Amalgamstudien

10.04.08 13:18 #1
Neues Thema erstellen
Amalgamstudien

Sheep ist offline
Beiträge: 111
Seit: 07.05.08
Zitat von Anne S. Beitrag anzeigen
so wie ich dich verstehe, steigt dadurch die Quecksilberbelastung.
Jupp. Wenn ich etwas esse, wo Quecksilber enthalten ist, steigt die Belastung auch... Man kann sich hier nur im Kreis drehen. Aber Amalgam allein kann nie Ursache für eine Krankheit oder für bestimmte gesundheitliche Schäden sein, eben weil man auch andernweitig mit Quecksilber in Kontakt kommt!

Und eine erhöhte Quecksilberbelastung ist doch nicht gesund....oder?
Wenn die Grenze die der Körper verträgt überschritten wird, dann ist das sicher nicht gesund.

Warum sollte man also nicht davon krank werden?
Aber nur wenn die Grenze überschritten wird. Alles andere hält der Körper schon noch aus, es sei denn man ist eben überempfindlich.

Und dass man von Quecksilber nicht krank werden kann bestreitet ja auch keiner. Ich wehre mich nur dagegen dass man nur von Amalgamfüllungen krank wird.

Wo ich dir allerdings nicht zustimme -"viele leben jahrelang ohne Probleme".
Viele Menschen sind chronisch krank, und wir hatten es hier schon oft genug, dass durch die chronische Amalgambelastung die Ursache und Wirkung einer Krankheit nicht mehr in Zusammenhang gebracht werden.
Dazu wurde schon viel geschrieben und ist es mir an dieser Stelle auch zu mühsam nochmals alles anzuführen.
Sicher sind viele Menschen chronisch krank. Aber nicht jede chonische Erkrankung wird man auf eine Quecksilbervergiftung zurückführen können. Und wenn, dann macht es sicher nur einen geringen Prozentsatz aus. Und auch hier wieder: Wenn Quecksilberbelastung, dann ist sicher nicht nur das Amalgam schuld.

Es ist weiter nicht in Ordnung, dass viele finanziell schwache Menschen nicht einmal die Möglichkeit haben sich gegen Amalgam zu entscheiden, wenn sie nur die Wahl der Kassenleistung haben.
Bei einer Sache, wo nicht mal sicher bewiesen ist, dass diese allein schon krank macht, kann ich schon gut nachvollziehen, dass die Kassen nicht zahlen.

Amalgamstudien

skylegio ist offline
Beiträge: 216
Seit: 03.07.06
Hallo Sheep,

Aber Amalgam allein kann nie Ursache für eine Krankheit oder für bestimmte gesundheitliche Schäden sein, eben weil man auch andernweitig mit Quecksilber in Kontakt kommt!
Behauptet ja auch keiner! Aber eine Ursache, die verbunden mit anderen Faktoren eine Krankheit auslöst! Die Höhe und die Menge der anderen Faktoren ist bei jedem unterschiedlich. Aber Quecksilber Belastung ist ein sehr entscheidender Faktor, den man auf jeden Fall ausschließen kann und auch sollte!


Wenn die Grenze die der Körper verträgt überschritten wird, dann ist das sicher nicht gesund.
Wo liegt die Grenze? Kennst du die Grenzwerte, die dein Körper dauerhaft über Jahre verträgt?

Mit der Einstellung, kannst du dir die Sache schön reden, und Sie zu deiner eigenen Rechtfertigung verharmlosen! Aber!!!! Wer weiß was ist 5 - 10 oder 15 Jahren ist. Entwickelt sich eine ernstzunehmende Krankheit oder nicht???
Klar kann so etwas auch ohne Amlgam oder nach entfernung kommen, aber dann ist ein entscheideneder Faktor der eine erstzunehmende Erkrankung begünstigt weg!


