selber keine Ahnung.
Typisch wie ca. 95 % der deutschen Ärzte - alle keine Ahnung,
aber weißen Kittel anziehen und dann darf rumgepfuscht werden.
Ähnlich läufts in der Politik in Deutschland. Lehrer werden Finanzminister
und ehemalige RAF-Terroristen werden Aussenminister - die pfuschen
dann 4-8 Jahre rum, und dann dürfen die restlichen 5% , meistens Doktoranden und Professoren, den ganzen Schlamassel ausbaden).


Gruss,

nestor

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

pointman ist offline
Beiträge: 63
Seit: 05.10.07
Hallo

Hat noch jemand die Amalgam.pdf online?
Konnte Sie leider nicht runterladen.

Danke!

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo Pointman,

deine Anfrage ist zwar schon länger her

http://www.toxcenter.de/buecher/pati...ama-info-5.pdf

Geändert von Petri (13.05.08 um 19:01 Uhr)

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

pointman ist offline
Beiträge: 63
Seit: 05.10.07
@ Petri + Bodo

Danke für den Link!

Geändert von pointman (15.05.08 um 17:10 Uhr)

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo Pointman,

der Dank gilt Bodo Gebe ich gerne an Bodo weiter Von ihm habe ich den Link bekommen

"Amalgam - Patienteninformation" von Max Daunderer als pdf-Datei online
Biene67
Hallo, Nestor,
ich komme mit einiger deiner Aussagen nicht klar (vielleicht liegt es auch daran, dss ich vor 2 Stunden grad 2 Amalgam-Plomben losgeworden bin und noch im "Zahnarzt-Rausch" ) Also:

Zitat von nestor Beitrag anzeigen
Aber eine wichtige Sache vorab, bevor man mit der Ausleitung beginnt.
Es ist extrem wichtig, dass alle Amalgamfüllungen rauskommen.
In Deutschland kostet es nix, wenn man Zement reinmacht und die Plomben
sowieso ausgetauscht werden müssen (sprecht Euren Zahnarzt darauf
an, dass ihr das Amalgam raus haben wollt. Die meisten Zahnärzte sind
sehr tolerant, wenn es um Amalgam geht, drücken beide
Augen zu und entfernen auch neue Amalgamplomben zum Nulltarif).

Wo gibt es denn bitte solch einen Zahnarzt?
Also, ich habe 84 Stück angeschrieben und kenne die Preise-
wer entfernt denn unter Dreifachschutz GRATIS???



Ich habe Bärlauch benutzt, um die Schwermetalldepots zu mobilisieren.
Und dieses Arzneimittel heißt Bioxera (60 Kapseln, sind übrigens mehr als
genug für eine Therapie).

60 sind genug für eine ganze Therapie? Ich bin irritiert...


Und dazu (Algen) Chlorella (um die Depots mittels Darm auszuleiten) in Form von Tabletten (250 Stück haben bei mir vollkommen ausgereicht) vom Hersteller Sanatur.

Wieso brauchen denn andere Unmengen davon, jahrelang?
Fazit meiner Fragen: wer hat denn bei dir bestimmt, wann deine Therapie zuende ist/war, bzw. dass sie nur dermaßen kurz gehen muss?
Was sagen denn deine Schwermetall-Werte nach der kurzen Zeit?

Ich bin wirklich mehr als erstaunt, einfach weil alle Jahre brauchen und du meinst, schon nach dieser "Therapie" durch zu sein.
Sollte ich das alles falsch verstanden haben, bitte ich um Aufkärung!
Dankeschön.

LG, Biene

"Amalgam - Patienteninformation" vom Max Daunderer als pdf-Datei online

Heiliger ist offline
Beiträge: 209
Seit: 07.03.08
Hallo,

das ist irgendwo in der Literatur vermerkt und alles haben es abgeschrieben.
Ein TÜV Prüfer für diese Geräte sagte aber mal kürzlich das diese Information falsch sei.
Es sei Bekannt das sich dort ein Fehler in der Literatur eingeschlichen hat.
Letztendlich soll eine Panoramaaufnahme mehr belasten als eine Einzelaufnahme. Es ist auch immer die Frage welche Werte man heranzieht. Die Gesamtstrahlendosis oder die Dosis pro Volumeneinheit Körpergewege. Ein kleiner aber feiner Unterschied.

Also letztendlich bekommt man man einer Panoramaaufnahme insgesamt mehr Strahlung ab als bei einer Einzelaufnahme.
Daunderer hat das auch nur abgeschrieben.

- Heiliger -

Zitat von Anne B. Beitrag anzeigen
Ja, danke Ulf !

Es sind viele interessante Informationen darin enthalten, die man so nicht unbedingt weiß, z. B. auch in Bezug auf die bildgebenden Verfahren. Ist ja auch nicht unwichtig, da Teil der Diagnostik. Wußtet ihr z. B., dass eine Einzelzahn-Röntgenaufnahme einer Strahlenbelastung von ca. 100 (!) Panoramaaufnahmen entspricht? Das habe ich gerade in der Patienteninformation gelesen. Wahnsinn. Und endlich weiß ich auch was die Abkürzung OPT bedeutet: Orthopantomogramm.

Viele Grüße
Anne


Optionen Suchen


Themenübersicht