Kurze Krankengeschichte

06.03.09 03:55 #1
Neues Thema erstellen

Leitwolf ist offline
Beiträge: 412
Seit: 04.03.09
Hallo

Ich wollte mal meine Geschichte kurz darstellen und Meinungen dazu erfragen.

Ich hatte als Kind öfter Infekte (Mittelohrentz., Kinderkrankheiten, Blinddarm-OP mit 3J) und hatte eigl immer schon Probleme mit Übelkeit (beim autofahren, Würgereiz bei engen Krägen..). Ansonst war ich als Kind eigentlich sehr gesund, stark, relativ groß gewachsen. Bei den kindlichen Rangeleien war ich oben auf ;-) ...

So mit der Pubertät hat sich dann alles geändert. Wachstumsstopp mit 13 (bin jetzt 177), zum ersten mal Herzstolpern ja und ein Gefühl der Schwäche. Ich habe das damals für eine Folge des Erwachsenwerdens gehalten. Allerdings bekam ich damals gegen Akne Retinolsäure vom Arzt verordnet. Das hat zwar nichts genutzt, aber mir gingen damals im Alter von 13 die Haare büschelweise aus. Wenn man weiss welche Folgen Retinolsäure bzw. eine Vitamin A Vergiftung haben kann, ist es eigl. kriminell einem Kind sowas zu geben. Dass der Haarausfall davon kam war klar. Retinol kann aber eben auch die Wachstumsfugen schließen, oder die Schilddrüse angreifen. Jedenfalls aber dürfte ich damals auch meine erste Amalgamplombe bekommen haben.

So gings dann bis ich 17 war. Damals wurde dann eine SD-Unterfunktion festgestellt, die nachfolgende Substitutionstherapie half mir sehr. Ich tat mir dann sehr leicht mit der Schule und danach auf der Uni. Ich fing an ins Fitncesscenter zu gehen und ich sah immer besser aus. Allerdings hatte ich vorlaufend Probleme mit Pilzinfekten auf der Haut das Herzstolpern wurde auch nicht besser. Irgendwas passte nicht, aber ich konnte damit leben..

Mit 21 schlich ich dann die SD-Hormone wieder aus, versuchte einfach ohne auszukommen, was einige Zeit auch zu funktionieren schien. Mit 26, das war im Frühjahr 2000, wurde ich dann plötzlich, von einem Tag auf den andren, krank. Zuerst dachte ich an eine Grippe: starke Kopfschmerzen, Tinnitus, Hörstörungen, Schwindel, Brechreiz und Schmerzen im rechten Ohr. Das Ganze wurde nachfolgend bis zum Sommer hin aber immer schlimmer. Schliesslich konnte ich nur mehr schwer gehen, einzelne Schwindelanfälle führten wiederum zu Panikattacken und vorerst ging mal gar nichts mehr.

Ich versuchte mich dann erst mal psychisch auf die Situation einzustellen, mein Leben anzupassen und nahm erst mal Tranqulizier um irgendwie klar zu kommen. Dann begann freilich eine Ärztemarathon. Am Anfang konnte man noch eine chron. Sinnusitis feststellen, ausserdem war ein EEG etwas grenzwertig, was auf eine Enzephalopathie hätte hinweisen können. Dann begann man schnell das Ganze als psychisch darzustellen und so lief alles immer wieder im Kreis.

Als ich dann begann selber zu recherchieren kam ich bald zum Schluß, dass ein Infektionsproblem vorliegen muss, denn so hat ja auch alles angefangen. Ausserdem gab es seit Beginn der Erkrankung eine Abweichung im weißen Blutbild. 2003/2004 verschlimmterte sich mein Zustand immer mehr, es kamen aber andere, neue Symptome hinzu: Gelenks- und Knochenschmerzen, Druckgefühl im Schädel, gefühlte Schläge im Kopf mit kurzen Aussetzern, Herzschmerzen, Alkoholunverträglichkeit, bleierne Beine usw..

Ende 2004 dann die Entdeckung, dass mein häufiger Konsum von Leberprodukten (seit 2002) zu einer Vitamin A Vergiftung geführt haben dürfte. Die Symptome passten jedenfalls und besserten sich zum Teil sehr schnell, nachdem ich aufhörte Leber zu essen. Zumindest ein Problem schien wieder gelöst zu sein. Einige Symptome blieben aber aufrecht, etwa die Alkoholunverträglichkeit.

