Amalgam und Jod?

26.02.08 12:18 #1
Neues Thema erstellen
Amalgam und Jod?

Carrie ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Ich bin veganer Rohköstler (keine Algen für 8 MOnate), d.h. ich nehme schonmal kein zusätzliches Jod über die Nahrung auf. Und ich hatte den Eindruck, dass meine SD in den letzten Monaten größere gwroden ist.
Ich habe eine SD-Störung, das ist mir klar, aber diese wird durch Amalgam verursacht, nicht durch Überjodierung.
Japaner haben glaube ich auch häufiger SD-Erkrankungen.
Ich bin aber der Meinung, dass Hashimoto durch Schwermetalle verursacht wird (diese sind ja auch häufig in Algen enthalten), nicht durch Jod. Vielleicht ist es eine Mischung aus beidem.
Was ist denn dran an dieser Aussage:

Quecksilberjodid ist ein extrem starkes Hirngift.
?
Schilddrüsenspezialisten stellen fest, dass die Symptomatik einer Schilddrüsenüberfunktion vorliegt, aber laborchemisch bestehen die Zeichen eines Jodmangels, weil Jod im Gehirn eingelagert wird.
Für mich klingt das so, als ob sich das Quecksilber ähnlich wie beim Selen an das JOd bindet, es dadurch aus der SD verdrängt. Und ähnlich wie beim Selen ist dann wohl auch wieder die Frage, sind diese Verbindungen dann gut oder schlecht?

Auch ein guter Link zu dem Thema von Catwoman:
http://www.theultimatezapper.com/thyroid.htm
__________________
Liebe Grüße Carrie

Geändert von Carrie (12.10.09 um 08:24 Uhr)

Amalgam und Jod?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Quecksilberjodid ist ein extrem starkes Hirngift.
Was Daunderer glaube ich damit meint ist dass sich Jod mit Quecksilber verbindet und deshalb die Vergiftung schlimmer macht weil Quecksilberjodid giftig ist.

Das selbe sagt er über Quecksilberselenid.

ich halte das aber deshalb für einen Müll weil Quecksilber alleine schon so giftig ist und wenn es sich mit zb. Selen verbindet es nahezu ungiftig wird. Ich denke bei Jod ist die Situation nicht anders und wenn macht Jod Quecksilber harmloser anstatt giftiger.

Amalgam und Jod?

Snorri ist offline
Beiträge: 542
Seit: 31.08.07
Hallo Carrie,

vielen Dank für Deine Beiträge, denn das ist die Antwort auf die unerklärliche Müdigkeit und Matschbirne der letzten Wochen!

Ich habe nämlich wg. massiver Magen-Darm-Probleme, die ich mal wieder aus den USA mitgebracht habe (was zum Teufel mischen die für ein Dreckszeug in ihr Wasser????) Lugollösung (=Jod!!!) genommen. Den Verdauungsorganen geht es insoweit wieder etwas besser, aber dafür habe ich das Gefühl, dass ich Blei im Schädel habe. Ich fühle mich entsetzlich müde; das ist so eine bleischwere Müdigkeit, die hinter den Augen liegt und die Hirnmasse direkt unter der Schädeldecke tut mir weh - auch nachts.

Mann, ich hatte im Juli/August schon so tolle Erfolge mit der Amalgamentgiftung erreicht und jetzt das! Na, immerhin habe ich jetzt eine Vermutung, wo mein Fehler gelegen haben könnte bzw. wenn die Aussage des Toxcenters stimmt, dann liege ich ja genau richtig.

Schade aber auch, denn durch das Lugol hat meine Schilddrüse endlich wieder ihre Arbeit aufgenommen und ich muss nicht mehr frieren. Wäre ja auch zu schön gewesen.....

Wie war das nochmals im Physikunterricht? - Actio ist gleich reactio... oder so ähnlich oder jede Medaille hat auch eine Kehrseite.

Nun denn, auf ein fröhliches Weiterentgiften!

Grüße

Snorri

Amalgam und Jod?

