Amalgamstudien

10.04.08 13:18 #1
Neues Thema erstellen
Amalgamstudien

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Hallo Verena,

wenn Du gerade hier im Amalgam-Teil des Forums liest, merkst Du, daß viele durch Amalgam und andere Zahnarbeiten sehr krank geworden sind. Zum Teil sind sie auch nicht mehr wirklich gesund geworden.
Alle waren zigmal bei Zahnärzten und Ärzten, weil sie auch Schmerzen und gesundheitliche Probleme hatten, aber kaum ein ZA hat sie darauf hingewiesen, daß Amalgam toxisch wirkt und deshalb üble Folgen haben kann. Es gibt Glückliche, die nicht vom Amalgam krank werden, weil da viele Faktoren eine Rolle spielen, z.B. die Entgiftungsfähigkeit des einzelnen Menschen. Aber es gibt immer mehr Unglückliche, die eben krank geworden sind.

Zahnärzte scheinen diese Problematik teilweise immer noch zu ignorieren, obwohl sie studiert haben. Und Krankenkassen ignorieren sie ebenfalls, sonst wäre Amalgam nicht immer noch die Regelversorgung,d ie von den Kassen bezahlt wird.

Lies einfach mal nur durch, was hier so berichtet wird.

Gerade weil Ärzte jahrelang studiert haben (Zahnärzte und andere Ärzte), ist es so deprimierend, wenn dann ein Kranker absout keine Hilfe findet sondern eher in der psychosomatischen Ecke landet. Dabei gäbe es durchaus - vor allem am Anfang einer Quecksilbervergiftung - Möglichkeiten, diese festzustellen und dann sofort etwas zu tun.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Amalgamstudien

Verena ist offline
Beiträge: 10
Seit: 12.04.08
Hallo Uta,

ich habe schon einiges über Amalgam gelesen und gehört, eine Freundin von mir wähnte sich früher selbst als Betroffene, bis sich herausstellte, dass ihre Probleme von einer ganz anderen Sache herrührten. Deshalb bin ich seitdem ein wenig skeptisch, was solche Berichte von "Amalgam-Opfern" angeht.

Was sich mir einfach nicht erschließt, ist, warum die Pharmabranche und manche Zahnärzte weiterhin Amalgam verwenden wollen, wenn es so gefährlich. Deshalb nochmal die Frage: Verdienen sie mit Amalgam mehr Geld als mit Kunststoff etc.? Oder welche Motivation haben sie?

Amalgamstudien

Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
@verena:

Lies Dir bitte mal in aller Ruhe diesen thread durch:

http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...e-beendet.html

Dann wird sich auch Dir erschliessen, weshalb das so ist. Die Pharmas, ZA und Ärtze (mein HA sagte zu mir mal, er glaubt nicht dass meine Symptome vom Quecksilber verursacht werden) haben einfach eine immense Prozesslawine zu erwarten, wenn doch mal zugegeben werden sollte, dass Amalgam für diverse Krankheiten die Ursache ist.
Es geht einfach wie immer um´s liebe Geld. Und deshalb werden wir es wahrscheinlich nie erleben, dass dies irgendwann der Fall sein wird.


@uta: möchte gerne folgenden Senf von mir als Kommentar zum SZ-Artikel
abgeben, nur irgendwie bin ich zu blöd (finde keine Möglichkeit meinen Kommentar einzustellen, bin angemeldet.) Weißt DU wie das geht?

Mein Kommentar zum Artikel in der SZ (www.sueddeutsche.de/wissen/artikel/648/167168/#readcomment)

"Ich muss mich meinen Vorschreibern, besonders binnie und angie anschließen.
Es ist wirklich sehr traurig und armselig, dass hier in Deutschland das Thema Amalgam immer noch so verharmlost wird.
Habe selber auch eine sehr hohe Quecksilbervergiftung durch meine 18 Amalgamfüllungen (durch was auch sonst, habe ja kein Quecksilberthermometer gefrühstückt) und hoffe dass diese noch rechtzeitig entdeckt wurde. Allein schon, dass mein ZA mit einer Art Gasmaske, meine A-Füllungen rausgebohrt hat, zeigt schon wie hochgiftig diese Dämpfe sein müssen.