Ausserdem hatte ich inzwischen ausgeprägte Allergien entwickelt, Gräser, Pollen aber auch gegen Wespen wie ich leidvoll erfahren musste. Und es traten Hautsymptome auf, die irgendwie mit der Erkrankung zusammenhängen mussten. Eine rießige Rötung über den ganzen Rücken, plus Schultern und Oberarmen mit vereinzelter Knötchenbildung. Die Pilzeinfekte (vor allem in Armbeugen und auf der Kopfhaut) wurden auch immer lästiger. 2004 begann ich auch wieder SD-Hormone zu schlucken.

Anfang 2007 konnte ich dann endlich eine immunologische Austestung erwirken. Das Ergebnis: absolute MBL Defizienz (MBL nicht nachweisbar) und IgG Subklasseninsuffizienz. Also eine ausgewachsene Immunschwäche die aber zweifelsfrei (bzgl MBL) genetisch bedingt ist. Therapien wurden und werden leider bis auf weiteres verweigert, was hier in Österreich leider politische Gründe hat.

Kürzlich dann stieß ich auf ein weiteres Problem. Ich hatte Spaghetti al Tonno als Kochidee entdeckt und habe so in relativ kurzer Zeit viel Thunfisch gegessen. Ich bekam darauf hin verstärkt Herz- und Atemprobleme. So stellte sich mir nun die Frage ob und welchen Beitrag denn etwa Quecksilber zu meiner Lage geleistet haben könnte. Ein wenig experimentieren mit Chlorella tat mir inzwischen aber auch nicht gut.

Fazit:
Ich habe eine Immunschwäche, das ist klar. Darüber hinaus habe ich ein Problem mit Pilzinfekten, wie weitreichend das Problem ist, bleibt jedoch vorerst unklar. Ich habe rezidive Herpesinfekte, auch das ist abgeklärt wobei jedoch unklar ist, welchen Beitrag das leistet. Ich hatte gleich zwei mal Probleme mit Vitamin A Vergiftungen wobei aber wieder unklar bleibt, welche nachhaltige Auswirkungen sich daraus ergaben.
Und es bleibt eben das große Fragezeichen Quecksilber. Ich habe glaube ich 7 Amalgamplomben. Andere mögliche Quellen sind Meeresfisch aber eben auch Leberprodukte, die ich mehr als reichlich genossen habe.

Irgendwelche Vorschläge, Anregungen oder Ideen? Kann es sein, dass der Verzehr von Leber für sich ein Schwermetallproblem verursacht?

lg.


Geändert von Leitwolf (06.03.09 um 03:59 Uhr)

Kurze Krankengeschichte

Oregano ist offline
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Hallo Leitwolf,

was mir gerade auffällt:
in relativ kurzer Zeit viel Thunfisch gegessen
Thunfisch ist bei den Leuten mit Histaminintoleranz ein gefährlicher Fisch, weil er sehr viel Histamin enthalten kann.
Also auch das wäre ein Thema auf Deiner Fragezeichenliste.
http://209.85.129.132/search?q=cache...&client=safari
http://www.symptome.ch/wiki/Hauptseite > Ernährung ....

Gruss,
Uta

Geändert von Oregano (06.03.09 um 09:30 Uhr)

Kurze Krankengeschichte

margie ist offline
Beiträge: 4.782
Seit: 02.01.05
Hallo,

Die Symptome passten jedenfalls und besserten sich zum Teil sehr schnell, nachdem ich aufhörte Leber zu essen.
Innereien, vor allem Leber enthalten Schwermetalle und vor allem viel Kupfer.
Bei der Kupferspeicherkrankheit (M. Wilson) z. B. soll man wegen des hohen Kupfergehaltes keine Innereien essen. Kupfer ist ein schädliches Schwermetall.

Wurde denn der Vitamin-A-Wert im Blut erhöht gemessen? Du kannst auch einen Vitamin-A-Mangel gehabt haben.