Wenn Quecksilberbelastung, dann ist sicher nicht nur das Amalgam schuld.
Gebe dir zu 100% recht. Aber HG Belastung durch Amalgam macht den größten Batzen aus, und ist auch noch die am einfachsten zu vermeidende!
Jedes Lebensmittel vor dem Verzehr untersuchungen zu lassen ist nicht möglich, die Belastung ist fakto sehr schwer kontrollierbar. Aber die Amlgambelastung ist problemlos als Vergiftungsquelle vermeidbar!


Bei einer Sache, wo nicht mal sicher bewiesen ist, dass diese allein schon krank macht, kann ich schon gut nachvollziehen, dass die Kassen nicht zahlen.
Wiederspreche dir zu 100%. Es ist bewiesen. siehe "Kieler Amalgam Gutachten" die Pressemitteilung des Bundesministeriums von 1995 die ganz klar einen zusammenhang zwischen Autoimmun-Erkrankungen und Quecksilber sieht, die unzähligen Patienten denen es nach Entfernung und Ausleitung besser gingt.......u.s.w. Klar, ist ist nicht alles nur Amalgam! Die steigende Umweltbelastung ist auch nicht wegzudiskutieren. Nur an der Umweltbelastung kannste nichts ändern, an der zusätzlichen Belastungquelle durch Zahnamalgam sehr wohl!


Jörg


PS: Schau mal da: MEDECO | Zahnkliniken | Center | Praxen | Therapiespektrum | Notdienste: Epitheliale Haut- und Schleimhauttumoren
Seltsam das auf 2/3 aller Bilder von Mundkarzinomen eine Amlgamfüllung direkt neben dem Karzinom ist! Bei den Bilder wo keine Zähne zu erkennen sind gehe ich mal sehr stark davon aus, das dort auch eine Amalgam Füllung ist!
__________________
--- mit weniger Zähnen, ist es schwerer in Gras zu beißen! ---

Amalgamstudien

Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Gebt´s doch einfach auf, es ist einfach vergebene Liebesmüh!

Ich jedoch gehe sogar soweit und behaupte bzw. bin mittlerweile absolut davon absolut überzeugt, dass Amalgam alleine sehr wohl
für Symptome und Krankheiten die Ursache sein kann!

Es gibt leider genug Beispiele dafür (sogar hier im Forum).
Wie schonmal geschrieben, es kommt halt einfach darauf an welcher Entgiftungstyp (genet. bedingt) man ist, wieviel Füllungen man hat, wie die Qualität der Füllungen ist,.....

Aber ja, natürlich kann Amalgam alleine die Ursache einer Erkrankung sein!

Rübe

Amalgamstudien

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo Sheep,

Aber nur wenn die Grenze überschritten wird. Alles andere hält der Körper schon noch aus, es sei denn man ist eben überempfindlich.
.................überlege doch einmal wie realitätsfremd und unlogisch so eine Aussage ist.
Als ob der Körper sich an irgendwelche Grenzwerte halten würde.
Wer bestimmt die Grenzwerte? Die sind oft von Land zu Land verschieden und werden nach belieben hoch oder runter gesetzt.

........ja so ein bisschen Blei, Cadmium, Arsen, Zinn, Hg, Pestizide, Formaldehyd usw. das macht doch nichts......alles unter dem Grenzwert.......wer fragt schon nach Wechselwirkungen und Synergie die im Körper davon erzeugt werden.

Zumal es inzwischen eindeutige nachgewiesen ist, dass Hg den bedenklichen Effekt hat, dass es abgelagerte Gifte im Körper fixiert, so dass diese nicht mehr ausgeschieden werden können.

Ich klinke mich an dieser Stelle der Diskussion auch aus......mehr ist dazu von meiner Seite nicht mehr zu sagen.


Liebe Grüße
Anne S.