Man kann mittels eines so genannten DMPS-Testes im Urin feststellen ob und wie hoch man mit Quecksilber belastet ist. Quecksilber und andere schädl. Schwermetalle werden durch Kauen, Zähneputzen, etc. frei und die Dämpfe über Jahrzehnte eingeatmet/aufgenommen (Eigentlich müsste Kaugummikauen für jeden Amalgamträger verboten sein). Dass hier irgendwann mal dass Fass voll ist, sollte jedem einleuchten.

Die Krankenkassen berichten doch, dass die Kosten immer mehr steigen.
Hier wäre ein absoluter guter Ansatzpunkt, die Folgekosten, welche Amalgam nun mal in nicht allzugeringer Höhe verursacht (man kann hier wohl von Milliarden ausgehen) in nicht geringem Maße zu senken.

Es hat aber wohl niemand in Deutschland daran Interesse (Amalgam ist übrigens auch in Russland schon seit über 20 Jahren verboten, na klingelt´s? Sogar die haben es begriffen).

Eines sollte doch wohl jedem klar sein und zwar dass Quecksilber (egal in welcher Form) für den menschlichen Organismus nicht gut sein kann und einfach absolut nichts in Diesem verloren hat! Jeder logisch denkende Mensch sollte eigentlich von selbst darauf kommen.

Ich würde mal vorschlagen, dass diese Wissenschaftler, die Amalgam als harmlos hinstellen mal Zähne zeigen!

Sollten diese Wissenschafter unter Zeugen ihr Gebiss zeigen und da sind mehrere Amalgamfüllungen verbaut, würde das die Ergebnisse bestärken (dann wären es aber äußerst dumme Wissenschaftler).

Allerdings bezweifele ich, dass es auch nur einen einzigen Wissenschaftler gibt, der Untersuchungen zu Amalgam gemacht hat, und selbst diese Giftbomben im Mund hat.
Gleiches würde ich mir von den Führenden eines jeden Pharmakonzerns wünschen!

Wen wirklich interessiert, was Amalgam so anrichtet, (und das sollte eigentlich jeden interessieren, der Amalgam im Mund hat), gibt in der bekannten Suchmaschine einfach mal das Wort "Amalgam" ein und klicke sich mal durch den neunten Eintrag "Amalgam Information". Was im Internet über Quecksilber zu lesen ist, ist auch recht interessant (hochgiftiges Neurotoxin, usw. aber selber mal nachlesen).

Ich kann nur noch sagen: "Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer aber die Wahrheit kennt und sie leugnet, oder gar eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher!"

Leider leben wir in einer Welt, in der wirtschaftliche Aspekte vor Gesundheitlichen stehen. Jeder ist entbehrlich, solange die Kohle stimmt! Viel zu viele gehen mittlerweile wortwörtlich über Leichen.

Aber zum Glück können Sie uns eines nicht nehmen, nämlich unseren eigenen Verstand (solange der noch einigermaßen funktioniert) und der sagt zumindest mir, Quecksilber und die ganzen anderen schädlichen Metalle, welche im Amalgam enthalten sind, haben absolut nichts im menschl. Körper verloren."

Vielleicht habt ihr ja noch Verbesserungsvorschläge oder stellt sogar einen eigenen ein?

Gruß
Rübe

Amalgamstudien

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Solange die gesetzlichen Krankenkasse das Amalgam anstandslos ersetzen und damit die Menschen, die sich keine "weißen" oder "goldenen" Füllungen (Inlays) leisten können, mit Amalgam herumlaufen, wird sich nichts ändern.
Beispiel: eine Bekannte von mir (Hartz 4) ging zum Zahnarzt mit der Absicht, sich eine Kunststofffüllung legen zu lassen. Zahnarzt "das kostet Sie 80,-- €; Amalgam kostet Sie nichts". Das war die Entscheidung: jetzt hat sie eben Amalgam im Mund.