Allerdings bekam ich damals gegen Akne Retinolsäure vom Arzt verordnet. Das hat zwar nichts genutzt, aber mir gingen damals im Alter von 13 die Haare büschelweise aus. Wenn man weiss welche Folgen Retinolsäure bzw. eine Vitamin A Vergiftung haben kann, ist es eigl. kriminell einem Kind sowas zu geben. Dass der Haarausfall davon kam war klar. Retinol kann aber eben auch die Wachstumsfugen schließen, oder die Schilddrüse angreifen. Jedenfalls aber dürfte ich damals auch meine erste Amalgamplombe bekommen haben.
Die Haare gehen einem auch aus, wenn man einen Zinkmangel hat und Zinkmangel führt oft auch zu Akne.
Ein Zinkmangel verstärkt einen Vitamin-A-Mangel, weil zur Aufnahme von Vitamin A Zink nötig ist.

Allergien sprechen für eine schlechte Leberfunktion, evtl. auch noch zusätzlich für eine Histaminintoleranz (weil bei allergischen Reaktionen viel Histamin entsteht) und eine nicht intakte Leber verursacht Zink- und Vitamin-A-Mangel.

Ich hatte Spaghetti al Tonno als Kochidee entdeckt und habe so in relativ kurzer Zeit viel Thunfisch gegessen. Ich bekam darauf hin verstärkt Herz- und Atemprobleme.
Das wiederum hört sich an, als hättest Du tatsächlich eine Histaminintoleranz und die wiederum kann auch von einer kranken Leber kommen. Das histaminabbauende Enzym DAO wird bei Leberkrankheiten vermindert gebildet. Lasse es mal im Blut bestimmen.

Ich hatte gleich zwei mal Probleme mit Vitamin A Vergiftungen
Ob Du zuviel Vitamin A hattest, das weißt Du nur, wenn Du Vitamin A im Blut bestimmen läßt.
Ich vermute eher, dass Dein Konsum an Leber ein evtl. vorhandenes latentes Problem mit unzureichender Schwermetallentgiftung verstärkt hat.
Mit letzterem meine ich, dass Du evtl. Genträger für die Speicherkrankheiten Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit) und/oder M. Wilson bist oder eine dieser Krankheiten gar bisher unerkannt hast.
Wäre dies der Fall, dann kann Dein Körper etliche Schwermetalle nicht oder unzureichend ausscheiden mit der Folge, dass Du, wenn Du Leber ißt, Deine Probleme noch verstärkst.

Die nur 7 Amalgamplomben sind von der Zahl her ja sehr wenig. Ich schätze mal, dass noch ca. 70 % der Bevölkerung auch mind. 7 Amalgamplomben hat und die wenigsten sind davon krank.
Ich hatte ca. 20 amalgambehandelte Zähne, war lange der Meinung, ich sei davon krank geworden. Heute weiß ich, dass ich die Speicherkrankheit M. Wilson habe und dass ich deshalb eine Schwermetallvergiftung mit Kupfer habe und davon krank wurde.

Ich würde eher dahin tendieren, Dir zu raten, mal Deine Leber gründlichst untersuchen zu lassen. Vielleicht wird man da fündig...s.o.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Kurze Krankengeschichte

fak2411 ist offline
Beiträge: 971
Seit: 18.02.08
Du erinnerst mich an mich !
Viel Spass beim Lesen, du wirst hinterher schlauer sein !
Gruß
http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...in-befund.html

Kurze Krankengeschichte

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Amalgam ist eine weitaus groessere Quecksilberquelle als Fisch.. Wenn dich schon Fischverzehr krank macht dann wird dir das Amalgam erst recht schaden.... Wuerde mir eher deswegen Sorgen machen....

7 Plomben sind uebringens keine kleine Menge an Quecksilber...... Das Quecksilber das aus einer einizigen Plombe freigesetzt wird ist schon eine gesundheitschaedliche Menge...

So viel mal zum Thema Amalgam.....

Kurze Krankengeschichte

Leitwolf ist offline
Themenstarter Beiträge: 412
Seit: 04.03.09
@uta

Danke, die Sache mit dem Histamin werde ich mir mal genauer anschaun.

