"Freispruch für Amalgam"....

17.07.06 12:15 #1
Neues Thema erstellen

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.783
Seit: 26.04.04
Quelle: Zahnärztl. Newsletter 05/2006, 1. Mai 2006:

1.) Freispruch für Amalgamfüllungen

Über Jahrzehnte hinweg ist und war das bewährte zahnärztliche Füllungsmaterial "Amalgam" Zielpunkt der Kritik und es wird diesem Füllungswerkstoff die ganze Palette der menschlichen Erkrankungen nachgesagt. Bemerkenswert ist bei diesen Unterstellungen immer, dass sie von wenig fachlichem und wissenschaftlichem Stand geprägt sind. Entweder sind es selbsternannte Experten oder bedauernswerte Kranke, denen nicht geholfen werden konnte, die dem Werkstoff fürchterliches nachsagen. In der Medizin gibt es kein Material und keine Methode, die völlig frei von Nebenwirkungen ist. Diese sind bei den konventionellen Füllungsmaterialien gut untersucht, bei den "in Mode gekommenen" weißen Füllungsmaterialien stehen derartige Langzeituntersuchungen über Jahrzehnte noch aus. Es wäre unwahrscheinlich, wenn nicht auch hierbei "schädigende" Wirkungen gefunden würden.
Wir haben uns in den vergangenen Jahren bemüht, die Emotionen aus der Diskussion zu nehmen und nur die wissenschaftlichen Fakten zu beleuchten - und die sehen ganz anders aus. Nun kommt brandneu eine Studie aus den USA, welche von seriösen Stellen auf den Grundlagen einer nachprüfbaren Wissenschaftlichkeit erstellt wurde. Und auch diese Untersuchung kann noch nicht einmal im Ansatz das bestätigen, was da in der Pseudowissenschaft so rumgeistert.
Um nicht falsch verstanden zu werden: Wir wollten und wollen dem Amalgam als alleinigem Füllungswerkstoff nicht das Wort reden - wir wehren uns aber auch mit Nachdruck gegen Panikmache mit Pseudoargumenten und falschen Schlussfolgerungen.
Auf einer ganz anderen Ebene steht der Wunsch nach einer kosmetisch einwandfreien Reparatur eines defekten Zahnes - und da schneidet das Amalgam in der Tat sehr schlecht ab. Der Haken ist nur, dass es keine finanziell vergleichbaren Ersatzmaterialien gibt und so ganz schnell die Schönheit auf Kosten der Zahngesundheit gehen kann.

Die www.aerztezeitung.de/docs/2006/04/20/072a0402.asp?nproductid=4488&narticleid=401205&cat = berichtet über die jüngste Studie:

"SEATTLE / WATERTOWN (hub). Zahnfüllungen aus Amalgam schaden offenbar nicht der Entwicklung von Kindern. Zwei Vergleichsstudien haben jetzt ergeben: Intelligenz und Gedächtnis sind bei Kindern mit Amalgamplomben ähnlich gut wie bei Kindern, die Kunststoff-Füllungen erhalten.

Der Frage der Neurotoxizität von Amalgamfüllungen sind jetzt Wissenschaftler aus den USA in zwei Studien nachgegangen (JAMA 295, 2006, 1775 und 1784): In der einen Studie wurden 534 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren fünf Jahre lang beobachtet. In der anderen Studie wurden über sieben Jahre Daten von 507 Acht- bis Zehnjährigen erhoben. Wurden Füllungen nötig, erhielt jeweils eine Hälfte der Kinder Amalgam- und die andere Hälfte Kunststoff-Füllungen (sogenannte Composites).

Mit den Kindern wurden am Ende umfangreiche neuropsychologische Tests gemacht. Getestet wurden Intelligenz, Aufmerksamkeit, Gedächtnisleistung und Koordinationsfähigkeit. Beide Forscherteams fanden hier keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen von Kindern. In einer der Studien wurde auch die Nervenleitgeschwindigkeit gemessen - ohne Unterschiede in den beiden Gruppen.

