bleibende Schäden durch Amalgam?

18.06.06 22:17 #1
Neues Thema erstellen

MausMammut ist offline
Beiträge: 23
Seit: 13.11.05
Hallo Zusammen,
bezüglich den Begriffen "langzeitschäden, darm, unwiederbringlich" konnte ich keine Threads finden, obwohl ich einige Zeit danach gesucht habe.

Hat jemand von Euch Informationen über bleibende Schädigung des Körpers durch Schwermetall (Quecksilber, Amalgam)? Eine Bekannte von mir klagt, daß ihr Arzt eine unwiederbringliche Darmschädigung festgestellt häbe. Über mehrere Jahrzehnte langer Vergiftung seien die Darmzotten zerstört worden.

Ich weiß von Leuten, dessen Gehirn teilweise abgestorben war. Durch die Zeit jedoch regeneriert sich das Gehirn zu einem gewissen Grad, vor allem dann, wenn man den betroffenen Gehirnbereich benutzt. Der Körper erkennt dann die Notwendigkeit, und erzeugt neue Gehirnteile (Zellen). Als Beispiel nenne ich eine Person, einer ihrer Arme war stark in der Bewegung eingeschränkt, weil die entsprechenden Gehirnbereiche abgestorben waren (durch einen Unfall bedingt, Sauerstoffmangel). Durch sehr häufiges Benutzen dieses Armes kam die Beweglichkeit (Steuerung durch das Gehirn) nach und nach zu einem Großteil zurück.

Wenn also Darmzotten abgestorben (defekt) wären, und man hätte ausgeleitet, hätte man dann Hoffnung auf Genesung des Darmes?

Gruss
MausMammut

bleibende Schäden durch Amalgam?

Oregano ist offline
Beiträge: 63.694
Seit: 10.01.04
Mir fällt nur gerade die Sprue/Zöliakie ein, bei der die Darmzotten durch das Gluten Schaden nehmen. Läßt man das Gluten aus der Ernährung weg, regenerieren die Darmzotten.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

bleibende Schäden durch Amalgam?

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo,

Im Gesundheits KONZ findet man dazu viele Anregungen. Ich denke mit einer radikalen Ernährungsumstellung (Rohkost) und Giftbeseitigung kann man bestimmt einiges bewirken.

Liebe Grüße
Anne S.


Optionen Suchen


Themenübersicht