Quecksilberallergie

15.01.04 23:25 #1

Wie gefährlich ist Amalgam? Welche Symptome stehen im Verdacht, durch Schwermetalle ausgelöst zu sein?
Neues Thema erstellen

martina_2003 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 15.01.04
Wie wirkt sich denn Amalgam bei einer bestehenden Quecksilberallergie auf den Körper aus?
Gibt es hier typische Symptome?

Quecksilberallergie

Elisabeth ist offline
Beiträge: 248
Seit: 05.01.04
Hallo Martina
Das ist leider ein Gebiet, da ich mich nciht auskenne. Vielleicht weiss jemand anders da Auskunft - ich kenne die Symptome der chronischen QuecksilberVergiftung, wie genau sich eine Allergie äussert, ist mir nicht bekannt.
Elisabeth

Quecksilberallergie

whitney ist offline
Beiträge: 344
Seit: 07.01.04
Es gibt keine typischen Symptome einer Quecksilbervergiftung. Eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Krankheitsbilder werden in der Literatur mit Amalgam in Verbindung gebracht, wie z.B.

Infektanfälligkeit
Durchfälle, Brechreiz
Depressionen, Angstgefühle
Reizbarkeit, Schlafstörungen
Kopf- und Muskelschmerzen
Hautreaktionen
Hör- und Sehstörungen
Blutarmut (Anämie)
und viele andere Beschwerdebilder

Der Einfluß von Quecksilber auf die meisten Beschwerdebilder kann allerdings letztendlich weder eindeutig bewiesen noch widerlegt werden. Eine echte "Quecksilberallergie" tritt selten auf (unter 0,2%).


Quecksilberallergie

Elisabeth ist offline
Beiträge: 248
Seit: 05.01.04
Hallo Whitney
Was du hier aufzählst sind die typischen Symptome der chronischen Quecksilbervergiftung. Die gibt es aber in der Schulmedizin nicht, deshalb vermute ich, dass bei der Quelle, die du zitierst, diese Symptome einer "Allergie" zugerechnet werden, obwohl eine "Vergiftung" zugrunde liegt. Was die wirklichen Symptome der "Allergie" sind, das wäre interessant.
Wahrscheinlich wurde diese Frage gar nie genau geklärt, denn bei Amlagam redet die Schulmedizin immer von Allergie - Vergiftungen gibt es ja nicht.
Elisabeth

Quecksilberallergie

diana ist offline
Beiträge: 75
Seit: 03.01.04
eine allergie interpretiere ich als eine ....überreaktion/empfidlichkeit...und daraus entstehende symptombilder, auf einen bestimmten stoff,bzw.chemisch ausgelöste reaktionen im körper...
grundsätzlich würde ich sagen, dass bei einer quecksilberallergie...die symptome einer chronischen quecksilbervergiftung - sich in der - startposition - befinden.es sich also letztendlich um die gleichen beschwerdebilder handelt - die evtl. durch schon geringe konzentrationsmenge - auswirkungen zeigen.
wie z.b. eine allergie auf milch - oder auf pollen (wenn wir mal etwas nehmen wollen was nicht auf der symptomliste steht..)sobald ich den körper dieser möglichen - allergiequelle - aussetze...reagiert er prompt.
bei milch evtl. mit schweissausbruch, kreislaufabfall...,bei pollen mit roten augen, nase läuft,etc..
eine vorgegebene überempfindlichkeit / allergie auf quecksilber ergibt einen guten nährboden für nachfolgend eingesetztes amalgam,+ weitere umweltgifte. ich denke schon dass menschen zu dem, dass es sowieso schlecht ist schwermetall im körper einzulagern...weil es ja nicht mehr abgebaut wird...,eine sogenannte quecksilberallergie
in der grundanlage mitbringen können..z.b. durch übertragung der mutter oder des vaters(mittlerweile auch nicht mehr ausgeschlossen...), und diese menschen dann stärker auf schwermetall reagieren als andere.
so könnte man auch das differenzierte beschwerdebild - verhalten von - belasteten - erklären.
was interessant wäre zu wissen..ob martina - frei von amalgam - anderen quecksilberquellen ausgesetzt war oder ist, bzw. ob eine grundanlage durch die eltern einzubeziehen ist.

