Doktorarbeit zur Ausscheidung von Hg (u.a.)

06.03.06 20:39 #1
Neues Thema erstellen
Doktorarbeit Zur Ausscheidung von Hg (u.a.)

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.731
Seit: 10.01.04
Ich blicke bei Methylquecksilber und anorganischem Quecksilber immer noch nicht richtig durch.
Dass Vitamine methylieren können, scheint klar zu sein. Daß Bakterien, u.a. Darmbakterien (auch in Magen und Darm gibt es ja Bakterien) Quecksilber auch methylieren können, ist wohl klar.

Ich frage mich nun, ob es überhaupt wichtig ist, nun z.B. auf Vitamin C und E zu verzichten, wo doch das anorganische Quecksilber sowieso im Körper in Methylquecksilber verwandelt wird?

Gruss,
Uta

Doktorarbeit Zur Ausscheidung von Hg (u.a.)

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Das mit den Bakterien ist doch insofern vielleicht interessant, dass die Mundflora vielleicht von Mensch zu Mensch verschieden besiedelt ist...und somit nicht jeder automatisch Probleme mit Amalgamplomben bekommt.
Oder ist das Blödsinn?

Doktorarbeit Zur Ausscheidung von Hg (u.a.)

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Auch ne gute Frage, Uta.

Doktorarbeit Zur Ausscheidung von Hg (u.a.)
Lukas
Zitat von flowerpower Beitrag anzeigen

Außerdem noch einmal etwas für ungläubige Amalgamgegener und gleichzeitigen Vitaminbefürwortern zur Methylierung von Schwermetallen im Zusammenhang mit Vitaminen:

Zitat:
Ebenso fördert die Anwesenheit der Vitamine C und E den chemischen Prozess der Umwandlung von anorganischem Quecksilber und Zinn in die entsprechenden Methylverbindungen. [Carl 2002].

Quelle: deposit.ddb.de/cgi-bin/dokserv?idn=968638465&dok_var=d1&dok_ext=pdf&filen ame=968638465.pdf - S. 159

Vergessen wurde hier wieder einmal:

Die Abwesenheit der Vitamine C und E fördert den sofortigen Tod, denn sie sind lebensnotwendig, und ohne ihre Anwesenheit ist menschliches Leben leider nicht möglich...

Doktorarbeit Zur Ausscheidung von Hg (u.a.)
Anne B.
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Ich frage mich nun, ob es überhaupt wichtig ist, nun z.B. auf Vitamin C und E zu verzichten, wo doch das anorganische Quecksilber sowieso im Körper in Methylquecksilber verwandelt wird?

Gruss,
Uta
Uta, da frage ich mich doch glatt, wozu überhaupt noch Vitamine nehmen, wenn die während der Methylierung sowieso von den Bakterien verbraucht werden...

Es steht in der Arbeit geschrieben, dass Vitamine die Methylierung durch Bakterien fördern. In dem Text steht außerdem drin, dass die nachgewiesenen organischen Metallverbindungen wahrscheinlich binnen 5 Minuten von den Bakterien methyliert worden sind.

Die hier nachgewiesenen methylierten Quecksilberspezies lassen auf eine Methylierung des im Amalgam vorhandenen Quecksilbers innerhalb eines Zeitraumes von fünf Minuten schließen.
Daher meine Überlegung: Es ist bekannt, dass u. a. Zysten im Kopfbereich große Mengen Hg und andere Amalgammetalle enthalten. Hat jemand also riesige Eiterzysten im Kiefer/NNH-Bereich mit methylierenden Bakterien darin, dann werden u. a. bei hochdosierter Vitamingabe - und damit beschleunigter Methylierung - binnen kurzer Zeit große Mengen hochgiftiger Methylverbindungen gebildet und gelangen ins Blut und in die anderen Organe. Bei einer höheren Giftkonzentration kann der Schaden logischerweise größer sein, als der Nutzen, vor allem im Gehirn, da Methylverbindungen die Hirnschranke passieren ... .

Zitat Lukas: Vergessen wurde hier wieder einmal:

Die Abwesenheit der Vitamine C und E fördert den sofortigen Tod, denn sie sind lebensnotwendig, und ohne ihre Anwesenheit ist menschliches Leben leider nicht möglich...
Nö, das habe ich nicht vergessen. Man muss jedoch immer eventuellen Schaden und Nutzen abwägen. Erst Eiter entfernen lassen, Lukas, dann werden auch weniger hochgiftige organische Schwermetallverbindungen gebildet und (nach DMSA ausgeschieden) und es gibt dadurch gleichzeitig weniger Vitamin- C- und E - Mangelzustände. Ist doch logisch, gell?


Doktorarbeit Zur Ausscheidung von Hg (u.a.)

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.731
Seit: 10.01.04
Soweit, so klar, Flowerpower. DAnke für die Erläuterungen. Wobei das jetzt für mich so klingt, als ob es letzten Endes kaum noch etwas ausmacht, wenn man zu den sowieso methylierenden Bakterien noch ein paar Vitamine dazunimmt.
Außerdem weiß man wahrscheinlichst nicht so genau, welche Vitamine in welcher Form nun dazu beihelfen, daß Methylquecksilber ins Hirn geschoben wird oder nicht. Studien dazu dürften nicht gerade zahlreich sein.

