Über 20 Jahre krank durch Amalgam und Kiefervereiterung

02.03.08 20:46 #1
Neues Thema erstellen
Über 20 Jahre krank durch Amalgam und Kiefervereiterung

Fredda ist offline
Themenstarter Beiträge: 17
Seit: 29.02.08
Hallo,
zur Frage, ob die weißen Flächen alle aus Metall bestehen: auf der rechten Seite bestehen fast alle Kronen aus Gold. Auf der linken Seite liegt zwischen verschiedenen Kunststofffüllungen noch eine Goldkrone.
Ich hatte gestern noch ein sehr langes Gespräch mit meinem Zahnarzt. Er hat sich viel Zeit genommen und mir alle meine Fragen beantwortet. Ich werde die OP jetzt doch machen lassen, weil ich der Meinung bin, daß ich sowieso kaum eine andere Wahl habe.
Nach der OP bekomme ich ein Porvisorium aus Kunststoff in den Mund. Es wird also kein Metall mehr verwendet. Falls ich das nicht vertrage, müssen wir uns was einfallen lassen. Es ist aber schnell wieder möglich, das Teil zu entfernen. Das wäre ja nicht anders, wenn ich nur den Stiftzahn entfernen ließe; dann würde die Brücke auch durch irgendetwas ersetzt.
Zum Thema Cerasorb haben wir uns jetzt daruf geeinigt, es nicht zu verwenden, sondern mein eigenes Knochenmaterial aus dem Bereich der Weisheitszähne zu entfernen und dieses dann als Füllmaterial zu verwenden. Hat irgendjemand damit Erfahrung?
Mein Zahnarzt hat sehr häufig solche Fälle, er hat einen eigenen OP in der Praxis und ist auch in der Ausleitung mit DMSA offensichtlich sehr erfahren. Auch wenn ich Zahnärzten nach meinen Erfahrungen eigentlich gar nicht mehr vertrauen kann, muß es doch irgendwer machen und da glaub ich hab ich einen wenigstens in der Sache Erfahrenen gefunden. Ich hoffe es geht gut.
Noch mal eine andere Sache: was genau sind die Autoimmuntests im Gehirn. Ich habe versucht mich auf den Seiten des Toxcenters schlau zu machen, bin aber nicht viel weiter gekommen. Sind das die LTT Tests?

Viele Grüße
Fredda

Über 20 Jahre krank durch Amalgam und Kiefervereiterung

Hexchen ist offline
Beiträge: 3
Seit: 06.05.11
Hallo Fredda.

Deine Einträge sind schon sehr lange her. Dennoch würde es mich sehr interessieren, was aus Dir und Deinen Zähnen geworden ist.
Was wurde gemacht, und vor allem, Geht es Dir jetzt etwa 3 Jahre später wieder besser?

LG Hexchen

Über 20 Jahre krank durch Amalgam und Kiefervereiterung

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.783
Seit: 26.04.04
Hallo Hexchen,

Fredda war seit November 2008 nicht mehr im Forum; von daher dürftest Du wohl keine Antwort bekommen...

Liebe Grüße,
Malve

Über 20 Jahre krank durch Amalgam und Kiefervereiterung

Hexchen ist offline
Beiträge: 3
Seit: 06.05.11
Danke, das habe ich dann leider auch gesehen.
Schade...

Über 20 Jahre krank durch Amalgam und Kiefervereiterung

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.783
Seit: 26.04.04
Hallo Hexchen,

wenn Du magst, darfst Du gerne in dieser Rubrik einen neuen Thread eröffnen und über Deine Problematik berichten. Vielleicht kann jemand aufgrund eigener Erfahrungen weiterhelfen.

Liebe Grüße,
Malve

Über 20 Jahre krank durch Amalgam und Kiefervereiterung

Fredda ist offline
Themenstarter Beiträge: 17
Seit: 29.02.08
Hallo Hexchen,
ich war zwar schon sehr lange nicht mehr im Forum, verfolge es aber trotzdem weiter. Mir fehlt einfach die Zeit, um mich aktiv zu beteiligen; aber gesund bin ich immer noch nicht ganz und deswegen lese ich öfters noch mal mit.
Es hat sich bei mir in den letzten drei Jahren unglaublich viel getan. Ich habe neben den vielen Therapien auch noch meinen Beruf gewechselt, weil ich nicht länger für die Pharmaindustrie arbeiten konnte und deswegen ist bei mir die Zeit einfach immer knapp. Heute habe ich sie aber und deswegen kann ich Dir auch auf Deine Frage antworten.
Zu meinen Zähnen: Ich wurde operiert und mir wurden dabei 7 Zähne entfernt und der Kiefer großflächig ausgefräst. Das war alles sehr schmerzhaft und ich denke nicht gerne daran zurück. Die erhoffte Besserung ist auch danach nicht aufgetreten. Es war aber trotzdem auf jeden Fall die richtige Entscheidung. Ich habe jetzt bis auf 7 eigene, noch verbliebenen Zähne alles aus Zirkonoxid. Damit komme ich auch recht gut klar. Das Material habe ich vorher bei einer Heilpraktikerin austesten lassen. Hat auch gut geklappt.
Trotzdem ging es mir lange Zeit nicht besser. Dann habe ich hier im Forum viel über das Thema "Mitochondriopathie" gelesen. Daraufhin bin ich zu einem Arzt in Hamburg gegangen, der das bei mir auch diagnostiziert hat und mich dann auch behandelt hat. Das hat dann, zusätzlich mit der Einnahme von vielen Vitaminen, auch ganz gut geholfen. Wichtig ist dabei wohl auch, dass ich schon seit vielen Jahren bei einer Vitalogistin in Behandlung bin. Das hat sicherlich dazu beigetragen, dass die Wirbelsäule insgesamt stabilisiert wurde. Es ging mir dann auch einige Zeit ganz gut, aber dann kam wieder ein Rückschlag und ich wußte nicht, was ich noch tun sollte.
Über meinen neuen Beruf bin ich dann an eine Heilpraktikerin geraten, die selbst fast genau die gleiche Krankengeschichte durchgemacht hat, wie ich. Da war gleich sehr viel Vertrauen von meiner Seite da. Diese arbeitet mit einem Zahnarzt zusammen, der in seiner Behandlung großen Wert auf die richtige Stellung des Kiefers legt. Dies beiden haben dann, zusätzlich mit einer Osteopathion, sehr gut zusammengearbeitet. Bei der Heilpraktikerin habe ich mit Biologo Detox ausgeleitet, was sehr viel gebracht hat und der Zahnarzt hat mir eine Schiene für die Zähne angefertigt, womit der Kiefer wieder in die richtige, ursprüngliche Stellung gebracht wird. Durch das Ausfräsen des Kiefers hat sich natürlich die Lage des Kiefers völlig verändert und das hat Auswirkungen auf den ganzen Körper. Der Zahnarzt, der mich operiert hat, hat das leider gar nicht bedacht Diese Schiene trage ich jetzt fast immer und es geht mir endlich, endlich besser. Ich kann langsam meine schulmedizinische Medikation absetzen. Wichtig dabei ist allerdings auch noch die psychologische Behandlung, die meine Heilpraktikerin mit mir gemacht hat. Da ist mir noch einiges klar geworden. All diese Faktoren zusammen haben es wohl bewirkt, dass mein Körper endlich langsam zur Ruhe kommt.
Viele Grüße
Fredda

Über 20 Jahre krank durch Amalgam und Kiefervereiterung

helen ist offline
Beiträge: 676
Seit: 24.02.07
Hallo Fredda,

was hat dir denn der Hamburger Arzt außer den Vitaminen noch verschrieben?

LG
Helen

Über 20 Jahre krank durch Amalgam und Kiefervereiterung

Fredda ist offline
Themenstarter Beiträge: 17
Seit: 29.02.08
Hallo Helen,
der Arzt hat mir außer den Vitaminen noch Physiotherapie verschrieben. Andere Medikamente keine. Ausserdem hat er mir davon abgeraten weiterhin zu joggen und lieber auf Walken umzustellen. Beim Joggen werden die oberen Halswirbel zu stark belastet.
Das war alles. Die Übungen, die ich beim Physiotherapeuten gelernt habe, mache ich bis heute zuhause weiter.

Fredda

Über 20 Jahre krank durch Amalgam und Kiefervereiterung

helen ist offline
Beiträge: 676
Seit: 24.02.07
Hab gehört, dass Procain die Mitrochondrien entgiften soll. Da könnte man eine Kur mit machen.

lg
Helen

Über 20 Jahre krank durch Amalgam und Kiefervereiterung

Fredda ist offline
Themenstarter Beiträge: 17
Seit: 29.02.08
davon hab ich noch nichts gehört. Hat der Arzt mir auch nicht vorgeschlagen. Kann ich ja mal ansprechen. Danke für den Tipp.

Fredda

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Amalgam Auswirkungen
Brennen im Kopf
 
Amalgamverbot fordern!
 
Kaffee-Einlauf


Optionen Suchen


Themenübersicht