Das System der tollen Quacksalber-Medizin

29.08.08 11:28 #1
Neues Thema erstellen
Das System der tollen Quacksalber-Medizin

ThomasVogel ist offline
Beiträge: 75
Seit: 10.02.08
Hallo, ich kenne jemanden, der die DMPS-Therapie von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt bekam. Aber erst nachdem der frisch herausoperierte Krebstumor auf extraordinären Wunsch in Bremen auf Schwermetalle untersucht wurde. Man fand nämlich riesige Mengen von Kupfer, Quecksilber und Zinn! Diese Frau ist alle ihre Krankheiten los und kämpft nun schon seit 12 Jahren gegen das System und hat hier schon 5 oder 6 Selbshilfegruppen in den umliegenden größeren Städten (Großraum Nürnberg) gegründet.

Das System der tollen Quacksalber-Medizin

Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Ach ja, das achso unschädliche Amalgam, mit seinen achso unschädlichen Bestandteilen (Quecksilber, Zinn, Kupfer, usw.)!
Einfach ein tolles Füllungsmaterial für die Zähne!
__________________
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke/Vergiftete nur einen!

Das System der tollen Quacksalber-Medizin

Sven1973 ist offline
Beiträge: 86
Seit: 04.06.07
Ich hab mein DMPS-Test auch von der Kasse bezahlt bekommen. Min Hausarzt hat mir ja sogar zu dem Test geraten und mit mir gemacht.

Das Problem ist jetzt nach positiven Test die weiteren Kosten (sprich Sanierung + Entgiftung) bezahlt zu bekommen. Das machen die Kassen auch nach positiven DMPS-Test nicht :-( Hierzu muss man eine äußerliche Allergie gegen Quecksilber haben (was ein Schwachsinn) !!! Mein Arzt will mir jetzt noch einen Bericht für die Kasse schreiben, so das ich die Füllungen doch bezahlt bekomme. DMPS würde er mir auch verschreiben, aber bin mir noch nicht sicher ob ich das annehmen soll. Probiere es erst nach Klinghardt, falls das nichts bringen sollte muss halt die chemische Keule ran :-)

Das System der tollen Quacksalber-Medizin

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
ich finde es einfach erbärmlich, dass sich die vergifteten ihre behandlung immer noch mund absparen müssen. hoffentlich erlebe ich noch, wie sich das ändert!

Das System der tollen Quacksalber-Medizin

Sven1973 ist offline
Beiträge: 86
Seit: 04.06.07
die hoffnung stirbt zuletzt !!!

Das System der tollen Quacksalber-Medizin

edle ist offline
Beiträge: 11
Seit: 01.02.08
Mich würde auch interessieren, wie die Kasse heisst. DMPS ist doch etwas schulmedizinisches und darf nur von geschultem Personal angewendet werden. Und meine Krankenkasse die Concorde zahlt keine Schwermetallausleitung, obwohl schwarz auf weiss auf dem Test steht, dass ich Schwermetalle in meinem Körper habe und die Ausleitung von einer schuldmedizinischen Ärztin betreut wird (und nicht von irgendwelchen alternativen Heilpraktikern). Ich bin mir nicht sicher, ob der Entscheid der KK richtig ist und probiere dies nun per Google rauszufinden. Wenn jemand etwas näheres über die Leistungen der Concordia weiss (was DMPS betrifft), bitte melden!!!Danke.

Das System der tollen Quacksalber-Medizin

margie ist offline
Beiträge: 4.794
Seit: 02.01.05
Und meine Krankenkasse die Concorde zahlt keine Schwermetallausleitung, obwohl schwarz auf weiss auf dem Test steht, dass ich Schwermetalle in meinem Körper habe und die Ausleitung von einer schuldmedizinischen Ärztin betreut wird (und nicht von irgendwelchen alternativen Heilpraktikern).
Man braucht zu einer Anwendung eines so gefährlichen Mittels wie eines Chelatbildners doch eine Diagnose.
Nur dass man Schwermetalle im Körper hat, sagt doch noch lange nichts über der Ursache aus.
Erst wenn man die Ursache (Diagnose) kennt, kann man entsprechend den Leitlinien eine Behandlung beginnen.

Angenommen, Du hättest M. Wilson (Kupferspeicherkrankheit). Dann müsstest Du mehrmals tgl. einen Chelatbildner einnehmen. Kein DMPS, einen anderen.

Diese "Ausleitungen", wie man sie hier im Forum liest, sind meist nie etwas "Halbes oder Ganzes". Damit kann man sich schaden, wenn man einen M. Wilson hätte.