Dieser Zahnarzt hat an ihr die Amalgamfüllung gemacht und bezahlt bekommen. Also hat er auch daran verdient. An einer weißen Füllung, die sich nicht leisten konnte, hätte er nichts verdient.
Warum die Kassen immer noch Amalgam bezahlen, Kunststoff aber nicht, ist mir ein Rätsel, aber dieses Rätsel mußt Du wegen der Lösung an die Kassen weitergeben.

Grüsse,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Amalgamstudien
Binnie
Außerdem verdienen doch die ganzen Standesorganisationen, Zahnarztverbände, usw. immer wieder am Amalgam, weil sie Patente darauf haben!

Mein ehemaliger Arzt hat mal zu mir gesagt: "klar, die brauchen das Amalgam, sonst gibt's doch (fast) keine Kranken mehr...". Naja, bleiben noch die Impfungen und der Mobilfunk und die übliche Ernährung hier zu Lande...

Mir ist schon aufgefallen, dass häufig diejenigen, die selber am schlimmsten durch's Amalgam betroffen sind, ihre Beschwerden am wenigsten darauf zurück führen. Ich habe z.B. eine Freundin, die hat überhaupt keinerlei Gefühl für ihren Körper. Sie behandelt ihn wie ein anonymes etwas, und stopft sich einfach alles mögliche an Schulmedizin in sich rein, um ihre zahlreichen Symptome zu unterdrücken.

Sie selber hat auch tatsächlich gar nicht so viele Amalgamplomben, ich glaube, vielleicht so 3 oder 4. Ihre Mutter hatte dafür vor der Geburt meiner Freundin (sie ist die Erstgeborene) den ganzen Mund damit zugetafelt. Die Mutter hat heute schwerstes Rheuma, ist superdick und krank. Zähne hat sie mittlerweile keine mehr... Die Tochter hat viele ihre Krankenheiten "vererbt" bekommen. Sie ist auch sehr dick, leidet unter Vermännlichung, hat seid dem 20. Lebensjahr eine leichte Form von MS, nimmt Psychopharmaka und hat bereits ein Auge verloren...

Als ich ihr von meinen Erfahrungen berichtet habe, hat sie mich nur wieder müde belächelt. Seit ich nicht mehr über Handy erreichbar bin, haben wir überhaupt keinen Kontakt mehr. "Ja, wenn DU damit Probleme hast...". Naja, mir egal, ich kann auch nicht die Welt retten!

Geändert von Binnie (12.04.08 um 09:59 Uhr)

Amalgamstudien

human ist offline
Beiträge: 969
Seit: 20.01.06
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Naja, mir egal, ich kann auch nicht die Welt retten!
so isses. jedem sein amalgam!! bin auch müde geworden, davor zu warnen. man wird belächelt u letztendlich nicht mehr ernst genommen.

für mich ist wichtig, dass ich weiss warums mir so schlecht ging. jetzt kann ich mein leben so ausrichten, dass ich keinen rückfall in die "amalgamzeit" mehr erlebe. dieses wissen passt halt manchen honorigen personen nicht u sie wissen genau wie gefährlich unser wissen für das derzeitige (gesundheits)system ist.

unser gefährliches wissen ist ihr amalgam; die fürchten es wie der teufel das weihwasser. um diese erkenntnisse zu unterdrücken gehen sie über leichen u veröffentlichen wertlose studien. it's revolution, baby!

an alle, die die gefährlichkeit von amalgam negieren, verharmlosen, etc sag ich: ja mei, dann aber schnell zum nächsten zahnarzt der das gesunde metallgemisch legt u jedes loch damit stopfen lassen, weils ja so geil ist.