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von GuitarGuy Beitrag anzeigen
das mit dem zusätzlichem jod ist völliger bullshit.
bereits eier, fleisch, käse sind jodiert. auch wenn es nicht draufsteht. man nimmt schon mit etwas käse genug jod zu sich.

du hast wahrscheinlich eine schilddrüsenerkrankung und weisst nichts davon. jodmangel ist eine lüge. und die japaner leben nicht gesünder. durch die hohen jodgaben ist hashimoto entstanden. es gibt studien die beweißen dass seit einführung der jodierung, die zahl der autoimmunerkrankungen im bereich der schilddrüse extrem gestiegen sind. ich habe leider nicht mehr die links uns müsste erst suchen.
Hi GuitarGuy.
Nicht alles glauben,was von diversen Internetseiten,kommt. Wenn du die Quellen bemühst,wirst du erkennen,dass die angegeben Durchschnittswerte der Nahrungsmittel,bezüglich der angeblichen Jodwerte, nichts mit dem zu tun haben,was in den Quellen steht. Auch hier ist Quellenkritik angebracht.
Im Übrigen halte ich nichts von Pauschalaussagen. Nicht jeder Käse enthät gleich viel Jod. Nicht jede Milch ist durchjodiert,etc.

Die Jodthematik ist eine Kontroverse,da die Vergleiche und Kausaliken in Studien m.E. nicht ganz korrekt sind. Diese werden ausschließlich mit zugesetztem Jod durchgeführt,welches in der Natur als Monostoff so gar nicht vorhanden ist. Jod kommt immer in Verbindungen mit Selen vor.
Wenn Jod,und hier reden wir nur von künstlichem, das Potential besitzen kann,die Antikörpertiter zu erhöhen,man aber gleichzeitig weiß,dass Selen diese senken wird können,dann ist nicht das Jod das Problem,sondern die Mono Jodierung. Das sind aber völlig verschiedene Standpunkte.Im Übrigen kann m.E. die Problemtik nicht an einer Sache festgemacht werden.
Hier sind sicherlich mehrere Faktoren zu berücksichtigen.
Wie Carrie schon richtig schrieb,ist die Quecksilberrate in Japan,durch Nahrungsaufnahme,sehr hoch,zudem ist der Amalgamverzicht recht neu und es wird Generationen brauchen,bis dies nicht mehr erwähnenswert wäre. Die Korrelation,Japan = viel Jod = erhöhte Hashimotorate,geht so nicht auf.
Zudem sind diese Statistiken alt. Du darfst nicht vergessen,wann ein Dr. Hakaru Hashimoto gelebt hat. Sein Tätigkeitsfeld ist schon über ein Jahrhundert her. Hier wurde u.a. noch Amalgam verabreicht und dies ist auch in Zusammenhang mit dem erhöhten Jod,Selen,sowie Methylquecksilberverzehr zu sehen.
Ich gebe auch zu bedenken,dass Quecksilber mit dem Immunsystem interferiert und die Selenwerte enorm absenken kann,da es diese rapide verbraucht. Ich finde diesen Hintergrund,im Sinne der Thematik, ganz interessant. Quecksilber kann also direkt,wie auch indirekt an einer Hashimotoentstehung beteiligt sein,wohingegen Jod als zusätzlicher Antreiber fungieren könnte.Hier ist ein Kolabieren des Gleichgewichtes doch zu erwarten.
Ich möchte dir mal ein Beispiel aus einem anderen Bereich geben,um meine Meinungsfindung etwas zu erklären.
Stell dir vor,du wärst chron. Quecksilberbelastet,wüsstest aber nichts davon,weil du es nicht bemerkst und eine Messung nicht Teil eines Studiendesigns wäre. Das ist erst einmal nichts ungewöhnliches. Nun nimmst du an einer Studie teil,die den Aluminumkonsum in Zusammenhang mit Erkrankungen bringen möchte. Du solltest wissen,dass Quecksilber die Giftwirkung von anderen Metallen vervielfachen und potentieren kann,obwohl ein Metall für sich gesehen,nicht schädlich wäre. Nun finden die Forscher eine erhöhte Neigung zu Krankheiten,wenn Aluminum verabreicht wurde,folglich heisst es,Aluminium kann folgende Erkrankungen fördern oder auslösen.
Die Ursache ist aber weder benannt,noch gemessen worden.Folglich wird ein verzerrtes Bild abgegeben.

Kannst du neue Statistiken über Hashimoto bringen,wenn Carrie dies zulassen möchte? Es ist ja ihr Thread und das ist etwas off Topic. Ich erwarte aktuell von einem Land wie Japan,eine weit erhöhte Rate von Hashimoto Neuerkrankungen,wenn wirklich ausschließlich Jod das Problem sein sollte,obwohl sich Amalgam noch nicht ausgeschlichen haben kann. Ist die Tendenz zu erkennen,sollten wir über einen mögl. -Abfall in der Zeit des Amalgamverzichtes diskutieren.
Im Übrigen ist ein sg. Jodexzess,ungleich Hashimoto.
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Geändert von Phil2k (12.10.09 um 16:42 Uhr)

Amalgam und Jod?

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Zitat von Carrie Beitrag anzeigen
Ich bin veganer Rohköstler (keine Algen für 8 MOnate), d.h. ich nehme schonmal kein zusätzliches Jod über die Nahrung auf. Und ich hatte den Eindruck, dass meine SD in den letzten Monaten größere gwroden ist.
Ich habe eine SD-Störung, das ist mir klar, aber diese wird durch Amalgam verursacht, nicht durch Überjodierung.
Japaner haben glaube ich auch häufiger SD-Erkrankungen.
Ich bin aber der Meinung, dass Hashimoto durch Schwermetalle verursacht wird (diese sind ja auch häufig in Algen enthalten), nicht durch Jod. Vielleicht ist es eine Mischung aus beidem.
Was ist denn dran an dieser Aussage:

?


Für mich klingt das so, als ob sich das Quecksilber ähnlich wie beim Selen an das JOd bindet, es dadurch aus der SD verdrängt. Und ähnlich wie beim Selen ist dann wohl auch wieder die Frage, sind diese Verbindungen dann gut oder schlecht?

Auch ein guter Link zu dem Thema von Catwoman:
Thyroid
Hi Carrie,
Meiner Meinung nach,solltest du zusehen,dass du zumindest das Mindestmaß an Jod zu dir nimmst. Du musst auch deine Lebensweise berücksichtigen,die nicht viele Jodquellen zulässt,wenn du keine Algen zuführst. Die Schilddrüsenhormone sind aber für die meisten Körperfunktionen von Wichtigkeit. Ich kann dich vielleicht in so fern beruhigen,dass m.M.n. Quecksilberjodid nicht in dem Maße gebildet werden kann,da die Hormonproduktion einfach von höherer Priorität ist.
Daunderer hat mal geschrieben,dass ein Amalgamvergifteter derart viel Selen zu sich nehmen müsste,dass es glatt in einer Selenvergiftung enden würde,um die Quecksilberverbindungen in Quecksilberselenid umwandeln zu können. Ähnliches würde ich auch hier erwarten.
Also,du solltest m.E. nicht in Algen baden gehen,aber etwas ist schon nötig... Sonst tust du deinem Körper keinen Gefallen. Ich glaube,die Jodspeicherung in der SD ist doch ebenfalls gestört,wenn Quecksilber eingelagert wird,oder irre ich mich. In diesem Falle,wäre es noch wichtiger,hier ein Gefälle aufzufüllen.
Nehmen wir aber mal an,ein gewisser Teil des Jods wird in Quecksilberjodid umgewandelt und dieser Teil lagert sich ein und wird nicht ausgeschieden,ähnlich des Quecksilberselenids,dann bleibt die Frage,in wie fern dies bei einer Entgiftung überhaupt von Belang sein kann. Auch diese Komplexe werden entgiftet,wie selbst Daunderer behauptet und die Zeitkomponente wird,laut Aussagen von Cutler,nur minimal gedehnt.
Ich finde den Nutzen also größer,als den möglichen Schaden,wenn die Gefahr denn überhaupt besteht.
Was hälst du denn von Neomed?
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Geändert von Phil2k (12.10.09 um 16:11 Uhr)

Amalgam und Jod?

Carrie ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Ich glaube die Aussage ist, dass sich Quecksilber an die JOdrezeptoren der SD setzt und so die Jodaufnahme verhindert. Insofern kann es ja eigentlich fast egal sein, wenn ich Jod zuführe - wenn nichts ankommt?
Aber ich nehme trotzdem erstmal weiter die Tagesdosis an Kelp. ich kann keine Verschlechterungen oder Verbesserungen feststellen.
Catwoman hat mal geschrieben, dass sie Kelp früher nicht vertragen hatte und nach der Ausleitung konnte sie es dann nehmen und es hat ihre SD gut gepuscht.