Ich frage mich auch, ob die ganzen Darmsanierungspräparate, die ja "gute" Darmbakterien enthalten, bei hoher Quecksilber- oder Schwermetallbelastung nicht auch Schaden anrichten, indem sie die Schwermetalle im Darm methylieren?


Was hier auch unbedingt zu unterscheiden ist: Vitamine,die wir mit der Nahrung zu uns nehmen und Vitamine in künstlicher Form!

Gruss,
Uta

Doktorarbeit Zur Ausscheidung von Hg (u.a.)
Lukas
Zitat von flowerpower Beitrag anzeigen
Daher meine Überlegung: Es ist bekannt, dass u. a. Zysten im Kopfbereich große Mengen Hg und andere Amalgammetalle enthalten. Hat jemand also riesige Eiterzysten im Kiefer/NNH-Bereich mit methylierenden Bakterien darin, dann werden u. a. bei hochdosierter Vitamingabe - und damit beschleunigter Methylierung - binnen kurzer Zeit große Mengen hochgiftiger Methylverbindungen gebildet und gelangen ins Blut und in die anderen Organe. Bei einer höheren Giftkonzentration kann der Schaden logischerweise größer sein, als der Nutzen, vor allem im Gehirn, da Methylverbindungen die Hirnschranke passieren ... .

Deine Überlegung ist mal wieder etwas daneben.
Zysten sind in sich abgekapselte Gebilde.
Sicher ist es nicht so, dass Vitamine da eindringen und dann noch irgendeine Methylierung von Metallen beschleunigen...


Zitat von flowerpower Beitrag anzeigen
Nö, das habe ich nicht vergessen. Man muss jedoch immer eventuellen Schaden und Nutzen abwägen. Erst Eiter entfernen lassen, Lukas, dann werden auch weniger hochgiftige organische Schwermetallverbindungen gebildet und (nach DMSA ausgeschieden) und es gibt dadurch gleichzeitig weniger Vitamin- C- und E - Mangelzustände. Ist doch logisch, gell?
Erstens war nicht die Rede davon, dass Du das vergessen hattest, sondern es war im Zitat vergessen worden - oder aber von Dir absichtlich nicht mit zitiert, also verheimlicht, obwohl lebenswichtig...
und zweitens ist es auch gar nicht richtig, dass Eiter dazu beitragen würde, dass "hochgiftige organische Schwermetallverbindungen gebildet" würden, und von daher ist natürlich Dein darauf aufbauender Schluss ebenso falsch.

Es war lediglich die Rede davon, dass die natürlichen Bakterien der Mundflora (wie auch die natürlichen und gesunden Keime der Darmflora) Metalle methylieren.
Vielleicht sollte man sich auch einmal Gedanken darüber machen, weshalb der Organismus diesen natürlichen Weg der Methylierung geht.
Es wurde ja nicht erst einmal und nicht nur in neuerer Zeit gezeigt, dass methylierte Metalle wesentlich besser vom Körper auf natürliche Weise entgiftet werden können als nicht-methylierte.

In einem aber hast Du Recht, flowerpower: Eiter sollte grundsätzlich entfernt werden.
Nur die Zusammenhänge, die Du beschreibst, die entspringen eben Deiner Phantasie und gibt es so in dieser Weise nicht.

Grüße
Lukas

Doktorarbeit Zur Ausscheidung von Hg (u.a.)

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Da habt ihr ja wieder "gute Fragen" gestellt, dass mir der ganze Kopf schwirrt.

Diese Fragen stelle ich mir auch immer, und überlege hin un her was nun richtig seine könnte, die Aussagen der Ärzte widersprechen sich ja bekanntlich, und wie schon gesagt gibt es keine Studien die weiterhelfen könnten und diese Frage klären.

Ich stelle mir das folgendermaßden vor(ohne Gewähr):

Die Vitamine und Selen braucht der Körper eigentlich dringend.
Durch die anwesenden Schwermetalle ist er jetzt in der Zwickmühle, was Priorität besitzt. Zuviele Vitamine und Selen methylieren die Metalle und forsieren damit, dass diese durch die BHS ins Gehirn gelangen.
Da ich mir vorstelle, dass unser Körper sich ja eigentlich heilen will und immer die Vorgänge veranlaßt was für den Körper vordergründig am Wichtigsten ist, kommen Selen und Vitamine im Körper deshalb reduziert vor, so dass ein Mangel entsteht und das "wichtigere Gehirn" geschützt wird. Die ist natürlich keine Ideallösung.

So, das war jetzt mein Denkansatz in ganz einfachen Worten.
Wäre der ganz abwegig??


Liebe Grüße
Anne S.

Doktorarbeit Zur Ausscheidung von Hg (u.a.)
Anne B.
Zitat Lukas: Nur die Zusammenhänge, die Du beschreibst, die entspringen eben Deiner Phantasie und gibt es so in dieser Weise nicht.
„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ Zitat von Albert Einstein .

Es wurde ja nicht erst einmal und nicht nur in neuerer Zeit gezeigt, dass methylierte Metalle wesentlich besser vom Körper auf natürliche Weise entgiftet werden können als nicht-methylierte.
Das ist eine lebensgefährliche Einstellung, meine ich Lukas.


Doktorarbeit Zur Ausscheidung von Hg (u.a.)
Lukas
******
*****
****
Gute Nacht


Optionen Suchen


Themenübersicht