Genetische Faktoren bei Metallunverträglichkeit

20.08.06 13:02 #1
Neues Thema erstellen
Genetische Faktoren bei Metallunverträglichkeit

Anne S. ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo,

mein Zahnarzt hat mir z.B. L-Glutamine und Cyste plus von Thorne Research empfohlen.
Diese Mittel sind eben alle sehr teuer und logischerweise müsste man sie ja ein Leben lang zum Entgiften nehmen. Wenn die Entgiftung genetisch bedingt ist, wird sich ja auch nichts daran ändern, das läßt mich schon ein bisschen verzweifeln.

Liebe Grüße
Anne S.

Genetische Faktoren bei Metallunverträglichkeit

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Na ja, aber man versucht ja soweit wie möglich es zu vermeiden Gifte aufzunehmen, gell? Und wenn mann erstmal ausgeleitet hat und dann vielleicht einmal im Jahr so ne Kur macht mit diesen Aminosäuren, dann müsste das doch schon reichen, oder?
Ich werd jedenfalls meine HP auf das aminoZeugs ansprechen. Ich denke nicht dass es schaden kann wenn man es einfach so auch ohne Untersuchung auf Mängel nimmt, oder?

Genetische Faktoren bei Metallunverträglichkeit
u.s.
Die Frage ist doch eigentlich, warum ein GST-Mangel genetisch bedingt ist. Der Körper reagiert auf die Giftaufnahme über die Plazenta der Mutter (Amalgam und andere Umweltgifte) zum "Selbstschutz" mit einem niedrigen GST-Wert. Glutathion bildet mit Quecksilber einen Komplex, bei dem möglicherweise tatsächlich etwas ausgeschiexden wird - das steht aber in keinem Verhältnis zur Giftumlagerung ins Gehirn, wenn man Glutathion einnimmt. Methylierung! Unser Organismus ist empfindlich, erst recht nach Umweltvergiftungen über Jahre. Wer denkt mit ein paar Aminosäuren wäre alles zu lösen, geht den selben Weg, wie die konventionelle Medizin - nämlich den der Symptombekämpfung - Wie war doch noch der Name dieses Forums?

ciao

-Ulf

Genetische Faktoren bei Metallunverträglichkeit

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.782
Seit: 26.04.04
Natürlich ist es nicht damit getan, lediglich Aminosäuren einzunehmen - eine Entgiftungstherapie sollte parallel dazu laufen.

Ansonsten halte ich mich an die Empfehlungen des Labors, das die Untersuchungen durchgeführt hat, und an meine HP, die auf Ausleitungen spezialisiert ist.

Aminosäuren muss man ein Leben lang einnehmen, wenn man eine genetische Entgiftungsschwäche hat - und man sollte darauf achten, sich möglichst wenigen Belastungen auszusetzen, das beginnt schon bei der Ernährung (bio...).

Malve

Geändert von Malve (10.09.17 um 10:38 Uhr)

Genetische Faktoren bei Metallunverträglichkeit
Lukas
Zitat von uma Beitrag anzeigen
Ansonsten halte ich mich an die Empfehlungen des Labors, das die Untersuchungen durchgeführt hat, und an meine HP, die auf Ausleitungen spezialisiert ist.

Aminosäuren muss man ein Leben lang einnehmen, wenn man eine genetische Entgiftungsschwäche hat

Wenn Du Dich an diese Empfehlungen hältst, tust Du auch genau das Richtige. Schließlich stellst Du damit einen Zustand her, der anderen Menschen, die diese Schwäche oder Mutationen nicht haben, von Natur aus gegeben ist.
Die nie bewiesene Theorie mit der "Hirnvergiftung" stammt ohnehin aus dem Land der Märchen. Demnach müsste ja jeder Mensch mit funktionierendem Entgiftungssystem (ohne Mutationen oder Fehlfunktionen) bei Giftkontakt (und diesen haben heutzutage ja alle Menschen) schwerst hirnvergiftet sein - das Gegenteil ist aber der Fall...