Amalgamstudien

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
es wird immer menschen geben, die den zusammenhang zwischen zahnfüllungen und krankheiten nicht herstellen können, da fehlt ganz offenbar die nötige synapse im hirn.

liebe grüße
alanis

Amalgamstudien

Sheep ist offline
Beiträge: 111
Seit: 07.05.08
Zitat von skylegio Beitrag anzeigen
Wo liegt die Grenze? Kennst du die Grenzwerte, die dein Körper dauerhaft über Jahre verträgt?
Die Grenzwerte, die mein Körper hat kenne ich natürlich nicht. Aber solang der Körper keine Promleme macht, wäre es auch quatsch, seine ganzen Amalgamfüllungen ersetzen zu lassen. Wenn man hingegen glaubt, dass man tatsählich Beschwerden durch die Füllungen hat kann man sie ja immer noch wechseln.

Mit der Einstellung, kannst du dir die Sache schön reden, und Sie zu deiner eigenen Rechtfertigung verharmlosen! Aber!!!! Wer weiß was ist 5 - 10 oder 15 Jahren ist. Entwickelt sich eine ernstzunehmende Krankheit oder nicht???
Wer weiß das schon? Mein Gott ich kenne so viele, auch viel ältere als ich (23) die nie Probleme mit Amalgamfüllungen hatten oder überhaupt an schwerden chronischen Erkrankungen leiden und wenn, dann war die Ursache eine andere.

Klar kann so etwas auch ohne Amlgam oder nach entfernung kommen, aber dann ist ein entscheideneder Faktor der eine erstzunehmende Erkrankung begünstigt weg!
Ja, sicher. Wer auf Nummer sicher gehen will, der soll sich das Amalgam eben entfernen lassen. Letztendlich hat ja alles seine Vor- und Nachteile auch was Lebensmittel betrifft. Das Eine ist gut für dies und jenes, das andere gut für das aber wiederum schlecht für etwas anderes...
Cola ist da ein gutes Beispiel. Anfangs als Medizin gedacht und als gut empfunden, heute jedoch verteufelt. Sicher, in großen Mengen kann Cola einiges anrichten, aber ein Glas alle paar Wochen wird sicher nicht gleich schaden.

Gebe dir zu 100% recht. Aber HG Belastung durch Amalgam macht den größten Batzen aus, und ist auch noch die am einfachsten zu vermeidende!
Jedes Lebensmittel vor dem Verzehr untersuchungen zu lassen ist nicht möglich, die Belastung ist fakto sehr schwer kontrollierbar. Aber die Amlgambelastung ist problemlos als Vergiftungsquelle vermeidbar!
Bei mir nicht. Ich vertrag nur Amalgamfüllungen.

Wiederspreche dir zu 100%. Es ist bewiesen. siehe "Kieler Amalgam Gutachten" die Pressemitteilung des Bundesministeriums von 1995 die ganz klar einen zusammenhang zwischen Autoimmun-Erkrankungen und Quecksilber sieht, die unzähligen Patienten denen es nach Entfernung und Ausleitung besser gingt.......u.s.w.
Was gestern bewiesen ist wird morgen wieder in Frage gestellt. Ist doch immer so in der Wissenschaft.

Klar, ist ist nicht alles nur Amalgam! Die steigende Umweltbelastung ist auch nicht wegzudiskutieren.
Nur an der Umweltbelastung kannste nichts ändern, an der zusätzlichen Belastungquelle durch Zahnamalgam sehr wohl!
An der Umweltbelastung kann man sehr wohl was ändern. Als Einzelner erreicht man vielleicht nicht viel denn hier machts die Masse.

PS: Schau mal da: MEDECO | Zahnkliniken | Center | Praxen | Therapiespektrum | Notdienste: Epitheliale Haut- und Schleimhauttumoren
Seltsam das auf 2/3 aller Bilder von Mundkarzinomen eine Amlgamfüllung direkt neben dem Karzinom ist! Bei den Bilder wo keine Zähne zu erkennen sind gehe ich mal sehr stark davon aus, das dort auch eine Amalgam Füllung ist!
Viele dieser Patienten hätte sicher auch den Tumor bekommen, wenn sie keine Amalgamfüllungen hätten. Jetzt zu sagen, dass Amalgam überwiegend für die Tumoren verantwortlich wären ist irgendwie schon weit her geholt.