@margie

Vitamin A Mangel? Hast du nicht gelesen was ich geschrieben habe? Vitamin A Vergiftung!!!!!
Weder von Retinolsäure (=Vitamin A) noch von Leber (enthält etwa 42mg Vit.A pro 100g) bekommt man Vitamin A Mangel, sondern natürlich das Gegenteil. Die Umstände sind so, dass an der Vitamin A Vergiftung kein Zweifel bestehen kann. Und nein, die Bestimmung des Vit.A im Serum sagt leider auch nichts aus, was aber ohnehin nicht gemacht wurde. Wieso und warum das alles genau so ist, und nicht anders möchte ich jetzt nicht im Detail erklären, weil ich sonst einen Roman schreiben müsste.
Jedenfalls ist die Vorstellung, man würde von Leber oder Retinolsäure einen Vitamin A Mangel bekommen ziemlich absurd...

Ich würde meine Leber gerne genau untersuchen lassen, wird bloss nicht gemacht..

@dmps

Ja die Frage ist halt wie emfindlich man im Einzelfall ist. Die Frage ist auch, inwiefern der Konsum von Leber Schwermetalle im Körper anreichert. Und die Frage ist auch, welche Auswirkung der ständige Konsum von Cola und die darin enthaltenen Säuren auf das Amalgam haben..

Kurze Krankengeschichte

margie ist offline
Beiträge: 4.782
Seit: 02.01.05
Hallo Leitwolf,

Vitamin A Mangel? Hast du nicht gelesen was ich geschrieben habe? Vitamin A Vergiftung!!!!!
Weder von Retinolsäure (=Vitamin A) noch von Leber (enthält etwa 42mg Vit.A pro 100g) bekommt man Vitamin A Mangel, sondern natürlich das Gegenteil. Die Umstände sind so, dass an der Vitamin A Vergiftung kein Zweifel bestehen kann. Und nein, die Bestimmung des Vit.A im Serum sagt leider auch nichts aus, was aber ohnehin nicht gemacht wurde. Wieso und warum das alles genau so ist, und nicht anders möchte ich jetzt nicht im Detail erklären, weil ich sonst einen Roman schreiben müsste.
Jedenfalls ist die Vorstellung, man würde von Leber oder Retinolsäure einen Vitamin A Mangel bekommen ziemlich absurd...
Ich habe doch nicht geschrieben, dass man von Leber einen Vitamin A-Mangel bekommt?!
Ich hatte geschrieben, dass die Akne nicht nur einen Vitamin A-Mangel sondern auch einen Zinkmangel als Ursache hat. Außerdem nimmt man bei einem Zinkmangel, kein oder nur viel weniger Vitamin A auf.
Das heißt, dass Vitamin A-Mangel seine Ursache oft im gleichzeitig bestehenden Zinkmangel hat.
Nimmst Du nun nur Vitamin A ein, ohne gleichzeitig Zink einzunehmen, so wird das eingenommene Vitamin A genauso wie das in der Nahrung enthaltene Vitamin A wegen des Fehlens von Zink nicht oder nur eingeschränkt aufgenommen.
D. h. es ist nicht unwahrscheinlich, dass Du trotz der Einnahme von Retinolsäure und von Leber nicht allzuviel Vitamin A aufgenommen hast und eine Vergiftung mit Vitamin A daher so leicht nicht eintreten kann, vielleicht gar nicht eingetreten ist.
Daher fragte ich auch danach, ob man Vitamin A im Blut bestimmt hat, d. h. ob der von Dir angenommene Vitamin-A-Überschuss überhaupt objektiviert wurde.
Da Zinkmangel eben auch zu Haarausfall führt, könnte es weiter sein, dass Dein Haarausfall ganz oder teilweise von dem wahrscheinlichen Zinkmangel gekommen ist.

Weiter hatte ich darauf hingewiesen, dass die Beschwerden, die Du bekommen hast, wenn Du viel Leber gegessen hast, vielleicht eher von der Wirkung der Schwermetalle, die Leber enthält, gekommen sind als vom Vitamin A.
Vor allem wenn Du evtl. einen Gendefekt auf die Metallspeichererkrankungen haben solltest (jeder 10. Mensch hat z. B. einen Gendefekt für die Eisenspeicherkrankheit) dann ist das Zuführen von Schwermetalle durch das Essen von Leber eher eine Ursache für Deine Beschwerden als das enthaltene Vitamin A der Leber.
Du führst evtl. einige Deiner Beschwerden zu Unrecht auf eine (nie bewiesene) Vitamin-A-Vergiftung zurück und tatsächlich liegt das Problem, das Du hast, in einem anderen Bereich.


Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Kurze Krankengeschichte

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Zitat von Leitwolf Beitrag anzeigen
@dmps

Die Frage ist auch, inwiefern der Konsum von Leber Schwermetalle im Körper anreichert.
Ich weiss es nicht genau aber ich glaube zu wissen dass Schweine/Rinder Leber weniger Quecksilber als zb. Fisch enthaelt. Thunfisch ist einer der am meisten belasteten Fische.

Die Reihenfolge der Quecksilberquellen in der westlichen Welt geht ungefaehr so:

1. Amalgam
2. Fisch - Nur ein Bruchteil von Amalgam
3. Nahrung/Umwelt - Nur ein Bruchteil von Fisch

10-15% der Leute mit Quecksilbersymptomen haben uebringens eine Kupfervergiftung nicht Quecksilber.

Kurze Krankengeschichte

margie ist offline
Beiträge: 4.782
Seit: 02.01.05
10-15% der Leute mit Quecksilbersymptomen haben uebringens eine Kupfervergiftung nicht Quecksilber.
Und ein großer Teil davon ist wohl Genträger für die Kuferspeicherkrankheit (M Wilson) oder hat diese sogar, ohne es zu wissen...

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Kurze Krankengeschichte

Leitwolf ist offline
Themenstarter Beiträge: 412
Seit: 04.03.09
@margie

Omg... offenbar solls mir nicht erspart bleiben

Also Exkursion Vitamin A Intoxikation:
-----------------------------------
1.) Ich habe im Zuge der Einnahme von Retinolsäure im Alter von 13 Jahren massiven Haarausfall bekommen. Haarausfall ist auch eine deklarierte Nebenwirkung von Retinolsäure, findet sich auch am Beipackzettel. Es gab aber keinen Grund zu vermuten, dass zufällig zum Zeitpunkt der Einnahme von Retinolsäure plötzlich ein Zinkmangel aufgetaucht wäre, der dann statt der offensichtlichen Ursache (nämlich Retinolsäure), für den Haarausfall verantwortlich gemacht hätte werden können.
(ich frage mich nur wie verbohrt man sein kann, irgendetwas andres gedanklich zu konstruieren)

2.) Sind deine Ausführungen zu Zink völlig falsch. Richtig ist, dass Zink zur Verarbeitung bzw. Speicherung von Vitamin A benötigt wird, weil die RBPs (Retinolsäure bindene Proteine) einen Zinkfinger besitzen. Das bedeutet aber nicht, dass ein Mangel von Zink vor Vit. A Vergiftung schützen könnte, sondern das Gegenteil. Eine Intoxikation tritt nämlich dann auf, wenn die Speicherkapazität des Körpers erschöpft ist und Vitamin A ohne an RBPs gebunden zu sein im Körper auf Raubzug gehen kann. Ja und diese Speicherkapazität wird durch RBPs und somit indirekt auch durch Zink limitiert. Ein Zinkmangel erhöht also das Risiko einer Vit A Vergiftung!!!
Deine Mutmaßungen bzgl. meiner Symptome ob der Vitamin A Vergiftung sind alle samt falsch. Freilich war deine Meinung zu dem Thema auch nie gefragt, vielmehr war dieser Sachverhalt ja von mir als gegeben dargestellt worden. Ich habe aus ökonomischen Gründen auch keineswegs die nötigen Informationen gepostet, die zu einer Beurteilung dieser gegebenen Größe notwendig wären. Erhöhter Hirndruck z.b. ist eben eine typische Folge einer Vit.A Vergiftung, nicht aber einer Schwermetallintoxikation oder von Zinkmangel.

Vertrau mir einfach in dem Punkt. Ich weiss wesentlich mehr über Vitamin A Intoxikation als du. Und die Vorstellung, dass du mir diesbezüglich nun sagst was Sache ist, muss einfach an dem dramatischen Kompetenzgefälle scheitern.

@dmps

Ja angeblich sei Leber auch eher mit Cadmium belastet. Kupfer habe ich mir vor einiger Zeit auch mal überlegt, aber letztlich keine ausreichende Übereinstimmung zu meinen Symptomen entdecken können. Letztlich habe ich aber im Zeitraum 2002-2004 etwa 15 kg Leber verdrückt und die Umstände sind so, dass ich vermuten darf dadurch eine nachhaltige Schädigung erfahren zu haben.

lg.


Optionen Suchen


Themenübersicht