Viele Grüße
Lukas

Genetische Faktoren bei Metallunverträglichkeit
u.s.
Zitat von Lukas Beitrag anzeigen
Die nie bewiesene Theorie mit der "Hirnvergiftung" stammt ohnehin aus dem Land der Märchen. Demnach müsste ja jeder Mensch mit funktionierendem Entgiftungssystem (ohne Mutationen oder Fehlfunktionen) bei Giftkontakt (und diesen haben heutzutage ja alle Menschen) schwerst hirnvergiftet sein
Zitat von Lukas Beitrag anzeigen
- das Gegenteil ist aber der Fall...
Meinst Du, schau Dir doch aber mal unsere Gesellschaft an...sie war noch nie schizophrener. Ein unglaublicher Fortschritt auf der einen Seite und kein Mitgefühl für andere (Menschen die hungern, Tiere, Umwelt) auf der anderen Seite. Alles darauf hin, das wir den Blick für`s Wesentliche verloren haben. Zusammen-Leben ist für viele ein Fremdwort. Es gibt massenhaft Egoisten. Das aktuelle Beispiel der Raucherdebatte in Gaststätten zeigt wie armselig und rücksichtslos die Argumente der am schlimmsten Vergifteten sind. Sie verlangen nach Toleranz für die tägliche Vergiftung ihrer Mitmenschen. Wer weiß, wie die aus Zigaretten abgegebenen Gifte auf das Gehirn wirken, dem ist schnell klar, dass dieser Egoismus durch Gifte verursacht ist. Man kann nur auf Politiker hoffen, die keine Raucher sind. Ich halte zwar eigentlich nicht viel von Verboten, aber durch da Rauchen eine Sucht ist, gibt es keine andere Lösung.


Sorry, wenn ich hier vom Thema abgekommen bin, aber es bewegt mich immer, wenn Menschen so unkritisch mit dem Thema Alltagsgifte umgehen - Jeder in unserer westlichen Welt ist betroffen, es ist ein unvorstellbares Ausmaß.
Information und Aufklärung ist die einzige Chance noch etwas zu ändern.


ciao

-Ulf

Genetische Faktoren bei Metallunverträglichkeit

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Zusammen

Denke jetzt müssen wir aufpassen, das wir nicht schwarz/Weiss malen.

Die schlimmen Auswirkungen einer hg Belastung gibt es natürlich erst, wenn die Entgiftung nicht mehr richtig funktioniert. Aber das heisst nicht, dass bei allen Anderen eine hg Belastung keinen Einfluss hat.
Es gibt tausende von Faktoren die einen Einfluss auf unsere Gesundheit haben. Die Umweltgifte sind sicher einige davon. Wenn jemand da noch eine Schwäche (gestörte entgiftungsfunktion) hat, oder sonst noch unter anderem leidet, dann hat dies grosse Konsequenzen zur Folge. Wenn er dies nicht hat, dann sind die Konsequenzen entweder relativ klein (stirbt dann zb mit 70 an Krebs statt mit 80 an altersschwäche) oder der körper ist sogar fähig, sich selber wieder zu heilen bzw zu entgiften).
Grundsätzlich sind die toxischen stoffe schädlich, die auswirkung auf einen Menschen können aber je nach den anderen Faktoren sehr klein, bis riesen gross sein. Und nicht jede nicht sichtbare Auswirkung heisst, dass es nichts gemacht hat (siehe bsp oben mit Krebs).
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Genetische Faktoren bei Metallunverträglichkeit
Lukas
Zitat von u.s. Beitrag anzeigen
Sorry, wenn ich hier vom Thema abgekommen bin, aber es bewegt mich immer, wenn Menschen so unkritisch mit dem Thema Alltagsgifte umgehen - Jeder in unserer westlichen Welt ist betroffen, es ist ein unvorstellbares Ausmaß.
Information und Aufklärung ist die einzige Chance noch etwas zu ändern.


Du bist tatsächlich völlig vom Thema abgekommen.
Was Du schilderst hat wirklich nichts damit zu tun, dass zur Entgiftung diverser Schadstoffe dringend Aminosäuren benötigt werden, da nur bei Vorhandensein dieser Stoffe eine Entgiftung überhaupt stattfinden kann.

Information und Aufklärung. Richtig, das ist es, worum es geht. Daher informiere ich und kläre auf.

Lukas


Optionen Suchen


Themenübersicht