Der Quecksilberwert im Urin war bei Kindern mit Amalgamfüllungen in beiden Studien höher. Unterschiede in der Nierenfunktion gab es jedoch keine. Die Furcht vor Schäden durch Amalgam sollte kein Kriterium für die Auswahl der Füllung sein, so die Forscher. Zudem halten Amalgam-Füllungen länger als solche aus Kunststoff: In der Amalgamgruppe wurden im Mittel zwei neue Füllungen notwendig, in der Compositegruppe drei.

Bereits 2004 wurde eine Studie bei Erwachsenen veröffentlicht (wir berichteten). Amalgamfüllungen waren demnach nicht mit Depressionen, Konzentrations- oder Gedächtnisstörungen assoziiert."





"Freispruch für Amalgam"....

Günter ist offline
Beiträge: 2.006
Seit: 07.05.04
Der Quecksilberwert im Urin war bei Kindern mit Amalgamfüllungen in beiden Studien höher.
Für mich zählt Quecksilber zu den Materialien, wo es keinen Grenzwert geben dürfte. Jedes Nanogramm ist zuviel! Ich will nicht, daß meine Kinder einen erhöhten Quecksilberwert im Urin haben!

Wenn man im Urin einen erhöhten Quecksilberwert findet, bedeutet das, daß die Entgiftungsfunktion noch funktioniert. Auch waren die Nieren noch OK. Was ist aber 20 Jahre später?
Und was ist mit Kindern, die eine erblich bedingte Entgiftungsstörung haben? Die z.B. KPU bzw. HPU haben?

Interessanter sind für mich Autopsien, wo man nachweisen konnte, daß der Quecksilbergehalt des Gehirns mit der Anzahl und Größe der Amalgamfüllungen korreliert.
Und die berühmten Versuche mit Ziegen, Schafen und Menschenaffen mittels radioaktiv markiertem Quecksilber. Das Quecksilber wurde nur zum Teil über den Urin ausgeschieden. Der Rest ging ins Hirn/Nervengewebe und ein paar andere Depots.
...bei den "in Mode gekommenen" weißen Füllungsmaterialien stehen derartige Langzeituntersuchungen über Jahrzehnte noch aus. Es wäre unwahrscheinlich, wenn nicht auch hierbei "schädigende" Wirkungen gefunden würden.
Das sollten wir uns einrahmen! Keiner weiß, was es da an Langzeitwirkungen gibt, aber es wird munter darauf los gefüllt!

Eine gute Vorbeugung ist immer noch das Beste! (deswegen produziert ja die Industrie auch tausende Tonnen Süßigkeiten jedes Jahr )
Liebe Grüße
__________________
Obiger Beitrag ist meine Meinung als Laie! Er ersetzt weder das eigene Denken, noch den Gang zum Arzt oder anderen Spezialisten und ist nur als Anregung für eigene Recherchen und Überlegungen gedacht!

"Freispruch für Amalgam"....

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Zusammen

Die Studie darf einerseits sicherlich nicht einfach unbeachtet werden, andererseits darf diese Studfdie alleine nicht einfach ein Freipass sein.

Hohe Hg Belastungen hat man zB bei fast allen autisten gefunden, auch solöchen ohne Amalgan zb Kinder. Darunter waren auch solche die ohne timorosal (HG) geimpft wurden, zB meine Tochter.
Aber, es wuirde festgestellt, dass praktisch alle Autisten nicht gut entgiften können!!!
An der Studie waren so wie es sich anhört, auch keine Schüler dabei, die einem normalen unterricht nicht folgen können, dh sehr wahrscheinlich keine Autisten, Entwicklungsgestörten etc etc.

Meines Erachtens korrekte Interpretation der Studie wäre also folgende:
Kurzfristig im Kindesalter können keine negative konjuktive Verschlechterungen bei kindern mit Amalganfüllungen festgestellt werden, sofern sie eine normale gesunde Entgiftung haben.
Aufgrund anderer Studien, trifft dies aber bei entgiftungsgestörten nicht zu!
Wie die mittelfristigen Auswirkungen im Verghleich zu der nicht Amalgangruppe ist, wurde leider nicht festgestellt.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht