Candida als Schutzmaßnahme vor Quecksilber : Klinghardt

20.03.08 15:19 #1
Neues Thema erstellen

Tito ist offline
Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
Hallo Leute,
ich habe mir letztens mal die erste Hälfte des Klinghardt Vortrags von 1998 angeschaut. Dort sprach er das natürlich Algen die die Fähigkeit besitzen Quecksilber zu binden etc. Aber zudem sagte er auch noch das es andere Dinge gibt die die eine Affinität zu Quecksilber besitzen, und zwar u.a. Candida.
Er erwähnte das eine Candida entsteht um den Körper vielmehr von Quecksilber zu schützen. Was haltet ihr von dieser Aussage ? Ist dieses Thema schon mehrfach durchgekaut worden ?

Wieso ist die Candida nicht eine Schutzmaßnahme des eigenen Körpers um das überschüssige Quecksilber zu binden und "unschädlich" zu machen ?

Ich finde die Denkweise recht interessant, da man hier von Candida als zusätzliche Last spricht.

Würde gerne wissen wie ihr darüber denkt.


ciao

Candida als Schutzmaßnahme vor Quecksilber : Klinghardt
Männlich Bodo
Der Körper bildet kein Candida, um Hg zu binden, sondern weil durch die Hg-Vergiftung eine Candidose begünstigt wird.

Daunderer schreibt, dass eine Bekämpfung der Candidose erst nach Amalgamsanierung und geeigneter Entgiftung Sinn macht.

In Schach halten lässt sich Candida während den Maßnahmen durch Brottrunk von Kanne.



Bodo

Candida als Schutzmaßnahme vor Quecksilber : Klinghardt

Tito ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.429
Seit: 08.07.05
Na gut, nun steht Aussage gegen Aussage.
Klinghardt gegen Daunderer.....

Wer hat Recht ? Meiner Meinung nach kann beides nicht eindeutig belegt werden. Aber sicherlich sollte man beide Seiten mal betrachten, Herr Dr. Boderer

Candida als Schutzmaßnahme vor Quecksilber : Klinghardt
Männlich Bodo
Quecksilber wirkt als Antibiotikum, d.h. der Körper steht unter einer
jahrzehntelangen Dauertherapie mit einem einzigen Antibiotikum.

Das schädigt auch den Darm.

Der Opportunist Candida nutzt die geschwächte Abwehrlage und nistet sich
in die Darmwände ein, da das gesunde Darmmilieu nachhaltig gestört ist.

Es kann also keine Rede davon sein, dass der Körper bewusst Candida
explodieren lässt, um die Vergiftung zu eliminieren.

Dafür hat er Filtersysteme und Enzyme.

Das Alles sollte eigentlich auch Klinghardt bekannt sein.




LG, Bodo

Candida als Schutzmaßnahme vor Quecksilber : Klinghardt

Oregano ist offline
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Es kann also keine Rede davon sein, dass der Körper bewusst Candida
explodieren lässt, um die Vergiftung zu eliminieren.
Ob nun bewußt oder genial: Tatsache ist, daß jeder Mensch offensichtlich Candida-Pilze im Darm hat. Die richten aber keinen Schaden an, solange sie sich in Maßen halten und nicht durch irgendwelche Umstände gefördert werden, z.B. Antibiotika. Und damit sind wir bei Schwermetallen, die den Darm ja sowieso schädigen, zusätzlich aber auch noch antibiotische Wirkung haben und deshalb wahrscheinlich den PIlz wachsen lassen.
Das ist an und für sich zwar schädigend, auf der anderen Seite aber ist es insofern gut, weil der Candida-Pilz auch Quecksilber aufnehmen kann und es damit erst einmal aus dem Verkehr zieht.

Die Meinungen gehen auseinander, ob es nun sinnvoll ist, den Pilz schon vor einer Amalgam-und Kiefersanierung zu bekämpfen oder ob man abwarten soll, bis alles saniert ist.
Wichtig ist, nicht so lange abzuwarten, daß der Pilz auch ins Blut geht. Denn dann wird es schwierig.

Gruss,
Uta

Candida als Schutzmaßnahme vor Quecksilber : Klinghardt
Biene67
Also,ich persönlich hab keine Ahnung, wer da Recht hat.
Das wird wohl immer ein Streitpunkt bleiben...

Ich habe ja auch im Januar und Februar Candida-Diät gemacht und denke, dass es einfach keinen Sinn hat, diesen Pilz ohne die Beseitung des Schwermetalls zu vernichten.
Mein Candida ist die letzten Jahre 3x wiedergekommen und ich beseitige jetzt lieber erstmal mein Amalgam-Problem und sehe dann weiter.
Das heißt jetzt nicht, dass ich jetzt wieder in einen Zuckerrausch verfalle, ganz bestimmt nicht.
Wenn man jetzt wie ich wieder die letzten 2 Monate "Diät" gelebt hat, schmeckt Zucker danach einfach nur widerlich süß und bei Süßem zieht sich mir der ganze Mund zusammen, ich mag das gar nicht mehr.

Mache auch noch bischen Darmaufbau mit Präparaten nebenbei weiter, da das Nystatin ja auch die "guten Bakterien" leider abgetötet hat.
Zum Brottrunk: den trinke ich auch-
beim ersten Mal hab ich den mit "Nase zuhalten" trinken müssen, grins-
aber inzwischen mag ich den sogar.

LG, Biene

Candida als Schutzmaßnahme vor Quecksilber : Klinghardt

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Bodo und Uta zu einem grossen Teil zustimme

Meinen Infos zu folge, soll candida aber tatsächlich zu dem von Bodo gesagten Candida auch noch binden.

Wenn es so ist ist das zurückhalten des candida aus hg Sicht einerseits gut, aber:
- Ein Candisda geschwächtes Immunssytem verträgt die Entgiftung auch schlechter.
- orale Entgiftung ist wegen schlechterer Absorption mit Candida weniger effizient
- Die Entgiftung über den darm bei einnahme eines Chelators wird durch Candida auch gestört
- Eine Entgiftung fördert Candida noch zusätzlich, was die nachfolgenden Nachteile noch verstärkt.
Nâchteile:
- Candida grifft das Immunsystem an
- Candida macht den Darm durchlässig und löst allergien/NMU aus, bzw verstärkt diese
- Candida stört nebst hg zusätzlich die Absorption, was Vitalstoffmängel insbesondere
B6 erzeugt
- Candida kann mit der Zeit zusätzliche Stelle befallen was nochmals nachteile hat.

Deshalb eine kurzen Entgiftung vor der Candidabehandlung machn, ansonsten lieber Candida zuerst.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Candida als Schutzmaßnahme vor Quecksilber : Klinghardt

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Biene

Mein Candida ist die letzten Jahre 3x wiedergekommen und ich beseitige jetzt lieber erstmal mein Amalgam-Problem und sehe dann weiter.
Kenne ich. Nach der Bekäpfung Caprylsäure und anderes gemäss WIKI nehmen (zumindest in der Entgiftungsphase) und gleichzeitig entgiften. Dann kann er nicht mehr kommen
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Candida als Schutzmaßnahme vor Quecksilber : Klinghardt

Oregano ist offline
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Hallo Biene,
Mache auch noch bischen Darmaufbau mit Präparaten nebenbei weiter, da das Nystatin ja auch die "guten Bakterien" leider abgetötet hat.
Das ist mir neu. Nystatin ist ja kein Antibiotikum, das nicht zwischen "guten" und "bösen" Bakterien unterscheiden kann sondern ein Antipilzmittel. Deshalb scheint mir klar, daß es keine Bakterien vernichtet sondern vor allem auf die Pilze losgeht.

"Nystatin" .....
Dieses Medikament wirkt vorwiegend gegen Hefepilze. Hautpilze und Schimmelpilze werden durch Nystatin nur wenig angegriffen. Gegen Bakterien ist Nystatin wirkungslos. Diese letztere Tatsache ist bei der Behandlung von Darmpilzen von großem Vorteil, da eine Schädigung der erwünschten Darmbakterien - anders als bei der Verwendung von Antibiotika - nicht erfolgt.
Medikamentöse Behandlung: Dr. Thomas Weiss

(Nett ist, warum Nystatin so heißt: Darin steckt N.Y. State
Gruss,
Uta

Candida als Schutzmaßnahme vor Quecksilber : Klinghardt
Biene67
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Hallo Biene,


Das ist mir neu. Nystatin ist ja kein Antibiotikum, das nicht zwischen "guten" und "bösen" Bakterien unterscheiden kann sondern ein Antipilzmittel. Deshalb scheint mir klar, daß es keine Bakterien vernichtet sondern vor allem auf die Pilze losgeht.


Medikamentöse Behandlung: Dr. Thomas Weiss

(Nett ist, warum Nystatin so heißt: Darin steckt N.Y. State
Gruss,
Uta
Hallo, Uta!
Sonst müßte man ja auch keinen zeitgleichen Darmaufbau während der Candida-Therapie machen-
es werden leider auch die guten Sachen vernichtet und deshalb muss man die Säulen der Pilzterapie beachten (ich kann sie auch hier reinsetzen- grade der Darmaufbau ist superwichtig, um wieder gute Bakterien zuzufügen).
Schau mal im Candida-Forum, daher bin ich auch schlauer geworden.
Ich hab bei meinem ersten Pilz danach auch keinen Darmaufbau gemacht und mich gewundert, dass es meinem Darm so schlecht ging und die Pilze wiederkamen.
Die Darmflora ist nach Nystatin nachweislich total gestört, weil nix gutes mehr vorhanden ist.

LG, Biene


Optionen Suchen


Themenübersicht