@verena: würdest du die frage verneinen, ob quecksilber prinzipiell hochgiftig ist?
__________________
greetz
human

Amalgamstudien

Horst1950 ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 02.04.08
Liebe Schreiber, liebe Freunde !
Es bringt wenig, wenn wir uns über Politik ( wie ich selbst auch ) und Industrie beschweren. Wir wissen, was nicht nur in Deutschland ganz oben gespielt wird. Das sollten wir auch so im Hinterkopf behalten. Wichtiger ist, wir finden Beweise, warum eine Groppe von Ärzten in München mit vielen Alternativ-Kollegen zu dem Ergebnis kommen mussten? Melchart wollte sich eben profilieren. Aber die Alternativmediziner dabei halte ich für „gefährlich“. Hier setzt etwas an, was es zu unterbinden gilt. Da müssen Beweise her. Ich denke, mit dem Toxcenter in München unter Amalgam & Co.: Das Tox Center e.V. informiert. und

Toxcenter e.V. - Artikel haben wir Fachleute, die ähnlich denken wie in anderen Ländern Russland, Singnapur etc., wo Amalgam ja auch verboten ist.
Meines Wissens wollte Melchart einst auch die Wirkung der Homöopathie begründen. Gut, dass er es doch nicht getan hat. Das Ergebnis der Pharmazie wäre garantiert eingeflossen.... Unsere Gesundheitsministerin Ulla Schmidt in Deutschland, die Sozialpädagogik im Fernstudium gelernt haben soll , hätte doch alles anerkannt, was ein „Weißkittel“ so von sich gibt.
Nein, bitte, lasst uns Fakten sammeln. Es ist schön, dass es so ein tolles FORUM wie symptome.ch gibt. Ich denke, dass hier durchaus Leute lesen, die auch vom Fach sind. Vielleicht weiß der Eine oder andere wirklich, was hier bei der Studie Deutschland entscheidend war. Brauchte die Klinik Geld? Will Ulla Schmidt Amalgam weiterhin verkaufen? Oder irrt ein Toxcenter in München ?
Liebe Grüße
Horst 1950

Amalgamstudien

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Hallo Rübe,
ich finde im Moment die Möglichkeit nicht, da noch einen Kommentar zu bringen.

Ob diese Anmerkung etwas damit zu tun hat:
Wir wollen die Qualität der Nutzerdiskussionen stärker moderieren. Bitte haben Sie deshalb Verständnis, dass wir die Kommentare ab 19 Uhr bis 8 Uhr des Folgetages einfrieren. In dieser Zeit können keine Kommentare geschrieben werden. Dieser "Freeze" gilt auch für Wochenenden (Freitag 19 Uhr bis Montag 8 Uhr) und für Feiertage.
??

Ansonsten gibt es ja auch noch die Möglichkeit, einen KOmmentar hier abzugeben:
Kommentar - sueddeutsche.de

Oder direkt in der Redaktion:
Dr. Christina Berndt
Süddeutsche Zeitung
Wissenschaftsredaktion

Sendlinger Str. 8
D-80331 München

Tel: +49 (89) 21 83-91 64
Fax: +49 (89) 21 83-96-91 64
E-Mail: christina.berndt@sueddeutsche.de


Grüsse,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Amalgamstudien

Rübe ist offline
Beiträge: 3.257
Seit: 22.11.07
Tja dann werd ich´s am Montag nochmal versuchen (soll ja jeder lesen können, nicht nur die Redaktion).

Binnie, wie hat es denn bei Dir funtioniert (Kommentar einstellen bei der SZ)?

Rübe

Amalgamstudien

Verena ist offline
Beiträge: 10
Seit: 12.04.08
Rübe: Stimmt, das mit den Prozessen könnte natürlich sein. Aber könnten sie das Amalgam nicht einfach so langsam verschwinden lassen, ohne zu sagen, ob es gefährlich ist? Dass immer noch Studien darüber veranlasst werden, zeigt ja, dass da noch keine ganz eindeutigen Ergebnisse gab.

Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Mein ehemaliger Arzt hat mal zu mir gesagt: "klar, die brauchen das Amalgam, sonst gibt's doch (fast) keine Kranken mehr...". Naja, bleiben noch die Impfungen und der Mobilfunk und die übliche Ernährung hier zu Lande...
Naja, so einige Impfungen sind schon sehr sinnvoll. Siehe Masern in Baden-Würtemberg gerade und einige andere! Außerdem hätten die Menschen sonst vor 50 Jahren ja alle supergesund sein müssen.

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Amalgam Auswirkungen
Brennen im Kopf
 
Amalgamverbot fordern!
 
Kaffee-Einlauf


Optionen Suchen


Themenübersicht