Ich mus erst mal was essen, dann schreib ich weiter...

Amalgamstudien

Sheep ist offline
Beiträge: 111
Seit: 07.05.08
Zitat von Anne S. Beitrag anzeigen
.................überlege doch einmal wie realitätsfremd und unlogisch so eine Aussage ist.
Als ob der Körper sich an irgendwelche Grenzwerte halten würde.
Wer bestimmt die Grenzwerte? Die sind oft von Land zu Land verschieden und werden nach belieben hoch oder runter gesetzt.
Von den Richtwerten (Grenzwerte sind das ja nun auch nicht, welches jedes Land bestimmt) sprach ich ja auch gar nicht. Kam vielleicht missverstänlich rüber, dann entschuldige. Es geht um die Grenzwerte, die jeder Einzelne von uns hat. Dass man nicht nachweisen kann, wo diese liegen, ist mir auch klar. Aber solange man eben keine Probleme hat, wie ich ja schon im letzten Beitrag schrieb, ist es auch schwachsinn etwas daran zu ändern. Meine Meinung.

@Alanis
Dein Beitrag grenzt schon an Beleidigung. Wenn du nichts sinnvolles hierzu beizutragen hast, dann lass' es lieber gleich bleiben.

Manche werden eben nie erwachsen...

Amalgamstudien

Alanis ist offline
Beiträge: 2.343
Seit: 02.03.04
@sheep: das war vollkommen ernst gemeint und sollte keine beleidigung gewesen sein.

WIR müssen uns immer anhören, dass wir gestört seien, weil wir amalgamgeschädigten da einen zusammenhang sehen.

kommt gut, nicht wahr?

Geändert von Alanis (09.05.08 um 15:35 Uhr)

Amalgamstudien

skylegio ist offline
Beiträge: 216
Seit: 03.07.06
OK, Du willst es nicht wahr haben! Deine Sache.

Sei weiter der meinung, wenn die Körperlichen Probleme anfangen in 10, 15 oder wenn du Pech hast in 5 Jahren kannst du die den Sondermüll immer noch aus dem Eßzimmer ausbauen lassen.

Nur daß du damit ganz gewaltig auf dem Holzweg bist. Wenn´s dich beutelt, und du stehst mit einer Diagnose ALS, Morbus Chron, MS oder sonst irgendeinem Mist da, dann mein Jung ist es zu spät! Und komm dann nicht und jammere.

Wenn du die möglichen Tatsachen nicht erkennst, leb weiter mit der Gefahr!

Jörg
__________________
--- mit weniger Zähnen, ist es schwerer in Gras zu beißen! ---

Amalgamstudien
Binnie
Hier noch ein paar Fakten zum Amalgam:
Amalgam:
Haupt-Hg-Quelle des Zivilmenschen
(Amalgamträger haben ca. 3-5 mal mehr Hg in Blut
und Urin und 2-12 mehr Hg in Körperorganen)
(WHO 1991, Kingmann 1998, Drasch 1992,1994, 1997(WHO 1991, Kingmann 1998, Drasch 1992,1994, 1997, Egglestone 1987, Guzzi 2002, 2006, Pizzichini 2003)


Amalgam trägt signifikant zur Hg-Umweltbelastung
bei
(Zahnärzte, Ausscheidungen, Tod
(Krematorien und Friedhöfe))
EU (2004): 70 t Hg jährlich neu für Amalgam.

2000 Tonnen Hg in Zähnen von EU-Bürgern.
50-75% haben Amalgam

EU: 2-3 g Hg in Umwelt pro Leiche

@Schaf: Ist daher wohl auch eine ziemlich egoistische Einstellung zu sagen "ich vertrage nur Amalgam...". Außerdem ist mein Eindruck, dass Du hier ganz gezielt nur provozieren willst und ich frage mich, wieso die Moderatoren hier so etwas zulassen

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Amalgam Auswirkungen
Brennen im Kopf
 
Amalgamverbot fordern!
 
Kaffee-Einlauf


Optionen Suchen


Themenübersicht