Neomed? Sagt mir nichts
__________________
Liebe Grüße Carrie

Amalgam und Jod?

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Ich würde es aber vielleicht mit einer Bleivergiftung gleichsetzen wollen. Wenn Blei aus den Knochen freigesetzt wird,wäre es als optimal anzusehen,wenn an diese freien Bindungsstellen nun Calcium eingesetzt werden könnte.
Ich will damit sagen,dass,wenn du entgiftest,also die Quecksilberionen aus den Enzymen gerissen werden,diese nun entweder zerfallen,neu gebildet oder reaktiviert bzw passiviert werden könnten.
In meinen Augen kann es nicht von Vorteil sein,wenn Jod dann nicht zur Verfügung steht,wenn Bindungsstellen frei oder neu gebildet werden. Im Übrigen sprechen wir ja nur von einigen,wenigen Bindungsstellen,die durch Quecksilber blockiert werden und die Leistung der SD reduzieren. Du musst aber auch den restlichen Teil mit ausreichend Jod versorgen.
Ich habe mal von einem ähnlichen Fall gelesen,der deinem sehr nahe kommt. Diese Dame hat während der Ausleitung viel mit Jod experimentiert,weil sie davon ausging,an intrazellulärem Jodmangel zu leiden.
Den Bericht und das Fazit solltest du dir durchlesen.
Crohn's disease: iodine deficiency caused by mercury
Allerdings hatte die Dame Crohn's Disease. Ich weiss leider nicht viel über ihren Schilddrüsenstatus.
Dennoch fand ich die Geschichte beeindruckend. Vielleicht solltest du,bezüglich Jod,auch nicht nur die Schilddrüse betrachten.

Ich habe mal einen Foreneintrag über Neomed verfasst. Müsste ich raussuchen. Momento.
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Geändert von Phil2k (12.10.09 um 21:29 Uhr)

Amalgam und Jod?

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Amalgam und Jod?

Carrie ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Interessanter Link von der Dame mit Crohn. Allerdings ist in dem Fall mal wieder unklar, ob es jetzt das Jod war oder doch eher das ALA, das am meisten geholfen hat. Man liest ja über Jod-Supplementation während Amalgamausleitung eher gar nichts.
Insofern werde ich auch weiter experimentieren, vielelicht auch die Dosis erhöhen? 1 Kapsel Kelp enthält 150 mcg (100% Tagesbedarf).


Ich zitiere Dich mal aus dem Braunalgen-Thread:
Dr. Kenezy Gyula Korhaz geht sehr wohl davon aus,dass Jod Quecksilber ausleiten kann.Er beschreibt diesen Vorgang im "Handbook on Toxicity of Inorganic Compounds" - Seiler HG and Sigel, H Editors, Marcel Dekker Inc, 143-151, 1988.
Auch andere Wissenschaftler sind dieser Ansicht.Zu nennen sind hier zum Beispiel: Dr. Jorge D. Flechas oder Dr Guy E. Abraham
Hast Du da weiterführende Infos zu?
__________________
Liebe Grüße Carrie

Geändert von Carrie (12.10.09 um 21:48 Uhr)

Amalgam und Jod?

Phil2k ist offline
Beiträge: 923
Seit: 28.10.08
Das stimmt wohl. Allerdings wird Jod nichts verschlimmert haben,wovor du ja Angst zu haben scheinst. Ich würde bei einer Kapsel bleiben und eventuell,ab und zu,einen halben Teelöffel Wakamealgen in eine Suppe tun (etwa 200- 300 mcg Jod), für den Fall,dass sich wirklich ein Gefälle gebildet haben sollte. Da Wakame eine Braunalge ist,brauchst du dir über den Quecksilbergehalt eigentlich keine Sorgen zu machen,da Alginate enthalten sind. Ich würde dennoch bei der Firma nachfragen.
__________________
Der Mann der Wissenschaft muss ständig bemüht sein,an seinen eigenen Wahrheiten zu zweifeln

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Amalgam Auswirkungen
Brennen im Kopf
 
Amalgamverbot fordern!
 
Kaffee-Einlauf


Optionen Suchen


Themenübersicht