Ich habe M. Wilson, d. h. Schwermetalle im Körper. Mein Dimaval-Test war positiv. Aber damit war nicht ausgesagt, woher die Schwermetalle kommen. Nur weil ich zufällig auch mal Amalgam im Munde hatte, schloß das nun andere Ursachen nicht automatisch aus.

Ich denke, dass die Krankenkassen zu Recht nicht sofort zahlen, sondern erst, wenn eine Diagnose da ist.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Das System der tollen Quacksalber-Medizin
BoeserMann
Zitat von margie Beitrag anzeigen
Man braucht zu einer Anwendung eines so gefährlichen Mittels wie eines Chelatbildners doch eine Diagnose.
Siehe
http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...ml#post1026270

Mal abgesehen davon, dass man Chelatbildner erst einmal überhaupt einsetzen muss, um vielleicht eine Diagnose zu bekommen - aber selbst dann oft nicht. Die einzige "Diagnose" ist es, bei begründetem Verdacht - und der Arzt hört sich da auch nur die Vorgeschichte an, Untersuchungen bringen da nur was, wenn o.g. Test was bringt oder Blut-Hg Werte erhöht sind (nur bei akuter Vergiftung) - einer chronischen Vergiftung mehrere (und nicht nur eine!) DMPS Behandlungen anzusetzen, so über ein halbes Jahr. Dann schauen, was passiert. Das nennt sich "Probatorische Behandlung" und ist gang und gäbe in der Medizin (viele Antibiotika-Gaben sind auch so, dass sie auf Verdacht passieren, ohne Bakteriennachweis).

Deshalb - und daher weiß ich das - hatte mein Arzt vor ein paar Jahren auch gleich 6 Behandlungen angesetzt über ein halbes Jahr. Erst nach mehreren Behandlungen mit DMPS kann man sagen, ob es was bringt. Außer natürlich, wenn es gleich von Anfang an deutlich hilft, aber auch bei mir war es so, dass nach der 4. oder 5. Behandlung die Messwerte sich auf einmal verdreifachten, nachdem sie bis dahin linear gleichmäßig und deutlich gefallen waren.

Mein Arzt gab mir also OHNE EINDEUTIGE DIAGNOSE DMPS, nur aufgrund des Verdachts. Um dadurch überhaupt eine mit Messwerten und Symptombeeinflussung gefestigte Diagnose zu bekommen. Deine Aussage macht also überhaupt keinen Sinn.

Das System der tollen Quacksalber-Medizin

margie ist offline
Beiträge: 4.794
Seit: 02.01.05
Mein Arzt gab mir also OHNE EINDEUTIGE DIAGNOSE DMPS, nur aufgrund des Verdachts. Um dadurch überhaupt eine mit Messwerten und Symptombeeinflussung gefestigte Diagnose zu bekommen. Deine Aussage macht also überhaupt keinen Sinn.
Und ob meine Aussage Sinn macht.
Angenommen man hat z. B. zuviel Kupfer im Körper. Viele glauben, dass das vom Amalgam kommen würde. Ich glaubte dies -leider- auch mal eine sehr lange Zeit lang. Ich wußte nicht, dass es auch die Kupferspeicherkrankheit gibt.
Denn die habe ich wie sich durch den Irrglauben ans Amalgam leider viel zu spät dann herausstellte.
Und bei der Kupferspeicherkrankheit muss man täglich und nicht nur ein oder 2 Mal die Woche oder im Monat ausleiten.
Weniger Ausleitung führt, wenn man das Kupfer aufgrund der Kupferspeicherkrankheit hat, dazu, dass es zu enormen Verschlechterungen meistens kommt, im schlimmsten Fall sogar zum Leberversagen.

D. h. es kommt schon sehr darauf an, woher die Schwermetalle kommen, die man mit einem DMPS-Test nachweist.
D. h. eine konkrete Diagnose mit einer Ausschlussdiagnostik sollte vor jeder Ausleitung stehen.
Z. B. sollte man besonders bei hohen Kupferwerten ggf. die Kupferspeicherkrankheit ausschließen - aber durch Experten, weil die meisten Ärzte davon nun gar keine Ahnung haben).
Aber auch jede andere Leberkrankheit macht eine Kupferspeicherung im Körper, so dass man generell bei hohen Kupferwerten prüfen sollte, ob jemand -unerkannt- leberkrank ist.
Die Dunkelziffer für Leberkrankheiten ist immens, weil man trotz Leberkrankheit normale Leberwerte haben kann und viele Ärzte allein nur die Leberwerte (und dann nicht mal alle) bestimmen.
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Amalgam Auswirkungen
Brennen im Kopf
 
Amalgamverbot fordern!
 
Kaffee-Einlauf


Optionen Suchen


Themenübersicht