Quecksilberallergie

Oregano ist offline
Beiträge: 52.291
Seit: 10.01.04
Ich habe folgendes gefunden: "

Neben der toxischen Quecksilberwirkung (die bei genügend hoher Dosis bei jedem Menschen auftritt) gibt es sehr selten auch eine allergische Reaktion auf das Schwermetall. Hier kommt es vor allem zu Ekzemen im Mundbereich, Mundschleimhautgeschwüren, Nesselsucht, Durchfall. Diese Quecksilberallergie läßt sich durch Allergietests eindeutig nachweisen."
Entweder kann man diese Allergie durch einen Epikutantest nachweisen, der allerdings sehr selten positiv ausfällt. Wichtiger ist wohl der LTT-Test (Lymphozyten-Transformationstest) auf Quecksilber oder auch gleich auf das eigene Amalgam. Das ist ein Test, der zeigt, daß eine TypIV-Allergie vorliegt, also eine verzögerte Reaktion auf das Material (und keine Kontaktallergie )sondern eine systemische Reaktion. Der LTT-Test zeigt nur dann an, wenn man das getestete Material schon im Körper oder Mund hatte, also eine Sensibilisierung stattgefunden haben kann.
http://www.dieinternisten.de/medinf/amalgam.htm


Quecksilberallergie

Petri ist offline
Beiträge: 5.316
Seit: 27.10.07
Hallo,

dieser Thread ist zwar schon bischen älter, macht ja nichts .
Unter "Suchen: Quecksilberallergie" aber gleich zur Stelle, deshalb hab ich diesen Thread auch ausgewählt

Ich habe nachdem durch einen Allergietest (Haut) eine Quecksilberallergie bei mir festgestellt wurde, sämtliche Plomben von der Kasse bezahlt bekommen (ich möchte hier keine Werbung für meine Kasse machen, wenn jemand es wissen möchte, kann jeder gerne per PN bei mir nachfragen )

Daher rate ich auch jedem zu dem Allergietest, kostet zwar 80,-E, aber die rentieren sich allemal, wenn man es mit den Kosten der Plomben vergleicht

Uta hat in einem anderen Thread diesen sehr informativen Link gepostet, danke Uta :

Amalgam: Diagnose und Therapie
__________________
Grauzone Pflegezone www.gzpz.ch

Geändert von Petri (31.03.08 um 09:07 Uhr)

Quecksilberallergie
Biene67
Zitat von Petri Beitrag anzeigen
Hallo,

dieser Thread ist zwar schon bischen älter, macht ja nichts .
Unter "Suchen: Quecksilberallergie" aber gleich zur Stelle, deshalb hab ich diesen Thread auch ausgewählt

Ich habe nachdem durch einen Allergietest (Haut) eine Quecksilberallergie bei mir festgestellt wurde, sämtliche Plomben von der Kasse bezahlt bekommen (ich möchte hier keine Werbung für meine Kasse machen, wenn jemand es wissen möchte, kann jeder gerne per PN bei mir nachfragen )

Daher rate ich auch jedem zu dem Allergietest, kostet zwar 80,-E, aber die rentieren sich allemal, wenn man es mit den Kosten der Plomben vergleicht

Uta hat in einem anderen Thread diesen sehr informativen Link gepostet, danke Uta :

Amalgam: Diagnose und Therapie

Huhu, Petra!

Für so einen Allergietest habe ich mir letzte Woche auch grad einen Termin beim Hautarzt geholt (weil ich eh Zahnfüllstoffe testen lassen will)-
sie sagte mir allerdings am Telefon, dass das ganz normal von der Kasse getragen wird.
Hm. Naja, falls ich doch was bezahlen muss, isses mir das auf jeden Fall wert.

LG, Biene

Quecksilberallergie
Biene67
PS: ganz vergessen: herzlichen Glückwunsch, das freut mich für dich!!!!!

LG, Biene

Quecksilberallergie

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
hallo zusammen,
also bei mir hat den allergietest die krankenkasse (bkk) gezahlt.

lg
alanis


Optionen Suchen


Themenübersicht